www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM mit Längstransistor schalten


Autor: ..::T3::.. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich brauche kurz euren Rat.

Ich möchste mit Hilfe von 2 NE555 Bausteinen (NE556) einen 
Auslöseverzögerung realisieren.

Zur Funktion:

Hierfür wird mit einem NE555 das PWM Signal erzeugt: Ton = 1-2ms 
Toff=20ms
Mit einem zweiten NE555 wird eine Verzögerung realisiert: 1-30s


Nun soll das PWM Signal mit Hilfe eines Längstransistors geschaltet 
werden. Funktioniert die oben gezeichnete Schaltung?

Unbeschaltete Ein- bzw Ausgänge sollten ja immer auf einen Pegel gelegt 
werden. Wenn der Transistor sperrt, ist sowohl der Ausgang des NE555 
offen als auch der Eingang des Servos.

Deswegen die Pullups...

Wäre echt Spitze wenn ich mir kuzr weiter helfen könntet.

Danke

..::T3::..

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hierfür wird mit einem NE555 das PWM Signal erzeugt: Ton = 1-2ms Toff=20ms
> Mit einem zweiten NE555 wird eine Verzögerung realisiert: 1-30s
Das könnte schon gehen, aber:
Wieso lässt du nicht einfach den zweiten NE555 auf den Reset-Pin des 
ersten gehen?
Oder warum nimmst du nicht einfach 2 Dioden, um die beiden Signale zu 
ver-Odern?

> Unbeschaltete Ein- bzw Ausgänge sollten ja immer auf einen Pegel
> gelegt werden.
Das gilt nur für Eingänge.
Und hochohmige Eusgänge, die an hochohmige Eingänge angeschlossen sind.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..::T3::.. schrieb:

> Unbeschaltete Ein- bzw Ausgänge sollten ja immer auf einen Pegel gelegt
> werden. Wenn der Transistor sperrt, ist sowohl der Ausgang des NE555
> offen als auch der Eingang des Servos.

Was soll denn das Servo bewegen?

Das Problem: Die meisten Servos entwickeln keine Kraft, wenn sie keinen 
Eingangsimpuls bekommen. Ein Servo, das keine Pulse bekommst, kannst du 
normalerweise ganz leicht mit 2 Fingern verdrehen, ohne dass sich die 
Regelschleife dagegen wehrt (wie denn auch, wenn sie keine Vorgabe für 
eine Position hat weil der Eingangspuls fehlt)

Deine Schaltung sollte besser so aussehen, dass du einen Multivibrator 
hast, der eine bestimmte Pulslänge vorgibt für die Servoruhestellung und 
nach der Verzögerungszeit wird die Pulslänge auf einen anderen Wert 
umgeschaltet um das Servo in die Arbeitsstellung zu fahren.

Dadurch hat das Servo ständig einen Eingangspuls und läuft nicht frei.

> Deswegen die Pullups...

Der hilft dir beim Servo nichts.

Autor: ..::T3::.. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar

stimmt den Reseteingang bzw Wired-Oder könnte ich auch in betracht 
ziehen.

@Karl Heinz

Der Servo muss nicht viel bewegen, dass diese bei gesperrtem Transistor 
leicht zu verdrehen ist, ist mir bekannst / bewusst. Für die Anwendung 
aber ausreichend: Wichtig ist nur dass beim einschalten des PWM Signals 
der Servo an seine vorbestimmte Position stellt.

Nun ja für das PWM Signal habe ich schon einen Multivibrator mit welchem 
ich 2 Servo positionen umschalten kann (per umschalter wird zwischen 
zwei Wiederständen umgeschalten).

Ich könnte auch versuchen die Wiedersände elektronisch umzuschalten. 
Allerdings wie? MOS-FETs wegen geringem Rds...

hab mal geschaut: zb mithilfe BSS123 entsprechenden widerstand 
zuschalten.

Ich glaub überdenk nochmal mein Schaltplan :D

Vielen Dank für die schnelle Antwort

..::T3::..

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..::T3::.. schrieb:


> Ich könnte auch versuchen die Wiedersände elektronisch umzuschalten.
> Allerdings wie? MOS-FETs wegen geringem Rds...

Da der für die Impulsdauer entscheidende Widerstand R1 in diesem 
Schaltplan ist

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310131.htm

müsste es reichen, wenn du zu R1 einen zweiten Widerstand parallel 
schaltest, der mit einem Transistor 'aus dem Stromkreis' genommen werden 
kann.

Das wäre mein Ansatzpunkt.

PS: Lass die 20ms Pausendauer links liegen. Die sind für das Servo 
ziemlich unwichtig. Wenn sich beim Umschalten die Pausendauer von 12 auf 
17 ms erhöht, stört das die meisten Servos nicht weiter.

Autor: ..::T3::.. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da war meine Idee zu R1 einen wiederstand parallel zu schalten und 
damit den Widerstand z.B. zu halbieren.

Und bei den Servos kann ich dir auch zustimmen. Ton ist entscheident, 
Toff ist den Servos recht egal.

Also R1 in einem Bereich von 5-27k und R2 auf 270k.
C1 auf 100nF

Dann sollte das passen, für R1 sind eig. 2 Potis geplant um die 
Positionen einstellen zu können. Da muss ich mal noch n bissle rum 
rechnen damit ich das hinbekomm wie ich mir das vorstell...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.