www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bestimmung der Wolkenhöhe


Autor: LUPO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe gerade in den News von Elektor folgenden Artikel gelesen.

http://www.elektor.de/elektronik-news/ihr-interess...


> Die Bestimmung der Wolkenhöhe. Hierzu misst ein SMT11-Sensor die
> Lufttemperatur und -feuchte am Erdboden, ein ATmega führt die nötigen
> Berechnungen durch.

Nun bin ich mir nicht im Klaren, wie so eine Messung funktionieren soll 
und mit welchen Genauigkeiten man hier rechnen kann.
Und wofür man so eine Messunge eigentlich braucht.

Vielleicht habt ihr Links und oder Beschreibungen zu dem Thema/Methode.

Beste Grüße

LUPO

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie das funktionieren soll ist mir auch nicht klar: Die Temperatur hat 
doch mit der Wolkenhöhe fast überhaupt nix zu tun, und die 
Luftfeuchtigkeit hängt auch davon ab, wie viel Feuchtigkeit vom Boden 
verdunstet.

Wenn man aber ein Infrarot-Thermometer auf den klaren Himmel richtet, 
zeigt es so -50°C an. Je tiefer die Wolken hängen, desto höher ist die 
angezeigte Temperatur (habe ich mal ausprobiert...).
Ob man daraus aber halbwegs sinnvoll die Wolkenhöhe berechnen kann, weiß 
ich nicht.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Messprinzip ist in dem elektor Artikel gut erklärt.

Am Boden wird die Temperatur und die rel. Luftfeuchte gemessen. Daraus 
wird die Taupunktstemperatur berechnet. Bereits diesen Wert kann man 
schon nehmen und davon abhängig z.B. eine Heizung oder einen Ventilator 
steuern um Kondensatbildung in Räumen etc. zu verhindern.

Der "Wolkenmeter" setzt auf die Grundmessung jetzt noch etwas drauf. 
Zusatznutzen ohne Zusatzkosten. Bei der Berechnung (nicht Messung!) der 
unteren Wolkengrenze geht man davon aus, dass aufsteigende Warmluft 
Feuchtigkeit nach oben transportiert und dabei abkühlt. Beim Abkühlen 
selbst wird irgendwann der oben berechnete Taupunkt unterschritten, 
schwupp die Feuchtigkeit kann kondensieren und eine Wolke kann sich 
bilden.

Wen interessiert die untere Wolkengrenze? Mich z.B. oder andere Leute 
die an der Fliegerei Spaß haben. Oder vielleicht Solarstromer? Oder 
Landwirte?

Autor: Bussard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichworte: Taupunkt und Temperaturgradient

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LUPO schrieb:
>
>> Die Bestimmung der Wolkenhöhe. Hierzu misst ein SMT11-Sensor die
>> Lufttemperatur und -feuchte am Erdboden, ein ATmega führt die nötigen
>> Berechnungen durch.
>
> Nun bin ich mir nicht im Klaren, wie so eine Messung funktionieren soll
> und mit welchen Genauigkeiten man hier rechnen kann.
> Und wofür man so eine Messunge eigentlich braucht.
>
> Vielleicht habt ihr Links und oder Beschreibungen zu dem Thema/Methode.
>
> Beste Grüße
>
> LUPO

Naja, mit der aktuellen Lufttemperatur und der Luftfeuchtigkeit
lässt sich errechnen(abschätzen ist treffender) in welcher Höhe
der Taupunkt liegt... Da beginnen die Wolken :-)

http://e-collection.ethbib.ethz.ch/eserv/eth:21069...

nitraM

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
exakte Wissenschaft wird bei Elektor ja schon lange nicht mehr geboten

Autor: LUPO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos.

Autor: karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ttl schrieb:
> exakte Wissenschaft wird bei Elektor ja schon lange nicht mehr geboten

Das Gerät hat sehr wohl einen ernsthaften Zweck: Beispielsweise kann ein 
Helipilot so abschätzen, ob er gefahrlos unter einer Wolkendecke fliegen 
kann, oder ob sich die Wolken soweit absenken könnten, dass er im Nebel 
verschwindet.

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karl schrieb:
> Das Gerät hat sehr wohl einen ernsthaften Zweck: Beispielsweise kann ein
> Helipilot so abschätzen, ob er gefahrlos unter einer Wolkendecke fliegen
> kann, oder ob sich die Wolken soweit absenken könnten, dass er im Nebel
> verschwindet.

Ach, und die Zukunft vorhersagen kann das Ding sogar auch noch?

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vernüftige Wolkenhöhenmesser machen das mit einem Laser und aufwendiger 
Optik.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor hat einen Fehler gemacht.

Anstelle von
> Die Bestimmung der Wolkenhöhe.
hätten sie weniger reißerisch schreiben sollen
> Abschätzung der Wolkenhöhe


Holt eure Heugabeln und Morgensterne raus, greift zu den Fackeln!
An's Kreuz mit dem Redakteur!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.