www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Akku Spannung messen mit ADC - welche Referenzspannung?


Autor: Johnny66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich möchte in einer Schaltung die Akkuspannung eines LiIon Akkus messen 
und auf einem LCD ausgeben. Die Schaltung selbst wird auch mit dem Akku 
bestrieben. Als µC verwende ich den ATmega8L. Mit hilfe eines 3,3V 
Spannungsreglers bekomme ich die Spannung für den µC. Als 
Referenzspannung für den ADC verwende ich die Betriebsspannung also 
3,3V.
Die Akkuspannung wird über einen Spannungsteiler zum ADC geführt.

Folgendes Problem: Wenn die Akkuspannung abnimmt, fällt auch irgendwann 
die Ausgangsspannung des Spannungsreglers. D.h. die Betriebsspannung 
wird kleiner als 3,3V und dadurch auch die Referenzspannung was zu einem 
falschen Ergebnis führt.

Hat jemand eine Idee wie man das Problem mit der Referenzspannung lösen 
kann? Woher bekomme ich eine konstante Referenzspannung bei fallender 
Akkuspannung?


Vielen Dank,

Gruß Jonny66

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DU könntest die 2,56V Referenzspannung verwenden die sollte doch auch 
zur Verfügung stehen oder täusche ich mich da?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

> Woher bekomme ich eine konstante Referenzspannung bei fallender
>Akkuspannung?

Controllertyp?

MfG Spess

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
REFS0 und REFS1 musst du auf 1 setzen dann hast du eine Referenzspannung 
von 2,56V viel weiter darunter sollte deine Versorgungsspannung ja auch 
nicht fallen oder?

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Controllertyp?

Der TO im ersten Post:
Johnny66 schrieb:
> Als µC verwende ich den ATmega8L.

Siehst den Wald vor Bäumen nicht?
frank

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch externe Referenzen anschließen, z.B. MAX6018, die können 
auch kleinere Spannungen.

Grüße,

Peter

Autor: Johnny66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Hinweise!

Kenn mich leider noch nicht so gut mit ADC aus...
Werde die Interne Referenzspannung von 2,56V verwenden.

Habe gerade auch das Tutorial ADC entdeckt... Wenn ich das richtig 
verstehe, muss ich den Pin AREF über einen 100nF Kondensator an Masse 
anschliessen.
Wie stehts mit dem Pin AGND und AVCC? Kann man die einfach mit VCC und 
GND verbinden? Im Tutorial ist in dem Schaltbild eine Spule verwendet... 
wofür braucht man die denn?

Gruß Johnny66

Autor: Jean Player (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Johnny66 schrieb:
> Habe gerade auch das Tutorial ADC entdeckt... Wenn ich das richtig
> verstehe, muss ich den Pin AREF über einen 100nF Kondensator an Masse
> anschliessen.
Ja.

> Wie stehts mit dem Pin AGND und AVCC? Kann man die einfach mit VCC und
> GND verbinden? Im Tutorial ist in dem Schaltbild eine Spule verwendet...
> wofür braucht man die denn?
Da ist sicher auch nen Kondensator parallel zu: Stichwort FILTER.

Gruß

Autor: sudo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch "anders herum" messen.
Nimm AVCC (== Deine Akkuspannung) als Referenz, und miss mit dem ADC 
eine bekannte Spannung, z.B.die interne Referenz, wenn die sich auf den 
ADC-Eingang muxen lässt.

(Atmega 8: REFS=01, MUX=1110)

Vorteil: kein Verlust über den Spannungsteiler, kein Pin benötigt.
Nachteil: "Umgekehrte Logik", lange Wartezeiten für den ADC beim 
Referenzspannungsumschalten nötig.

Autor: Johnny66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Akkuspannung als Referenz find ich ne gute Idee!

Macht das nichts, wenn AVCC dann größer ist als VCC des µC (3,3V)?
Wie bekomme ich die Interne Referenz (2,56V) auf einen AD Eingang?
Und AREF wird dann wieder über einen Kondensator auf Masse gelegt?

Was bedeutet MUX=1110? Welcher Kanal ist also ausgewählt?

Danke...

Gruß Johnny66

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war so gemeint, dass der µC direkt an der Ammuspannung läuft, also 
ohen den 3.3 V Regler. Also Ref = AVcc = Batterie. Wenn der µC mit 
konstant 3.3 V laufen muß (z.B. andere externe HW die 3.3 V braucht), 
dann wird das so nichts.

Bei den meisten der AVRs kann man beim MUX statt einem Eingang die 
interne Referenz als Eingang für den AD wählen.

Autor: Johnny66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe im Datenblatt des µC gelesen... bei MUX=1110 steht: 1,30V VBG (Band 
Gap Voltage). D.h. das ist dann nochmal ne andere Spannung als die 
Interne Referenz Spannung (2,56V)?

@Ulrich: ja, der µC wird mit 3,3V betrieben... kann ich das dann also 
vergessen mit z.B. AVcc=4,0V am ADC?

Danke...

Gruß Johnny66

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.