www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wo bleibt die Anwenderfreundlichkeit bei Linux?


Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Szstem Linux Mint Derivat Live CD> Wie man sieht beginnt der Krampf 
schon bereits beim Start. Deutsche Umlaute_ *da ollte jetyt ein 
Frageyeichen, dt. Umlaute und Klammern stehen( aber nix da. Bootet 
einfach ohne R[ckfrage das falsche Tastatutlazout.

Dann eben mal den Filemanager geoeffnet im ansonsten recht POSITV 
anmutenden Startmenue das mir auf Anhieb gefaellt (im Gegensatz zum KDE 
4). Geht man in einen Ordner kommt man nicht mehr zurueck, weil dem 
Filemanager doch glatt die Knoepfe zum manoeverieren fehlen. Warum wird 
so geschlampt? Gut fuer den der die Backspacetaste kennt, schlecht fuer 
alle anderen.

Dann sind weder in mnt noch in media Partitionen der Festplatte(n) zu 
finden. Zugriff auf die Dateien also Fehlanzeige. Da kann sich mint mal 
ein Beispiel an einem Puppy Linux oder einem Parted Magic nehmen, die 
haben das besser geloest. Warum nicht auch Mint?

Dann mal die Hilfe im Startmenue aufgerufen und unter XFCE auf 
Filemanager geklickt. Da sollte eigentlich irgendwo stehen wie man am 
einfachsten die Laufwerke einbindet per mount. Und was passiert:

File not found

Firefox can't find the file at /usr/share/xfce4/doc/C/xffm.html.

So wie ueberhaupt die ganze Hilfe einem erst mal Begriffe an die Kopf 
wirft die voellig nichtssagend sind:

* FuseSMBtool
* pyNeighborhood
* Chestnut Dialer

(HILFE EIN DIALER, Schreck las nach)

* Wicd
* Exiale
* Gnormalize

usw. usw.

Besser kann man eigentlich kaum zum Ausdruck bringen wie man den sog. 
unbedarften Anwender verachtet. Nichtssagende Begriffe statt sinnvolle 
Hilfestellungen.

Muss das sein? Schaffen es die Spezies nicht EINMAL ein System so yu 
gestalten, das es per Intuition zu bedienen  ist? Oder steckt da etwa 
eine gewollte Masche dahinter den Einsteiger in die Foren zu bringen?

: Gesperrt durch Admin
Autor: Äpfel und Birnen Sortierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mache den gleichen Versuch bitte mit der Windows Live CD und 
berichte hier erst weiter, wenn sie dir besser gefällt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann mache den gleichen Versuch bitte mit der Windows Live CD und
> berichte hier erst weiter, wenn sie dir besser gefällt.

Windows schickt sich nicht an ein Live-System zu sein, was Linux aber 
ist und dadere Distributionen scheinen es ja besser zu können. Ich höre 
immer die Ansenderfreundlichkeit bei Linux sei längst gegeben. Warum 
fallen mir dann beim ersten Blick solche graviendenen Mängel auf? Da 
stimmt doch einfach was nicht. Vor 10 Jahren hätte man solche Patzer 
vielleicht noch einfach als "wird später behoben" wegargumentieren 
können, aber heutzutage ist das einfach nicht mehr zeitgemäß, zumal Mint 
ja nicht irgend eine sub-sub-sub-kennt-keiner Distribution ist. Was 
läuft hier falsch?

Autor: Linux-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe Ubuntu genommen.
Bin von Anfang an gut damit zurechtgekommen.
wiki.ubuntuusers.de

Tipp: Linux Befehle lernen
z.B. unter rowa.giso.de/German

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast also eine Linux-Distribution entdeckt die augenscheinlich nicht 
sehr gut getestet und ausgereift ist. Und was bezweckst du jetzt mit 
diesem Thread?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weil Linux Mint unbrauchbar ist, ist es falsch gleich Linux (alle 
Distros) generell zu verteufeln. Mit den ubuntu und knoppix live-CDs 
hatte ich noch nie großartige Probleme.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja das was du schreibst ist quatsch Linux ist Anwenderfreundlich das 
gleiche Problem was Windows auch hat du gehst davon aus das Linux 
Anwenderunfreundlich ist weil du an Windows gewöhnt bist.

Ich behaupte mal das jemand der noch keinen PC genutzt hat mit Windows 
genauso gut/schlecht klarkommt als mit Linux.

Bei Linux gibt es er das Problem der Auswahl das fängt bei der 
Distribution an und hört Beim Desktopmanager oder Windowsmanager auf, 
und da ist auch das Problem was du hast XFCE ist ein Windowsmanager mehr 
nicht, KDE/GNOME sind Desktopmanager (Vergleichbar mit der GUI von 
Windows)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Muss das sein? Schaffen es die Spezies nicht EINMAL ein System so yu
> gestalten, das es per Intuition zu bedienen  ist? Oder steckt da etwa
> eine gewollte Masche dahinter den Einsteiger in die Foren zu bringen?

Erwartest du jetzt von den mikrocontroller.net-Teilnehmern ernsthafte
Antworten auf deine rhetorischen Fragen?

Statt hier den 347ten OS-Flamewar loszutreten solltest du entweder

- Die Macher der Linux-Mint-Distribution auf die Probleme hinweisen,
- eine andere Linux-Distribution wählen,
- auf MacOS umsteigen oder
- bei Windows bleiben.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.