www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wann erschien die externe Festplatte?


Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich arbeite zur Zeit an einem kleinen Referat mit meiner Tochter über 
externe Speicher. Wir sind gerade dabei ein paar Eckdaten zu sammeln. 
Jedoch find ich nix über die Markteinführung der externen Festplatte.

Könnt ihr euch noch daran erinnern?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Externe SCSI-Platten gibt es schon gefühlte 100 Jahre. Mindestens 1991 
gab es schon welche. Die nächste Variante waren wohl welche mit 
Fire-Wire, bevor USB kam.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten Festplatten waren externe, denn es waren kleiderschrankgroße 
Einheiten an IBM-Großrechnern so Mitte der 50'er Jahre.

http://www.snopes.com/photos/technology/storage.asp

fchk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, meine erste Corvus hing extern am Apple ][, 14" Shugart 14MB, das 
war 1980 (obwohl's die Platte wohl schon seit 1979 gab).
Und natürlich war das erste Winchester-Laufwerk von IBM auch extern, so 
eine Waschmaschine bekommt man nicht irgendwo nachträglich 
reingefummelt.
Die Fragestellung ist also schon daneben.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Fragestellung ist also schon daneben.

Die Antwort aber auch!

Sorry, ein Vater schreibt ein Referat mit seiner Tochter und bekommt 
solche Antworten hier aus dem Forum.

Dass hier viele Klugscheisser unterwegs sind ist ja allen Lesern 
landläufig bekannt, dass sie überall ihr besserwisserisches Verhalten an 
den Tag legen auch aber man glaubt leider doch bis zum bitteren Ende an 
das Gute im Menschen...

MaWin Du hast den größten, längsten, dicksten - Gratulation!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Antwort aber auch!

Und dein Beitrag ist nicht mal eine Antwort.
Du hast wohl keine gehabt.
Sondern wolltest du mal was schreiben.
Da bietet es sich an, so wie in der ersten
Schulklasse, die offensichtlich Klügeren
zumindest mal mit Dreck zu bewerfen.
Mach noch mal eine Runde im Kindergarten,
so lange bis du dein asoziales Verhalten
ablegst.

Autor: Hinter die Löffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MaWin

Full ACK.

Unser Rotzlöffel weiß so wenig wie alle anderen, wie alt die Tochter 
ist.

So erhalten sie viele interessante zusätzliche Infos, und das soll 
verkehrt sein?

Bei solchen Leuten ist es kein Wunder, dass Deutschland verblödet.

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offtopic:

Ich gebe Michael recht, wenn er sagt, dass der Ton einfach daneben ist.
(sein eigener aber auch!)

Ich nehme gern das bessere Wissen eines anderen hier im Forum auf. Aber 
muss dieses bessere Wissen mit besserwisserischer Arroganz vorgebracht 
werden?
Warum kann der Ton nicht einfach freundlich sachlich bleiben?
Niemand lässt sich gern als Volldepp titulieren.

MaWin schrieb:
> Die Fragestellung ist also schon daneben.

Dadurch werden dann doch nur Antworten provoziert, die MaWin evtl sogar 
richtig so interpretierst:
MaWin schrieb:
> Da bietet es sich an, so wie in der ersten
> Schulklasse, die offensichtlich Klügeren
> zumindest mal mit Dreck zu bewerfen.

Aber Frage: Wer hat angefangen? (siehe oben)

Vielleicht ist es so wie in der Schule. Einigen "Klügeren" fehlt es 
trotz gigantischem Fachwissen einfach an sozialer Kompetenz.

Es ist natürlich auch keine angemessene Reaktion einen "Besserwisser" 
"mit Dreck zu bewerfen". Das hilft auch nicht weiter.

Aber vielleicht hilft folgendes Vorgehen:
- den eigenen Beitrag vor dem Absenden nochmal lesen
- tauchen Formulierungen, mit denen ich andere beleidige auf?
- Wenn ja, sich selbst fragen: Warum will ich den anderen beleidigen?
- diese Formulierung dann evtl. wieder streichen

In diesem Sinne glaube ich auch an das Gute im Menschen. Man muss es 
doch mal rauslassen dürfen, ohne dass es von anderen gleich 
totgeschlagen wird.
[/Frust]

Schönen Sonntag noch...

Autor: Ronny Minow (hobby-coder)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal zurück zum eigendlichem thema:

soweit ich weis, verfügten die ersten rechner über externe 
speichermedien. ob es nun die schrankgroßen festplatten, oder die 
bandlauferke (ebenfalls schrankgroß) waren, macht da wohl kaum ein 
unterschied. das ganze begann schon im frühen computerzeitalter. wenns 
aber etwas spezifischer sein darf...:

* die apple lisa besaß ein externes festplatten laufwerk. es hatte ca. 
30mb speicherplatz. veröffendlicht wurde die apple lisa ca. 1986 (?).

die atari homecomputer besaßen ebenfalls externe festplatten - meistens 
war das die megafile 30 - wobei die ziffernangabe die verfügbare 
speicherkapazität widerspiegelt.

bei computern der x86er generation setzte man, zu anfang, externe 
laufwerke über den scsi port ein. später kamen dann die bekannten 
lösungen über usb, firewire und e-sata. die ersten externen festplatten 
waren allerdings festplatten, die man in ein gehäuse verbaute. die 
extern nutzbare festplatte musste also einzelln gekauft werden. man 
erhielt nur das gehäuse inkl. netzgerät und (usb)anschlusskabel.

---

ich hoffe, ich konnte etwas helfen :)

Autor: Lehmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Markteinführung der externen Festplatte

Wenn die Wiki nichts verrät, dann schau bei HNF.de
http://www.hnf.de/Dauerausstellung/2._Obergeschoss...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter,

die Fragestellung war daneben,

wie inzwsichen auch durch genug Antworten bestätigt,
denn schon die erste Festplatte war wohl eine externe.

Wer allerdings die Frage gestellt hat, ist unklar,
ich vermute bei einem Referat den Lehrkörper,
insofern gibt es für Jens nichts womit er sich
angesprochen fühlen sollte.

Michael fühlt sich angesprochen und genötigt rumzupaulen,
vielleicht war er ja der Lehrer der die dumme
Referatsaufgabe gestellt hat. Dann ist er zu Recht der
Volldepp, denn die Frage hätte genauer spezifiziert
werden müssen.

Schade ist es nur um die, die sich wegen unzureichender
Fragestellung zu Antworten bemüht haben,
die sich aber hinterher als unpassend herausstellen,
weil z.B. nur USB/FireWire für Laptops gemeint war,
oder was auch immer.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die erste in DE kaufbare externe Festplatte für gutverdienende 
Normalsterbliche war meines Wissens eine in einem schönen 
Rauch-Plexiglas-Gehäuse in der Größe eines Schuhkartons mit 5MB. Muß so 
um 1980 gewesen sein.

Autor: Name ist Wurscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, bitte zurück zum Thema:

Eine externe Festplatte würde ich so definieren, dass es ein einziges, 
tragbares Gerät ist, das an einer von außen zugänglichen Schnittstelle 
am Computer angeschlossen werden kann und gegebenenfalls von einem 
externen Steckernetzteil versorgt wird.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name ist Wurscht schrieb:
> So, bitte zurück zum Thema:
>
> Eine externe Festplatte würde ich so definieren, dass es ein einziges,
> tragbares Gerät ist, das an einer von außen zugänglichen Schnittstelle
> am Computer angeschlossen werden kann und gegebenenfalls von einem
> externen Steckernetzteil versorgt wird.

"tragbar" ist keine notwendige Bedingung für "extern", und die 
Beschränkung auf Steckernetzteile ist meines Erachtens auch unzulässig.

Hey, Jens, der Du die Frage gestellt hast, sag mal, was Du genau damit 
gemeint hast! Und denk dran: Es gab ein Leben vor dem PC.

fchk

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> externe Speicher

sind alle Speicher, die sich außerhalb der zentralen Recheneinheit 
befinden. Also auch Lochstreifen-, Lochkarten-, Magnetbandgeräte, 
Wechselfestplatten, Mikrofilmgeräte, Festplatten....

Auch die alten Römer hatten schon externe Speicher. Die waren oft aus 
Stein und haben eine sehr lange Haltbarkeit. :-)  Die USB-Schnittstelle 
wurde jedoch etwas später erfunden, wie man in der Wiki nachlesen kann.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter ST506. Vielleicht schon ausgegraben ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> Schau mal unter ST506. Vielleicht schon ausgegraben ;-)

Nur eignete sich ST506 nicht sonderlich dafür, ausgelagert zu werden. 
Geht zwar, weil man jedes Kabel ab 15cm irgendwie aus dem Rechner 
rausmogeln kann, aber gemeint ist das hier wohl nicht.

Wenn man die ganze Highend/Mini/Mainframe-Ecke mal draussen lässt, dann 
war 8-Bit SCSI, meist mit dem klobigen Centronics-Stöpsel aber manchmal 
auch mit 25er Sub-D, das erste verbreitete Interface für externen 
Plattenanschluss bei gewöhnlichen PCs.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SCSI scheint unsterblich. Erst kürzlich wieder jemanden beim 
Installieren von XP erklären müssen, das SCSI angezeigt sein SATA-Platte 
meint.

Und dann mußte ich mich mal mit einem Gerät rumärgern, das eine 
Vorgängerversion von SCSI bei IBM hatte. Frag mich nicht nach der Norm. 
Mit den Terminatoren konnte man bequem umstehende Mitarbeiter wirklich 
terminierend behandeln einfach durch runterfallen lassen...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> Und dann mußte ich mich mal mit einem Gerät rumärgern, das eine
> Vorgängerversion von SCSI bei IBM hatte.

Meinst du die IBM Mainframe Channels? Gerüchteweise war der 
SCSI-Vorläufer SASI (Shugart) davon inspiriert. Sind auch als "bus and 
tag" bekannt, mit Kabeln, so dick und biegsam wie Besenstiele, was auf 
dem Wikipedia-Bild mangels Vergleichsobjekt leider nicht gut rüberkommt, 
daher drunter noch eins:
http://en.wikipedia.org/wiki/IBM_System/360#Channels
http://www.corestore.org/3741-1sm.jpg

Das Gerät da dran sah dann beispielsweise so aus, die oben erwähnte 
"Waschmaschine" mit immerhin schon 2,5GB (1980): 
http://www.sevenforums.com/attachments/system-secu...

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest die Fragestellung eingrenzen. Externe Platten gibts ja seit 
es Platten überhaupt gibt. Nur das wird sich in einem Referat was sich 
mit Speichermedien für den PC beschäftigt nicht hilfreich sein. SCSI 
kann man erwähnen, aber ich würde das Ganze in Verbindung mit USB sehen.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüße!

So viele Antworten in der kurzen Zeit! Ich bin begeistert.

Das Refereat haben wir in 5 Teile unterteilt (Diskette, CD-ROM, DVD-ROM, 
externe Festplatten und Speichersticks). Für die externe Festplatte habe 
ich nun als "Erscheinungstermin" das Jaht 2000 gewählt, da zu diesem 
Zeitpunkt USB2.0 auf den Markt kam.

Achja, meine Tochter ist 13 und sie geht in die 7. Klasse einer 
Realschule.

So und jetzt weiter diskutieren^^!

Autor: Michael Neumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Für die externe Festplatte habe
> ich nun als "Erscheinungstermin" das Jaht 2000 gewählt, da zu diesem
> Zeitpunkt USB2.0 auf den Markt kam.

Hoffentlich macht dich der Lehrer auf deine Fehler aufmerksam.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine natürlich 2002^^!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> "Waschmaschine" mit immerhin schon 2,5*GB* (1980):

Sicher? 1980 wohl eher *Mega*byte ;-)

Autor: Hans Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> habe
> ich nun als "Erscheinungstermin" das Jaht 2000 gewählt, da zu diesem
> Zeitpunkt USB2.0 auf den Markt kam.

Verzeihung, aber das ist faktisch falsch. Selbst im Heimcomputerbereich 
(Apple II, Amiga usw.) gab es schon in den 80ern, also mindestens 20 
Jahre früher externe Festplatten. Und mit USB hat das schon rein gar 
nichts zu tun.

Autor: Harri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wenn ich mir die Aufteilung des Referates anschaue, dann geht es hier 
wohl vorwiegend um Wechselmedien zum Datenaustausch und Transport.

Daher kann man die externen Festplatten der 80er Jahre Homecomputer zwar 
am Rande erwähnen, sie treffen aber nicht das eigentliche Thema des 
Referates.
Die Dinger waren ja meist nur deswegen extrn, weil im Inneren eines 
Amiga 500 oder Atari ST kein Platz für die damals üblichen Bauformen 
war. Als Medium zum Datenaustausch und Transport waren die auch gar 
nicht gedacht, weil man darauf das OS bootfähig installiert hat.

Allerdings fehlen mir noch diverse Speichermedien:
- die gesamte Gruppe der Flash Karten, die einen Cardreader benötigen 
(als extra Gruppe neben den Speichersticks mit USB-Stecker dran)
- Mangento-Optische Laufwerke
- die magnetischen Wechselplatten von Syquest sowie das Zip-Drive
- evtl. noch die Gruppe der Bandlaufwerke

CD und DVD würde ich noch um Blue-Ray ergänzen und als eine Gruppe 
"Optische Speichermedien" behandeln.

mfg
Harri

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist so nicht beantwortbar!
Und eure Streitereien sind definitiv nicht zielführend.

Ich denke daß hier zumindest eine Einschränkung auf PCs und PC-ähnliche 
Rechner gedacht ist.
Schon in den 80ern gab es Wechselrahmen für die damaligen Festplatten. 
(Siehe auch Stichwort Wechselplatten in Wikipedia)
Auch für USB 1.1 gab es schon externe Festplatten.

Ich denke für 7. Klasse Realschule dürfte die Aussage recht brauchbar 
sein, daß es schon zu frühen Zeiten des PCs Möglichkeiten gab, 
Festplatten auswechselbar zu montieren, aber mit Einführung von USB 2.0 
und preiswerten 3,5 Zoll und später 2,5 Zoll Festplatten sich externe 
USB-Platten stark verbreiteten.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Für die externe Festplatte habe
> ich nun als "Erscheinungstermin" das Jaht 2000 gewählt, da zu diesem
> Zeitpunkt USB2.0 auf den Markt kam.

Das ist definitiv falsch. Wie bereits vielfach geschrieben wurde, waren 
früher die Speichermedien mangels Platz immer extern. Es gibt also 
externe Festplatten seit es überhaupt Festplatten gibt.

Zum Thema gibt es übrigens eine äusserst interessante Fernsehserie von 
BBC, genannt "Eine Maschine verändert die Welt - Die Geschichte des 
Computers".
Hab hier was im Netz gefunden, wo Du TV-Mitschnitte davon runterladen 
kannst:
http://www.schampi.com/space/index.php?option=com_...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Sicher? 1980 wohl eher *Mega*byte ;-)

Übetreib nicht so, schon die oben dargestellte RAMAC hatte 5MB und das 
war mehr als 2 Jahrzehnte davor.

Sonst schreib ich, es wären 2,52 Billionen. O-Ton. Fast. ;-)

Autor: dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die bessere Frage wäre wohl, wann kam die erste interne HDD!?


weil (was wir ja jetzt alle gelernt haben) mit extern ging es los!

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke hier ist eher die großserien einführung gedacht.. und die kam 
eben mit USB 2.0 bzw. auch Firewire.
und wie gesagt das ist ein referat für die 7. klasse.
kennen die kisd eigendlich noch disketten? xD

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja, nur ein Refarat fuer die Schule - da kann man ruhig Stuss 
schreiben. Gewoehnen sich die Kinder schonmal dran...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch schon Kinder lachen sehen, also mal nicht so bierernst tun.

Ausserdem wär's doch mal ein Jux, mit dem RAMAC Bild von oben dort 
aufzukreuzen und die ganz unschuldig als erste externe Festplatte zu 
präsentieren. Dann hängt alles davon ab, wieviel Humor der Lehrkörper zu 
bieten hat. ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>
>> Sicher? 1980 wohl eher *Mega*byte ;-)
>
> Übetreib nicht so, schon die oben dargestellte RAMAC hatte 5MB und das
> war mehr als 2 Jahrzehnte davor.
>
> Sonst schreib ich, es wären 2,52 Billionen. O-Ton. Fast. ;-)

Hm. Es gibt im öffentlich-rechtlichen TV Nachrichtensprecher, die eine 
englisch Billion in eine deutsche Billion übersetzen. Es müßte dann aber 
eine Milliarde sein!

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>
>> Und dann mußte ich mich mal mit einem Gerät rumärgern, das eine
>> Vorgängerversion von SCSI bei IBM hatte.
>
> Meinst du die IBM Mainframe Channels? Gerüchteweise war der
> SCSI-Vorläufer SASI (Shugart) davon inspiriert. Sind auch als "bus and
> tag" bekannt, mit Kabeln, so dick und biegsam wie Besenstiele, was auf
> dem Wikipedia-Bild mangels Vergleichsobjekt leider nicht gut rüberkommt,
> daher drunter noch eins:
> http://en.wikipedia.org/wiki/IBM_System/360#Channels
> http://www.corestore.org/3741-1sm.jpg

hm hm. Weiß nicht. Vom Aussehen kommts gut hin. Das Projekt hatte ich 
ca. 2000. War eine Druckeranbindung. Also ich dann diesen Bus an einen 
PowerPC auf einer PCI-Karte angebunden. Die Logik in ein CPLD. Die 
meiste Arbeit war dann die diversen Bugs des PowerPC-Chips irgendwie in 
Hardware zu korrigieren. Z.B. wurden dann die A0 und A1 in Hardware 
invertiert, damit der Prozessor low-end und high-end richtig äh 
falsch-richtig vorgesetzt bekam. PLX480. Friede seiner Asche. Ah, sehe 
gerade: PLX480 ist so ziemlich aus Google verschwunden.

Jedenfalls hatte dieser Bus Hardware-Parity, differentielle Leitungen 
und mehr oder weniger alle SCSI-Standardkommandos als Sequenzer-States 
auf extra Busleitungen.
Vermutlich die gleichen Kabel, die bei den Mondraketen vorm Start 
abgesprengt wurden ;-)


>
> Das Gerät da dran sah dann beispielsweise so aus, die oben erwähnte
> "Waschmaschine" mit immerhin schon 2,5GB (1980):
> 
http://www.sevenforums.com/attachments/system-secu...

Die Teile sah ich bei IBM in Mainz noch zur Reparatur rumstehen. Eine 
Festplatte gleich eine Palette ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> Hm. Es gibt im öffentlich-rechtlichen TV Nachrichtensprecher, die eine
> englisch Billion in eine deutsche Billion übersetzen.

Je nach Ursprung dieser englischen Angabe muss das nicht falsch sein. 
Nur die Amerikaner wissen was sie wollen, die eher britisch Inspirierten 
sind dabei etwas durcheinander.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war eine amerikanische.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.