www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Welcher Stromsensor 230V 16A?


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich ca. 10 Stunden die Suche bemueht habe und 20 
unterschiedliche Meinungen gelesen habe, bin ich total verwirrt.

Ich moechte den Strom an einer Steckdose messen, die ist mit 16A 
abgesichert.
Ich will aber schon bei kleineren Werten Ergebnisse haben, spaetestens 
ab  0.01A. Bei hoehren Werten brauche ich keine so grosse Genauigkeit, 
also evtl. zwei Sensoren?

Im Idealfall beruehrungslos direkt per SPI an den Mikrocontroller, muss 
aber nicht sein.

Ich bin bei der Suche auch auf eine Pressemitteilung vom Lem gestossen:
http://www.messweb.de/products/nj2134410.htm

Dazu finde ich aber keine konkreten Produkte, leider steht da auch kein 
Datum dabei. Eine Anfrage per Email bei Lem blieb seit ca. 3 Wochen 
unbeantwortet.

Was wuerdet ihr mir empfehlen?

Und wie funktioniert das ueberhaupt? Der Abstand vom Stromkabel zum 
Sensor beeinflusst ja das Ergebnis enorm. Woher weiss ich, ob ich den 
richtigen Abstand habe? (Es geht hier ja um Bruchteile von einem 
Millimeter)
Oder kleb ich das Kabel einfach mit Kleber drauf und lege dann z.B. 1A, 
2A, 3A etc. an und messe was der Sensor ausgibt?

Lem soll angeblich welche zum Durchstecken haben, da wuerde das Problem 
wohl wegfallen, aber davon finde ich keine im Netz.

Schonmal Danke!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei LEM steht ja klar+deutlich:
This item is not available for sale ....
Das Patent wurde Ende 2009 angemeldet, das wird noch dauern bis zur 
Serienreife... :-/

> Lem soll angeblich welche zum Durchstecken haben, da wuerde das Problem
> wohl wegfallen, aber davon finde ich keine im Netz.
Das ist die übliche Bauform für solche Stromsensoren...
3 Klicks auf der LEM-HP ergeben:
http://www.lem.com/hq/de/content/view/269/350/

Auf Anhieb fällt mir da noch die Vacuumschmelze ein, die auch so Dinger 
macht.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch auch Stromwandler, die wie ein Trafo funktionieren. Da 
steckt man einen Draht durch, über den der Strom fließt, fertig!.
Gibt's z.B. bei Conrad:
http://www.conrad.de/ce/de/product/415707/
Das Innenloch ist 6,9mm dick. Da bringt man neben einem 1,5mm² Kabel 
auch noch viele Windungen mit dünnerem Draht (z.B. 0,4mm 
Kupferlackdraht) durch.
Man könnte z.B. 32 Windungen Kupferlackdraht draufwickeln und bekommt so 
einen 0,5A Messbereich (statt 16A bei dem nur einmal durchgeführten 
Draht).
Damit hätte man dann zwei Messbereiche und könnte auch sehr kleine 
Ströme präzise messen.
Die Umschaltung könnte man per Relais machen. Und in Reihe zu der 
Kupferlackdraht-Wicklung gehört unbedingt noch eine Sicherung (z.B. 
0,63A Träge). Sonst raucht die Wicklung ab, falls die Umschaltung auf 
den 16A-Bereich versagt, aber der angeschlossene Verbraucher z.B. 16A 
zieht...
Parallel zu dem ganzen Messgerät gehören dann noch zwei antiparallele 
Dioden (oder ggf. mehrere Dioden in Reihe). Die leiten den Strom am 
Messgerät vorbei, wenn das Relais gerade am Umschalten ist. Sonst hätte 
man dann für ein paar ms eine Stromunterbrechung, was nicht gut wäre.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Hallo,
>
> nachdem ich ca. 10 Stunden die Suche bemueht habe und 20
> unterschiedliche Meinungen gelesen habe, bin ich total verwirrt.
>
> Ich moechte den Strom an einer Steckdose messen, die ist mit 16A
> abgesichert.
> Ich will aber schon bei kleineren Werten Ergebnisse haben, spaetestens
> ab  0.01A. Bei hoehren Werten brauche ich keine so grosse Genauigkeit,
> also evtl. zwei Sensoren?
>
> Im Idealfall beruehrungslos direkt per SPI an den Mikrocontroller, muss
> aber nicht sein.
>
> Ich bin bei der Suche auch auf eine Pressemitteilung vom Lem gestossen:
> http://www.messweb.de/products/nj2134410.htm

Blub!  --  Wie währe es mit http://www.maxim-ic.com/MAXQ314 oder
wenn es drei Phasen sein sollen http://www.maxim-ic.com/MAXQ3180

Beide werden von mir hier eingesetzt.

Allerdings hat Maxim die Firma *Teridian Semiconductor" aufgekauft
und Du solltest vieleicht mal deren Chips angucken...  :-D

    http://www.teridian.com/

Die Chips sind erste Sahne und ich habe gestern den 78M6618 geordert,
welcher 8 Leitungen überwachen kann:

    http://www.maxim-ic.com/datasheet/index.mvp/id/6839

8 Steckdosen seperat überwachen... Einfach nur genial!

> Was wuerdet ihr mir empfehlen?

S.o.

Grüße
Michelle

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe 4 AC-Stromsensoren in ein Hutschienengehäuse geroutet, mit analogem 
Ausgang, die Auflösung kannst du selbst bestimmen.

Entweder über die Wahl des Sensors, oder durch die Verstärkung des OP's, 
oder ....... beides.


Guckst du:

http://www.ip-symcon.de/forum/f19/wechselstromwand...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.