www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltung für 5, 9 und 12V


Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bräuchte ein wenig hilfe mit meiner Stromversorgung hier.

Ich will mir ein Netzteil basteln, welches einen festgelegtten Eingang 
hat und daraus die im Betreff genannten Spannungen erzeugt.

Ich habe mir auch schon ein paar 78xx besorgt (7805,7809 und 7812).

Wie genau muss ich die zusammenschalten, damit sie gleichzeitig 
funktionieren?

PS: Es muss aber immer noch funktionieren, falls einer oder zwei der 
Ausgänge nicht gebraucht werden. Zur Not lassen sich auch Schalter 
einbauen.

Danke und
MfG

: Verschoben durch Admin
Autor: hdd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hoch ist denn deine Eingangsspannung? Hast du schon irgendwas um 
15VDC oder nur 230VAC? Wieviel Strom sollen die einzelnen Spannungen 
liefern können?
Grundsätzlich kannst du die 78xx mit Eingang und Masse parallel 
schalten.

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Eingangsspannung stehen mir momentan nur 230VAC zur Verfügung, wobei 
ich mir wahrscheinlich ein Netzteil besorgen werde, welches mir das 
runterregelt.

Welche minimale Eingangsspannung brache ich denn für die 3 Regler 
gleichzeitig?

Ich hab mir vorgestellt erstmal eine ganz normale Schaltung mit dem 7812 
zu basteln und dann die anderen beiden an den Ausgang vom 7812er zu 
packen.

Stromstärke sollte ausreichend sein, dass mir bei den Versuchen mit 
einem HDD-Motor nichts abbrennt. (ein 800mA Universal-Netzteil 
eingestellt auf 12V hat sich bei mir schon verabschiedet)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche minimale Eingangsspannung brache ich denn für die 3 Regler
> gleichzeitig?

15V, sagte hdd schon, eventuell ein Laptop-Schaltnetzteil, die haben oft 
so 18V/3A.

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok soweit so gut...aber wie schalte ich die Dinger?

auf der Page hier gibts doch diese Schaltung für die stabile 5V 
Versorgung...mit den 2 caps und einem elcap. Diese würd ich dann auch 
für meine Schaltung nehmen. Nur die Frage ist, welche caps/elcaps brauch 
ich dann?

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auf meiner Suche verschiedene Aussagen gefunden.

Zum einen sind da die Datenblätter der 78xx, in denen festgeschriebene 
Werte für die Caps sind. Dort wird jedoch kein Elko verwendet.

Zum anderen ist da diese Page hier: 
http://www.electronicsplanet.ch/Schaltun/Netzteil/...
Da hat der Elko was mit der Eingangsstromstärke zu tun und dass einer 
der Caps an diesen angepasst ist.

Wozu ist der Elko überhaupt gut?

Und wie soll ich die Teile nun beschalten?

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hammerhead schrieb:
> Da hat der Elko was mit der Eingangsstromstärke zu tun und dass einer
> der Caps an diesen angepasst ist.
>
> Wozu ist der Elko überhaupt gut?

Dass kommt daher, dass die Spannung von einem Gleichrichter kommt (ist 
also pulsierende Gleichspannung).

Falls du aber schon "reine" Gleichspannung hast, da du ein Netzteil 
verwendest, reichen bei dir vor und hinter jedem REgler ein 100nF 
Kondensator.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zum anderen ist da diese Page hier:

Ja ja, welchen Schrott man im Web so alles findet.

Der 78xx ist auch nur ein Mescnh, äh, Chip.

Er kann Spannungsschwankungen ausregeln,
aber wenn es zu schnell wird, kommt er nicht hinterher.

Daher muss man dafür sorgen, daß sich die Spannung nicht
zu schnell ändert, sondern nur so langsam, daß der
Regler mit den übrigbleibenden Schwankungen noch mitkommt.

Das machen die 100nF Keramikkondenstaoren an Eingang
und Ausgang. Sie sind ausreichend, um bei 1A die
Spannung so weit zu stabilisieren, daß der Regler mit
den verbleibenden Schwankungen klarkommt. Mehr bringt nicht
mehr.

Der Elko am eingang hat eine andere Aufgabe. Er erscheint
in 50Hz Netzteilen nach dem Gleichrichter, und hat erst mal
die Aufgabe, aus der pulsierenden gleichgerichteten Spannung
eine weniger pulsierende Spannung zu machen, die zwischen den
Halbwellen garantiert über der Mindestspannung bleibt, die der
Regler braucht (also 7.5V beim 7805).

Dazu rechnet man aus Spitzenspüannung und Maximalstrombedarf
und der Mindesteingaangsspannung des Reglers den benötigten
Kapazitätswert aus, und nimmt möglichst einen grösseren.

Wenn man allerdings schon eine ausreichend hohe Gleichspannung
vor dem Regler hat, braucht man einegtlich keinehn Elko mehr
vor dem Regler. Dennoch findet man in manchen Schaltungen so
was. Selbst wenn er mangels Spannungsausfällen die es zu
Überbrücken gälte nicht notwendig ist, so stört der zu grosse
Elko vor dem Regler wenigstens nicht.

Schlimmer wird es nach dem Regler. Der Elko macht die Spannung
träge. EIn Regler, der gegen so eine träge Masse gegenanregeln
soll, kann das nicht besonders gut, er fängt leicht an zu
schwingen. Insbesondere LowDrop Regler haben Schwierigkeiten
damit. Daher sollte hinter einem Spannungsregler kein Elko
auftauchen, zumindest nichts mit über sagen wir 10uF (manche
erlauben 47uF).

Wenn du nun mehrere Regler hintereinander schaltest, ist der
Eingang des einen Reglers der Ausgang des anderen, und am Ausgang
solte nicht zu viel Kapazität hängen. Also solltest du zwischen
den Reglern nur so von 100nF bis 10uF einbauen, nicht mehr und
auch nicht weniger. Wieviel genau wird deine Bastelkiste
beantworten.

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wenn du nun mehrere Regler hintereinander schaltest, ist der
> Eingang des einen Reglers der Ausgang des anderen

Dann brauche ich doch rein theoretisch keinen Elko vor dem 7809/7805, da 
die beiden ja eh schon eine schöne ausgeglichene Spannung vom 7812 
bekommen oder irre ich mich da?

Dann brauche ich nur noch einen ElKo und zwar für den 7812. Welche 
Kapazität sollte dieser haben? Ich hab hier einen mit 10µF und ein paar 
mit 100µF rumliegen. Kann ich da einen nehmen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann brauche ich doch rein theoretisch keinen Elko vor dem 7809/7805

Richtig.

> Welche Kapazität sollte dieser haben?

Wenn du sowieso schon Gleichspannung reinschickst, reichen die 100uF auf 
jeden Fall, vermuulich reichen auch die 10uF wenn deine Spannungsquelle 
nicht total labil (mit Wackelkontakt, langer Leitung, Netzstörung) ist.

Wenn du aber mit Trafo und Gleichrichter arbeitest, werden selbst 100uF 
nicht reichen, eher 4700.

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, Trafo und Gleichrichter wäre mir schon zuviel Gebastel. Da besorg 
ich mir lieber ein einfaches Notebooknetzteil. Die sollten für 
gewöhnlich stabil genug sein, dass ich einen 100er Elko vorklatschen 
kann.

Danke für die sehr genauen Informationen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.