www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Standbyvebrauch unterbinden


Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich hab bei meiner Schaltung einen PR4404 (Stepup-Wandler), der die 
Batterie von 3V auf 5V erhöht. Ich hab mir mal das im Anhanh überlegt, 
allerdings braucht der PR4404 noch sehr viel Strom im Standby: 
Beitrag "Alternative für PR4404 mit kleinem Stand-By verbrauch"
Mit einer extra Ladungspumpe und 2. µC finde ich den Aufwand ein 
bisschen groß.
Man könnte ja auch statt dem Hold Pin des PR4404 über einen Transistor 
die Zuleitung der Batterie trennen. Da gehen mir dann leider wenn ich 
das richtig weiß 0.7V flöten.

Eine Idee hätte ich: Man nimmt einfach ein Bistabiles Relais. Aber das 
ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht das ich dein Problem verstanden habe, aber wenn eine Diode mit 0,7 
V störend ist, dann einfach einen MOSFET nehmen.

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Nicht das ich dein Problem verstanden habe, aber wenn eine Diode mit 0,7
> V störend ist, dann einfach einen MOSFET nehmen.

Nein die Diode ist nicht störend, das war meine erste Idee. Dann kommt 
aber das Problem, das der PR4404 2-3mA im Standby braucht.
Die 2. Idee ist dann die Batterie vom PR4404 zu trennen, aber mit einem 
Transistor und solchen Schaltern geht das nicht, weil die nicht alles 
durchlassen. Das mit dem Transistor hab ich oben angehängt.

Die Idee ist jedes mal: Man drückt den Schalter -> Die Stepup-Wandler 
liefert 5V -> µC geht an und sorgt sofort dafür das nach dem loslassen 
des Schalters nicht alles wieder aus geht. Damit er aber trotzdem noch 
merkt wenn man den Schalter ein zweites mal drückt, trennt die Diode den 
Pin mit dem der µC die Schaltung am Leben hält, mit dem Pin mit dem der 
Taster registriert wird.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Dein µC in Ruhe mit der Eingangsspannung auskommt, aber 5V zum 
"richtig" funktionieren braucht, kannst Du dem PR4404 auch mit einem 
n-FET die Masse wegschalten, dann kommt immernoch die Eingangsspannung - 
Diodenflussspannung an. der FET sollte nur mit dieser Spannung 
eingeschaltet werden können.
mfG ingo

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Wenn Dein µC in Ruhe mit der Eingangsspannung auskommt

Meinst du die L bzw. V Typen?
Einen L-Type könnte ich verwenden, allerdings wäre das bei Akkus (2.4V) 
nicht mehr so schön.

Ich hab mal ein bisschen rumexperimentiert: Wäre ein PNP Transitor nicht 
die Perfekte Lösung? Der nimmt sich fast nichts.

Der Linke Pin vom µC setzt jetzt Minus auf die Basis und der rechte 
prüft ob der Schalter gedrückt wird.
Die Lampe soll in dem Fall den PR4404 ersetzen, der dem µC natürlich 
seine 5V liefert.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte, Du wolltest den Ruhestromverbrauch des 4404 vermeiden.
So wie im Anhang, würde er im deaktiviertem Zustand nicht mehr arbeiten, 
am Controller würde nur die Batteriespannung ankommen. Wenn das zum 
starten nicht reicht , konnte man den FET auch mit dem Starttaster 
überbrücken.
mfG ingo

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke jetzt sehe ich wie du es meinst. Meine Schaltung ist leider 
deutlich komplizierter, braucht dafür nur 2 PNP Transitoren, statt dem 
FET (ich muss gestehen, da ich noch nie einen brauchte hab ich jetzt 
keinen Zuhause). Ich muss man meine Schrottsammlung durchsuchen ob sich 
da was brauchbares findet.

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich muss man meine Schrottsammlung durchsuchen...
Wie gesagt, wenn der FET mit der Eingangsspannung nicht geöffnet werden 
kann, startest Du den Wandler mit einer Taste über dem FET, dann hat der 
µC ja 5V, mit denen sollte der FET auch offenbleiben.
mfG ingo

Autor: L0844354 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum braucht der uC 5V, wenn er doch schon mit 3 arbeitet?

Gast

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@L0844354

Weil noch andere IC's im Schaltkreis sind, ich mit dem 4404 die Batterie 
bis zu 1V aussaugen kann.
Außerdem wirds mit 2 Akkus 2.4V knapp und das geht vielleicht auch nur 
wenn sie voll sind.

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhu

Ich hab jetzt einen gefunden: BS170.
Ich hab mal eine Frage: Laut dem Datenblatt hält der nur 500mA aus. 
Reicht das denn wenn meine Schaltung dahinter bis zu 300mA brauchen kann 
auch wenn ich z.b Akkus mit 2.4V verwende?

PS: Was ist denn das:

8231
5000
AND

Ist das etwa ein AND-Gatter?
Der hat ein Transistor ähnliches Gehäuse, bei dem ein 2mm langes 
Metallstück raussteht (irgendwie zu kurz zur kühlung!).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.