www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LT1076 wird HEISS!


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Also zunächst einmal, im Grunde genommen funktioniert die Schaltung
http://www.elv.de/2-A-Step-Down-Schaltregler,-Komp...
(Bausatz)
ganz korrekt. Ich schmeiß 12V rein, dreh am Trimmer und es kommt eine 
beliebige Spannung kleiner 12V hinten wieder raus. So weit so gut. Jetzt 
kommt das Teil in Anwendung, man lade sein Mobiltelefon damit auf.
Hierzu muss ich sagen, dass ich das schon mal gemacht habe und der IC 
wurde wirklich nur WARM !!!
Nun ließ ich das Teil laufen und stellte nach kurzer Zeit mit 
Erschrecken fest, dass man den Kühlkörper zum Kaffeekochen benutzen 
könnte!

Und ich bin doch nicht völlig verblödet, auf der Platine ist nämlich 
KEIN LM317T sondern der LT1076 CT! Und der soll schließlich "schalten" 
und nicht "braten" sonst verfehlt die ganze Schaltung schließlich ihren 
Sinn!

Also im Leerlauf geht das Ding wunderbar, wird auch nicht heiß. Bei 
Belastung bricht die Spannung am Ausgang um 1V ein und der IC wird heiß.
Was ich bereits ausschließen kann ist, dass am Mobiltelefon irgendetwas 
nicht stimmt. Denn mit dem ganz normalen Schaltnetzteil lässt es sich 
problemlos aufladen und das Netzteil wird auch nicht so heiß.

Ich habe auch nochmals alle Kontakte und Widerstände geprüft, es scheint 
alles in Ordnung zu sein. Spule, Kondis, alles da 0o

Jetzt sagt mir nicht, dass der IC wieder einen Schuss hat?

Weiß vielleicht jemand, ob es normal ist, dass zwischen Pin 4 (V sw) und 
Pin 5 (V in) ein Durchgang ist? Heißt nur in Gegenrichtung, also von 
Ausgang zu Eingang. Nicht umgekehrt...

Hoffe ich bin nicht der erste, der einen kochenden LT1076 hat ;-)

: Verschoben durch Admin
Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Belastung bricht die Spannung am Ausgang um 1V ein
Kannst du die Belastung quantifizieren (Maßeinheit A)?

> Ich schmeiß 12V rein, dreh am Trimmer und es kommt eine
> beliebige Spannung kleiner 12V hinten wieder raus.
Naja, bei 12V am Eingang kommen maximal 8V hinten raus...

> Weiß vielleicht jemand, ob es normal ist, dass zwischen Pin 4 (V sw) und
> Pin 5 (V in) ein Durchgang ist? Heißt nur in Gegenrichtung, also von
> Ausgang zu Eingang.
Hat meiner hier auch, das sieht nach einer Diode aus (0,58V)...

> Jetzt sagt mir nicht, dass der IC wieder einen Schuss hat?
Hatte der schon mal einen?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch so schnell eine Antwort? ^^
Gute Frage mit dem Strom. Der 12V Eingang ist ab 2A gesichert. Wären es 
mehr als 2A würde die Sicherung reagieren.
Ich habe versucht die Stromstärke zu messen, es scheint über 1A gewesen 
zu sein wobei ich diesem Messgerät nicht wirklich traue.

Nun, Anfangs hatte ich Probleme mit dem LT1076 weil ich die Leitungen 
zur einstellung der Ausgangsspannung verlängert hatte. Darauf hin war 
der IC putt. Dieser ist ein Neuer und in dem Fall habe ich gar nix 
verlängert. Alles ist so wie es sein soll. Mit Ausnahme von R3, der ist 
bei mir 1k anstatt von 330. Aber das sollte sich ja nicht in dem Maße 
auf die Schaltung auswirken 0o

Hast Du die selbe Sdchaltung? Wie hoch hast Du sie schon belastet? Und 
wie heiß wurde das Teil dabei? Bzw. es wurde sicherlich wenn dann nur 
warm oder? Hitze heißt ja im Prinzip, dass hier ziemlich viel Leistung 
irgendwo verbraten wird. Und zwar unütz...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Huch so schnell eine Antwort? ^^
Dann warte ich jetzt erst mal...

> weil ich die Leitungen zur einstellung der Ausgangsspannung
> verlängert hatte.
Dir ist klar, dass du damit den Regelkreis in der Weltgeschichte 
spazierenfährst... :-o

> Hast Du die selbe Sdchaltung?
Nein, aber mehr oder weniger den selben Aufbau...

> Wie hoch hast Du sie schon belastet? Und wie heiß wurde das Teil dabei?
2,5A bei 80°C
> Bzw. es wurde sicherlich wenn dann nur warm oder?
Naja...

Aber sag doch du mal was zu deinen Aus- und Eingangsspannungen. Bisher 
wissen wir nur, dass die Ausgangsspannung bei (vermutlich) 1A um 1V 
zusammenbricht. Und das Ganze vermutlich bei 12V am Eingang (woher 
kommen die?)...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep die Info wollt ich noch ergänzen.
Eingangsspannung sind 12~13V von einem Bleigel-Akku. Der ist auch gut 
voll nur habe ich die Befürchtung, dass er es nicht mehr sein wird wenn 
der LT1076 "so vor sich hin brät" ;-)

Ausgangsspannung waren ca 5,4V, die auf ca 4,4V abgesackt sind. Habe ich 
schon erwähnt, dass man mit dem IC Kaffee kochen kann? Ich kann mir 
allerdings nicht vorstellen, dass er dadurch zerstört wird, da er ja 
einen Temperaturschutz hat.

Du sagst bei 2,5A fängt das Teil "ganz normal" an zu braten? Ich werde 
die Stromstärke vielleicht nochmal mit einem anderen Messgerät messen. 
Dann die Eingangsstromstärke und die Ausgangsstromstärke.

Ein Kurzschluss in der Schaltung kann ich eigentlich ausschließen, da 
ich nochmals alles nachgemessen hatte. Außerdem hätte es im Leerlauf ja 
auch nicht die gewünschte Ausgangsspannung.

Wie heiß wird denn das Teil normal bei 1A Belastung?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spule?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wie heiß wird denn das Teil normal bei 1A Belastung?
Meiner etwa handwarm.

Wenn du dort dran rumgebastelt hast:
Hast du noch die Original-Kondensatoern drin?

> Spule?
Vermutlich: siehe Link und dort den Schaltplan...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spule, Kondis, alles Original. Wie gesagt, nur der eine Widerstand wurde 
ausgetauscht. -Das aber dürfte im Grunde nur einen Einfluss auf die 
Einstellung der Spannung haben und sonst nüscht.

Von allen Komponenten wird nur der IC heiß. Alles andere ist kühl.
Hitze heißt ja, dass im IC irgendetwas verbraten wird. Und wie gesagt, 
auf 2A wird der nicht kommen, vorher greift die Sicherung.

Was könnte man noch testen / ausschließen?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Und wie gesagt, auf 2A wird der nicht kommen, vorher greift die Sicherung.

Das glaubst aber auch nur du. Damit eine 2A Sicherung im Sekundenbereich 
auslöst müssen schon ein paar A mehr fließen. An deiner Stelle würde ich 
mal messen.

MfG Spess

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm? Wieso meinst? Das ist ein 2A Sicherungsautomat, den man wieder 
zurück setzen kann. Neben der Brat-Schaltung wurde die Batterie noch mit 
einem anderen Verbraucher belastet. Hätte nur die Braten- Schaltung 2A, 
würden durch die Sicherung wohl ca. 2,6A fließen, die sie eigentlich 
nicht mehr zulassen dürfte.

Dem Messgerät trau ich nicht wirklich, jeden Falls bei Anzeige der 
Stromstärke. Es zeigt etwas über 1 an (im Bereich Amper)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, aber mehr oder weniger den selben Aufbau...

Also nicht den Bausatz gekauft, sondern selber gekauft.
Was hast du denn als Spule genommen, welche Elkos, und welchen 
Kühlkörper ?

> Ich schmeiß 12V rein, dreh am Trimmer und es kommt eine
> beliebige Spannung kleiner 12V hinten wieder raus

Du hattest schon mal einen Thread zum LT1076 und offenbar die Antworten 
nicht gelesen. Erschreckend, und andere Leute geben sich Mühe.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin
Also 1. ich habe genau den Bausatz benutzt.
Lothar Miller benutzt nicht genau den Bausatz.

2. Habe ich gelesen und die Schaltung nochmals korrekt ohne Verlängerung 
aufgebaut. Ganz genau so, wie sie sein soll, mit dem Trimmer-Poti. In 
der neuen Schaltung kommt auch ein neuer LT1076 zum Einsatz.

So hat der eine Thread mit dem anderen überhaut nichts zu tun.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe ich gelesen

Hast du ganz offensichtlich NICHT gelesen,
und den relevanten Teil hatte ich sogar drüberkopiert.


Theoretisch sollten ja beim Bausatz die Teile passen.
Eine Überstromabsicherung enthält er jedoch nicht.
Auch wenn die Spule ausreichend für 2A ist ist nicht sicher daß sie auch 
ausreichend bis hin zur Stromabschaltung des LT1076 (im Datenblatt steh 
32-, gehen wir mal von max 3.2A aus) ist.

Im Datenblatt
http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/linearte...
steht dann auch noch was von einem Rlim der sonst nirgendwo erwähnt 
wird, und von 24V Reference Voltage, selten so ein mieses Datenblatt von 
LT gesehen.


Unser aller Tip ist aber, daß der Strom zu hoch ist.

Handys haben eventuelleLadetechnik:

Der interne LiIon Akku wird per niederohmigem MOSFET DIREKT mit dem 
Eingang des Ladenetzteils verbunden, und ALLER Strom der geliefert wird 
fliesst hinein. Solche Handy bauen darauf, daß das Ladenetzteil 
STROMBGEGRENZT ist, und erwarten, daß du das richtige, vom Hersteller 
mitgelieferte verwendest. Das Ladenetzteil geht bei erreichen des 
Ladestroms mit der Spannung runter. Es stellt sich die Spannung des 
aktuellen Ladezustandes des Akkus ein, 4V sind also möglich. Ein MOSFET 
im Handy würde den Akku abklemmen, wenn er voll ist (also 4.2V hat), 
dann springt die Spannung am Ladenanschluss auf die Leerlaufspannung des 
Ladenetzteils, oft 5V.

Soclhe Handys darf man nicht mit einer "kräftigen" Spannungsquelle 
verbinden.

Bessere Handys (ich hatte mal ein Philips mit solcher Ladetechnik auf 
dem Tisch) schalten allerdings bei Überstrom (damals waren das ab 0.7A) 
ab. Warum deines dann wohl über 2A mitmacht, und dabei den Akku und die 
innere Elektronik im Handy gefährdet, weiss ich nicht. Eventuell hat man 
sich den Überstromschutz gespart. Eventuell kommt er mit dem Pulsen des 
Schaltreglers nicht klar.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... daß der Strom zu hoch ist.
Wenn z.B. der Ausgangsstrom bei 5V etwa 3 Ampere (also zuviel) wären, 
dann kommen da eine Leistung von 15W zusammen. Diese 15W am Eingang sind 
dann bei 12V aber nur noch 1,2A. Fazit: obwohl die eingangsseitige 
Sicherung nicht mal ansatzweise übers Auslösen nachdenkt, ist der Regler 
überlastet...

>>> Wie heiß wird denn das Teil normal bei 1A Belastung?
> Dem Messgerät trau ich nicht wirklich, jeden Falls bei Anzeige der
> Stromstärke. Es zeigt etwas über 1 an (im Bereich Amper)
Auf welcher Seite? Eingang oder Ausgang?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmph also das mit der Ladeelektronik im Sony Ericsson würde ich nicht 
vermuten. Immerhin könnte man es auch per USB laden, die 
Eingangsspannung ist auch die vom USB, ca 5V. Der Akku selbst macht 
3,7V. Also muss folglich eine Ladeelektronik im Mobiltelefon drin sein.

Vielleicht probier ich mal das Teil an USB anzuschließen um zu sehen was 
dabei passiert.

Das Pulsieren der Schaltung dürfte dem Mobiltelefon ansich nichts 
ausmachen, dafür sind ja die Kondis am Ausgang...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche mal, mir ein anderes Messgeret zu leihen und die 
Stromstärke damit am Eingang und Ausgang zu messen. Ich denke das wird 
sehr interessant sein. Wenn innerhalb der Schaltung irgendwo etwas 
verbraten wird, müsste ich am Eingang eine höhere Leistung haben als am 
Ausgang, oder?

Ich habe viel mehr die Vermutung, dass die Schaltung selbst irgend etwas 
verbrät, das Mobiltelefon selbst wird ja auch nicht heiß.

Der nächste Punkt ist, ich habe mit der selben Schaltung das selbe 
Telefon auch schon mal aufgeladen und der IC wurde bei weitem nicht so 
heiß. Also das ist echt kurios...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nochmal Eingang und Ausgang gemessen. Mit dem Messgerät das ich 
habe. Es ist sowohl am Eingang als auch am Ausgang 2,0. Zum Abgleich 
habe ich dann auch gemessen, was das Messgerät beim normalen 
Schaltnetzteil anzeigt. Da ist es seltsamerweise mehr, nämlich 5,0.

Aber was? Amper? 5? Das glaube ich irgendwie gar nicht. In jedem Fall 
geht beim Schaltnetzteil mehr durch als durch den LT1076. Und dennoch 
wird der LT1076 schneller heiß...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also falls es überhaupt noch jemanden interessiert... Mir ist es 
mittlerweile auch egal, aber ich poste das mal für diejenigen, denen 
etwas ähnliches widerfährt.

Ich hab mir jetzt einen anderen Bausatz geholt, da mir die Platine 
langsam richtig kaputt gegangen ist, die Lötpunkte haben sich 
verabschiedet. -Also nicht das Blödzinn sondern die Kupferkontakte an 
der Platine (3x an und ab löten und hin ist es). Oder ich bin nicht 
besonders geschickt. Eigentlich sind diese Dinger nicht dafür gedacht 
sie rauf und runter zu löten.

Also zum Punkt!
Ich hatte zwei Platinen. Obwohl beide identisch bestückt und verlötet 
sind, gab es doch einen Unterschied. Während der LT1076 auf der einen 
Platine sehr heiß wurde, wurde er es bei der anderen nicht! Und wie 
gesagt, Ein- und Ausgangsstromstärke waren identisch. Ich konnte den 
Fehler nicht finden, denn augenscheinlich war alles Ok, nur unter Last 
fing das Teil an zu kochen.

Nun habe ich eine andere Schaltung, die auch einen höheren Wirkungsgrad 
hat. Diese funktioniert zum Glück auf Anhieb. Ich hoffe sie wird mir 
noch gute Dienste leisten. Hier habe ich im Übrigen den gleichen 
Belastungsversuch gemacht, nämlich das Aufladen des Mobiltelefons.

Hier konnte ich folgendes feststellen:
Die Schaltung wird nicht im geringsten heiß!
Ein- und Ausgangsstrombstärke unterscheiden sich hier, die 
Ausgangsstromstärke ist etwa doppelt so hoch wie die Eingangsstromstärke 
(logisch bei halber Ausgangsspannung zur Eingangsspannung). Das 
Mobiltelefon konnte ohne Probleme ordnungsgemäß geladen werden.

Fazit: Es lag keines Falls an der Last, es muss ein Fehler auf der 
Platine gewesen sein, der jedoch ganz offensichtlich nicht zu finden 
war. Und ich hatte wirklich alle Kontakte durchgeprüft, alles war in 
Ordnung. Ich muss wohl irgend eine Kleinigkeit übersehen haben.

Schade um die Schaltung, möge sie in Frieden Ruhen
R.I.P

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Während der LT1076 auf der einen Platine sehr heiß wurde,
> wurde er es bei der anderen nicht!
Nachdem sonst nicht viel drauf ist und zudem alles gleich, wird wohl der 
LT1076 einen Schlag abbekommen haben. Sowas passiert...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mag möglich sein. Für mich verhielt er sich wie ein Längsregler.
Aber ich hab ja den IC von der einen Schaltung in die andere "umgetopft" 
und dort ging das dann eben...

Nicht auszuschließen, dass der IC auch einen Knall hat aber ich vermute 
den Fehler, wie gesagt eher in der Platine.

Ich wüsste nun zwar nicht, warum es damit etwas zu tun haben sollte, 
aber:
Der Fehler trat auf, nachdem ich die fertige Schaltung in einer Box 
verschraubt habe. Ich meine, davor lief es problemlos. Anschließend hab 
ich es komplett abgeschraubt und "nackt" nochmals probiert. Es wurde 
immernoch heiß. Kann sein, dass der Akt des Verschraubens irgendetwas 
unsichtbar beschädigt haben könnte. Die Verschraubung erfolgte natürlich 
an den dafür vorgesehenen Stellen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Im Datenblatt
> http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/linearte...
> steht dann auch noch was von einem Rlim der sonst nirgendwo erwähnt
> wird, und von 24V Reference Voltage, selten so ein mieses Datenblatt von
> LT gesehen.

Jetzt enttäuschst du mich aber. Die Datenblätter auf den 
Datasheet-Seiten kannst du komplett knicken.

Nimm das vom Hersteller und ergötze dich an den vielen Seiten:
http://cds.linear.com/docs/Datasheet/1074fds.pdf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.