www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Mitarbeiter GPS-Überwachen?


Autor: Ferienarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe bei einer Elektroinstallationsfirma (ca. 140 Mitarbeiter + 
Leiharbeiter) über die Semesterferien gearbeitet.
Dort ist jedes Fahrzeug mit GPS ausgestattet. Laut Chef hat dass das 
Finanzamt verlangt, um zwischen dienstlichen und privaten Fahrten zu 
unterscheiden. Manche Mitarbeiter dürfen das Fahrzeug auch privat 
nutzen.
Ist sowas rechtlich überhaupt erlaubt, die Mitarbeiter so zu 
kontrollieren?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferienarbeiter schrieb:

>Ist sowas rechtlich überhaupt erlaubt, die Mitarbeiter
>so zu kontrollieren?

Oo ooh! Das sieht eher nach persönlichem Kontrollwahn des Chefs aus. 
Sonst hätte sich sowas sicher flächendeckend eingebürgert, und wir 
wüßten alle davon. Sicher klappert der auch den ganzen Tag alle 
Mitarbeiter auf den Baustellen ab, während der eigentlich wichtigeres 
lukrativeres zu tun hätte, nämlich Geschäfte zu aquirieren. Das macht er 
wohl nachts...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Diskussion hatten wir hier schon:

Ortung und Gesprächsaufzeichnungen durch Chef
Beitrag "Ortung und Gesprächsaufzeichnungen durch Chef"

Statt Fahrtenbücher zu schreiben, die immer vollständig sein müssen, 
wird halt GPS eingesetzt.
Wird das steuerrechtlich überhaupt anerkannt?

Solange der Mitarbeiter davon weiß und der Chef die privaten Fahrten 
nicht überprüft ist das doch OK.
Dann hat der Chef die Arbeit mit den Fahrtenbüchern, nicht ich.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich noch nie gehört das das Finanzamt das verlangt.
Wie will das FA denn da berufliches und privates Fahren
nachvollziehen? Das hat der Chef sicher nur vorgeschoben
um die Verantwortung auf einen anderen abzuschieben.
Ich würde da mal beim FA anrufen und fragen ob das der Wahrheit
entspricht. Die Antwort des FA kann ich mir da schon denken.
Fahrtenbücher werden eigentlich nur deshalb geführt um
nachvollziehen zu können wer einen Rechtsverstoß im Straßenverkehr
begangen hat wenn ein Strafbefehl beim Halter(also dem Arbeitgeber)
eintrudelt. Das wälzt der AG dann auf den Mitarbeiter ab worin
ich auch schon leidvolle Erfahrung sammeln konnte.
Außendienstjobs sind seit dem für mich passè.
Die Erfassung per GPS ist zuverlässiger und bequemer und wird
wohl auch von den Gerichten anerkannt und darauf kommt es an.

Autor: SchinkenWurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektronisches Fahrtenbuch ist nicht neu (stand schon vor Jahren als Tip 
irgendwo um dem FA was nachzuweisen) nur die Frage des Datenschutzes 
wird immer aktueller.

Was wäre z.B. wenn der Nutzer nach Feierabend zum Arzt oder ins Bordell 
fährt? Da geht dem Chef ja nichts an, WENN er private Nutzung erlaubt 
hat!

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normale elektronische Fahrtenbücher sind nur mit dem Tacho gekoppelt. 
Mann stellt einfach per Schalter von Beruf auf Privat und umgekehrt. GPS 
ist dafür absolut unnötig. Das Funanzamt will nur Anlass + Entfernung 
wissen.
Gruß
Tom

Autor: Mike Kroger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Sonst hätte sich sowas sicher flächendeckend eingebürgert, und wir
> wüßten alle davon.

Das IST schon lange Realität. Scheint so, als wärest du der Einzige, der 
nichts davon mitbekommen hat...

Autor: Peterp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Die Antwort des FA kann ich mir da schon denken.
> Fahrtenbücher werden eigentlich nur deshalb geführt um
> nachvollziehen zu können wer einen Rechtsverstoß im Straßenverkehr
> begangen hat wenn ein Strafbefehl beim Halter(also dem Arbeitgeber)

Falsch. Die Verwendung eines Dienstfahrzeugs für private Zwecke gilt als 
geldwerter Vorteil und ist deshalb für das FA interessant.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weis ist das nur für Spediteure erlaubt die haben irgendwie 
kein Persönlichkeitsrecht ;) voraledem brauchen die das auch b.z.w. die 
Disponenten arbeiten den ganzen Tag mit denn Daten.

Und die Geschichte mit dem Finantzamt da reicht nen Fahrtenbuch

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein GPS-Gerät funktioniert nur gut, wenn es Strom hat und SAT-Daten 
empfängt.

Wenn eine Möglichkeit besteht, das Gerät bei erlaubtem privatem Gebrauch 
des Kfz abzuschalten, würde ich das für eine mögliche Lösung halten. 
Nachteil ist jedoch, daß es bei Diebstahl schlechter gefunden wird.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ferienarbeiter

Die Geschichte glaube ich nicht. Nenn' doch einfach Ross & Reiter.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.