www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Vorwiderstand


Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


Hej,(Joachim)

danke erstmal für die Antwort.

Der Strom der abgesaugt wird beträgt 0,6A.Also wenn der Motor bei 12V 
läuft zieht er 0,65A bei der Hinkopplung. Bei der Rückkopplung zieht er 
bei 9V 0,6A. Ich muss ja eine Diode wählen die das ganze ja auch 
aushält.

Vorwiederstand = Betriebsspannung - Diodenspannung / Diodenstrom ?

Also ich komm da voll durcheinander. Die Rechnung die du da durchgeführt 
hast war die für den Vorwiderstand?

gruß

Wolfgang


p.s. Sorry an Moderator jetzt habe ich eine PNG

: Verschoben durch Admin
Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja war nur für den Rücklauf. Dass der Widerstand jetzt Parallel zur 
Diode beim Hin-Lauf einen Teil des Stromes mitträgt, habe ich jetzt 
nicht mit einberechnet. Da aber schon angemerkt wurde, das ganze ja 
nicht zu knapp auszulegen, falls der Motor mal blockiert(Danke an 
anderen Poster) wird is das schon ok, denk ich.


Also für den Hin-Lauf:
Die Diode "überbrückt" quasi den Vorwiderstand, gut sie hat einen 
Spannungabfall von vllt. 0,7V, aber der bleibt recht konstant bei 
normalen Betriebsbedingungen. Wichtiger ist: die Diode muss zur 
Sicherheit den gesamten Strom bei 12V tragen können. Das auch wenn der 
Motor blockiert.

Rücklauf:
Die Diode sperrt, es bleibt ihrerseite ein vernachlässigbarer kleiner 
Rückstrom im Picoampere-Bereich. Jetz gehts um die Wurst-äh den 
Widerstand.
Am Widerstand müssen 3V "vernichtet" werden, da 12V - 9V = 3V. Du willst 
ja nur noch 9V am Motor haben. Da du weißt dass der Motor 0,6A bei 9V 
frisst, bemisst sich der Widerstand zu 3V / 0.6A = 5Ω. Dabei muss er im 
Normalbetrieb eine Leistung von 3V * 0,6A = 1,8W verbraten. => einen 
5W-Typen nehmen.

In beiden Fällen:
Miss den Blockierstrom. Auch mit Widerstand. Berechne die Leistung des 
Widerstandes dafür neu. Aber nur kurz messen, weil der Widerstand sonst 
abrauchen könnte. Versuch macht kluch! Und dann großzügig 
Dimensionieren.
mf

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wenn ich das nur messen könnte wäre alles nicht so schwer. ich weiß 
das der Blockstrom des Motors 30A betragen. Die Hinkopplung wird die 
Diode mit der Betriebsspannung nicht aushalten können, deshalb der 
Vorwiderstand. Die Schaltung habe ich für ein Projekt erfunden und ist 
auch machbar. Nur die Werte am Anfang wären für mich sinnvoll und 
deshalb brauche ich Hilfe.

Wolfgang

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Drei schrieb:

> p.s. Sorry an Moderator jetzt habe ich eine PNG

Das JPEG war so schlimm nicht.  Aber du hast die Bemerkung, die dir
Läubi unter den nunmehr gesperrten Thread gesetzt hat, nicht gelesen:

"Aussagefähigen Betreff verwenden"

Einfach nur "Vorwiderstand" hinzuwerfen ist eine Zumutung für alle,
von denen du Hilfe erwartest.

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Drei schrieb:
> Die Hinkopplung wird die
> Diode mit der Betriebsspannung nicht aushalten können, deshalb der
> Vorwiderstand.

Was du da gezeigt hast, ist aber ein Parallelwiderstand. Mir schwant 
übles.

BTW:
Es gibt durchaus Dioden, die 30A aushalten. Dazu schau dir mal Dioden 
an, die in Autolichtmaschinen(man sind die wieder hell) im Gleichrichter 
verbaut werden(warum also in die Ferne greifen).

Es gibt auch Widerstände, die 30A bei 12V aushalten. Das sind auch nur 
schlappe 360W Heizleistung. Da der Widerstand aber für Normalbetrieb 
nicht 0,4Ω sondern 5Ω haben wird, werden an ihm 28,8W verbraten, wenn 
man ihn direkt an 12V hängt. um die 30W bei 5Ω zu erreichen würde ich 
mehrere kleine Lastwiderstände parallel schalten. Sechs 30Ω-Widerstände 
ergeben parallel geschaltet auch 5Ω, dafür muss jeder von denen nur 5W 
verheizen können. Eine Sicherung würde das ganze noch abrunden.

mfg mf

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese 30A Blockstrom sind vom Motor. Man muss doch irgendwie den 
Widerstand und den Vorwiderstand berechnen können. Also ich hab was 
versucht: 5,4W/0,6^2 ergeben 15 Ohm Formel R=P/I^2.

Meine Angaben die ich momentan nur habe sind:

Hinnkopplung 12V bei 0,65A (14,2V) 9,23W
Rückkopplung 9V bei 0,6A 5,4W

Ich brauche: Widerstand für Rückkopplung = Ohm? Nur für Rückkopplung
             Diodenleistung bzw. wieviel Ampere?Nur für Hinkopplung
             Gegebenfalls einen Vorwiderstand damit mir die Diode nicht
             abkratzt

Danke

Wolfgang

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Wolfgang Drei (mik2010)

>Hinnkopplung 12V bei 0,65A (14,2V) 9,23W
>Rückkopplung 9V bei 0,6A 5,4W

Tu dir selber und uns einen Gefallen, und hör auf von Hin(n)kopplung und 
Rückkopplung zu reden. Das ist was vollkommen anderes.

Du hat einen Motor, der einmal vorwärts und einmal rückwärts läuft.
Dann sag das auch so.

MfG
Falk

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist klar das er vorwärts und rückwärts läuft.auf die art und weise 
wollte ich es nicht ausprechen aber auch egal.

Kannst du mir helfen?

Wolfgang

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ein Motor? Scheibenwischer?
Wie wird er gespeist? Gleichspannung?
Wie schaltet er die Drehrichtung um?

Ich glaube nicht, dass Du mit einer externen Diode und einem Widerstand 
die Geschwindigkeit einer Drehrichtung ändern kannst. Die Drehrichtung 
wird sicherlich intern mit Endschalter oder gar mechanisch (Getriebe) 
gedreht.
Der Motor selber dreht sehr wahrscheinlich immer in eine Richtung.

Ein Motor kann auch schwerlich durch Ändern seiner Drehrichtung auch den 
Stromfluss durch die Batterie drehen.

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Antriebsmotor einer Türzuziehhilfe. Die Drehfalle fällt in 
die Vorraste des Türschlosses.Danach arbeitet die Zuziehhilfe und zieht 
die Tür mit dem Antriebsmotor in die Hauptraste zu. Da der Motor 
Vorwärts von der Lautstärke in Ordnung ist, ist bereits beim 
Rückwärtslaufen des Motors die Lautstärke zu laut.Kunden beschweren sich 
über den Pegel beim Rückwärtslauf.

mfg

Wolf

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir da echt keiner weiterhelfen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was genau ist eigentlich die Frage?

Ich seh da eine Verdrahtungsskizze die keinen Sinn ergibt.
Ich sehe ein Posting mit lauter Begriffen, die ich zwar einzeln kenne, 
die aber in dieser Zusammenstellung keinen Sinn ergeben.

Aber vor allen Dingen sehe ich im Eröffnungsposting keine Frage. Und aus 
dem Rest im Posting drängt sich auch keine Frage auf.

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Angaben die ich momentan nur habe sind:

Hinnkopplung 12V bei 0,65A (14,2V) 9,23W
Rückkopplung 9V bei 0,6A 5,4W

Ich brauche: -Widerstand für Rückwärtslauf = Ohm? Nur für Rückwärtslauf
             -Diodenleistung bzw. wieviel Ampere?Nur für Vorwärtslauf
             -Gegebenfalls einen Vorwiderstand damit mir die Diode nicht
             abkratz

(Siehe Zeichnung)

Danke!

Wolf

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Drei schrieb:
> Meine Angaben die ich momentan nur habe sind:
>
> Hinnkopplung 12V bei 0,65A (14,2V) 9,23W
> Rückkopplung 9V bei 0,6A 5,4W
>
> Ich brauche: -Widerstand für Rückwärtslauf = Ohm? Nur für Rückwärtslauf
>              -Diodenleistung bzw. wieviel Ampere?Nur für Vorwärtslauf
>              -Gegebenfalls einen Vorwiderstand damit mir die Diode nicht
>              abkratz

Ich sehe in erster Linie mal überhaupt nichts, woraus sich in dieser 
Schaltung ergeben würde, dass da etwas Rückwärts läuft.

Da ist ein Motor. Und dieser Motor ist an eine Spannungsquelle immer 
gleich angeschlossen.

Jeder Motor den ich kenne, dreht unter diesen Voraussetzungen immer in 
die gleiche Richtung. Einzige Ausnahme: WEnn im Motor irgendeine 
Mechanik drinnen ist, die vom einem Motoranschlag selbst betätigt wird 
und die Anschlüsse zur Wicklung umpolt.

Aber ein stink normaler Gleichstommotor dreht unter den gezeichneten 
Voraussetzungen immer in die gleiche Richtung. Solange, bis die Batterie 
/ Akku leer ist.

> (Siehe Zeichnung)
>
> Danke!

Nichts zu danken.
Mit deinen Angaben ist dir so gut wie nicht zu helfen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist ein Antriebsmotor einer Türzuziehhilfe. Die Drehfalle
> fällt in die Vorraste des Türschlosses.Danach arbeitet die
> Zuziehhilfe und zieht die Tür mit dem Antriebsmotor in die
> Hauptraste zu. Da der Motor Vorwärts von der Lautstärke in
> Ordnung ist, ist bereits beim Rückwärtslaufen des Motors die
> Lautstärke zu laut.Kunden beschweren sich über den Pegel beim
> Rückwärtslauf.

Dann schreib den Hersteller der Zuziehhilfe an, er möge sich darum 
kümmern. Das hat doch keinen Sinn wenn du als 'noch nicht einmal 
interessierter Laie' da drann rumpfuscht.

Autor: Wolfgang Drei (mik2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Motor dreht sich ja nur in eine richtung, aber irgendwie muss er 
doch wieder in die position zurücklaufen sonst kann ich dann die tür 
nicht mehr öffnen.
Und soweit ich weiß ist das Forum dazu da um Themen zu besprechen, 
austauschen usw.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Drei schrieb:
> Der Motor dreht sich ja nur in eine richtung, aber irgendwie muss er
> doch wieder in die position zurücklaufen


Du widersprichst dir.
Wenn der Motor immer in eine Richtung läuft, dann gibt es aus Sicht des 
Motors keinen Hin- und keinen Rücklauf.

Wie soll man das dann elektrisch unterscheiden?

> Und soweit ich weiß ist das Forum dazu da um Themen zu besprechen,
> austauschen usw.

Dazu gehört aber auch, dass derjenige der Fragen stellt wenigstens ein 
bischen eine Ahnung von dem hat was er frägt - sonst findet nämlich noch 
nicht einmal ansatzweise etwas statt, was man 'Austausch' nennen könnte. 
Und sei es nur der Austausch, dass unklare Fragen durch Nachfragen der 
Helfer präzisiert werden würden.

Das Forum ist nicht dazu da, Grundlagenausbildung auf dem Niveau der 6. 
Klasse - "Einführung in Physik" zu betreiben.

Ein Motor, der immer in die gleiche Richtung läuft, kann sehr wohl eine 
lineare Hin- und Rückbewegung verursachen. So etwas nennt man 
Kurbeltrieb und ist im einfachsten Fall einfach nur eine Scheibe, die 
vom Motor angetrieben wird und exzentrisch dazu geht die Abtriebsstange 
weg und führt die lineare Bewegung aus. Hat uns alle als Kinder bei 
Dampflokomotiven an den Antriebsrädern (dort allerdings in der 
umgekehrten Richtung) fasziniert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Kurbeltrieb-animation.gif

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.