www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ladestrom eines Kondensators über Rampenspannung


Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe eine Frage zu Berechnung des Peakstromes vom Kondensator 
über einen Widerstand sowie keine ideale Pulsespannungsquelle.
Also ich habe einen Spannungrampe von etwa 30V/80ns, einen Kondensator 
mit 40nF und einen Widerstand von etwa 3 Ohm, siehe Bild:

Ich habe versucht mit der folgenden Formel de Strom zu berechnen und ich 
kriege nicht das gleiche Ergebnis wie in der Simulation. Was mache ich 
dort falsch. Kann mir jemand einen Tipp geben?

: Verschoben durch Admin
Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:

> Ich habe versucht mit der folgenden Formel de Strom zu berechnen und ich
> kriege nicht das gleiche Ergebnis wie in der Simulation. Was mache ich
> dort falsch. Kann mir jemand einen Tipp geben?

Das ist eine falsche Herangehensweise. Du hast dir die 
Kondensator-Ladeformel an konstanter Spannung besorgt und mit dieser 
versucht, das Problem zu lösen.

So geht`s:
Laplace-Transformation des Netzwerks aufstellen und nach I lösen. Dabei
 setzen (lin. Anstieg).

Das ganze dann zurücktransformieren:

Danach geht die Signalform exponentiell abfallend weiter. Da Du aber nur 
das Maximum willst, setzt Du in obige Formel t=80ns ein und hast Deine 
7.2987A.


Daniel

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke daniel für Deine Hilfe.

Daran lags bin vom falschen Ansatz angegangen. Jedoch paar Fragen dazu. 
Wieso kann ich so nicht machen, ich habe doch die Spannung zeitabhängig 
gemacht und diese dann benutzt?

Gruss
Andreas

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sagte doch schon: Du rechnest mit konstanter Spannung. Es nützt 
nichts, wenn Du eine zeitvariable Spannung aufschreibst und sie in eine 
Formel für konstante Spannung reinbastelst (was Du nichteinmal getan 
hast).

Um den Strom zu erhalten, musst Du die Differentialgleichung lösen. Ich 
hab sie im Bildbereich gelöst. Geht auch im Zeitbereich (nur langsamer).

Wie man jetzt mit irgendeiner vorgefertigten Formel aufs Ergebnis kommt, 
werde ich Dir nicht vorrechnen. Diese Herumbasteleien sind allesamt 
wertlos. Lerne, wie man so ein Problem von Grund auf angeht. Dann stimmt 
das Ergebnis auch und es geht zudem noch schneller, als zu basteln 
(Strom hatte ich in 3min ausgerechnet).

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Erläuterungen @ daniel !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.