www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Siemens Optiset - Keymodule


Autor: freak_ts (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
Ich hab meine Hicom (118E) entlich vollständig durch was modernes 
ersetzt.
Die Anlage ist schon weg, allerdings habe ich noch diverse Endgeräte, 
wie z.B. die Optiset´s, und dessen Key-Modul Erweiterungs-Tasten.

Da ich viel mit µC´s hantiere, und mir eine SPS geschrieben habe, wollte 
ich diese Key-Module eventuell als "Status- und Anzeige-Module" 
benutzen.

Als Bedien-Teile reizen mich diese Module schon länger, weil sie:
16-Tasten, mit jeweils einer Status-LED haben,
diese Tasten super zum Beschriften sind, (Labeling-Tools),
weil sie 5V zur Spannungsversorgung benötigen,
und weil sie sich "hintereinander" schalten lassen,
und man so "vermutlich" bis zu 64 Tasten+LED hat.
Außerdem haben sie 2 "serielle Schnittstellen" (Ich gehe davon aus),
jeweils eine als "Master" zum vorherigen Modul / bzw. Telefon. Und eine 
weitere Schnittstelle , um das nächste Keymodul ranzuhängen.

Außerdem ist alles in einem schönen Gehäuse verpackt, nimmt nicht so 
viel Platz weg, und schaud auf dem Schreibtisch bestimmt schöner aus, 
als ein paar offene "unsichere" Platinen.

Bevor ich mir aufwendig irgendwelche Gehäuse mit X-Löchern bohre, und 
die Taster + LED´s da sauber rein bring,  würde ich mir lieber solche 
10€-Module besorgen.

Meine Frage ist nun: Hat jemand schon erfolgreich solch ein Keymodul 
"ansteuern" können?

Ich würde es ja gerne selbst "einfach versuchen", aber ich habe die 
Anlage nicht mehr, um ein Telefon mit Keymodul zu "starten", um dann 
"Re-Engineering" daran zu betreiben, wie auch immer. Das Keymodul 
"läuft" leider nur in Verbindung mit einem System-Telefon, und das 
wiederum läuft nur an den Hicom´s (&Hipath).

Eventuell hat es ja einer von euch schon geschafft?

gruß, freak_ts

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK hat sich erledigt: Schnittstelle und Bus-Protokoll ist ne 
Siemens-eigene Geschichte und recht unbekannt, BusMaster ist das 
Telefon. RJ-45-Buchsen der Key-Module sind mehr oder weniger 
Durchgeschleift. Alles lässt sich auch parallel hängen. Hab jemanden 
gefunden, der selbst die gleiche Idde hatte, und er lässt mir 
Datenblätter, Libarys und Runtimes zukommen.

Trotzdem Danke !

Autor: Frank Lorenzen (florenzen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist interessant.
Dieser extrem seltene PC <--> Optiset Memory Adapter zum synchronisieren 
des privaten Telefonbuchs wird nämlich auch dort eingestöpselt und nicht 
in den Extension-Slot auf der Unterseite des Telefons. Die Schnittstelle 
erlaubt also auch in Richtung des Telefons mehr als nur das Aufrufen von 
Funktionen vom Keymodul aus.
Wenn es da Datenblätter und eine Library zum herumspielen an der 
Schnittstelle gibt könnte das durchaus den einen oder anderen 
interessieren der eine funktionstüchtige Anlage hat und nicht das 
Keymodul zweckentfremden will ;-)
Ist das hochgeheim oder kannst du die Unterlagen und Software hier zur 
Verfügung stellen?


Gruß
f

Autor: freak_ts (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joo klar kann ich es euch geben, aber ich muss es selber erstmal 
bekommen...
Ich denk nicht, dass es eine komplette Libary ist. Laut seinen Aussagen, 
soll das nur ein Telefon simulieren, was auf Tasten reagiert, bzw. die 
LED´s zum läuchten bringt. Das hat der sich anscheinend selber alles 
notdürftig ermittelt, und daran "Re-Engineering" betrieben... Mit 
"Datenblätter" meinte er warscheinlich nur paar PDF´s, zu den bestückten 
IC´s, und allerhöchstens bisschen Info´s, denn er ist ja kein Entwicker 
davon... Und Siemens hällt alles leider unter verschluss (Gerade bei 
Hicom/Hipath irgendwie - Die schicken lieber nen Techniker vorbei).
Ich hab das ganze selber noch nicht in den Händen, und hoff dass der 
sein Versprechen hält!

Ich hatte nie ein Optiset-Memory! Mit privaten Telefonbuch meinst du das 
"Interne des Endgerätes" oder? - Desshalb Memory? Den seltenen Adapter 
kenne ich nicht! Gieng "Telefonbuch-Synch fürs Endgerät" nich auch mit 
diesem Com-Adapter, für den Extension-Slot?

[Zum glück bin ich die Hicom wieder loß, das war damals ein Geschenk! 
Jetzt hängt da ne Elmeg]

Autor: Frank Lorenzen (florenzen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freak_ts schrieb:
> Joo klar kann ich es euch geben, aber ich muss es selber erstmal
> bekommen...

Kein Problem. So eilig ist es nicht.

> Ich denk nicht, dass es eine komplette Libary ist. Laut seinen Aussagen,
> soll das nur ein Telefon simulieren, was auf Tasten reagiert, bzw. die
> LED´s zum läuchten bringt. Das hat der sich anscheinend selber alles
> notdürftig ermittelt, und daran "Re-Engineering" betrieben... Mit
> "Datenblätter" meinte er warscheinlich nur paar PDF´s, zu den bestückten
> IC´s, und allerhöchstens bisschen Info´s, denn er ist ja kein Entwicker
> davon... Und Siemens hällt alles leider unter verschluss (Gerade bei
> Hicom/Hipath irgendwie - Die schicken lieber nen Techniker vorbei).

Sicher. Die Hicom ist ja auch keine Anlage zum selbstwarten. Du bekommst 
solche Infos nur als Vertragspartner von Siemens (Wurde mir so erklärt. 
Ich bin selbst kein Telefonanlagen-Professional und habe auch keinen 
Zugang zu den Siemens Dokumentationen).

> Ich hab das ganze selber noch nicht in den Händen, und hoff dass der
> sein Versprechen hält!
>
> Ich hatte nie ein Optiset-Memory!

Ich muß mich (erbsenzählend ;-)) verbessern: Ich rede vom Optiset E 
Memory (Up0E). Das Optiset Memory (Up0 ohne E) sieht zwar ähnlich aus, 
hatte ich aber noch nie in den Fingern und ich kenne auch den 
Funktionsumfang nicht.

> Mit privaten Telefonbuch meinst du das
> "Interne des Endgerätes" oder? - Desshalb Memory? Den seltenen Adapter
> kenne ich nicht!

Richtig, deshalb "Memory". Von diesen Adaptern sind wohl nicht viele im 
Umlauf, die sind auch nicht von Siemens sondern von einer anderen Firma 
deren Namen ich mir nicht merken kann.

> Gieng "Telefonbuch-Synch fürs Endgerät" nich auch mit
> diesem Com-Adapter, für den Extension-Slot?

Meines Wissens nach konnte man mit dem COM-Adapter lediglich das Telefon 
fernsteuern. Der Adapter verhält sich zur Com-Schnittstelle hin wie ein 
Modem und stellt AT-Befehle zur Verfügung. Das war nur zur CTI gedacht.
Mein Wissen darüber bezog ich aber ausschließlich aus Recherche, ich 
habe keinen COM-Adapter.


> [Zum glück bin ich die Hicom wieder loß, das war damals ein Geschenk!
> Jetzt hängt da ne Elmeg]

Die 108/112/118 ist verhältnismäßig einfach einzurichten, wenn man die 
Basics kennt und sich ein wenig mit "Telefondeutsch" auskennt. Für den 
normalen Heimanwender ist eine alte Hicom aber nichts - zu alt, zu 
kompliziert, kein Clip an Analogports, vergleichsweise großer 
Energiehunger.
Da deine 118 vermutlich auch schon ein paar Tage auf dem Buckel hatte 
wäre vermutlich ohnehin in nächster Zeit das Netzteil ausgestiegen.

Eine neue Hicom ist aber auch nichts für Heimanwender - zu teuer.


Warum bekommt man denn eine Telefonanlage geschenkt?


Gruß
f

Autor: JoergL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

[x] ich habe auch Interesse an diesen Informationen.

Zum einen, weil ich die Keymodule gerne als universelles IO-Modul für 
meinen Hausbus nutzen würde (ich habe noch einige davon),
zum anderen, weil ich so einen Memory-an-PC Adapter auch gut gebrauchen 
könnte...

Vielen Dank im Voraus,
Gruß,
Jörg

Autor: Thomas Abraham (Firma: DEH0511 Dienstleistungen) (deh0511)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist eigentlich daraus geworden Interessiert mich sehr

Gruß Thomas

Autor: Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessiert das auch immer noch :-)

Autor: BoRa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich suche auch die Möglichkeit, mein Optiset E Telefon, an dem ein 
Optiset E Modul schon hängt, über einen weiterrn Port an meinen PC 
anzuschließen und damit aus meinem Adressbuch zu wählen.

Wer kann mir dazu Hinweise geben?

Autor: Bodo Randt (Firma: RDE) (bora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

neben der Schnittstellendoku auch die Frage, ob jemand schon SW hat, um 
Telefonnummern an das Optiset zu übertragen?

Autor: Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht
- mit einem RS232 Schnittstellen Modul im Optiset, Siemens TAPI Software 
(Bridge?) und einer Software auf dem PC, z.B. XPhone - das kann auf 
Outlooks Kontakte z.B. zugreifen.
- über eine ISDN-Karte mit TAPI und der Windows Wählhilfe wenn 
"Asoziierte Wahl" in der Anlage freigeschaltet ist
- irgendwie auch über das LIM Modul. Diese Variante hab ich selbst aber 
noch nicht ausprobiert.
Wenn Du aus dem Optiset Memory wählen willst, das geht meines Wissens 
gar nicht.
Da bist Du hier aber im falschen Forum. Google mal nach "Hipath Forum".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.