www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Externe +-15V Spannungsversorgung, Linear


Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche ein Netzteil welches eine Feste +-15V Spannung ausgibt und 
dabei keine Schaltregler hat.

Ich habe im Forum nur die Lösung eines Labornetzteils sowie eigenbau mit 
Trafo Spannungsreglern etc. Das möchte ich ausdrücklich nicht!

Grund für meine Nachfrage: Ich möchte sehr empfindliche 
Auslesungselektronik für Abstandsmessung bauen. Das Netzteil sollte 
dabei nicht in dem Gehäuse der Elektronik sein. Und extra ein Gehäuse 
selber zu bauen ist zu viel Aufwand.

Gäbe es ansonsten die Möglichkeit einer Spannungsversorgung mit 
Bleiakkus? Dann +-12V. Ich habe gehört da gibt es probleme mit Blasen 
oder sowas???

Danke für Infos!

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja,

bei der Leistung reichen mir so 100mA... Zur Not nehme ich Block Trafos 
und machs selber. Aber nur ungerne. :-(

Autor: hjgglfasjlkj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein oder zwei passende STeckernetzteile und fertig.
Achte darauf, dass diese schwer sind (kein Schaltnetzteil).

Gast

Autor: mkeller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst kein Labornetzteil, willst aber ein lineares Netzteil, das 
nicht selbstgebaut ist?
Da passt doch was nicht oder?
Oder liegts am Preis?

Wenns am Preis liegt bleibt dir nur der Selbstbau. Der bei den 
geforderten 100mA aber sehr einfach ist:

-> Trafo -> Gleichrichter -> großes Lade-C -> linearer 
Festspannungsregler 7815 und 7915. Dabei Ein und Ausgang der Regler mit 
mehreren Kondensatoren abblocken: 220pF + 1nF + 220nF + 100µF

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Problem müssen doch eigentlich 1000 Menschen haben oder? Man will 
eine +-15V versorgung haben für eine fertige Elektronik. Labornetzteil 
ist groß teuer und einstellbar. Zwei Netzteile verbrauchen zwei 
Steckdosen und sehen hässlich aus.

Was soll da dran nicht passen? Wenn ich jetzt eine Platine mit einem 
Trafo drauf fertigen lasse kostet das mich mind. 50 € und ca. 5 h Zeit. 
Das kanns doch nicht sein.

Und selber bauen ist zeitaufwändig. Es muss doch irgendwo 
Steckernetzteile für +-15V geben oder?

Autor: .,mcb ölm yn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle anderen nehmen eine Spannung und einen DC/DC-Wandler.
Das willst Du aber nicht, also hast Du Stress.

Gast

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Behringer verbaut zu seinen Kleinmischpulten ein externes NT mit 2x 
18VAC und einigen 100mA. Die Teile bekommst du auch einzeln für um die 
20Eur. dann noch ein kleiner Brückengleichrichter, zwei Elkos, zwei 
Linearregler und ein paar Keramik-Cs auf Lochraster und fertig.

Alternativ gibt es noch die Variante mit einem 18VAC Steckernetzteil und 
zwei Halbwellengleichrichtern, die dir dann deine zwei Spannungen 
erzeugen. Danach wieder die Regler.

Was ist daran jetzt aufwändig? Und deswegen extra eine Platine ätzen für 
6 Bauteile?! Fertige externe NTs mit mehreren Spannungen wirst du in 
Linearbauweise kaum finden.

_.-=: MFG :=-._

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm Ja zur Not ist das ok mit den Halbwellenleitern.
DC/DC Wandler? Die 100 kHz bekommt man doch nie mehr raus. Oder habe ich 
das nur falsch gemacht... Aus meiner Erfahrung mit Traco Step-Ups haben 
die Trotz aller möglichen Kondensatoren, Spulen, Alufolienumwickelungen 
etc. immer noch die Spannungsversorgung versaut.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Phil

Fertige Platine 100mA  Netzteil gibt es hier bei mir mit + und - 15V 
Linearregler, Trafo und dem ganzen Gedöns für 16 Euro.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hast du einen Shop oder sowas? Ansonsten würde ich gerne mal mit dir in 
Kontakt treten...

p*hi+lipp.ad*#dress(at)gm*ail.com ohne Kreuze und Sterne

Gruß,

Philipp

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib mir einfach eine PN über das forum.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab gefunden was ich suchte:
http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...
Für alle die das gleiche Problem haben...

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding kostet 81 Euro...lol

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie empfindlich ist denn deine Elektronik?
In vielen Audio-/Messtechnik-Geräten werden Schaltregler verwendet, und 
das bei einer Dynamik bis locker 140dB im Audiobereich (oder bis 40kHz).
Man muss nur gutes PCB Layout machen und ein paar RC Glieder an die OPs 
packen.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das alles Ausprobiert! Hab den Schalregler extern hingebaut, 
Beads, Kondensatoren, Spulen etc. hilft nichts! Wirklich. Selbst Traco 
sagt, dass ihre Schaltregler nicht geeignet sind für Analogtechnik.

Passt schon mit den 80€... Später bau ich mir ein Netzteil mit nem Block 
Printtravo. Das passt.

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil schrieb:
> Ich habe das alles Ausprobiert! Hab den Schalregler extern hingebaut,
> Beads, Kondensatoren, Spulen etc. hilft nichts! Wirklich. Selbst Traco
> sagt, dass ihre Schaltregler nicht geeignet sind für Analogtechnik.

Aha, jetzt würde ich wirklich gerne wissen, was du misst, und wie du es 
misst.
Wie gesagt, habe schon Systeme gebaut, da war neben allerlei 
Schaltreglern auch noch ohne Ende Digitalkrempel drauf. Da gab's keine 
Probleme mit Eingangsrauschen unter 1µVrms/50kHz.
Vielleicht ist deine eigentliche Messchaltung ja das Problem, und nicht 
die Stromversorgung?

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich schaue mir das Signal an. Da ist eine Restwelligkeit mit 100-200kHz 
(ein bischen variabel). Außerdem kann man das Signal auch in der Nähe 
des Step-Ups messen wenn man einen kleinen Draht in der Probe hat. Hab 
den natürlich auch versucht abzuschirmen mit Alufolie. Das geht aber nur 
sehr schlecht, da man leicht die Kontakte erwischt.

Das es unter 50 kHz keine Probleme gibt glaube ich dir gerne. Das ist 
auch bei mir so.^^

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich schaue mir das Signal an. Da ist eine Restwelligkeit mit 100-200kHz
...
> Das es unter 50 kHz keine Probleme gibt glaube ich dir gerne. Das ist
> auch bei mir so.^^

Ähm, sorry, sag doch einfach, wenn du nichts verraten willst, denn das 
sagt immer noch nicht, was du nun messen willst.
Die Restwelligkeit von DCDC-Wandlern? ;)
Ultraschall?

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach nee das ist eine Standardschaltung: PSD auslesen. Beim Dividieren 
tritt dabei vor allem Das Problem auf.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber auch bei anderen empfindlichen Schaltungen tritt das Problem auf. 
Nur wenns kleine Frequenzen sind, kann man Filtern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.