www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Innenwiderstand


Autor: Elektroheinz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe hier zwei Trafo's (EI 30/15,5 215 :: Trafo 2VA, 2x 15V, 2x 
66mA)
Den Widerstand der Primärwicklung messe ich zu 2234 Ohm, die 
Sekundärwicklungen haben unerwartet verschiedene Widerstände von 62 Ohm 
und 70 Ohm.

Ich schalte die Trafo's Back to Back, siehe Bild, so das ich wieder eine 
hohe galvanisch vom Netz getrennte Spannung bekomme.
Da ist dann ein Brückengleichrichter und ein 47µF 350V Siebelko sowie 
ein Hochvoltspannungsregler, der auf 120V DC stabilisieren soll
+-15V brauche ich auch noch für meinen 4-fach OP-Amp TL084.
Leider brauche ich bei den 120V auch etwas Strom, etwa 8 bis 10mA, die 
Spannung bricht auf 98V zusammen.

Wie würde sich der Innenwiderstand ändern, wenn ich anstelle der 
15V-Trafo's, die 12V-Trafo's verwenden würde?
Der Innenwiderstand geht doch mit dem Quadrat der 
Wicklungsverhältnisses.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wirst Du wohl 5 Watt Trafos nehmen müssen.

230V * 0,01A = ?

2 Watt Trafos sind zu klein für Deine Anwendung.

Autor: Elektroheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Da wirst Du wohl 5 Watt Trafos nehmen müssen.
>
> 230V * 0,01A = ?
>
> 2 Watt Trafos sind zu klein für Deine Anwendung.

Ich fürchte du hast recht. Mist (für mich) :-(

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir raten als zweiten Trafo ein 115V Modell zu nehmen oder 
eins das zwei 115V Wicklungen hat.
115V~ reichen für 120VDC aus wenn der Spannungsregler sich nicht zu viel 
Volt genehmigt und du gut siebst. Gut sieben heißt 2000µF/Ampere, also 
bei dir 20µF.


115V * 1,41 * 90% * 0,9 = 130V
10% sind die max. Netzunterspannung.
0,9 sind der Ripple am Sieb-Kondensator

Leicht berechnen lässt sich das auch hier:
http://www.elektroniker-bu.de/gleichrichten.htm


mhh schrieb:
> Da wirst Du wohl 5 Watt Trafos nehmen müssen.
> 230V * 0,01A = ?

Es sind eher:
230V * 1,41 * 10mA / 60%  = 5,4W

60% ist der Wirkungsgrad des zweiten Trafos.


Elektroheinz schrieb:
>47µF 350V Siebelko
Das ist zu knapp dimensioniert:

230V * 110% * 1,41 = 357V

10% sind die maximal erlaubte Überspannung im Netz und es ist auch noch 
keine Sicherheit eingerechnet.


> Sekundärwicklungen haben unerwartet verschiedene Widerstände von 62 Ohm
> und 70 Ohm.

Wenn das die Wicklungen am selben Trafo (2x15V 2x66mA) sind, dann ist da 
was kaputt.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroheinz schrieb:
> Wie würde sich der Innenwiderstand ändern, wenn ich anstelle der
> 15V-Trafo's, die 12V-Trafo's verwenden würde?

Das kann man nicht pauschal sagen da ein 12V Trafo anders gewickelt sein 
kann als ein 15V Trafo. Unter der Annahme, dass bei den Trafos die 
gleiche Wickelart und der gleiche Draht verwendet wurde und die 
Primärseite gleich gewickelt ist dann wird der ohmische Widerstand des 
12V-Trafo geringer ausfallen als der ohmische Widerstand des 15V Trafo.

Elektroheinz schrieb:
> Sekundärwicklungen haben unerwartet verschiedene Widerstände von 62 Ohm
> und 70 Ohm.

Das ist gar nicht so unerwartet. Du hast gemessen, da steckt also ein 
Messfehler drin. Und dann gibts noch die Fertigungstolleranz. Wir haben 
hier ja nur rund 10% Abweichung. Das ist nicht wirklich viel, grade für 
08/15 Trafos.

Elektroheinz schrieb:
> Da ist dann ein Brückengleichrichter und ein 47µF 350V Siebelko sowie
> ein Hochvoltspannungsregler, der auf 120V DC stabilisieren soll

Gleichrichung von 230V AC ergibt rund 325V DC. Du brauchst "nur" 120V 
DC, musst also rund 200V "verballern". der Tipp wurde ja schon gegeben: 
Verwende einen Trafo der auf der Primärseite 2*115V AC aufweist. 115V 
ergibt rund 160V DC.

Noch ein weiterer Tipp: Die Angaben auf den Trafos sind immer Nenndaten, 
sprich ein Trafo der Sekundär z.B. 15V AC hat so gilt dies für den 
Nennstrom auf der Sekundärseite. Im Leerlauf zum Beispiel kann die 
Spannung auf der Sekundärseite erheblich höher sein bei Einspeisung auf 
der Primärseite mit Nennspannung. Formfaktoren von 1.1-1.5 sind, je nach 
Trafo, nicht grade ungewöhnlich. Berücksichtige das bei deinem Vorhaben. 
;)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Wenn das die Wicklungen am selben Trafo (2x15V 2x66mA) sind, dann ist da
> was kaputt.

Nein, daß ist normal. Diese Trafos werden nicht bifilar gewickelt.

Alexander Schmidt schrieb:
> 230V * 1,41 * 10mA / 60%  = 5,4W

Nicht ganz zutreffend, da bei Last keine 230V * 1,41 als Spannung 
erreicht werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.