www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Sata auf 2lagigen PCBs möglich?


Autor: Andy P. (bakaroo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich stehe vor dem Problem, daß ich zwei Sata-Anschlüsse zu einem Chip 
führen muß. Da das ja Differenzial-Signale sind, deren typische Frequenz 
weit jenseits der 1Ghz-Marke liegt, gilt es natürlich bestimmte Regeln 
zu beachten:
-ein bestimmter Abstand zwischen den beiden Leitungen eines Signals,
-die Leiterbahnbreite dieser Leitungen
-eine Abschirmung durch eine Massefläche auf dem nächsten Layer, sowie 
dessen Abstand zu den Leitungen durch das FR4 durch.

Rein rechnerisch wäre das ja auch mit zweilagigen Platinen möglich (der 
"nächste Layer" ist dann halt die andere Seite). Hat das jemand schon 
versucht? Hat jemand Tipps für mich?
Gruß
Andy

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy P. schrieb:
> Rein rechnerisch wäre das ja auch mit zweilagigen Platinen möglich (der
> "nächste Layer" ist dann halt die andere Seite). Hat das jemand schon
> versucht?

Wenn du mit "rechnerisch" Impedanzen meinst - ja, ist machbar.
Aber bei Standard-Platinen mit einem Abstand von ca.1.5mm ist der 
GND-Bezug schon (fast zu) weit weg - die LBs werden unhandlich breit.
Du kannst entweder die Platine dünn machen; z.B. 0.5 mm, oder du 
verwendest Coplanare Strukturen um auf deine gewünschten 100 Ohm zu 
kommen.

Gruss Uwe

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mit Standardmaterial nicht machbar. Bedenke, dass du nicht nur 
eine Impedanzvorgabe gegen GND einhalten musst, sondern auch eine 
zwischen den differentiellen Signalen selbst. Du bekommst mit 1,5mm 
entweder die Impedanz gegen GND hin, oder die zwischen den Signalen, je 
nachdem, ob du flächige Masse benutzt oder coplanare Leitstrukturen.

Autor: Andy P. (bakaroo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, ich hatte eher das 1,2mm oder 1,0mm-Material im Sinn, aber selbst 
da macht das alles keinen Spaß. Dünnere Platinen geht leider nicht. Ich 
werde dann wohl oder übel zu 4lagigen Material greifen.
Danke für eure Tipps.
P.S.: Hab heute grad ein PCB eines chinesischen Sata-"Produktes" in den 
Fingern, bei dem eigentlich gar kein Maß stimmt und aussieht, als wäre 
dem technischen Zeichner der Tuschefüller ausgelaufen. 
Überraschenderweise funktioniert es scheinbar. Ich will gar nicht erst 
nachmessen lassen.... :)
Andy

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.