www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Selbstständig machen


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich möchte mich selbstständig machen.

Das Problem: Es muss etwas sein, das man ohne entsprechende 
Qualifikation (z.B. Meister) machen kann.
Außerdem muss es etwas sein, dass man mit einem sehr geringen 
Startkapital machen kann. Ich habe nur 2500 Euro für die Gründung zur 
Verfügung. Ein Kredit will ich nicht aufnehmen, würde ich ohnehin nicht 
bekommen, da ich keinerlei Sicherheiten habe.
Das Risiko soll überschaubar sein, Verträge mit Vorlieferanten 
entsprechend kurz. Damit man bei einem Scheitern nicht mit einem großen 
Schuldenberg da steht.


Folgende Sachen fallen mir spontan ein:

-Hoster werden.

Webhoster kann man mit sehr kleinem Geldbeutel werden. Als einfacher 
Reseller ist man schon für unter 50 Euro dabei.
Selbst wenn man von Anfang an alles selbst aufbauen möchte, ist man noch 
relativ günstig dabei.
Eine Colocationfläche gibts in günstigen Rechenzentren schon für unter 
100 Euro. Selbst in Frankfurt am Main ist das zu schaffen.
Ein Router und ein paar günstige Server aus Desktophardware hingestellt 
und es kann los gehen.
Mit Colocation ist die Gewinnspanne natürlich höher, weil weniger 
Vorlieferanten mitverdienen wollen.
Webhoster kann man aus jeder Mietwohnung raus werden, man braucht 
Zuhause  eigentlich nur nen Internetanschluss, Telefon und PC.

Nachteil an Webhosting:
Das machen so viele. Da sind die Preise so im Keller, dass man kaum noch 
was verdient. Webhosting für 1-2 Euro im Monat mit Domain, ein paar GB 
Speicher usw, da kommt nicht viel bei rum. Und für die paar Cent muss 
man dann auch noch Kundensupport leisten und das Geld eintreiben.
Das geht nur über die Masse. Unter ein paar tausend Kunden hat man 
keinen nennenswerten Verdienst. Oder man muss sich in einem anderen 
Marktsegment als dem Billighosting für Privatkunden positionieren. Ohne 
Referenzen aber kaum machbar.



-Onlinehändler werden

Jenachdem was und in welchen Mengen man verkauft, kann man das auch noch 
ohne großes Startkapital machen.
Man kann klein anfangen und sich langsam hocharbeiten.
Ganz am Anfang kommt man wohl auch noch ohne eigene Gewerbefläche aus 
und man kann es von Zuhause aus machen.
Aber irgendwann reicht das nicht mehr, wenn man immer größer werden 
will.

Jenachdem was man verkauft, ist die Marge pro Geschäft bzw Kunde auch 
höher als bei dem Webhosting.

Wenn man nur per Vorkasse verkauft, hat man auch kein Problem mit nicht 
zahlenden Kunden. Kein Geld, keine Ware.
Durch das Widerrufsrecht und Gewährleistung hat man allerdings ein 
gewisses finanzielles Risiko.

Die Konkurrenz ist auch hier sehr hart, wenn man nicht grade etwas 
besonderes anbietet.

- Hausmeisterservice
Hausmeisterservice kann man auch ohne große Investition und Risiko 
machen.
Allerdings muss man für relativ wenig Geld arbeiten, zum Teil muss man 
auch körperlich anstengende Sachen für wenig Geld machen.
Man hat dazu noch starke Konkurrenz, und auch die Schwarzarbeiter machen 
einem gut Konkurrenz.


-Arbeitsvermittler, Personaldienstleister, Leihfirma

Arbeitsvermittler geht noch ohne großes Startkapital und finanzielles 
Risiko, aber der Markt ist gesättigt. Die goldenen Jahre der 
Arbeitsvermittler sind langsam auch wieder vorbei.

Leihfirma braucht Startkapital, da man eine Sicherheit hinterlegen muss, 
um die Lizenz zu bekommen. Man hat durch Lohnkosten auch ein großes 
Risiko. Der Leiharbeitsmarkt ist auch total übersättigt, so dass man nur 
noch über Dumingpreise irgendwo rein kommt.
Teilweise verdient man nur noch ca 2-5 Euro pro Stunde an einem 
verliehenen Leiharbeiter, dafür hat man das Risiko, ihn auch ohne 
Einsatz und bei Krankheit bezahlen zu müssen. Früher war die 
Gewinnspanne 2-10 mal so hoch.
Das goldene Zeitalter der Leihfirmen ist vorbei.




Irgendwelche Ideen, in welchen Bereichen man sich noch einfach so ohne 
Anforderungen an Qualifikation und ohne hohes Startkapital selbstständig 
machen könnte?

Autor: Robin Hood (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll dieser Beitrag ein Witz sein?

*** Ich möchte mich selbstständig machen, egal mit was, egal wie, ohne 
Geld und vor allem kein Aufwand. Und Ich kann alles!***

Jetzt mal ehrlich. Was willst du eigentlich?

Ansonsten würde mir nur Prosti*****on einfallen. Ein Zimmer und den 
Körper, los gehts.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der einfache Wunsch "Ich will mich selbstständig machen!" ohne konkretes 
Ziel und noch nicht einmal grobes Gebiet wird nicht reichen.

Selbstständigkeit lebt gerade am Anfang davon, dass man genau weiss, was 
man will und mit Leidenschaft dabei ist. Sonst hält man die Belastung in 
den ersten Jahren nicht aus.

"Wer sich gegen sein Talent entscheidet, entscheidet sich für die 
Mittelmäßigkeit!"

Wie sieht es mit Hobbys aus?

Du musst etwas machen, was Dir richtig Spaß macht!

Sonst wird das nix.

Chris D. (selbstständig und glücklich)

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, leider bin ich derzeit arbeitslos, da denkt man schon drüber 
nach, ob Selbstständigkeit was sein könnte.
Gibt ja auch Förderungen, so dass man in der ersten Zeit den 
Lebensunterhalt gescchert hat. Wenns nicht klappt, gibt man es wieder 
auf.

Mich in meinem Hobbybereich selbstständig machen geht nicht: Habe nicht 
die notwendigen Papiere.
Und so ein bisschen Elektronikbasteln reicht auch nicht zum Leben.
Ich glaub nicht, dass so ne Hinterhof Elektronikwerkstatt in der 
heutigen Wegwerfgesellschaft noch leben kann.

Beitrag #1866379 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #1866382 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Robin Hood (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt, du hast nicht die notwendigen Papiere?
Man braucht nicht für jedes Gewerbe einen Meisterbrief.

Mit der kleinen Elektronikwerkstatt bist du wahrscheinlich wirklich ein 
paar Jahre zu spät dran. Zum leben reicht das wahrscheinlich schon lange 
nicht mehr.

Davon abgesehen wäre dies aber echt ein schöner Gedanke.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1866382:
> Beckhoff hat 1992 auch so angefangen , hat heute 1000 Mitarbeiter !

Ja und inzwischen haben wir fast 20 Jahre später. Und mit 2500 Euro 
Kapital haben die wahrscheinlich auch nicht angefangen.


Mein Tipp wäre werbefinanzierte Webseiten. Es gibt in Deutschland schon 
einige Leute, die von ihrem Blog leben können.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar braucht man nicht für jedes Gewerbe einen Meisterbrief.
Für eine Elektronikwerkstatt bräuchte man ihn aber. Oder man müsste 
einen Meister einstellen, was nicht finanzierbar ist.

Bliebe halt noch der IT Bereich als zweite Leidenschaft. Aber IT Service 
oder Webhosting machen heute schon so viele fürn appel un n ei da kommt 
nix bei rum. Vor allem nicht ohne Abschluss und Referenzen.

Den IT-Kram habe ich zu großen Teilen autodidaktisch gelernt. Papier 
habe ich keins in der Hand. Auf hochspezialisiertem Niveau kann ich mich 
mit diesem Wissen ohnehin nicht bewegen. Für 
Privatkunden-Standard-Webhosting würde es grade noch reichen.

Den Elektronikkram habe ich ebenfalls zu großen Teilen autodidaktisch 
gelernt.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1866382:
> Beckhoff hat 1992 auch so angefangen , hat heute 1000 Mitarbeiter !

Beckhoff Automation wurde Anfang der fünfziger Jahre als Elektro 
Beckhoff gegründet, ein wenig älter ist die Firma also schon. Bereits 
Anfang der achtziger Jahre hatten die schon ihre ersten Industrie-PCs 
auf dem Markt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar gibt es 10000 Möglichkeiten selbständig was aufzumachen, aber wenn 
ich deinen Beitrag lese:

Mach alles zusammen:

Hoste was im Web als geliehener Arbeiter für einen Händler für den du 
die Hausmeistertätigkeiten übernimmst.

d.h.

mit einer Software (Freeware, gekauft oder selbstgeschrieben) lege 
WebShops an die du den Händlern in deiner Umgegend anbietest so daß die 
sich um nichts mehr kümmern müssen.

Ja, es gibt Anbieter die das für 10000 EUR oder 1 Mio machen, und dabei 
kommt so was freches raus wie der unbedienbare Conrad Shop. Nein, das 
meine ich nicht. Es gibt nur wenige Deppen, die so was beauftragen.

Ein Händler möchte mit allem nichts zu tun haben und möchte daß es ihn 
nichts kostet. Du solltest also von dir ausgewählte lokale Händler 
aufsuchen, und ihnen das Angebot machen, ihre Produktpalette ins 
Internet zu stellen und alle Bestellungen so zu verwalten, daß die 
Händler damit keinerlei ungewohnte Arbeit haben. Auf gut Deutsch: Der 
muß keinen PC anfassen. Die Kommunikation läuft z.B. über FAX: Wenn 
jemand was bestellt hat, erscheint beim Händler auf dem Gerät eine Seite 
mit allen notwendigen Angaben damit er dem was schicken kann. Ist der 
Händler bereits eMail gewühnt, natürlich auch per eMail. Bezahlt wurde 
vorher Vorkasse durch PayPal oder Kreditkarte oder es wird nachträglich 
abgebucht. Der Händler muß sich um die Zahlungswege nicht kümmern. 
Alles, was du nicht automatisiert abdeckst, z.B. "Artiekl 2 ham wer nich 
da" oder Rücksendungen von Kunden (mit Kaufpreiserstattung), musst du 
per Hand machen, du wirst also versuchen auch solche Arbeitswege 
möglichst einfach für den Händler zu automatisieren, z.B. per wirklich 
einfachem Web-Frontend.

Der Händler muß sich auch nicht um die Erfassung seiner Produkte 
kümmern, das machst du. Und er muß dir auch nichts bezahlen, das wird 
durch eine kleine Provision pro verkauftem Gegenstand gemacht, je nach 
Handelsspanne so 5% vom Produktpreis. Damit kann der Händler leben.

Für dich bedeutet das: Suche eine gute Shopsoftware, geh in den Laden 
des Händlers und erfasse alle Artikel, z.B. in dem er dir eine Liste 
aller EAN gibt oder du alle Produkte photographierst (ja, das kostet 
deine Mühe, aber zumindest nicht deine Geldreserven), lade die Daten ins 
Shopsystem ergänzt um Liefer- und Versandkosten Privatsphäre und 
Datenschutz AGB's
Impressum Kontakt Batterieverordnung Widerrufsbelehrung etc.(du bist 
der, der sich um Trusted Shop und Mastercard-Anbindung etc. kümmern muß, 
wähle also passende Shopsoftware). Ich würde eine Shopsoftware 
bevorzugen, bei der man einfach per eMail eine zeilensweise Liste mit 
Artikeln vorhandener Stückzahl Preis(staffel) und deren attachten 
Bildernamen senden muß um die Datenbank zu beladen und im Normalbetrieb 
nicht klicken muß). Wenn jemand bestellt, verwaltet die Shopsoftware 
Warenkorb und Bezahlung nd ist die Bestellung durch, bekommt der 
Händlöer ein FAX und du 5%.

Hast du dir interessante lokale Händler ausgesucht (z.B. ein Laden der 
selbstgefertige Puppen verkauft, jemand der Bootsbaumaterial verkauft, 
jemand der Jägerartikel anbietet, einer der günstig containerweise 
Touristenartikel auf Peru hat...) dann könnte das Geschäft florieren.

So wirst du Händler ohne Geld für den Warenbestand ausgeben zu müssen,
bist Leiharbeiter ohne Sklaventreiber,
verwaltest hausmeisterlich den WebShop ohne putzen zu müssen,
und hast WebServer zu verwalten ohne daß WebHosterKunden nerven.

Ja, es ist Arbeit, vor allem da sich der Artikelbestand des Händlers 
vermutlich ändert und der WebShop auf dem laufenden bleiben muß. Wenn 
der Händler nicht sowieso schon eine Warenverwaltung hat, die du 
anzapfen kannst, dann musst du zumindest auf "ham wa nich mehr da" 
reagieren und regelmässig den Warenbestand korrigieren. Aber das ist nur 
Arbeit, ohne Kapital. Im wesentlich bist du Photograph, falls du nicht 
auf fertige Bilder aus Katalogen, EAN-Listen oder Briefmarken-Michels 
zurückgreifen kannst, denn ein WebShop ohne Bilder ist unzumutbar. 
Bessere WebShops haben z.B. Explosionszeichnungen von Geräten(KFZ) von 
denen man Ersatzteile bestellen kann. Es ist ein weites Feld.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Zuckerle schrieb:
>> Beckhoff hat 1992 auch so angefangen , hat heute 1000 Mitarbeiter !
>
> Ja und inzwischen haben wir fast 20 Jahre später. Und mit 2500 Euro
> Kapital haben die wahrscheinlich auch nicht angefangen.

Wahrscheinlich nicht. Schätze eine 0 müsste man da mindestens noch 
dranmachen.
Das Werkzeug und die Messgeräte für ne anständige Werkstatt kostet ja 
schon ordentlich.

>
>
> Mein Tipp wäre werbefinanzierte Webseiten. Es gibt in Deutschland schon
> einige Leute, die von ihrem Blog leben können.

Ja, dafür braucht man aber auch Content :)

Vielleicht ein Forum, aber da braucht man User. Es kann nicht jedes 
Forum so gut gehen wie z.B. Mikrocontroller.net.

Mikrocontroller.net und die anderen Seiten des Betreibers dürften nach 
meiner Schätzung schon schon deutlich im Gewinnbereich sein. Obs zum 
Leben reicht, weiß ich nicht.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ja, dafür braucht man aber auch Content :)

Irgendeine Arbeit muss man eben doch machen, wenn man Geld verdienen 
will.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Sven schrieb:
>> Ja, dafür braucht man aber auch Content :)
>
> Irgendeine Arbeit muss man eben doch machen, wenn man Geld verdienen
> will.

Ja, man müsste halt gut und ansprechend schreiben können.
Die Texte müssen ansprechend sein.
Kreativität braucht man ebenfalls.
Bin aber kein guter Autor.

Ich müsste irgendwas mit UserGeneratedContet machen.


Oben die Idee mit dem Shobbetrieb für niedergelassene Händler ist gut. 
Muss ich mal durchrechnen.

Eventuell kann man das tatsächlich alles irgendwie kombinieren, dass das 
Geschäft auf Webservern basiert, man aber nicht als klassischer 
Webhoster tätig wird.

Etwas auf IT aufbauendes mit viel Büroarbeit wäre immerhin noch in 
meinem Interessenbereich. Der andere genannte Kram, wie z.B. 
Arbeitsvermittler oder sogar Hausmeisterservice ehr weniger.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich möchte mich selbstständig machen.

Vergiss es! Ernsthaft: mit Deinen Anforderungen und Voraussetzungen 
kannst Du Dir das komplett abschminken. Wenn es so einfach wäre, würde 
es jeder machen! Also, mein ernstgemeinter Rat: lass es sein.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon.

Ohne Geld und ohne Qualifikation in dem Bereich wird es schwer.
Ohne Moos nix los. Und fehlendes "papier" macht es noch schwerer.

Ohne schriftlich nachweisbare Qualifikation oder Referenzen geht wohl 
nicht mehr als im untersten Geiz-ist-Geil Privatkundenmarkt was zu 
machen.

Professionellere Kunden werden sich auf einen "frickler" ohne Namen 
nicht einlassen.
Und Investoren oder seriöse Geschäftspartner findet man so auch keine.

Das habe ich schon gemerkt.

Nur 2 Rechenzentren waren bereit, überhaupt mit mir zu kommunizieren. 
Für die anderen bin ich offensichtlich nicht in der Kundenzielgruppe 
gewesen.

Bei den 2 die sich gemeldet haben, kann man selbst als Privatkunde ohne 
irgendeinen Provider nen Platz mieten und bekommt sogar ne 
Zutrittskarte.
Zufälligerweise haben die auch noch sehr günstige Preise.

Und bei den B2B Providern haben auch fast nur die geantwortet, die mich 
als WhiteLabel Reseller für ihre eigenen Produkte gewinnen wollten.

Beitrag #1866652 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh auf Messen und schau ob Firmen aus dem Ausland hier einen
Partner suchen der deren Produkte in diesem Land vermarktet.
Für den Handel brauchste keine Quali.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Deine Fähigkeiten im Bereich Elektronik nicht, aber:

eine andere Möglichkeit wären vernünftige Bausätze, die Du z.B. außer 
über Deine Homepage auch über ebay anbietest. Dann hast Du schonmal kein 
"Mich nimmt im Netz niemand wahr"-Problem.

Ich kenne zumindest einen, der so mit einfachen Bausätzen (Kapazitäts- 
und Induktivitätsmessgerät) begonnen hat, und der davon jetzt ganz gut 
leben kann.

Übers ElektroG musst Du Dir dann auch keine Gedanken machen und sonstige 
Papiere braucht's auch nicht.

Wenn Du z.B. hier bei µC.net etwas recherchierst, dann findest Du 
schnell heraus, was die Leute suchen.

Dafür benötigst Du auch kein großes Startkapital. Such Dir einen guten 
chin. Leiterplattenhersteller (die gibt es durchaus), dann kannst Du 
auch kleine Serien für kleines Geld anbieten.

Just my 2 ct.

Chris D.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eine andere Möglichkeit wären vernünftige Bausätze

Dank eBay als Verkaufsplattform und
preiswerter Materialbeschaffung gibt es inzwischen
sehr viele Leute die sehr viele nützliche Bausätze anbieten.

Find ich gut, aber auch Chinesen spielen dabei mit, und zwar
verdammt gut, deren Platinen sind meist von wesentlich höherem
know how geprägt als die europäischem,
und dank des Portos der HongKong Post,
was von HongKong nach Deutschland billiger ist als die Deutsche
Post von Deutschland nach Deutschland, haben die einen
Standortvorteil - selbst für Kunden aus Deutschland (und
natürlich im Rest der Welt über die jemand der mit der
Deutschen Post versendet gar nicht erst nachdenken muß).

Die Deutsche Post ist mit ihren hohen Preisen ein
Standortnachteil für Deutschland. Falls das mal jemand
bei der nächsten Konferenz der Lobbyisten anführen könnte...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> eine andere Möglichkeit wären vernünftige Bausätze
>
> Dank eBay als Verkaufsplattform und
> preiswerter Materialbeschaffung gibt es inzwischen
> sehr viele Leute die sehr viele nützliche Bausätze anbieten.

Natürlich - aber es gibt immer Nischen, die man besetzen kann.
Ich hab eben nochmal geschaut. Meiner Meinung nach halten sich die 
wirklich nützlichen Bausätze sehr im Rahmen.

> Find ich gut, aber auch Chinesen spielen dabei mit, und zwar
> verdammt gut, deren Platinen sind meist von wesentlich höherem
> know how geprägt als die europäischen

Die chinesischen kann ich nicht beurteilen, aber die Bausätze, die ich 
hier bisher in DE gekauft habe, waren absolut ok.

> und dank des Portos der HongKong Post,
> was von HongKong nach Deutschland billiger ist als die Deutsche
> Post von Deutschland nach Deutschland, haben die einen
> Standortvorteil - selbst für Kunden aus Deutschland (und
> natürlich im Rest der Welt über die jemand der mit der
> Deutschen Post versendet gar nicht erst nachdenken muß).

Das mag sein - deswegen sollte man eben auch mit dem Service punkten.
Dass man jemanden hat, den man anrufen kann, ist auch nicht zu 
unterschätzen.

Also: Nische + guter Service
Dann könnte das funktionieren.

Es hängt aber davon ab, was der OP elektrotechnisch "drauf hat".

Chris D.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es hängt aber davon ab, was der OP elektrotechnisch "drauf hat".

Scheinbar gar nichts. Ein Volldurchsacker, wie ich's verstanden habe.
Da waer dann Politiker, Zuhaelter, Eintaenzer oder so angesagt.

:-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>meist von wesentlich höherem
>know how geprägt als die europäischem,

In wiefern? Ich kenne wenige Bausätze, bei denen echtes Know How 
notwendig wäre. Kannst Du deshalb mal bitte ein wenig erläutern?

Autor: Tassilo Angus (tiras)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin moin

zum thema kapital :

als alg2 empfänger gibts -bis zu- 25k vom staat als darlehen und noch 
-bis zu- 2 jahre lang weiter deine monatlichen bezüge.

damit lässt sich schon was machen.

habe selbst dieses angebot benutzt und hat gut geklappt. allerdings hab 
ichs auch nicht voll ausgeschöpft, darum schreibe ich "bis zu", k.a. ob 
man da alles bekommt was aufm papier steht.


zum thema "was tun" :

das solltest du schon selbst wissen, jedoch kann ich dir nur raten 
keinen "allzuhohen respekt" vor papieren und ähnlichem zu haben.

grüße

tassilo

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Praktizierte Gerschäftsidee aus Österreich, nicht haarklein bis ins 
Detail, aber vielleicht gefällt sie dir: Eine Ein-Mann-Betrieb verkauft 
Standard-Homepages an Geschäftskunden zu 10 Euro/Monat. Der Vertreter 
(=Chef) klappert eine Gemeinde nach der anderen ab  und läßt sich im 
Geschäftslokal den Auftrag unterschreiben. (Erstaunlich aber das geht). 
Quote ~ 10%, der ist also nicht schlecht (macht das auch schon ein paar 
Jahre). Der Witz dabei: Der Auftrag enthält einen Passus, dass die 
Kosten für 10 Jahre im voraus zu zahlen sind. Bei Nichtbezahlen wird 
geklagt - mit Erfolgsgarantie, die Geschäftsleute sind ja keine 
Privatperson. Letztens hat er eine Gemeinde am Traunsee geschröpft, 190 
"Betroffene" durften zahlen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.