www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil läuft nur mit Multimeter an


Autor: nevermore (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe da ein kleines Problem mit einem Netzteil was mich etwas 
beschäftigt. Im Prinzip ist es nichts was sich zu reparieren lohnt, ist 
n kleines Stekernetzeil von nem Telefon, aber es reizt mich einfach es 
zumindest zu versuchen.

Das Problem ist dass das Netzteil nicht mehr von selber anläuft, aber 
sobald ich zB an den markierten Punkten auf Bild 7879 (geht aber auch 
noch an ein paar anderen Punkten) mit nem Multimeter die Spannung messe 
läuft es los und bleibt dann auch an.

Das ist für den normalen Betrieb natürlich irgendwie blöd :)

Kennt jemand dieses Phänomen eventuell und hat nen Tipp was es sein 
könnte? Ich persönlich vermute ja mal dass es irgendein Kondensator sein 
könnte der nicht mehr richtig läd oder entläd was ich aber dann mit der 
hochohmigen Brücke durch das Multimeter irgendwie anstupse.

Bin auch gerade dabei die Schaltung mal in einen Plan zu "übersetzen", 
kann zwar nicht zu allen Bauteilen Infos finden (zB zu Q1, Q2 und dem 
Trafo find ich mit den Daten die draufstehen nix) Das reiche ich dann 
mal noch nach wenns fertg ist.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei Schaltnetzteilen nicht unüblich und daher kein Phänomen.

Manche SNT gehen ohne Last sogar kaputt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Manche SNT gehen ohne Last sogar kaputt.
Oder umgekehrt: Probiers mal mit einer Grundlast (z.B. Widerstand+LED).

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da scheint der Startkreis nicht mehr so ganz in Ordnung zu sein.

Bei den meisten SNT's fließt ein schwacher Startstrom aus den 325V 
Gleichspannung hinter dem Gleichrichter in die eigentliche 
Schwingschaltung. Die kapazitiv von der Messstrippe eingestreute 
Spannung bringt die Schwingschaltung zum Anschwingen, anstelle des 
eigentlichen Startkreises.

Autor: nevermore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, schon mal gut zu wissen.
Nun funktioniert das Ding allerdings auch mit Last nicht, da weiß ich 
jetzt nicht ob ich es "starten" könnte das habe ich jetzt mal so 
vermutet.

Das Telefon ist so eine mobiles Gerät und das Netzteil von der 
Basisstation und die bekommt kein Saft mehr, das Mobilteil sucht ständig 
die Basis und kann nix finden auch neu anmelden geht nicht, was ja auch 
alles klar ist wenn die Basis mangels Stromversorgung aus ist.

Wie gesagt, ist nix teures, machen lassen würde sich auf keinen Fall 
lohnen da son Gerät komplett kaum was kostet aber wäre halt schön es 
wieder ans laufen zu bringen.

Eventuell sonst irgendnen Tipp woran es liegen könnte?


Reicht es wenn ich zum Testen als Last n Poti ranmache was das Teil mal 
mit 150mA oder so belastet?
Das Gerät ist btw für 6,5V und 300mA.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal die mit "R2" und "R3" beschrifteten Widerstände an.
Wenn ich das richtig lesen kann sollten die je 500k oder 5 Meg haben. 
Die sind für den Anlauf zuständig. Sollte einer von den beiden hochohmig 
geworden sein, erklärt das den Effekt.
mfG ingo

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesen Schaltnetzteilen ohne IC, nur mit Transistoren, kommt es auf 
genau passendes Zusammenspiel der verwendeten Bauteile an. Da kann ein 
alter Elko schon ein Problem darstellen.

Im Prinzip schwingt bei diesem Teil ein 1-Transistor Sperrschwinger und 
transportiert Leistung auf die sekundäre Seite. Dort wird die 
gleichrerichtet, lädt einen Siebelko, und überschüssige transportierte 
Leistung wird in einer Z-Diode verheizt.

Damit die primäre Seite nicht vollkommen planlos rumschwingt, gibt es 
auf ihr wohl eine per dritter Trafowicklung und den kleinen Transistor 
aufgebaute Regelung. Die läuft bei dir nicht richtig.

Das kann eine Menge Ursachn haben, zu hohe Last sekundär (weil Diode 
kaputt oder Elko kurzgeschlossen), zu hohe Spannung sekundär (weil 
Z-Didoe akputt oder Elko ausgetrocknet), zu geringe Überbrückungszeit 
primär (weil Elko ausgetrocknet) zu wenig Strom primär (weil Widerstand 
an 325V hochohmig wurde).

Sind ja nur ein paar Bauteile, miss sie halt durch. Daß der Trafo kaputt 
ist, glaube ich eher nicht, der ist recht speziall an diese Anweundg 
angepasst.

Energiesparend ist so ein China Billdschrott nicht. Ich hab aber auch 
noch schliemmere gesehen, ohne L1 Drossel gegen Rückwirkung ins Netz, 
onne Brückengleichrichter (nur Einweggleichrichtung), ohne primäre 
Regelung (nur 1 Transistor).

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dein Multimeter mit den beiden Punkten verbindest fließt ein 
Strom über den internen Widerstand des Multimeters.

Du kannst einen 2 bis 5MOhm Widerstand an den beiden Punkten befestigen, 
dann müsste es den gleichen Effekt wie das Multimeter haben.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann es nicht genau sehen, aber die Basis bekommt durch das MM einen 
Impuls. Verfolge das mal, R4, R6, R5 als nächstes überprüfen.

Autor: nevermore (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab mal noch den "Plan" angehängt.
Ist jetzt nicht so ganz normgerecht geworden ;)

Hoffe mal ich hab so im groben alles erwischt wie es ist.

Konnte wie gesagt leider net alle Bauteile erkennen bzw Daten finden. 
Von dem Q1 zB hab ich noch n Bild gemacht aber kA was das für einer ist 
find ihn nicht, scheint aber ja auch net so wild da er ja nach dem 
Anstoßen zu funktionieren und nicht das Problem zu sein scheint.

Werde jetzt mal die Vorschläge hier abarbeiten. Danke dafür schon mal.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überprüfe alles oberhalb Q2. Mein Gefühl sagt mir, die Z-Diode ist es.

Autor: nevermore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nu hab ich erst mal C6 kaputt gemacht -.-

Wollt den eigentlich nur kurz an einer Seite frei machen da musste er 
natürlich gleich abbrechen. Jemand ne Ahnung wie wichtig an der Stelle 
die genaue Kapazität ist bzw was an der Stelle so zu vermuten wäre? Da 
nichts draufsteht und am kaputten ja nix mit nachmessen ist könnte ich 
nun höchstens raten oder es aufgeben.

Autor: Stevko R. (stevko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nevermore,

und mein Gefühl sagt mir... oder täusche ich mich da?:

In Deinem linken Bild, wo Du die 2 Kreise gezeichnet hast, ist doch was 
"verschmort". Hast Du die Kontakte/Lötstellen schon mal mit der Lupe 
betrachtet? Löte sie mal nach.

Wie gesagt, wenn mich nicht alles täuscht...

Gruß
  Stevko

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal 47nF stattdessen rein.
Er wird nicht im pF-Bereich liegen und nicht im uF-Bereich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.