www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Hilfe bei Identifizierung von Ic


Autor: Yannic (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for ic.png
    ic.png
    41,3 KB, 368 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich benötige etwas Hilfe bei der Identifizierung eines Ic, welches auf 
der Platine eines Funkhandsenders sitzt.

Bezeichnung:

262
1SG32Z
DUYAR2

Bild befindet sich im Anhang.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen :)

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

262 erinnert mich an diese Reihe: 
http://www.spelektroniikka.fi/kuvat/PT2262.pdf

Das Datenblatt war das erste bei Google, es gibt da sicherlich noch 
bessere.

Vielleicht passt es...

Gruß Jens

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist doch links daneben sicher noch ein Herstellerlogo...

Autor: Yannic (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Jens Mundhenke,

das sieht passend aus.

Logos sind auf dem Chip nicht vorhanden.

Ich bin grundsätzlich auf dem Gebiet der Funktechnik nicht sonderlich 
bewandert.

Ziel soll es im Prinzip sein, die Funkempfänger anstelle der Taster - 
Fernbedienung mit einem µC anzusteuern.

Im Anhang nochmal 2 Bilder der kompletten Fb Platine.

Kann mir evtl, jemand anhand der Bilder grob die Funktionsweise der Fb 
erklären ?

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

ich habe die IC-Familie bei einem ähnlichen Projekt kennengelernt. Ich 
wollte Funksteckdosen per Controller schalten.

Ich habe dann aber eine andere Lösung gewählt: Das Funkprotokoll ist gut 
beschrieben, ich habe es direkt mit dem Controller nachgebildet. Also 
das Funkmodul direkt an einem Prozessorpin und gut.

Die Software ist allerdings nicht wirklich ausgereift und kommentiert, 
da sich das Projekt nach kurzer Zeit erledigt hatte.

Wenn Du aber magst, schicke ich Dir den Stand der Dinge.

Mit der Hand am Arm kannst Du die Taster natürlich auch per Relais oder 
Analogschalter oder Optokoppler (prüfen!) überbrücken. Was anderes ist 
vermutlich schwierig bei der Abfrage-Matrix.

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

Wenn das Funkprotokoll gut beschrieben ist und sich der Controller dann 
direkt ansteuern lässt ist es natürlich noch besser.

Ich würde mich daher gerne über deine Bisherige Ausarbeitung freuen.

Per Mail kannst du mich unter yannic.wilkening(at)htp-tel.de erreichen.

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

ich habe gerade mal in den Code geschaut: Das erklärt sich nicht 
wirklich von selbst. Ich gehe da am Wochenende mal ran und schreibe ein 
paar Kommentare. Aeh, erst mal muss ich es selbst wieder verstehen.

Es ist auch kein AVR-Code, sondern für einen R8C, aber das lässt sich 
sicherlich umsetzen.

In meinem Fall war es eine FB mit 10 Tasten, für 5 Steckdose ein/aus. Da 
gibt es aber eine üble Vielzahl von Derivaten.

Na, mal sehen, was wir zusammenbringen.

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für deine Hilfe. Auch wenn ich nicht weiß was du mit Derivaten 
meinst ;)

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

habe mich mit dem Thema jetzt wieder eingehender beschäftigt.

Protokoll: Ich vermute, ich habe das damals rausgemessen, eine Doku habe 
ich nicht gefunden. Aber meine (wirklich fast unkommentierte) Software 
verrät recht genau, wie es geht.

Was aus dem Datenblatt nur am Rande hervorgeht: Die Eingangsleitungen 
A0-A11 dürfen drei Zustände haben: gegen GND(Vss), gegen Vcc oder offen. 
Wird das IC mit Spannung versorgt (über die Taster, mit Dioden 
entkoppelt), werden diese Zustände ausgesendet. Wie das genau aussieht, 
später in der Software.

Derivate: Sender 2262 scheint es nur einen zu geben, aber Empfänger 2272 
gibt es verschiedene, je nachdem, wie viele der Bits Adresse und wie 
viele Daten sind.

Bei Deiner Fernbedienung sind 8 Adressbits vorhanden, davon können 4 
über den DIP-Schalter eingestellt werden, die übrigen 4 auf der 
Platinenunterseite durch Lötbrücken. 4 Bits sind Daten und werden über 
die Taster und eine Diodenmatrix angesteuert. T1 ist links oben, T2 
rechts daneben, T4 darunter usw. bis T12. Die Tasternummer entspricht 
auch dem Code. War gar nicht so schwierig, das auf den Bildern zu 
erkennen.

Wenn ich es mir jetzt noch einmal betrachte, könntest Du das IC auch 
über 4 Leitungen steuern - allerdings brauchst Du ein paar Transistoren, 
zwei je Leitung.

Womit willst Du eigentlich steuern? Ich bin von einem Mikrocontroller 
ausgegangen - aber stimmt das?

Gruß
Jens

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich schon wieder

Das Internet ist übrigens voll von Beschreibungen zu den ICs. Lohnt 
sich, da mal zu stöbern.

Ich habe die Sendesoftware weitgehend fertig kommentiert - aber das 
macht natürlich nur Sinn, wenn das wirklich Dein Problem trifft.

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

jap es soll ein Avr zur Ansteuerung verwendet werden. Hatte nachdem ja 
nun die Bezichnung des Chips bekannt war auch schon etwas im Internet 
gesucht.

Jetzt ist mir allerdings eins noch nicht ganz klar.

Kann ich mit dem Avr direkt das "Funksendemodul" ansteuern, oder muss 
ich den Weg üb den 2262 gehen ?

Das Sendemodul ansich ist doch dieses silberne "ding" unter dem An/Aus 
Schalter + ein bisschen Kleinkram drum herum oder ?

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

ja, das ist das Modul.

Du kannst beide Lösungen wählen: Entweder generiert der AVR das 
Datenmuster und steuert direkt den Sender an (dazu müsste wohl das eine 
Bein des 2262 vom Sender getrennt werden) oder Du steuerst die 4 
Datenleitungen des 2262 vom AVR. Dazu brauchst Du aber noch geeignete 
Pegelwandler, mir fallen gerade zwei Transistoren ein.

Für mich wäre die erste Lösung die richtige, da ich mit der Software 
zurecht komme und das Debugging übernehmen kann (Übung, Messgeräte). Für 
Dich ist vielleicht die Ansteuerlösung besser, da sich diese mit 
einfachen Mitteln prüfen läßt.

Wie sieht Deine Schnittstelle in die andere Richtung aus? Wo kommt die 
Schaltinformation her? Zum einen bin ich neugierig, zum anderen geht mir 
eine Minimallösung USB > Sender durch den Kopf, mit einem Tiny45 als 
fast einzigem Bauteil. Das wäre gewissermassen eine Herausforderung 
(auch wenn ich selbst wenig damit anfangen kann).

Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

beim Empfangsmodul handelt es sich um ein Funkzündgerät für die 
Pyrotechnik, welche zu güntigen Preisen vertrieben wird.

Leider bieten diese Zündempfänger allerdings bisher nur die Möglichkeit 
per Knopf der Fb angesteuert zu werden.

Da ich bereits eine recht umfangreiche Pc Software zum erstellen und 
"schießen" von Musikfeuerwerken erstellt habe würde es sich nun anbieten 
diese mit den günstigen Fertigzündmodulen kompatibel zu machen.

Deswegen dachte ich am Anfang auch an eine Lösung Ft232 -> Tiny oder 
Mega -> Funkmodul.

Es würde sich für mich auch als praktischer erweisen, wenn das ganze 
ohne das Eingreifen in die bestehende Fb erledigt werden könnte.

Ich habe eine recht interessante Website gefunden:

http://www.tvdn.eu/wimpuls1.htm

Hier wird das Funkmodul direkt über den Avr gesteuert und der Code ist 
als Bascom Code angehängt somit recht leicht zu lesen und zu verstehen.

Allerdings weiß ich nicht, ob das ganze 100% mit dem 262 kompatibel ist.

Deswegen gleich nochmal eine Rückfrage zu dem Chip auf meiner Fb oben. 
Kann das wirklich ein 2262 sein ? Denn den 2262 kann ich nur als 18 oder 
20 pin Variante finden, nicht allerdings in einer 10 pin Version ?

Achso und wenn es möglich ist praktisch nur mit dem Avr und dem 
Funkmoduk zu arbeiten, wie sieht es dann mit dem Funkmodul aus ? Im 
beispiel der Website oben ist das Funkmodul ja als externer Baustein 
vorhanden und muss nur 1:1 übernommen werden.

Wenn ich bei mir das Funkmodul extrahieren will, welche Bauteile 
benötigt das Modul ? (Denke mal wird ähnlich des 2262 ja auch eine 
billige Standardschaltung sein oder ?)

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

auf die Schnelle würde ich sagen: Ja, das Bascom-Code erzeugt das 
gleiche Protokoll. Für Dein Problem sind noch kleine Anpassungen 
erforderlich, da ja die letzten 4 Symbole Deiner Tastatur-Matrix 
entsprechen sollen.

Um den Sender weiter nutzen zu können, brauchst Du eigentlich alle 
Bauteile an dem Ende der Platine. Ich habe versucht, es Dir in Deine 
Bilder einzuzeichnen.

Gruß
Jens

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yannic schrieb:
> Deswegen gleich nochmal eine Rückfrage zu dem Chip auf meiner Fb oben.
> Kann das wirklich ein 2262 sein ? Denn den 2262 kann ich nur als 18 oder
> 20 pin Variante finden, nicht allerdings in einer 10 pin Version ?

Ich vergaß: Das IC hat doch 18 Pins - ist nur zur Hälfte unter dem 
direkt aufgelöteten DIP-Schalter verschwunden. Ich müsste mich sehr 
täuschen, wenn dieser nicht mit 4 Beinen (denen am Ende der Platine, am 
Text ON DIP) mit den IC-Beinen 1-4 verbunden wäre. Und auf der anderen 
Seite, also bei den Beinchen 15-18, sind die 4 Anschlüsse 
zusammengelötet und mit Pin 18 des ICs verbunden.

Wenn das nicht stimmt, dann gebe ich einen aus. Wenn es aber stimmt, 
dann ... schickste mir mal 'nen Video von Deinem Musikfeuerwerk - 
spannende Sache...

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh wie peinlich. Das war mir noch garnicht aufgeafllen.

Ich habe das System selber noch nicht Live gesehen, sondern nur die 
Fotos bekommen um abschätzen zu können ob ein solcher Umbau überhaupt 
möglich.

Ich habe jetzt nochmal die grobe Funktionsweise der anlage in Erfahrung 
gebracht.

Über den 4ér Dipschalter lassen sich die Empfängeradressen 1-16 
einstellen.

Der Empfänger ansich lernt sich selber in das System ein. Man drückt 
dort eine Einlerntaste und drückt einen belibigen Knopf der Fb.

Der Empfänger ist wie folgt aufgeteilt:

Gruppe A Kanal 1-8
Gruppe B Kanal 9-16
Gruppe C Kanal 17-24
Gruppe D Kanal 25-32

Die Fb besitzt folgende Funktionen:

Taster 1 - 8 = Jeweils die 8 Kanalausgänge der Gruppe.
Taster 9 - 12 = Auswahltasten für die Gruppen A,B,C,D.

Um nun einen Kanal auszulösen, muss zuerst Die Gruppenauswahltaste und 
dann der jeweilige Kanal 1-8 der Gruppe gedrückt werden.

Nun kam mir letzlich noch eine Überlegung auf. Kann man nicht einfach 
einen fertigen 433MHz AM Sender nehmen ? Ich bin da auf ein Modul von 
Aurel gestoßen, das TX-SAW 433.

Das könnte ich doch nun einfach mit einem Avr und dem Bascom Protokoll 
Code ansteuern oder ?

Wenn das gehen sollte, dann könnte man das Modul ja sogar recht flexibel 
einsetzen und beispielsweise auch noch für Funksteckdosen usw. nutzen.

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic
> Nun kam mir letzlich noch eine Überlegung auf. Kann man nicht einfach
> einen fertigen 433MHz AM Sender nehmen ? Ich bin da auf ein Modul von
> Aurel gestoßen, das TX-SAW 433.
Das geht natürlich auch. Solche Module gibt es reichlich. Deine 
eigentliche Fernbedienung zu erhalten macht ja auch Sinn, für Tests und 
als Notsteuerung.

>
> Das könnte ich doch nun einfach mit einem Avr und dem Bascom Protokoll
> Code ansteuern oder ?
So ist es. Ich würde die Bascom-Steuerung so flexibel wie möglich halten 
und die Details in die Steuersoftware verlagern. Dann musst Du da nicht 
so schnell wieder ran. Mein Modul bekommt einen String mit zwölf 
Zeichen, für jedes Symbol eines. Im Bascom ist es ähnlich, glaube ich 
mich zu erinnern.

>
> Wenn das gehen sollte, dann könnte man das Modul ja sogar recht flexibel
> einsetzen und beispielsweise auch noch für Funksteckdosen usw. nutzen.
Genau.

Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay perfekt,

dann bleibt mir nur noch die Frage übrig, wie die Tastermatrix der Fb 
arbeitet.

wodurch ergeben sich da innerhalb der Eingänge D0-D3 die 12 
verschiedenen Tastermöglichkeiten ?

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

ich habe das aus Deinen Bilder raus gelesen...

Tastennummer = Wert an D3..D0

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,

verstehe ich trotzdem nicht ganz. Laut Datenblatt kann D0..D3 als 
Eingang ja nurnoch die Zustände 0 und 1 haben.

Wie sollen sich damit jetzt 12 verschiedene Tasterausgaben erzeugen 
lassen ?

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch die Benutzung von mehreren Leitungen gleichzeitig...

T1 = D0
T2 = D1
T3 = D0 und D1
T4 = D2
T5 = D0 und D2

Oder anders dargestellt:

T  D3 D2 D1 D0
1           X
2        X
3        X  X
4     X
5     X     X
6     X  X
7     X  X  X
8  X
9  X        X
10 X     X
11 X     X  X
12 X  X

Sorry, dachte, das wäre bekannt...

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, nicht nur 0 und 1, sondern auch nix (oder open oder floating), 
die Eingänge können drei Zustände haben.

Diese wollen dann auch übertragen werden. Weil es aber drei Zustände 
gibt, schreibe ich weiter oben nicht von Bits, sondern von Symbolen.

Die Übertragung erfolgt durch bestimmte Sendemuster, diese lassen sich 
dann wieder durch Bits - 8 je Muster - ausdrücken.

Eingang Übertragung
0 (GND) 10001000
1 (VCC) 11101110
offen   10001110
Sync    10000000  (am Ende nach Aussendung der 12 Symbole)
Tail    00000000  (3x nach Sync)

Das steht aber auch alles in dem ausführlichen Datenblatt, dass auf 
einer der verlinkten Seiten zu finden ist. Da musste wohl oder übel mal 
ran.

Gruß
Jens

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke jetzt ist es klar, hatte da im Datenblatt etwas falsch 
rausgelesen:

"When these pins are used as data pins, they can be
set only to “0” or “1”"

Mfg Yannic

Autor: FunkMod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hatte mir zum testen ein Gunksteckdosen Set gekauft. Hat damit auch 
alles super funktioniert.

Nun hab ich gerade die Zündanlage zum testen bekommen.

Aus der Platine lese ich folgende Belegung raus:

A0 = Dip4
A1 = Dip3
A2 = Dip2
A3 = Dip1
A4 = Vcc
A5 = NC
D5 = NC
D4 = Vcc
D3 = Tastermatrix
D2 = Tastermatrix
D1 = Tastermatrix
D0 = Tastermatrix

Der Dip schaltet gegen Vcc.

Nun frag ich mich wie ein ganzer Zeichensatz aussehen muss, um den Druck 
auf den Taster 1 der Fb zu simulieren. Dip1 soll dabei auf On stehen.

Ich würde das ganze dann so verstehen:
FFF11FF1FFF1

richtig ?

Bin mir momentan nicht ganz schlüssig welcher Zustand bei gedrücktem 
Taster der Matrix besteht 0 oder 1 ?

Mfg Yannic

Autor: Yannic W. (yannic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mich jetzt erstmal registriert.

Ich habe nochmal etwas veruscht, aber komme nicht wirklich weiter.

Hatte mir das Layout nochmal genauer angesehen.

Taster sind mit pulldowns versehen.

Mir will da irgendwas noch nicht ganz klar werden.

Ein ganzes "Sendeprotokoll" besteht doch aus 12 Zeichen.

Bei den Funksteckdosen werden die 12 Zeichen meist so aufgeteilt:
5 Zeichen Gruppenadresse
5 Zeichen Steckdosenadresse
2 Zeichen Ein oder Aus

In meinem Fall schneinen nun aber alle 12 Zeichen ja schon vollständig 
ausgenutzt zu werden ohne 2 Zeichen für An/Aus.

4 Zeichen Variable Adresse
4 Zeichen Konstante Adresse via Lötbrücke
4 Zeichen Tasterzustände

Ich habe das Gefühl, dass ich da irgendwo noch einen Denkfehler drin 
habe.

Zumal der pt2262 ansonsten ja auch nicht beeinflussbar ist. Sendet der 
nicht einfach nur Stur Alle Zeichen von A0 - D0 ? Wenn ja woher kommt 
dann bei diesen Funksteckdosen das Zeichen für An/Aus her ?

Mfg Yannic

Autor: Jens Mundhenke (dl4aas) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yannic,

es bleiben immer 12 Symbole, nur ihre Verwendung ändert sich - deswegen 
auch die Vielzahl an Auswerteschaltungen PT2272.

In Deinem Fall bleiben 8 Addresssymbole (3 mögl. Zustände) und 4 Bits 
der Tastaturmatrix.

Also sollte der Code der Taste T1:

Dip4 Dip3 Dip2 Dip1 Vcc NC NC Vcc GND GND GND VCC

sein.

Die Reihenfolge der DIP-Nummern ist umgekehrt, da der Switch nun einmal 
sorum aufgelötet ist. Die Werte für die DIPs sollten zwischen
 Offen - NC und
 Geschl. - VCC
liegen.

Gruß
Jens

Autor: Yannic W. (yannic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal Danke für die Hilfe.

Habe mein Problem ebend gerade bei genauerem vergleichen gefunden.

Der Wiederstand zwischen den Osc Pins beträgt bei der Fb vom Zündmodul 
nicht wie bei der Steckdose 3,3 sondern 4,7 MOhm, weswegen das Fdelay 
nicht mehr stimmte.

Ich hatte den alten Fdelay Wert von 345 nun erstmal auf Fdelay pro Ohm 
runtergerechnet und auf 4,7MOhm rauf.

Dabei bin ich auf einen FDelay Wert von 490 gekommen. Damit funktioniert 
es nun auch.

Ich weiß allerdings nicht ob es noch einen optimaleren Wert als 490 
gibt. Lässt sich das noch genauer berechnen ?

Mfg Yannic

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.