www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EA DOGL 128x64 will nicht


Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir ein EAdogl 128x64 gegönnt und wollte (bzw. will immer noch) 
dieses mit einem ATMEGA8 zumindest mal initialisieren, sodaß einzelne 
Zeichen oder auch nur Pixel gesetzt oder rückgesetzt werden können.

Nun habe ich aber das Problem, daß das Modul überhaupt nix macht. Die 
Spannungen für den Kontrast-Booster usw. stehen auch nicht an.
Als Initialisierung habe ich diese vom Datenblatt 1:1 übernommen, keine 
Makros usw.(an dieser Stelle in meinen Augen nur weitere Fehlerquellen).

Im Verdacht hätte ich eine falsche SPI-Initialisierung des Controllers 
oder ein defektes Grafikmodul. Die Verdrahtung müßte praktisch zu 100% 
passen.

Nun meine Fragen an Euch:
1. Ich habe die Eingänge des Grafikmoduls versehentlich mit 5V 
angesteuert. Wird es dadurch zerstört, bzw. wie empfindlich reagiert das 
Teil auf die 5V anstatt 3,3V?
2. Wie genau müssen die 3,3V eingehalten werden? Reichen da z.B. 2,8V 
Betriebs- und Signalspannung auch noch aus?
3. Wie habt ihr euren SPI am Atmel initialisiert?

hier der Quellcode (da ich auf Nummer Sicher gehen wollte und für die 
Messung mit meinem Analog-Oszi, die ganzen Warteschleifen zwischen den 
Befehlen):
#include <avr/io.h>
#include <util/delay.h>
#include <stdint.h>
#include <stdbool.h>
#include <avr/iom8.h>

void SPI_MasterInit();
void SPI_MasterTransmit();
uint16_t i;

void main(){
  for(i=0; i<50000; i++);//Warteschl. zum abstecken des 
Programmiersteckers
  for(i=0; i<50000; i++);
  for(i=0; i<50000; i++);
  for(i=0; i<50000; i++);
  DDRB = (1<<PB0)|(1<<PB6)|(1<<PB7);

  for(i=0; i<65000; i++);

  SPI_MasterInit();
  SPI_MasterTransmit();
}

void SPI_MasterInit(){
  DDRB =  (1<<PB3)|(1<<PB5)|(1<<PB2);/* Set MOSI, SCK and SS output, all 
others input */
  SPCR =  (1<<SPE)|(1<<MSTR)|(1<<SPR0)|(1<<SPR1)|(1<<CPOL)|(1<<CPHA);
}

void SPI_MasterTransmit(){
  for(i=0; i<60000; i++);
  PORTB &= ~(1<<PB7); //reset anzeige ein
  for(i=0; i<50000; i++);
  PORTB |=  (1<<PB7); //reset anzeige aus
  for(i=0; i<50000; i++);
  PORTB &= ~(1<<PB0); //CS enable anzeige
  PORTB &= ~(1<<PB6); //commando-mode

  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x40;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xA1;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xC0;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xA6;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xA2;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x2F;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xF8;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x00;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x27;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x81;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x16;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xAC;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x00;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xAF;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);

//R schreiben
  PORTB |=  (1<<PB6); //data-mode
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0x12;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xAA;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  SPDR = 0xF3;
  while(!(SPSR & (1<<SPIF)));
  for(i=0; i<50000; i++);
  PORTB |=  (1<<PB0); //CS disable anzeige
}

Ich bedanke mich vielmals für eure Hilfe!

Gruß
Jones

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jones schrieb:
> 1. Ich habe die Eingänge des Grafikmoduls versehentlich mit 5V
> angesteuert. Wird es dadurch zerstört, bzw. wie empfindlich reagiert das
> Teil auf die 5V anstatt 3,3V?

-> Datenblatt unter maximum ratings

> 2. Wie genau müssen die 3,3V eingehalten werden? Reichen da z.B. 2,8V
> Betriebs- und Signalspannung auch noch aus?

-> Datenblatt unter operating ratings

> 3. Wie habt ihr euren SPI am Atmel initialisiert?

> SPCR =  (1<<SPE)|(1<<MSTR)|(1<<SPR0)|(1<<SPR1)|(1<<CPOL)|(1<<CPHA);

Ich hab jetzt nicht nachgeschaut, aber sind cpol und cpha nötig, da du 
ja nur das ganznormale samplen bei rising, schieben bei falling edge 
brauchst?

übrigends: ist i (Zählvariable) als volatile deklariert?
Sonst könnte dir der Optimierer n Strich durch die Rechnung machen.
:-)

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der verbaute Tschipp ist augenscheinlich ein ST7565 [1]. Selbiger ist 
unter 'absulte max' mit 3.6V speckifiziert [2]. Falls auf dem 
Displaymodul keine Vorkehrungen gegen Überspannung getroffen wurden kann 
es also gut sein, dass das Modul den Exitus erreicht hat :-(

Vielleicht hat der Delinquent auch überlebt und nur die Initialisierung 
ist falsch (SPI-Spielart, Wartezeiten wegoptimiert, ..).

[1] http://www.lcd-module.de/produkte/dog.html
[2] http://www.lcd-module.de/eng/pdf/zubehoer/st7565r.pdf

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf http://www.lcd-module.de/download.html gibt es ein gutes Beispiel 
für die Initialisierung, sowie hier im Forum.
Wichtig ist, am Anfang Reset auf Null und nach 5ms auf Eins zu setzen.

Hast Du es inzwischen hinbekommen ? Ich habe nämlich das gleiche 
Problem. Bei mir hat es mit ziemlicher Sicherheit keine Überspannung 
gegeben. Ich bekomme aber nach drei Tagen und hunderten Versuchen mit 
verschiedensten Beispiel-Codes einfach kein einziges Pixel zur Anzeige.

Kann man bei einem nicht initialisierten Display (DOGL128) ebenfalls 
bestimmte Spannungen messen bzw. hat jemand eine Idee wie ich 
anderweitig den endgültigen Tod des Displays feststellen kann ?

Autor: Frank Zöllner (frankovic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probiers mal mit zufälligem "Geklapper" an den SPI-Ports. Normalerweise 
ist dann relativ schnell eine Reaktion zu sehen, wenn das LCD in Ordnung 
und ist und der Rest (zusätzliche Spannungen etc.) stimmt.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> übrigends: ist i (Zählvariable) als volatile deklariert?
> Sonst könnte dir der Optimierer n Strich durch die Rechnung machen.

Deklarier deine Zählvariable als volatile, andernfalls werden deine 
ganzen Warteschleifen wegoptimiert.
:-)

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "Geklapper" bringt überhaupt nichts und Spannung kann ich keine über 
3.3V messen. Das bedeutet vermutlich das der interne Step-Up - Wandler 
hinüber sein wird.

Nur was habe ich falsch gemacht ? Die Schaltung ist die aus dem 
Datenblatt und die Versorgung erfolgt mittels LM317.

Das das Display defekt ausgeliefert wurde ist ja wohl unwahrscheinlich, 
aber wie kann man bei einem erneuten Versuch das Diplay schützen ? Eine 
Dioden-Schutzschaltung hinter einem LM317 macht ja wohl wenig Sinn, oder 
?

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du ein DSO oder LA? Dann wärs and der Zeit, deine Signale zu 
prüfen.
Ansonsten weis ich nochmal darauf hin

Floh schrieb:
> Deklarier deine Zählvariable als volatile, andernfalls werden deine
> ganzen Warteschleifen wegoptimiert.
> :-)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
feliks schrieb:
> Das bedeutet vermutlich das der interne Step-Up - Wandler
> hinüber sein wird.

Der läuft erst an, wenn das Display korrekt initialisiert wurde und der 
Kontrast entsprechend eingestellt ist. Hast Du die Zählweise der 
Anschlusspins des LCDs (wie bei DIL-ICs) beachtet?

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Floh: Ich habe leider kein Oszi und benutze keine for-Schleifen in 
meinem Code!
Die Nicht-SPI-Signale werden richtig übertragen.
Ich glaube inzwischen auch nicht mehr an einen Software-Fehler.
Danke trotzdem.

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec: Wie meinst Du das ?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, daß der Step-Up Wandler respektive die Ladungspumpe erst 
anläuft, wenn das Display richtig initialisiert wurde, den Kontrast 
eingestellt hat und den Befehl "ON" gesehen hat.

Die Zählung der Pins beginnt unten links an den Hintergrund-LED-Pins und 
setzt sich nach rechts unten fort, wird oben rechts weitergeführt und 
endet oben links. Bei einem Display mit beispielsweise 16 Controllerpins 
ist Pin 1 unten links, Pin 16 unten rechts, Pin 17 oben rechts und Pin 
32 oben links. Pin 17 bis 32 gehen zum Displaycontroller.

Autor: Holger W. (holgerw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste doch mal Schaltung und Code, vielleicht sieht man was.
Meins tut.

Holger

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine EA-DOGs tun auch alle, sämtliche Versionen.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Meine EA-DOGs tun auch alle, sämtliche Versionen.

Meine auch. Man muss es nur richtig machen.

MfG Spess

Autor: feliks (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pins sind wie im Datenblatt. Hier die Schaltung und der Code. Das 
Prog arbeitet 1:1 die Empfehlungen der EA-Webseite für die 
Initialisierung ab.
Habe aber auch diverse andere Beispiele ausprobiert.
#include <avr/io.h>
#include <util/delay.h>

#define DDR_SPI     DDRB
#define DDR_CLR     DDRD
#define PORT_SPI    PORTB
#define PORT_CLR    PORTD
#define DD_MOSI     DDB5
#define DD_SCK      DDB7
#define DD_LGHT      DDD2
#define DD_A0       DDD3
#define DD_RST      DDD5
#define DD_CS       DDD6
#define P_MOSI      PB5
#define P_SCK       PB7
#define P_LGHT      PD2
#define P_A0       PD3
#define P_RST      PD5
#define P_CS       PD6

void SPI_MasterInit(void)
{
// Set MOSI and SCK output, all others input
DDR_SPI = (1<<DD_MOSI)|(1<<DD_SCK);

// Enable SPI, Master, set clock rate fck/16
SPCR = (1<<SPE)|(1<<MSTR)|(1<<SPR0);
}

void SPI_MasterTransmit(char cData)
{
/* Start transmission */
SPDR = cData;

/* Wait for display */
_delay_us(10);
}

int main(void) {

    // Ausgangspins definieren
    DDR_CLR |= (1<<DD_RST)|(1<<DD_CS)|(1<<DD_A0)|(1<<DD_LGHT);  
    DDR_SPI |= (1<<DD_MOSI)|(1<<DD_SCK);

    // Setze RST CSB und A0 low
    PORT_CLR &= ~((1 << P_RST)|(1 << P_A0)|(1 << P_CS));
    _delay_ms(5);

    // Setze RST und LGHT high
    PORT_CLR |= (1 << P_RST)|(1 << P_LGHT);

    _delay_ms(100);
    SPI_MasterInit(); 
   _delay_us(10);
 
    SPI_MasterTransmit(0x40);
    SPI_MasterTransmit(0xa1);
    SPI_MasterTransmit(0xc0);
    SPI_MasterTransmit(0xa6);
    SPI_MasterTransmit(0xa2);
    SPI_MasterTransmit(0x2f);
    SPI_MasterTransmit(0xf8);
    SPI_MasterTransmit(0x00);
    SPI_MasterTransmit(0x27);
    SPI_MasterTransmit(0x81);
    SPI_MasterTransmit(0x10);
    SPI_MasterTransmit(0xac);
    SPI_MasterTransmit(0x00);
    SPI_MasterTransmit(0xaf);

    // Setze CSB high
    PORT_CLR |= (1 << P_CS);

    while (1) { asm("nop");  }

    return 0;
}

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du auch im Makefile die Taktfrequenz angegeben?
Andernfalls machen die delay-loops nicht ganz das, was sie sollen!

Mit was für einem Takt läuft der SPI?
Bei mir musste ich in einem Projekt den SPI Takt auf ca. 2 MHz 
runtersetzen, weil es sonst Übertragungsfehler gegeben hat (Pixel da wo 
ich sie nicht haben wollte -> Sollten immer komplette "pages" übertragen 
werden).

Außerdem ist es zu empfehlen, jedes übertragene Byte zu synchronisieren.
Also vor jedem Initialisierungsbyte den CS auf Low und danach wieder auf 
High (natürlich mit delays!!!). Das kannst Du ganz elegant in deine 
MasterTransmit() Funktion packen.

Ansonsten hatte ich bei meinem 128x64 Pixel COG keine Probleme. Außer 
dass mein Controller leider nicht in der Lage war, den CS automatisch 
für jedes
Byte passend zu setzen. Wäre ne feine Sache mit DMA...)

Autor: Holger W. (holgerw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem SPI gab es doch schon letztens bei einem DOGM Probleme.
Derjenige hatte es dann von Hand gemacht glaub ich.

Also ich hab einen PIC mit 16MHz, Assembler, ausser beim Reset 100ms hab 
ich keine Warteschleifen die das LCD betreffen.
Ich setze CS und A0 vor einer kompletten Übertragung (7*128 Byte) nur 
einmal und habe keinerlei Probleme mit falschen Pixeln.

Holger

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias: Der µC-Takt ist 12MHz und der SPI-Takt ist somit 750kHz, 
sollte also kein Problem sein. Die Taktfrequenz steht auch im Makefile.
Danke für den Tipp mit der CS-Synchronisation, das habe ich angepasst.
Leider erweckt das aber mein LCD auch nicht zu leben.

Autor: Holger W. (holgerw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht arbeitet dein SPI nicht so wie es gewünscht ist.
Dann doch mal mit den 3 Pins von Hand wackeln ?

Holger

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Floh:
also die for-Schleifen scheinen laut meinem Oszi zu gehen, die Befehle 
werden im Abstand von ca. 0.5sek. nacheinander an das Display 
rausgehauen.
Aber das mit den SPI-Einstellungen werde ich auf jeden Fall noch 
ausprobieren. Wenn das dann nicht funktioniert, dann tret ich das Ding 
in die Tonne. (Hat mir schon genug Zeit und Haare gekostet)

Den Wandler für die Kontrastspannung habe ich auch schon SW-mäßig 
ausgeschaltet und die externen 12V angelegt - leider auch ohne Erfolg.

Die Pinbelegung vom Display ist vom Datenblatt, Ansicht von oben auf das 
Modul.

Ansonsten vielen Dank für die Ratschläge!

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ´ne dumme Frage: Was habt ihr für Kondensatoren dran? Elkos? Falls 
ja, vielleicht sind die falsch gepolt? Ersetzt mal alle Kondensatoren am 
Display durch 1µF-Keramikpillen oder wenn ihr die nicht habt, 
100nF-Keramikpillen. Damit laufen die Displays nämlich auch.

Jones schrieb:
> Den Wandler für die Kontrastspannung habe ich auch schon SW-mäßig
> ausgeschaltet und die externen 12V angelegt - leider auch ohne Erfolg.

Dazu mußt Du dann aber auch die Beschaltung der Kondensatoren ändern.

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Ich habe überall 1µ Kerkos dran hängen, das kanns also auch nicht 
sein. Da die Dinger aber relativ teuer sind ist der Tipp mit den Elkos 
gut. Weißt Du wie dabei die Polung sein muß bzw. ob das überaupt möglich 
ist ?

2. Es muß doch eine Möglickeit geben, festzustellen ob das Teil nun 
defekt ist oder ob ich nur zu doof bin es zu initialisieren. Ein mechan. 
Wackeln an den SPI-Pins bringt überhaupt nichts. Hat da nicht noch 
jemand eine Idee ?

Danke für Eure Hilfe !

Autor: Holger W. (holgerw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kerkos sind ok. Ich hab 1206 und auch schon 603 verbaut.
Den Kontrast musste ich verändern, aber mit den Angaben im Datenblatt 
sieht man erstmal was (zufällig verteilte Pixel)

Nochmal der Hinweis nicht das SPI Modul zu nutzen sondern erstmal die 
Pins direkt anzusprechen und auch prüfen ob die das so tun (langsam 
ansteuern, LED dran, wenn man keinen Oszi hat).

Holger

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab in der Schaltung keine Verblockung der Versorgung gefunden. So 
ist es recht unwahrscheinlich, dass das Display stabil läuft.

Grüße,

Peter

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich hier im Forum erfahren habe [1], dass das Display 12V 
überleben soll, habe ich mich nun doch noch mal damit beschäftigt und 
mit SPI rumprobiert. Im Datenblatt habe ich nun den Fehler gefunden !!
SS muß im SPI-Master-Mode aus Ausgang definiert sein bzw. auf High 
gelegt werden, da ein Low an SS als zweiter Master interprtiert wird, 
welcher Daten senden möchte, dh. SPI funktioniert in diesem Fall nicht.
Nach folgender Änderung:
 DDR_SPI = (1<<DD_SS)|(1<<DD_MOSI)|(1<<DD_SCK);
 funktioniert alles wie es sollte.
Vielen Dank noch mal für die Hilfe !!!


[1]Beitrag "DOGM sehr robust"

Hier noch der vollständige Code:
#include <avr/io.h>
#include <util/delay.h>
#include <util/delay.h>

#define DDR_SPI     DDRB
#define DDR_CLR     DDRD
#define PORT_SPI    PORTB
#define PORT_CLR    PORTD
#define DD_MOSI     DDB5
#define DD_SCK      DDB7
#define DD_SS       DDB4 
#define DD_LGHT     DDD2
#define DD_A0       DDD3
#define DD_RST      DDD5
#define DD_CS       DDD6
#define P_MOSI      PB5
#define P_SCK       PB7
#define P_LGHT      PD2
#define P_A0        PD3
#define P_RST       PD5
#define P_CS        PD6

void SPI_MasterInit(void)
{
    // Set MOSI and SCK output, all others input
    DDR_SPI = (1<<DD_SS)|(1<<DD_MOSI)|(1<<DD_SCK);

   SPCR =  (1 << SPE)|(1 << MSTR)|(1 << CPOL)|(1 << CPHA);
   //SPDR = 0xE3; 
}

void SPI_MasterTransmit(char cData)
{
    // CS auf low 
    PORT_CLR &= ~(1<<P_CS);
    // Start transmission 
    SPDR = cData;
/* Wait for transmission complete */
    while(!(SPSR & (1<<SPIF))) ;
    // CS auf high 
    PORT_CLR |= (1<<P_CS);
}

int main(void) {
    // Ausgangspins definieren
    DDR_CLR |= (1<<DD_RST)|(1<<DD_A0)|(1<<DD_LGHT)|(1<<DD_CS);  
    // Setze RST und A0 low
    PORT_CLR &= ~((1 << P_RST)|(1 << P_A0));
    _delay_ms(50);
    // Setze RST,CS und LGHT high
    PORT_CLR |= (1 << P_RST)|(1 << P_LGHT)|(1<<P_CS);

    SPI_MasterInit(); 

    SPI_MasterTransmit(0x40);
    SPI_MasterTransmit(0xa1);
    SPI_MasterTransmit(0xc0);
    SPI_MasterTransmit(0xa6);
    SPI_MasterTransmit(0xa2);
    SPI_MasterTransmit(0x2f);
    SPI_MasterTransmit(0xf8);
    SPI_MasterTransmit(0x00);
    SPI_MasterTransmit(0x27);
    SPI_MasterTransmit(0x81);
    SPI_MasterTransmit(0x16);
    SPI_MasterTransmit(0xac);
    SPI_MasterTransmit(0x00);
    SPI_MasterTransmit(0xaf);

    while (1) { asm("nop"); }

    return 0;
}

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich versuche auch seit Wochen die EADOGM128x64 zu Graphikanzeige zu 
bringen, ohne Erfolg. Den Microkontroller (ATmega328P) habe ich schon 
280-mal programmiert mit versuchte Änderungen. Von diesem Sorte habe ich 
schon 3 GLCD-s, keine funktioniert. Gekauft vom MyAVR-Laden. Einfach 
enttäuchend, aber maßlos....Kennt jemand andere Fabrikate welche auch 
funktionieren ????

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Einfach
>enttäuchend, aber maßlos....Kennt jemand andere Fabrikate welche auch
>funktionieren ????

Da das mit fast 100%-er Sicherheit an deiner Schaltung und/oder deinen 
Programmierkünsten liegt, wird ein anders Fabrikat nichts nutzen. Zeige 
lieber mal den Schaltplan und dein Programm. Bei mir haben alle bisher 
getesteten DOG-Displays funktioniert.

MfG Spess

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Spess,
der Aufbau: ProgrammiererAVR MK-2
Controller: ATmega328P
die EADOGM128x64 stammen vom MyAVR 2x als Bausatz, 1x als Fertiggerät
Damit die Anaschlüsse sind festgelegt, angeschlossen sind Port D,B, und 
C
Betreiben kann man den GLCD parallel oder seriell, ich habe gewählt 
seriell.
Programmierumgebung: BASCOM version 2.0.7.5
Anschlüsse: CS1=PORTB.2, A0=PORTB.4, Si=PORTB.1, Sclk=PORTB.0, 
Rst=PORTB.3
Baudrate: 19200
Libs: glcdeadogm128x6.lbx, glcd.lbx, glcdsed.lbx
Initialisierung: $40, $B0, $10, $A1, $C8, §A6, $2F, $A2, $2F, §A2, §F8 
00,
$27, $81 16 (16-3C wurde probiert), §AC 00, $A4, $AF
Es liegen die erforderliche Fonts vor. Der Textkam schon von rechts 
nachlinks, auf Kopf gestanden, und jedesmal hat gewackelt sehr, mehrere 
Zeile übersprungen nach oben oder nach unten. Meistens das ganze 
Anzeigefeld ist schwarz und der Text kannman nur schwach erkennen aus 
bestimmten Blickwinkel. Grafikfunktion wie line, cirkle, box, boxfill 
hat noch nie ausgeführt, obwohl im Lib glcd.lbx wären die Funktionen 
angeblich vorhanden.
Was ich bei Forums und bei MCS gefunden habe habe ich alles probiert, 
nichts hat geholfen...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>die EADOGM128x64 stammen vom MyAVR 2x als Bausatz, 1x als Fertiggerät

Bei MyAVR finde ich keine DOG-Displays!

Die gibt es hier:

http://www.lcd-module.de//deu/pdf/grafik/dogm128.pdf

MfG Spess

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,
richtig, bei MyAVR kommt vor die Bezeichnung EADOGM128x64 nicht vor.
Aber die technische Daten sind identisch, und zwar
- Kontroller ST7565R-G
- Display Format 128 x 64 DOTS
- DotSize 0,33 x0,33 mm
- View Angle 6 o' clock /12 o' clock
- Driving Method 1/65 Duty, 1/9 Bias
- Betriebsspannung 3,0 - 3,3 V
- Max. Spannung 3,3 V
Ist aber behauptet dass mit 5V wurde getestet ohne Schäden.
Hersteller und Model des GLCD ist aber nirgendwo genannt.
Lieferant ist die Laser & Co. Solutions GmbH.
Das Ganze ist genannt vom MyAVR als: GraficLCD 1.00
Ich habe gleich die Frage gestellt der Fa. L&Co was für ein GLCD das 
ist.
Ich bin gespannt ob eine Antwort kommt
Der Stand : Texte werden angezeigt, sehr schwach zu sehen, und der Texte 
springen nach oben, nach unten und erscheinen wilde Zeichen auch.
Ich denke dass die Daten im Displayspeicher werden  hin und her 
geschoben...
oder im AVR-Controllerspeicher...
m.f.g.
Jan

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Aber die technische Daten sind identisch, und zwar

Ich gehe mal davon aus, das du dieses

http://shop.myavr.de/index.php?sp=article.sp.php&a...

meinst.

>Hersteller und Model des GLCD ist aber nirgendwo genannt.

Da gibt es sogar ein Datenblatt des Herstellers bei MyAVR:

http://shop.myavr.de/index.php?ws=download_file.ws...

>Ist aber behauptet dass mit 5V wurde getestet ohne Schäden.

Im Datenblatt vom ST7565R steht eindeutig unter Maximum Ratings
VDD -0.3 ~ 3.6 V. mit dem Zusatz

Permanent damage to the LSI may result if the LSI is used outside of the 
absolute maximum ratings. Moreover, it is
recommended that in normal operation the chip be used at the electrical 
characteristic conditions, and use of the LSI
outside of these conditions may not only result in malfunctions of the 
LSI, but may have a negative impact on the LSI
reliability as well.

Unter dem Hintergrund sind solche Aussagen auf MyAVR wie

>   3 bis 3,3 V (5 V getestet, nicht garantiert)

schon fast als kriminell zu bezeichnen.

>Der Stand : Texte werden angezeigt, sehr schwach zu sehen, und der Texte
>springen nach oben, nach unten und erscheinen wilde Zeichen auch.
>Ich denke dass die Daten im Displayspeicher werden  hin und her
>geschoben...

Eher ein Timig, also Software-Problem.

MfG Spess

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,
1. Genau die GLCD meine ich, in der Beschreibung steht gleich darunter
"Eigenschaften Add-On:
Abmessungen:   90 x 60 x 22 mm
Ansteuerung:   3 bis 3,3 V (5 V getestet, nicht garantiert)
Betriebstemperatur:   0 - 50° C"
Weil das ist ein Baugruppe, und definitiv ist behauptet dass auf 
AVR-Board anschliessbar ist(Steckerleiste Pin 13 = Plus, Pin 14=GND) man 
kqann gar nicht anderes anschliessen auf das AVR MK2 Board.
Ich habe die Spannung gemessen, ist 5.0 V.
Bemerkbar ist nichts was zerstört wäre durch die höhere Spannung.
Kann die höhere Spannung hervorrufen die fehlerhafte Funktion????
Wenn das so ist,soll man nicht weiter versuchen in gang zu setzen. Muss 
ich dann die verwsorgungsspannung Leiterbahn trennen und ein 3,3V 
Spannungsregler einbauen. Da ich habe sowiso 3 solche Baugruppen kann 
ich eine ohne weiteres umbauen.
Aber stellt sich die Frage wie kann man solche Baugruppen verkaufen???
2. ST7565 Datenblatt haben die natürlich nicht zur Verfügung gestellt. 
Nicht mal als Download. Die myAVR Datenblatt bezieht sich nur auf die 
kpl.
Baugruppeund kaum erwähnt ist der LCD-Kontroller.
3. Ich werde alle erstemal die 3,3 V Versorgungsspannung einbauen zuerst 
in einem GLCD. Dann versuche ich die Kontrast richtig einstellen, dann 
werde ich versuchen die stabile Funktion einzustellen.
Für weitere Tipps und Ratschläge bin ich natürlich sehr dankbar.
m.f.g.
Jan

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,
nurzu Info
Nachtrag zu meine Nachricht vom
 04.05.2015 09:14
ich habe noch einen nicht eingebaute GLCD Display auch, dransteht der 
Herstellerstempel
Hersteller: ROHS, HUAHAI GROUP
Model ROHS 830LDF0120,64128KFCBW-3, ROHS 831C831070
Also wahrscheinlich aus Shenzhen China !!!
m.f.g.
Jan

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

2. ST7565 Datenblatt haben die natürlich nicht zur Verfügung gestellt.
Nicht mal als Download. Die myAVR Datenblatt bezieht sich nur auf die
kpl. Baugruppeund kaum erwähnt ist der LCD-Kontroller.

Erzähle mal nicht so einen Unsinn:

http://shop.myavr.de/index.php?sp=download.sp.php&...

Dort sind die Datenblatter vom ST7565 und vom Display.

>Ich habe die Spannung gemessen, ist 5.0 V.
>Bemerkbar ist nichts was zerstört wäre durch die höhere Spannung.
>Kann die höhere Spannung hervorrufen die fehlerhafte Funktion????

Außerhalb der Spezifikationen ist alles möglich.

MfG Spess

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,
"Erzähle mal nicht so einen Unsinn:

http://shop.myavr.de/index.php?sp=download.sp.php&...

Dort sind die Datenblatter vom ST7565 und vom Display."

Stimmt, jetzt steht plöclich da, im Zeitpunkt des Kaufes gab es keine 
ST7565 Datenblatt da. Alles wurde aus dem Internet zusammengekratzt.
Übrigens:
ich habe bis jetzt nur Kritik gehört über meine "Programmierkunst", über 
die Verdrahtung (Zusammenschaltung Display-Programmiergerät), ohne zu 
kennen die kritisierte Dinge (Verdrahtung oder Programm). Einen 
brauchbaren Vorschlag habe ich nicht gehört. Trotzt allem bedanke ich 
mich für die Tipps.
So verbleiben wir, ich muss allein den Display zu laufen bringen....
m.f.g.
Jan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.