www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder sehr simpler Sender+Emfänger selber bauen?


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es eine einfache, günstige und legale Möglichkeit einen kleinen 
Sender+Emfänger für ein Signal (z.B. kleiner Impuls) mit nur 1m 
Reichweite selber zu bauen?
brauche ich dafür schon ein RFM12, oder kann man da auch als Sender 
selber was mit einer Antenne + Rechtecksignal mit entsprechender 
Frequenz bauen?
das überlege/frage ich, weil ich für meine Anwendung keine große 
Reichweite oder Störsicherheit brauche.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1m Reichweite?
Luftlinie? Dann nimm moduliertes Infrarot.
Wand dazwischen? Vielleicht sowas wie diese "Minispione" von denen man 
im Internet haufenweise Anleitungen findet, aber ob das legal ist...

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider keine Luftlinie, sonst würde ich ein Kabel nehmen. es soll hinter 
die Türverkleidung im Auto gehen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es! Nimm Infrarot oder notfalls Ultaschall.

Alles was Funk ist, kann morgen schon durch Überreichweiten oder andere 
Geräte gestört sein. Beim Auto besonders schlimm, da sich der Standort 
schnell ändern kann. Störungen aus dem Bordnetz sollte man auch kennen 
(F23).

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Infrarot geht durch Türverkleidungen durch?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> brauche ich dafür schon ein RFM12

Was willst du denn daran noch "günstiger" (also vermutlich gemeint:
billiger) bekommen?

Klar, man kann sich für Forschungszwecke sicher auch irgendwas selbst
bauen, aber dass du (selbst ohne Anrechnung deiner Arbeitszeit) in
irgendeiner Form noch billiger würdest damit, kannst du von vornherein
abschreiben.  Die Dinger sind nur deshalb so gnadenlos billig, weil
erstens ohnehin nicht viel drauf ist und sie zweitens in solchen
Mengen gebaut werden, dass auch das, was verbaut ist, billig zu kaufen
ist.  Für den Preis, für den der Hersteller dieser Module einen IC
bezieht, wirst du vermutlich im Einzelhandel noch nichtmal zwei
Transistoren bekommen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungläubiger schrieb:
> Infrarot geht durch Türverkleidungen durch?

Loch oder LWL ?

Funkklingel wäre vermutlich die billige Alternative. Nur schade wenn 
Nachbars Fernbedienung den gleichen Code hat...

Gruß aus Darmstadt

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Frage nach Alternativen zum RFM12 durchaus berechtigt. 
Nicht jeder Endkunde will immer nur den Chinesen das Geld in den 
(D)rachen werfen ;-)

Also, falls es europäische/amerikanische Alternativen gibt, wie lauten 
diese?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Farnell heißt das RFM12 anscheinend Quasar ALPHA-TX433S von RF 
SOLUTIONS
http://www.quasaruk.co.uk/acatalog/DSQ-ALPHATX-3.pdf
Farnell Best.Nr.: 1718687 Einzelpreis: 6,84 €
jedenfalls sieht es genauso aus.

Autor: kleinerTipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funkprotokolle im Auto funktionieren ziemlich gut, trotz der 
metallischen Umgebung. Ich weiß da von einem Benchmark verschiedener 
Funkprotokolle im Auto, die vom Motorraum aus in den Kofferraum senden 
mussten. *psst, bleibt aber unter uns* Diverse Zulieferer sind da aber 
dran etwas zu qualifizieren. Mehr darf ich aber nicht erzählen.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleinerTipp schrieb:
> Ich weiß da von einem Benchmark verschiedener
> Funkprotokolle im Auto, die vom Motorraum aus in den Kofferraum senden
> mussten.

Wie funktioniert das ?
Ich kenne den Aufbau moderner Autos nicht genau, aber ich denke, dass 
der Motorraum ziemlich gut abgeschirmt ist ?

Autor: kleinerTipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier es einfach mal aus und du wirst feststellen, dass das weit 
weniger problematisch ist als man annehmen würde. Fang bei Funkmodulen 
ab 433MHz an und arbeite dich zu den höheren Frequenzen durch, die 
werden alle funktionieren.

Autor: Sparkling Flame (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...so ein Piezo-Gasanzünder funkt auch recht hübsch...

Autor: Besorgter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, aber der Empfänger wird recht groß, ein Gasherd?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, und sogar für den gibt es einen Empfänger: 
http://www.b-kainka.de/bastel123.html

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal hier:

http://cappels.org/dproj/LCRFLINK/LCRFLINK.htm

Ist aber wohl auch nicht ganz legal.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> Hallo,
>
> schau mal hier:
>
> http://cappels.org/dproj/LCRFLINK/LCRFLINK.htm

Ich habe nur meine Zweifel, dass das Ding am Ende billiger ist als
ein RFM-Modul.

> Ist aber wohl auch nicht ganz legal.

55 MHz hierzulande keinesfalls.  Man könnte auf 40 oder 27 MHz
gehen stattdessen, allerdings ist es zweifelhaft, ob man mit einem
so simplen Aufbau tatsächlich die Forderungen bezüglich der
unerwünschten Ausstrahlungen einhalten kann.  Burkhard Kainkas
Variante mit 13,56 MHz hat dabei zumindest den Vorteil, dass die
erste Oberwelle wieder in ein ISM-Band fällt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Ich finde die Frage nach Alternativen zum RFM12 durchaus berechtigt.
> Nicht jeder Endkunde will immer nur den Chinesen das Geld in den
> (D)rachen werfen ;-)

Die Chinesen kleben das doch nur zusammen, der Chip stammt aus einer
amerikanischen Firma und wurde meiner Erinnerung nach in Ungarn
entworfen.  Gefertigt werden die ICs am Ende ohnehin nahezu alle
irgendwo in Fernost, das ist fast egal, bei wem du kaufst.

Wenn du etwas europäisch-amerikanisches haben willst, kannst du einen
der deRFmega128-Module von Dresden Elektronik kaufen. ;-)  Der IC wurde
in Deutschland entworfen und in Frankreich gefertigt, die Firma ist
amerikanisch, der Modul ebenfalls in Deutschland gebaut.  Aber ganz
ohne Fernost kommt das auch nicht aus, denn beispielsweise die Montage
der Chips in Gehäuse dürfte auch wieder in Fernost erfolgen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Die Chinesen kleben das doch nur zusammen

Fragt sich nur wie lange noch sie nur "kleben" :-/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.