www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Idee umsetzten mit Atmega32


Autor: Steffan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Freunde,

um meine anstehende Projektarbeit zu realisieren bräuchte ich ein wenig
Unterstützung.

Problem :
Ich möchte ca. 200 Spannungsquellen simmulieren (warum, dazu später) 
0-5V
(die selbstverständlich nicht belastet werden)

Idee :
1. Atmega32 hat doch 8 ADCs - die liefern je Kanal 0-5V. (Stimmt ?)
2. Ich würde 25 Atmega32 per SPI verbinden. (Geht es physikalisch ?)
   (Erster als Master -> Restlichen als Slave)

Ist sowas möglich? 25 Controller per SPI ?

Liebe Grüße aus dem heissen Brandenburg

Steffan

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Steffan R. schrieb:
> Atmega32 hat doch 8 ADCs

nein. Er hat 8 DACs

MfG

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag,

da fehlt ein "keine"

MfG

Autor: möööp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1:  FALSCH
ADC -> wandelt spannungen in digitale werte
du brauchst DAC

wobei man erstmal beachten sollte was da passiert wenn das unbelastet 
betrieben wird

2: sicher nicht unproblematisch .,.. aber warum sowas ..

wichtiger wäre abzuschätzen wieviele quellen zur gleichen zeit benutzt 
werden.

wenn diese nicht belastet werden reicht ein einfacher spannungteiler aus
hierzu gibt es genügend einfache Potis mit 256 Schritten
das ganze ist also in einem chip fertig ..

sobald du etwas anschließt .. sei es ein messgerät ,
wird diese jedoch belastet

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 25 controller bräuchtest Du 25 Pins für das Chip Select, es Sei denn 
Du willst die MEGAs jeweils nur paarweise verbinden so dass jeder die 
Daten weiterreicht.

Besser wohl i2c oder RS 465.

Gruß
Tom

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte natürlich auf die Idee verfallen, die mangels internem 
sowieso extern anzuschliessenden DACs an einen einzigen Controller 
anzuschliessen. Seriell oder parallel (dann vorzugsweise per Bus, also 
Mega162 oder die grossen Typen), ganz wie es behagt.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee kam mir auch vorher, wahrscheinlih der bessere Ansatz

Autor: Steffan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.
Vielen Dank für die Tips.


Sowie ich s versanden habe ist die Idee mit dem SPI nicht so doll.

Ich brauche also DAC ! OK
Ich schau mir mal die Lösung mit dem i2c bißchen ganauer an !

Danke erstmal für die Antworten.

Autor: möööp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Burkhart schrieb:
> Für 25 controller bräuchtest Du 25 Pins für das Chip Select,

bei daisy chain nur 1 CS

Autor: Steffan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K.
Das ist natürlich auch ein durchaus interessanter Lösungsvorschlag !

Ein Controller mit externen DACs - schon notiert :o)

Danke !

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffan R. schrieb:

> Sowie ich s versanden habe ist die Idee mit dem SPI nicht so doll.

SPI ist kein Problem, aber zwischen DAC und SPI noch einen Controller zu 
schalten wirkt etwas überflüssig, denn die DACs kriegt man sicherlich 
auch direkt ans SPI.

> Ich schau mir mal die Lösung mit dem i2c bißchen ganauer an !

Schau dich erst man nach ein paar genehmen DACs um, denn die bevölkern 
den grössten Teil der Platine.

Könnte auch eine Rolle spielen, wie schnell das sein muss. I2C dürfte 
beispielsweise die langsamste Variante sein.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die langsamste schon, aber bei 25 Stück... eventuell durch 25 
Schieberegister, falls das schneller als i2c wird.
Tom

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Argh, wie umständlich!

schau mal zu analog.com, die machen das für dich.

da gibts DACs die haben 40 Outputs ... zum Beispiel dieser hier:
http://www.analog.com/en/digital-to-analog-convert...

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Klima schrieb:
> Argh, wie umständlich!
> schau mal zu analog.com, die machen das für dich.
> da gibts DACs die haben 40 Outputs ... zum Beispiel dieser hier:
> http://www.analog.com/en/digital-to-analog-convert...

Argh - wie teuer, rund 50€ pro Stück und 6 musst du mind. abnehmen. 
(DigiKey)

Aber gut, für 200 Kanäle braucht man halt 5 St, da ist dann noch einer 
übrig.

Gruss Uwe

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:
> Argh - wie teuer, rund 50€ pro Stück

ist ein Argument.

Vielleicht gefällt dem TO auch die Variante mit einem DAC und ein paar 
Sample&Holds.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin kann man versuchen bei AD Samples zu bestellen, geht zumindest 
direkt online.
Tom

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Randbedingunge der Spannungsquellen wären noch interessant.
maximale Belastbarkeit (auch ein Messgerät belastet), wie schnell das 
ding eine neu eingestellte Spannung erreichen soll, wie genau die 
Spannung sein soll(Auflösung), was an Schwnakungen zu ertragen ist 
(Ripple).

Wenn die Anforderungen nicht zu hoch sind, kann man ja auch softpwm mit 
billigtiefpaß aufbaun.
:-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffan R. schrieb:
> Ok.
> Vielen Dank für die Tips.
> Sowie ich s versanden habe ist die Idee mit dem SPI nicht so doll.

Im Grunde gets weniger um SPI als um die "25 Prozessoren"

Eine Lösung, die nur 1 Prozessor erfordert, ist einer 
Multiprozessorlösung immer vorzuziehen.
Nur Neulinge glauben, dass sich die Probleme vereinfachen, je mehr 
Prozessoren man auf ein Problem ansetzt. Die Wirklichkeit sieht anders 
aus: Je mehr Prozessoren, desto komplizierter und fehleranfälliger.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Problem :
> Ich möchte ca. 200 Spannungsquellen simmulieren (warum, dazu später)
Krass, das haben bisher weinge geschafft:
die angekündigte Salamitaktik...

Wie schnell müssen denn die Spannungen aktualisiert werden?
Welche Auflösung brauchen die DAC?

>>> Argh - wie teuer, rund 50€ pro Stück
Das ist pro Kanal gerade mal 1,25 €. Soooo teuer ist das nicht...
Man könnte auch 50 Stück 4-fach Wandler MAX5741 oder 25 8-fach Wandler 
MAX5309 oder ein paar 32-kanalige MAX5331 verwenden...
Wer bei Maxim nicht glücklich wird, kann ja mal Analog-Devices oder LT 
oder andere einschlägig bekannte Wandlerhersteller ansehen.


> Ich möchte ca. 200 Spannungsquellen simmulieren
Simulieren tut man am Rechner mit einem Stück Software.
Du willst die aber wirdlich konkret aufbauen...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Simulieren tut man am Rechner mit einem Stück Software.

So sieht's aus.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du willst die aber wirdlich konkret aufbauen...
Schlags kaputt... :-/
Streiche d, setze k.

Aber sooo schlimm ist das auch nicht, denn der Fred-Titel heißt ja:
>>>> Idee umsetzten mit Atmega32 <<<<
;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das mal semantisch grade zu ziehen: Vermutlich wird er irgend etwas 
anderes simulieren wollen, und benötigt dazu 200 nicht simulierte 
sondern echte Spannungsquellen. Simulieren kann man nicht nur im 
Rechner.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man die DACs nicht eventuell multiplexen?
Tom

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon, aber ob es dadurch billiger wird? Je nach gewünschter Auslösung 
kriegt man das auch billiger, beispielsweise mit 25 AD5308 (8x8bit).

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Simulieren kann man nicht nur im Rechner.
Um die Verwirrung zu komplettieren:
will er evtl. irgendwas emulieren? ;-)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er will eventuell irgendwelche Sensorausgaben simulieren/emulieren (hmm, 
eher letzteres).

Die Messeingänge haben wohl hochohmige Eingänge und belasten daher das 
Messobjekt nicht.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://faql.de/wortgebrauch.html

Ein Emulator (emulieren über das englische emulate  von lat. aemulari 
wetteifern) bildet einen Vorgang nach außen funktionsgleich nach.

In einer Simulation (simulieren von lat. simulare nachahmen) wird nur so 
getan, als ob, etwa im Falle eines Flugsimulators zur Pilotenausbildung. 
Die Folgen sind also nicht wirklich, und der Simulator ist nicht 
geeignet, das nachgeahmte Original in mehr als nur Teilaspekten zu 
ersetzen.

Also doch eher "emulieren".

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch eher simulieren, denn wenn das beispielsweise 200 
Temperatursonden sind, dann wird nur deren Wirkung simuliert, nicht die 
Temperatur. Also nicht funktionsgleich.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Also doch eher "emulieren".
Nein, stop. Ich meinte natürlich "simulieren".
Temperaturverläufe der Natur kann man nur simulieren, nicht jedoch 
emulieren.

Autor: Steffan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar Miller,

>Zitat<
Wie schnell müssen denn die Spannungen aktualisiert werden?

Spielt keine wirklich wichtige Rolle, ms Bereich wäre ausreichend.

>Zitat<
Welche Auflösung brauchen die DAC?
8 Bit wäre ausreichend...


Bin gerade dabei mir den Vorschlag von Thomas Klima
http://www.analog.com/en/digital-to-analog-convert...
anzuschauen.

40 Kanäle in einer 14 Bit Auflösung.
5 Stück und ich habe meine 200 Kanäle zusammen.
Nun muß man schauen wie ich die 5 ICs ansteuern kann etc.

Scheint keine einfache Sache zu sein.

Danke an alle Beteiligten :o)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffan R. schrieb:
>>Zitat<
> ...
Zitieren geht hier ganz einfach mit dem "Zitieren"-Link an der unteren 
rechten Ecke eines Posts  ;-)

> Scheint keine einfache Sache zu sein.
Es wird allein durch die große Anzahl der Ausgangskanäle kompliziert. 
Denn anschliessend mußt du deine Analogwerte ja noch irgendwohin 
bekommen. Und da sehe ich schon Masse- und Brummschleifen am Horizont 
auftauchen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.