www.mikrocontroller.net

Forum: Markt DCF77 + Schrittmotor


Autor: Liper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Für meine Sonderuhr (Prototyp) suche ich einen Elektroniker, wenn 
möglich aus der Schweiz, der mir den Schrittmotor (bipolar, 2 x 175 Ohm) 
mit den DCF-Signal steuern kann.
Details:
Speisung: 230 VAC, Rückwand der Uhr: ALu, 395 x 395 x 3 mm, Platz für 
die Elektronik: 175 x 150 x 25 mm. Drei Signale stehen zur 
Synchronisierung der Uhr zur Verfügung: Eines alle Sekunden, eines alle 
12 Sekunden und eines alle 12 Stunden. Zur Überbrückung von kleinen 
Spannungsunterbrüchen sollte ein Kondensator eingesetzt werden, kein 
Akku.

mfg

Liper

: Verschoben durch Admin
Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So
Nochmal zum mitschreiben ...

Uhr mit Getriebe alle 3 Zeiger werden über einen Schrittmotor bewegt?
Das Getriebe passt und jeder Schritt (halbschritt etc) ist eine Sekunde?

Wozu die 3 Signale? soll die Uhr die abgeben? Oder mit was außer der 
dcf77 soll das ganze synchron laufen?

Kondensator um Spannungseinbrüche zu filtern ? Wo soll diese Uhr stehen 
?

Letzendlich kann kein Kondensator einen Schrittmotor betreiben da musst 
du schon einen Akku nehmen oder die Uhr hat pause solange es kein strom 
gibt.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Liper (Gast)

>Für meine Sonderuhr (Prototyp) suche ich einen Elektroniker, wenn
>möglich aus der Schweiz, der mir den Schrittmotor (bipolar, 2 x 175 Ohm)
>mit den DCF-Signal steuern kann.

Dann sollte der Beitrag besser in das Forum Markt verschoben werden. 
Mods, bitte mal machen.

>Details:
>Speisung: 230 VAC, Rückwand der Uhr: ALu, 395 x 395 x 3 mm, Platz für
>die Elektronik: 175 x 150 x 25 mm. Drei Signale stehen zur
>Synchronisierung der Uhr zur Verfügung: Eines alle Sekunden, eines alle
>12 Sekunden und eines alle 12 Stunden.

Woher kommen die? Mit DCF77 braucht man die nicht.

> Zur Überbrückung von kleinen
>Spannungsunterbrüchen sollte ein Kondensator eingesetzt werden, kein
>Akku.

Bist so selber so fit in Elektronik, dass du das einfach mal so 
festlegen kannst? Warum machst du die Schaltung dann nicht gleich 
selber?

Besser ist es zu sagen, dass du eine möglichst wartungs- und ausfallarme 
Schaltung willst. Dann wird sich ein fähigher Entwickler was einfallen 
lassen.

MFG
Falk

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liper,
eine Kontaktmöglichkeit wäre gut.
mfg

Autor: Liper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk

Danke für die Rückmeldung!

Ja, es muss nur die Sekundenwelle angetrieben werden, Getriebe 
vorhanden.

Die Sekunde sollte springend sein, d.h.: Pro Sekunde 100 Schritte des 
Motors und die sollten in ca. 0.6 Sek erfolgen.

Die drei Signale sind zum automatischen Nachstellen der Uhr, falls die 
Zeit nicht übereinstimmt.

Ich stelle mir vor, dass ein Zähler die Sekunden der Uhr zählt und falls 
dieser Zählerinhalt nicht mit dem DCF-Sekunden-Zähler übereinstimmt, 
muss die Uhr automatisch nachregeln. Bei Spannungsausfall dient der 
Kondensator zum Stützen des Zählerinhaltes. Der Schrittmotor bleibt 
stehen.

mfg

Liper

Autor: Liper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An alle

Danke für eure Aufmerksamkeit!

Drei Signale warum? Damit die Uhr beim Nachregeln nicht immer auf 12.00 
Uhr zurückdrehen muss um den 0-Punkt zu finden.

Die Uhr muss manuell nicht nachgestellt werden, dies soll die Elektronik 
tun. Die ganze Elektronik wirkt auf den Motorblock, der Rest ist 
mechanisch gekoppelt. Angetrieben wird nur die Sekundenwelle.

Sie ist gebaut zum Aufstellen in einer Bankschalterhalle oder so, als 
Blickfang.

mfg

Liper

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liper schrieb:
> .... Angetrieben wird nur die Sekundenwelle.

Hallo,

das ist in der Praxis unbrauchbar. Um die Zeit um eine Sekunde 
zurückzustellen, müssten 11 h 59 m 59 s durchgeorgelt werden. Anständige 
Uhren treiben die 3 Zeiger direkt an. Weniger anständige wenigstens den 
Minutenzeiger.

Gruss Reinhard

Autor: Liper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhard,

Ja, es ist eine anständige Uhr, mit nur einem Motor und der wirkt auf 
die Sekundenwelle. Die anderen Zeiger werden systembedingt angetrieben.

Von ihrem Konzept her ist es keine gewöhnliche Uhr. Sie hat wohl drei 
Zeiger wie jede andere auch, aber noch ein gewisses Etwas, das andere 
nicht haben.

Die Elektronik sollte in der Lage sein die "Uhrzeit" mit der DCF-Zeit 
konstant zu vergleichen und so die Uhr vor- oder nachzustellen.

mfg

Liper

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhard Kern !

>das ist in der Praxis unbrauchbar. Um die Zeit um eine Sekunde
>zurückzustellen, müssten 11 h 59 m 59 s durchgeorgelt werden.

Man kann auch einfach einen Sekundenimpuls weglassen!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.