www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltung mit 78L05 spinnt


Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die im Anhang dargestellte Stromversorgung aufgebaut, 
eigentlich nix dramatisches... Die Kontroll-LED `pumpt` jedoch, leuchtet 
also mal hell, dann wieder dunkel, hell, dunkel usw. Ich vermute, es 
liegt an der Eingangsspannung von 11,5 V Wechselspannung ??
Welchen 7805 muß ich nehmen, damit die Schaltung sowohl mit einer 
Eingangsspannung von 11,5 V AC als auch mit 9 V DC immer eine 
stabilisierte Ausgangsspannung von 5 V liefert ?

: Verschoben durch Admin
Autor: Armin H. (min)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinter dem 78L05 fehlt noch ein Elektrolytkondensator.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich muss da keiner hin.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt ausser der LED noch was am Ausgang dran?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht alles gesund aus. Hast du die Anschlußbeine am 78L05 
vertauscht? Manchmal gibt es in den Datenblättern Untenansicht oder 
Draufsicht, das muß man unbedingt beachten...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Hinter dem 78L05 fehlt noch ein Elektrolytkondensator.

Nein.

@ Stephan

Sieh dir das Datenblatt von dem Hersteller deines 78L05 an. Die Dinger 
sind nicht alle gleich. Anschlussbelegung überprüfen.

MfG Spess

Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinter der Schaltung hängt ein Mega8 und ein XBee-Board, die ziehen 
zusammen aber sicher weniger als 1A ;-)
Habe diesen Teil mal abgetrennt und messe jetzt bei angelegter 
11,5V-Wechselspannung am Ausgang 8,4V, das Pumpen ist weg.
Schließe ich die 9V-Gleichspannung an den Eingang erhalte ich je nach 
angelegter Polarität entweder die gewünschten 5V oder aber 8,0V als 
Ausgangsspannung.
Also am besten nochmal aufbauen, geht schneller als die Fehlersuche.

Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, grundsätzlich wäre der 78L05 schon für die 11,5V AC geeignet ? 
Nach dem Brückengleichrichter liegen erwartungsgemäß 16V DC an, was für 
den 78L05 doch eigentlich zuviel ist, oder ?

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Giesinger schrieb:
> Hinter der Schaltung hängt ein Mega8 und ein XBee-Board, die ziehen
> zusammen aber sicher weniger als 1A ;-)

Der 78L05 hält nur 100mA aus :P

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Giesinger schrieb:

> Hinter der Schaltung hängt ein Mega8 und ein XBee-Board, die ziehen
> zusammen aber sicher weniger als 1A ;-)

11,5 rein, 5V/100mA raus ergibt 0,65W, was thermisch bereits jenseits 
der Grenze eines 78L05 ist.

Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Spannungsregler sollte ich alternativ nehmen ?

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Spannungsregler sollte ich alternativ nehmen ?

Kommt drauf an. Ein 7805 mit einem (großen) Kühlkörper sollte das 
packen. Wenns mehr Strom braucht (als der 7805 mit Kühlkörper an 
Verlustleistung verträgt), dann einen kleinen Stepdown-Wandler à la 
LM2576.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nimmt doch da z.B. einen 7805 oder 78S05 im TO220-Gehäuse. Und 
Kühlkörper. Das ist doch nicht so viel teurer.

Wärme verkürzt extrem die Lebensdauer von Halbleitern, auch von anderen 
Bauelementen.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wärme verkürzt extrem die Lebensdauer von Halbleitern
naja...

Autor: jason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht liegt es auch daran, dass die Wechselspannung zu langsam ist, 
d.h zu lange liegt eine zu niedrige Spannung an, als dass die Elkos das 
Abfedern könnten.
Entweder du verwendest größere Elkos oder du veränderst die 
Wechselspannung.

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wär vielleicht ganz praktisch, den tatsächlichen Stromverbrauch zu 
erfahren, bevor wild weiterspekuliert wird.

Autor: Stephan Giesinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage... Also hinter dem Spannungsregler hängt wie gesagt ein 
Mega8, der den Zustand eines Poti abfragt und dessen Wert über UART an 
ein XBee-Modul schickt. Also nix großartiges, wobei ich nicht weiß wie 
hoch der gesamte Stromverbrauch ist. Außerdem fragt der Mega8 noch ab, 
ob ein Schalter an PB2 auf Masse oder auf +5V liegt. Im Falle, daß der 
Schalter auf +5V steht, liegt zwischen PB2 und +5 ein 10k-Widerstand 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...)

Aber nach I=U/R wären das auch 5V/10k=0,5A ??


A. K. schrieb:
> Wär vielleicht ganz praktisch, den tatsächlichen Stromverbrauch zu
> erfahren, bevor wild weiterspekuliert wird.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> [..] wobei ich nicht weiß wie hoch der gesamte Stromverbrauch ist.

Einfach mal messen :-) Entweder direkt ein Mulimeter reinhängen oder 
einen Shunt und dann vom Spannungsabfall auf den Strom schließen.

> Aber nach I=U/R wären das auch 5V/10k=0,5A ??
                                           ^ ich spendiere ein 'm' ;-)

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Giesinger schrieb:
> Aber nach I=U/R wären das auch 5V/10k=0,5A ??
lol

den großteil des stroms will das xbee-modul. und - oh wunder - es gibt 
dazu ein datenblatt, das sich darüber auslässt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

>Wilhelm Ferkes schrieb:

>>Wärme verkürzt extrem die Lebensdauer von Halbleitern

>naja...

Na ja, der Beschleunigungsfaktor der Alterung in Folge der Temperatur 
folgt einer e-Funktion. Und die ist mächtig.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messen ist nur gut, wenn man das XBee im aktiven Zustand mit maximalem 
Verbrauch misst, und nicht etwa im Ruhezustand. Daher ist eine Peilung 
übers Datasheet des Moduls einfacher.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Einfach mal messen :-) Entweder direkt ein Mulimeter reinhängen oder
> einen Shunt und dann vom Spannungsabfall auf den Strom schließen.

Man könnte auch den 78L05 anfassen und die Grösse der entstehenden 
Brandblase messen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohforf Sake schrieb:
> Man könnte auch den 78L05 anfassen und die Grösse der entstehenden
> Brandblase messen.

Oder das Ding als Tauchsieder benutzen und messen, wie lange es dauert, 
bis 1 l (destilliertes) Wasser kocht. ;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss dabei aber das Puls/Pauseverhältnis seiner LED einrechnen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werf das 78L05-Ding in die Tonne, und kauf nen anständigen 7805 mit 
Kühlmöglichkeit.

Es gab zeitweise mal die 78M05, hatten 500mA und TO39-Gehäuse, für nen 
Kühlstern, sowas wäre auch noch eine Lösung. Aber, lange nicht mehr 
gesehen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Werf das 78L05-Ding in die Tonne, und kauf nen anständigen 7805 mit
>Kühlmöglichkeit.

Ein 78L05 ist nicht weniger anständig als ein 7805 und die 
Ausgangsstrombegrenzung von rund 100mA, bzw. das thermische 
Herunterregeln ist für viele Anwendungen ein echter Segen.

Kai Klaas

Autor: Klaus2m5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Giesinger schrieb:
> Schließe ich die 9V-Gleichspannung an den Eingang erhalte ich je nach
> angelegter Polarität entweder die gewünschten 5V oder aber 8,0V als
> Ausgangsspannung.

= Brückengleichrichter im Eimer oder falsch verdrahtet.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus2m5 schrieb:
> = Brückengleichrichter im Eimer oder falsch verdrahtet.

Gut erkannt. Wenn man an den "~" Anschlüssen eine Gleichspannung anlegt, 
ist der Brückengleichrichter ein perfekter Verpolungsschutz.
Da muss jedesmal das gleiche rauskommen, egal wie man die Spannung 
anlegt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:

>Ein 78L05 ist nicht weniger anständig als ein 7805 und die
>Ausgangsstrombegrenzung von rund 100mA, bzw. das thermische
>Herunterregeln ist für viele Anwendungen ein echter Segen.

Der 78L05 ist im Grunde der selbe Chip wie der 78M05 oder 7805 oder 
78S05. Die haben im wesentlichen nur unterschiedliche Gehäuseformen und 
Wärmeableitung. Mag sein, daß ein einzelner Ausgangstransistor in der 
Größe angepaßt ist.

Das thermische Herunterregeln, verhindert doch nur den sofortigen Tod. 
Ist aber trotzdem gut, sowas.

Für Anwendungen mit z.B. 10mA Laststrom, verwende ich selbst auch 78L05.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Der 78L05 ist im Grunde der selbe Chip wie der 78M05 oder 7805 oder
> 78S05. Die haben im wesentlichen nur unterschiedliche Gehäuseformen und
> Wärmeableitung.

Nicht derselbe. Ähnlich aufgebaut aber intern anders dimensioniert und 
das nicht nur im Längstransistor.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, der 7805er regelt bei Übertemperatur automatisch runter, schau 
dir mal die Kurven im Datenblatt an. Nimm einen 7805er im TO220-Gehäuse, 
der geht ohne Kühlkörper bis 1A, mit Kühlkörper bis 2-3A.

Die 78er-Serie ist uralt und eine recht simple Schaltung (ist in manchen 
Datenblättern sogar komplett abgedruckt). Es ist immer wieder 
faszinierend, wofür man die Dinger alles verwenden kann...

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> der geht ohne Kühlkörper bis 1A, mit Kühlkörper bis 2-3A.
ahja?
30V Eingang, 5V Ausgang, macht 25V und damit bei 1A genau 25W Differenz. 
Das will ich ohne Kühlkörper mal sehen.

Auch sind 2-3A vollkommen falsch!
Die Bahnen oder pn-Strukturen können durchauch bei solchen Strömen von 
300% durchlegieren.

> Die 78er-Serie ist uralt und eine recht simple Schaltung (ist in manchen
> Datenblättern sogar komplett abgedruckt). Es ist immer wieder
Nein, sicherlich nicht komplett.
Und verstanden hast du sie auch nicht. Das hast du klar gemacht.

> faszinierend, wofür man die Dinger alles verwenden kann...
und für was sie manche missbrauchen.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, von 30V Eingang hat ja niemand geredet...

Aber du hast Recht: Ich habe nur wenig Ahnung von dem, was ich sage. Das 
sage ich meinen Studenten auch immer. ;-)

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Nun, von 30V Eingang hat ja niemand geredet...
>
> Aber du hast Recht: Ich habe nur wenig Ahnung von dem, was ich sage. Das
> sage ich meinen Studenten auch immer. ;-)

Du entwickelst nicht zufällig Schaltnetzteile für chinesische 
Billighersteller ?
Bei der kurzen Lebensdauer dieser Geräte würde mich das nicht wundern ;)

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Unterstellung bewerte ich als Frechheit.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Unterstellung bewerte ich als Frechheit.
Nun, wenn jemand behauptet, daß man einen Standard-78xx mit 2-3A 
belasten kann, und ohne KK noch mit 1A (würde max. 2V Diff erlauben 
(2W), also bereits unterste Sättigungsspannung, also nutzlos - da 
brauchen wir also gar nicht erst von 30V Differenz sprechen), dann 
drängen sich solche Vermutungen schon auf ...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Armin hatte nicht so ganz unrecht, zumindest wenn er den Peak 
Current meinte.

Kai Klaas

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Naja, Armin hatte nicht so ganz unrecht, zumindest wenn er den Peak
> Current meinte.

OK... aber das ist keine Grundlage für den Bau eines Netzteils.
Wie hält man den armen 7805 bei der Verlustleistung auf 0-25 C ?
Bei dem Wetter heute wäre flüssiger Stickstoff nötig, oder zumindest 
eine Kompressorkühlung nach Art des Kühlschranks.
Welche Umgebungstemperatur braucht man für den Betrieb bei 1A ohne 
Kühlkörper - und wie lange hält das ? Braucht man Flüssigkühlung oder 
Druckluft ? Da muss ein fauler Trick dabei sein.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist kein fauler Trick dabei, sondern man kann den Peak-Strom/Leistung 
nicht mal so nebenbei als Dauerstrom uminterpretieren (bzw. das implizit 
so in dieser Richtung lenken). Wenn Du willst, hält ein TO220iger Mosfet 
je nach Type ja auch ohne KK gut und gerne 1kW aus - aber eben nur Peak.
Ein TO220 ohne KK hat seine absolute Grenze bei rund 2W Dauerlast bei 
25°C Umgebung, und 150°C Chip-Temperatur.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.