www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einfacher Spannungswächter


Autor: Johannes (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon ähnliches hier gefunden nur enstpicht alles nicht dem was 
ich brauche.

Ich betreibe eine Schaltung an 5V nun soll bei Stromaufall (also 
wirklich 0V) ein Piezo, versorgt aus einem Goldcap Alarm geben. Während 
normlabetrieb darf die Schaltung ruhig etwas Strom brauchen, dafür beim 
Stromausfall so gut wie nichts sondern nur der Piezo.
Hab schonmal eine Idee angehängt, von der ich aber denke das sie nicht 
so toll ist.

Kurz:

Piezosummer mit Goldcap der bei 0V Alarm gibt.
Es kommen keine Brown outs vor sondern nur Black outs.

Kann jemand helfen?

Vielen Dank!

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Hab schonmal eine Idee angehängt, von der ich aber denke das sie nicht
>
> so toll ist.


Warum nicht?
Ein einfacher Probeaufbau zeigt Dir bereits das es die Funktion die Du 
wolltest hat.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner Idee Stört mich das ich den Goldcap bloß auf 4,3V laden kann 
und das bei Alarm ein Teil, der im Goldcap gespeicherten, Energie am 
Wiederstand verloren geht.
Denn ich möchte den Alarm so lange wie möglich aufrecht erhalten

Autor: Schlauberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm einen 2. Transistor mit dem Du den Piezo schaltest. Den 
Transistor steuerst Du über einen Basisvorwiderstand so an wie bei 
Deinem Beispiel den Piezo direkt. Dann kann der Emitterwiderstand von T1 
so groß gemacht werden, daß kein nenenswerter Strom im Vergleich zum 
Piezo selbst fliesst.

Autor: Schlauberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sch... soll natürlich Kollektorwiderstand von T1 heissen, nicht 
Emitterwiderstand.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Vorschlag, der den Spannungsabfall über dem Vorwiderstand 
vermeidet.
Der Basiswiderstand am Eingang setzt voraus, das davor etwas ist, was 
Strom verbraucht (den Eingang bei Ausfall runterzieht). Wenn Du den 
Basisstromverbrauch vermeiden möchtest nimmst Du statt dem PNP einen 
P-Kanal Mosfet. Und zum Aufladen des Cap eine Shottkydiode.
mfG ingo

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok vielen dank für die beiden Lösungen.
Habe mich für die mit den 2 npn entschieden, da ich bloß ein bestehendes 
Projekt erweitere uns leider keinen pnp im Haus hab.

Bloß um die 0,7V Spannungsabfall komm ich wohl kaum rum, oder?

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Sogar 2x0,7V

einmal durch die Diode vor dem Goldcap und einmal in der 
Transistorschaltung

Autor: Schlauberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> ...Sogar 2x0,7V
>
> einmal durch die Diode vor dem Goldcap und einmal in der
> Transistorschaltung

Eigentlich nicht, da bei der Originalschaltung T1 durchsteuert, sobald 
genügend Basisstrom fliesst und das ist die Basis Emitter Diode von T1 
(0,7V) plus den Spannungsabfall an R1.
Wenn Dir das nicht reicht, dann könntest Du evt. statt T1 nach einem 
Single Supply Rail to Rail Op mit moglichst kleiner Versorgungsspannung 
schauen und den dann als nichtinvertierenden Verstärker mit entsprechend 
hoher Verstärkung schalten.
GGf. könnte man den OP mit einem 2. (kleineren) Goldcap und extra Diode 
entkoppelt versorgen, so daß er erst dann unterhalb der minimalen 
Vers.Spannung kommt, wenn der Summer den Goldcap eh schon leergenuckelt 
hat. Der 2. npn Transistor zum Schalten des Summers bliebe wie gehabt.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube dann habe ich dich irgendwie falsch verstanden.
Ich dachte du meinst die Schaltung so.

Dann hab ich ja durch die Diode beim Laden des Goldcap nur 4,3 anstatt 
5,0 und im Auslösefall am Piezo nur ca.3,6 statt 4,3 wegen UCE von T2?!

Falls du das anders gemeint hattest würde ich mich freunen wenn du mir 
das nochmal kurz erläutern kannst.

Danke

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo (Sorry ich war heute mittag von der Firma aus "Schlauberger")
Zu Deinem Schaltplan: Ich würde den T2 zwischen Masse und Summer setzen, 
sonst hast Du einen Emitterfolger und damit auch 0,7V Spannungsverlust. 
Ausserdem schaltet der Transistor nicht richtig durch weil durch die 
Anhebung des Emitterptentials beim Durchsteuern von T2 kaum noch eine 
Spannung an R2 abfällt und damit auch kaum noch Basisstrom fliessen 
kann.
Wenn T2 zwischen Piezo und Masse sitzt, dann schaltet die Kollektor- 
Emitter Strecke bis auf eine Restspannung durch die durchaus kleiner als 
0,7V ist. Nur an der Basis-Emitter Diode hast Du ca. 0,7V und hier musst 
Du den Basisstrom auch unbedingt begrenzen, was aber mit R2 geschieht.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Tips,

habs jetzt so verbaut wie es im letzten Post steht.
Funktioniert tadellos und hält schön lang durch.

Dankeschön!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.