www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eigenes Labornetzteil: Strommessung so möglich?


Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich baue ein eigenes Labornetzteil und wollte fragen ob die Strommessung 
so möglich ist? Die Impedanzwandler regeln die Spannung auch gleich für 
den Mikrocontroller herunter.

Viele Grüße
Sebihepp

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, sorry. Das Bild war ja gedreht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim LT1073 ?

Kaum.

Und eine 2A Sicherung nach einen Spannungsregler der selbst schon bei 
1.5A abregeln würde, wie es ein LT1086 tun würde, ist auch Unsinn.

Allerdings misst du auf diese Art den Strom durch 120 + 2k mit, den 
müsstest du spannungskompensiert rausrechnen.

Der "Impedanzwandler" (was kaum nötig ist, 0.1 Ohm ist niedrigimpedant 
genug) sondern Differenzverstärker muss möglichst unbeeinflusst von 
Gleichtaktspannungen sein. Lies mal, welches Problem damit ein normaler 
Differenzverstärker mit normalen Widerständen hat. Lies auch, was ein 
Instrumentenverstärker daran verbessert (allerdings hat deine Schaltung 
0.1 Ohm Quellimpedanz) und schau dann, welche Daten fertige 
Instrumentenverstärker wie INA116 bieten.

1mA Genauigkeit bei 2A Vollbereich sind nicht leicht zu Erreichen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. LT1073? Das ist doch ein MicroPower DC/DC Converter. Da kriegste nur 
ein paar hundert milli-Ampere raus. Dann fehlt auch noch Beschaltung in 
Form von Spule, Diode und Co.

2. Das Feedback-Network (120 Ohm und 2k2 Ohm) gehört direkt an den 
Ausgang des Spannungsreglers. Wenn die Sicherung kaputt gehen würde, 
würde der Spannungsregler ständig 0V am Ausgang messen und dreht die 
Spannung am Ausgang in die Begrenzung. Geht zwar nix kaputt, aber schön 
ist das nicht.

3. Der Ausgangskondensator kommt natürlich VOR den Shunt, ansonsten 
bringt der ja fast nix, da die 0,1 Ohm vom Shunt sowas wie eine 
Vergrößerung des ESRs darstellt.

4. Der Kondensator am 2k2 Poti verschlechtert möglicherweise die 
Regelung des Spannungsreglers, bzw. macht diese komplett unbrauchbar 
(Für schnelle Spannungsänderungen stellt der Kondensator ein Kurzschluss 
dar).


Wenn das ein Labor Netzteil werden soll, nimm einfach einen L200. Da 
hast du sogar eine einstellbare Strombegrenzung.
http://www.amateurfunkbasteln.de/vregler/vregler.html

Der ist bewährt für so etwas.

Übrigens gibt es für die Shunts sogar schon fertige "High Side Current 
Monitor Amplifier" wie den INA138. Den gibt es bei CSD.
Da kannste dann fast direkt auf einen ADC Eingang gehen am AVR.

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach herrje, ich meinte natürlich einen LT1083. Wie komme ich denn nur 
auf den LT1073?

Aber vielleicht werde ich doch einen Schaltregler benutzen um die 
Verlustleistung zu reduzieren. Es geht ja mehr um eine einstellbare 
Spannungsquelle, weniger um einen kleinen Ripple.

Der L200 sieht ja auf den ersten Blick schön aus, aber 3K/W
Junction-to-Case ist ziemlich viel für 2A. Ich benutze wohl lieber einen 
Schaltregler.

Und zum Strommessen schaue ich mir mal die "High Side Current Monitor 
Amplifier" an. Danke für den Tipp.

Viele Grüße
Sebihepp

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, jetzt fällt mir wieder ein, dass ich doch extra einen Linearregler 
benutzen wollte, da diese keinen Mindeststrom haben. Bei einem 
Schaltregler ohne Last steigt die Spannung ja ins unermessliche...

Ich bleibe also beim LT1083. Ich schaue mal, wie ich mit dem eine 
Strombegrenzung bewirken kann. Dann kann ich die Sicherung weglassen,
zumal ich 2 im Primärstromkreis eingeplant habe.

Viele Grüße
Sebihepp

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Ach, jetzt fällt mir wieder ein, dass ich doch extra einen Linearregler
> benutzen wollte, da diese keinen Mindeststrom haben.

Nicht ganz, 5-10mA je nach Modell wollen die auch.

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht ganz, 5-10mA je nach Modell wollen die auch.
Ja, aber diese 5-10mA fließen sowieso schon durch den Widerstand und das 
Poti, zum einstellen der Spannung. ;-) Alternativ kann man bei einem 
Schaltregler hinter den Glättungskondensator einfach einen Widerstand 
gegen Masse legen, durch welchen der Mindeststrom abfließt, oder?

Wie wäre es mit folgendem Current Monitor: LT6106?
Mit RSense=0,05Ohm, Rin=100Ohm und Rout=2kOhm. Das resultiert in 1V/A.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Alternativ kann man bei einem
> Schaltregler hinter den Glättungskondensator einfach einen Widerstand
> gegen Masse legen, durch welchen der Mindeststrom abfließt, oder?

Ja, das geht auch.

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das oben ist halt ziemlich ungenau. Die Ausgangsspannung wird vom 
Stromabfall an dem Shunt beeinflusst. Und das nicht zu knapp. Wenn dann 
müste der Messfühler vor den Spannungsregler. Dann mist er halt den 
Eigenverbrauch den Spannungsreglers mit (0,5-5mA). Oder einen 
Spannungsregler benutzen der gegen GND regelt wie der L200. Welcher 
schon ziemlich antik ist aber tuts trotzdem noch.

Kommt jetzt drauf an was du machen willst. Nur messen oder nur 
regeln/begrenzen oder beides? Highside is das nicht so einfach. Wenn die 
Spannung nicht zu hoch ist gibts ne einfache Schaltung mit einem OP, 
Widerstand und Transistor. Ist in einigen Elektor's oder auch den 300 
Schaltungen drin. Ich krams heute abend mal raus wenns dich 
interessiert. Aber Prinzipiell ist das die schaltung die intern auch 
beim INA138 verwendet wird.

Reines begrenzen/limit/anzeige kannst mit dem hier
=> http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Ich hab anstatt der Diode einen LM337 und ein Poti verwendet. Damit 
ergibt sich ein extrem einfacher aber sehr sehr genauer einstellbarer 
Begrenzer. Das Problem hier ist aber wider das man spezielle OPs oder 
UraltBiolar-Typen im Grenzbereich verwenden muss.

Autor: Wolfgang Schmidt (wsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss den Strom mit 0.1Ohm Shunt in der "-" Leitung hintern dem "-" 
Anschluss der Spannungsreglers.

Die Anschlüsse des Shunt werden mit einem OP (Differenzverstärker) 
verbunden. Hier ist eine zusätzliche Verstärkung und 
Nullpunktkompensation möglich.

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Schmidt schrieb:
> Miss den Strom mit 0.1Ohm Shunt in der "-" Leitung hintern dem "-"
> Anschluss der Spannungsreglers.

Ich verstehts grad nicht. Meinst du low-side vor dem Spannungsregler?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.