www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studienabbrecher, Meisterzwang usw.


Autor: Mark-anton M. (markanton_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


was könnt Ihr einem Elektrotechnik-Studienabbrecher für das berufliche 
Weiterkommen empfehlen? Bin 34 Jahre alt.

Habe spät angefangen zu studieren, Elektrotechnik. Diplomstudiengang mit 
exakt 94% aller erforderlichen Prüfungen abgebrochen, also habe ein 
gutes Vordiplom und fast sämtliche Prüfungen des Hauptstudiums fertig.

Irgendwann bin ich dann zu meiner Frau gezogen, und habe die (im 
Nachhinein hirnrissige) Idee gehabt, das Studium an einer Uni 
abzuschließen, die gerade dabei war, alles auf Bachelor/Master 
umzustellen.
Ich nutzte die letzte Möglichkeit, mit der alten Prüfungsordnung noch 
den auslaufenden Diplomstudiengang mitzunehmen, und das ging schief. Wie 
auch immer, im neuen Studiengang konnten keine Kurse mehr angerechnet 
werden, hätte alles nochmal neu machen müssen usw. Keine Lust mehr 
gehabt ==> Habs aufgegeben und bin auch nicht mehr hingegangen.


Ihr werdet lachen, wenn ich das so behaupte, aber trotzdem: seit etwa 
zwanzig Jahren setze ich, überwiegend nichtgewerblich, Elektrogeräte 
aller Art instand, habe eine Liste, das sind hunderte. Vom CO2-Laser bis 
hin zur industriellen Walzenpressensteuerung. Alles vom Schrott, von 
Bekannten, fast alles läuft wieder, vieles habe ich nach ausgiebigen 
Spielereien irgendwann wieder verkauft. Ist halt meine Leidenschaft.
Habe auch schon umfangreich Geräte konstruiert, vom obligatorischen 
Plasmahochtöner über die CNC-Steuerung bis hin zum CW-Radar (so mit FFT, 
Spartan3 und so).

Mittlerweile merke ich, dass der Studienabbruch wohl unangenehmere 
Folgen hat, als ich vorab dachte.

=> Wenn ich mich auf ne Ingenieurstelle bewerbe, heißt es
   "kein Abschluss"

=> Wenn ich mich auf ne Monteurstelle bewerbe, heißt es
   "keine Elektrofachkraft"
   (Als ob die Regelqualifikation nach BGV A3 auch nur irgendwas
   mit dem Inhalten aus dem Studium zu tun hätte, selbst mit
   Abschluss)

=> Wenn ich mich im Bereich Elektroinstandsetzung selbstständig machen
   möchte, heißt es "kein Meisterbrief" (nochmal hahaha, das hätten
   die mir vor 20 Jahren mal sagen sollen, als ich den ersten
   Motorschutzschalter für Vatis Kreissäge gesetzt habe.
   Außerdem, Pfusch habe ich schon vielen gesehen, fast immer
   von Meisterbetrieben)


Abgesehen davon, dass Instandsetzung jedweder Art von Elektrogeräten
allein schon wirtschaftlich ein sehr heikles Thema ist, würde es 
aufgrund
meiner Vergangenheit einigermaßen Sinn machen, wenn ich mich damit 
selbst-
ständig mache. Denn das sage ich mal so: Was ich instandsezte, das 
läuft, punkt.

Leider kommt da das Thema Handwerksrolle etc. Soll ich jetzt also erst 
eine Gesellenausbildung machen, dann eine Meisterprüfung? Fünf Jahre 
oder so? Allein um die fünf Sicherheitsregeln zu lernen, und wie man 
Wago-Klemmen bedient? Und das mit 34 Jahren erst anfangen?


Oder soll ich es doch noch weiter versuchen, mit Bewerbungen auf 
Ingenieurstellen? (Dabei ist erschwerend, ich darf mich ja noch nicht 
einmal "Ingenieur" nennen, obwohl das IMO einfach das ist, was ich tue, 
und nicht etwa eine Qualifikation per se. Aber das sehen irgendwelche 
Gesetze anders als der allgemeine Sprachgebrauch)


Oder soll ich es einigen Forenkollegen gleichtun und ans Auswandern 
denken?


Was meint Ihr?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> Irgendwann bin ich dann zu meiner Frau gezogen
Sieh es erst mal so: DAMIT hast du es schon weiter geschafft, als es 
sich manche deiner Ingenieurskollegen zu träumen wagen :-)

Zum "Problem": du müsstest doch einen Bachelor bekommen, oder?

Ansonsten: viele Unis geben Aufträge an Ausgründungen oder anderweitig 
bekannte Firmen ab. Sieh zu, dass du so einen Auftrag - am besten von 
deiner "alten" Uni - abkriegst und schreib eine saubere Arbeit dazu. 
Mehr ist es doch heute zur Diplomarbeit dann auch nicht mehr.

Übrigens: bei mir war es damals so, dass ab einem gewissen Semester 
(iirc 6 oder 8) der absolute Großteil (>>90%) der Studenten auch das 
Diplom einsacken. Ist ein schöner Punkt zum Anführen, wenn man ihn 
entsprechend belegt.

Ich würde ja eigentlich meinen, dass Firmen dich mit Handkuss als 
besseren Werkstudenten nehmen würden. Klare win-win Sache.
Wie stehts da mit deinen Gehaltsvorstellungen?
Vollen Einstieg ohne Abschluss gibts sicher nicht - aber bei 
entsprechender Fähigkeit sicher einen entsprechenden Aufstieg.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:


> Abgesehen davon, dass Instandsetzung jedweder Art von Elektrogeräten
> allein schon wirtschaftlich ein sehr heikles Thema ist, würde es
> aufgrund
> meiner Vergangenheit einigermaßen Sinn machen, wenn ich mich damit
> selbst-
> ständig mache.

Nimms mir nicht übel, aber ich glaube nicht, daß du der Typ für eine 
selbständige Tätigkeit bist. Selbständig heißt vor allem: selber machen. 
Wenn jemand den Willen hat, Unternehmer zu werden, dann tut er das eben 
und schafft selbst die nötigen Voraussetzungen. Ein Unternehmer fragt 
nicht in einem Forum: "Soll ich oder soll ich nicht?". Ein Unternehmer 
kommt nicht umhin, jeden Tag Risiken einzugehen. Die Gefahr der 
Insolvenz ist immer da. Wenn du schon Angst vor den möglichen 
wirtschaftlichen Konsequenzen hast, dann kannst du es auch gleich sein 
lassen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorausgesetzt, daß Du Deine ganzen Studienleistungen dokumentiert hast 
(Scheine, Prüfungsbestätigungen etc.), könntest Du zu einer 
Fachhochschule gehen (so nannte man das jedenfalls vor Bologna) und 
nachfragen, was von Deinen bisher erbrachten Leistungen anrechnungsfähig 
ist.

Möglicherweise kannst Du dann mit recht geringem Aufwand zumindest ein 
FH-Studium abschließen.

Ich kenne Leute, die vor Bologna mit so etwas ganz gut gefahren sind, in 
einem (verkorksten) E-Technik-Studium an einer Uni erworbene Leistungen 
wurden recht gnädig an einer FH anerkannt, so daß bis zum 
FH-Dipl-Abschluss nur noch so wenig dazuzustudieren war, daß das Studium 
fast berufsbegleitend durchgeführt werden konnte.

Sicherlich wird sich das mit Bologna in vielen Details geändert haben, 
aber einen Versuch ist's wert, denn:

In Deutschland ist es uninteressant, ob Du etwas kannst. Wichtig ist, 
daß Du einen Zettel hast, auf dem draufsteht, daß Du was kannst.

Sprich: Ohne Abschluss keine Chance, trotz Ahnung, trotz Erfahrung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> Ich nutzte die letzte Möglichkeit, mit der alten Prüfungsordnung noch
> den auslaufenden Diplomstudiengang mitzunehmen, und das ging schief.

Was heißt das?  Zweimal durch die Prüfung geflogen?  (Kann ich mir
angesichts deiner Beschreibung nicht vorstellen.)

Ansonsten hast du meines Wissens einen Anspruch drauf, dass du dein
Studium entsprechend dem Studienplan zu Ende führen kannst, wie du es
begonnen hast.  Was genau fehlt(e) dir denn noch am Ende?

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Mark-anton M. schrieb:
>> Ich nutzte die letzte Möglichkeit, mit der alten Prüfungsordnung noch
>> den auslaufenden Diplomstudiengang mitzunehmen, und das ging schief.
>
> Was heißt das?  Zweimal durch die Prüfung geflogen?  (Kann ich mir
> angesichts deiner Beschreibung nicht vorstellen.)

So wie ich das verstanden habe, ist er in den Diplomstudiengang einer 
anderen Uni gewechselt. Da die Diplomstudiengänge aber auslaufen an fast 
allen Unis, fordern diese sehr häufig, dass man sich verpflichtet, 
innerhalb einer gewissen Zeit fertig zu werden. Das scheint aber 
missglückt zu sein.

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne man kann, wie geschrieben wurde versuchen, an eine FH zu gehen und 
dort alles anrechnen zu lassen. Wenn es an der einen nicht klappt, geht 
man zur nächsten. Wenn man einen Prof findet, der Verständnis für die 
Situation hat, und diese gibt es durchaus, dann hat man Glück!!!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis jetzt nicht inwieweit du noch dein Studium fortsetzen willst!
Aber ich würde doch noch versuchen den
Abschluss zu machen in Dipl-Studium!

Versuch es doch einfach mal bei der FernUni-Hagen hier die Seite der 
auslaufenden Diplomstudiengänge in E-Technik! Abschluß noch bis 2020 
(glaube ich) möglich!

http://www.fernuni-hagen.de/mathinf/studium/studie...

Die sind eigentliche sehr kulant einfach mal anrufen, mit Glück kannst 
vielleicht auch noch im den Semester einsteigen.

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ergänzend will ich hinzufügen, dass wenn 94% von einem Diplom 
Studiengang an der Uni geschafft wurden, ist der Bachelor an der FH denk 
ich damit agedeckt. Mit der Einstellung nicht ran gehen, sondern eher 
Mitleid erweckend. Dann sollte es gehen!!!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Vorausgesetzt, daß Du Deine ganzen Studienleistungen dokumentiert hast
> (Scheine, Prüfungsbestätigungen etc.), könntest Du zu einer
> Fachhochschule gehen (so nannte man das jedenfalls vor Bologna) und
> nachfragen, was von Deinen bisher erbrachten Leistungen anrechnungsfähig
> ist.
> Möglicherweise kannst Du dann mit recht geringem Aufwand zumindest ein
> FH-Studium abschließen.


Sehe ich auch so. Versuch irgendwo die Scheine anzurechnen und mach den 
Bachelor. Damit ist wenigstens ein Hochschulabschluß vorhanden.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es an mehreren Unis/FHs versuchen die Leistungen für einen der 
dortigen Studiengänge anerkennen zu lassen. Die Regeln sind überall 
anders und einige Unis sind bundesweit für ihre Kulanz fast schon 
berüchtigt. Und da die Unis für jeden erfolgreichen Absolventen Geld 
bekommen, kann sich eine kleine Rundreise schon lohnen. Die 
Abschlussarbeit kannste ja in einer Firma bei Dir in der Nähe schreiben 
oder Dir gleich was theoretisches aussuchen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst einen bunt bedruckten Zettel. Und am Sinnvollsten erscheint 
mir bei deinem CV daß du entweder das Diplom nachholst oder einen 
Bachelor machst. Einen Facharbeiterbrief bekommst du als externer 
Prüfling auch nur wenn du mehrere Jahre BE in einer passenden Stelle 
nachweisen kannst. Meister ohne Gesellenbrief? Schlecht denkbar. IHK und 
Innung werden da abwinken.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Ansonsten hast du meines Wissens einen Anspruch drauf, dass du dein
> Studium entsprechend dem Studienplan zu Ende führen kannst, wie du es
> begonnen hast.  Was genau fehlt(e) dir denn noch am Ende?
Jein, es wird ihm die Möglickeit gegeben sein Diplom zu bekommen, aber 
Scheine und Prüfungsleistungen müssen nicht bis zum 
Sankt-Nimmerleins-Tag angeboten werden.
So hat uns das unser Dekan mal erklärt, wenn ein Schein fehlt und nicht 
mehr angeboten wird, kann er den aber an einer anderen Hochschule machen 
und sich anerkennen lassen. Einfach mal mit dem Dekan sprechen oder auf 
Bachelor wechseln, die meisten Scheine wird er sich wohl anerkennen 
lassen können.
Die Idee von Rufus mit FH-Abschluss klingt auch nicht verkehrt und ist
nicht unueblich.

P.S.: Wusste gar nicht, dass die Forensoftware nicht mit Umlauten 
klarkommt...
unueblich
unüblich
unueblich
unüblich

Beitrag #1878981 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> was könnt Ihr einem Elektrotechnik-Studienabbrecher für das berufliche
> Weiterkommen empfehlen? Bin 34 Jahre alt.

Wenn du ernsthaft an einem Abschluss (Bachelor) interessiert bist und 
auch gewillt bist noch mal die dazu notwendige Zeit und Energie 
aufzubringen, dann melde dich bei mir.
Joe

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1878981:
> Gibt es bei mir auch nicht auf der Tastatur ! Hast du mal überlegt das
> jemand mit einer französischen Tastatur sowas vergeblich sucht . War im
> vergangenn Jahr in der Türkei und hatte zwei Stunden gebraucht um meine
> Mailbox zu öffnen , weil die auf der Tastatur zweimal das " I " hatten .
> " Umlaute " sucht man außerhalb Deutschlands vergebens !
???
Was hat das mit der Forensoftware zu tun?

Beitrag #1879053 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: huh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huh, ein langzeitstudent...wieviel jahre hast du studiert, so vierzehn? 
Ist schon ne leistung!

Autor: Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist 34 , wielange ist das Studium mittlerweile her? Ein 
Prüfungsergebnis/Leistungsnachweis ist an 99% der TUen nur max 5 Jahre 
nach der Exmatrikulation gültig.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber hauptsache DIplOM,

da lach ich drüber als Bachelor, mit 5 mal mehr Leistungsdruck, gleicher 
Stoff wie vorher im Diplom, straffere Prüfungsphasen.

eigentlich ist vorbei, da deine Entwicklung kaum zu rechtfertigen ist.

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfungsfristen werden normalerweise durch exmatrikulation nicht mehr 
unterbrochen dh du kannst dann auch keinen bachelor mehr machen du 
kannst höchstens nen Techniker machen dort wird dann normalerweise das 
erste jahr angerechnet sofern du ein vordiplom hast

Beitrag #1879278 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler L. schrieb:
> Prüfungsfristen werden normalerweise durch exmatrikulation nicht mehr
> unterbrochen dh du kannst dann auch keinen bachelor mehr machen du
> kannst höchstens nen Techniker machen dort wird dann normalerweise das
> erste jahr angerechnet sofern du ein vordiplom hast

100 Kommentare, 200 Meinungen, 300 Halbwahrheiten...
Um es mal abzukürzen. Jede Bildungseinrichtung hat für ihre 
entsprechenden Studiengänge eine gültige Studien- und Prüfungsordnung. 
Die lehnt sich meist an die jeweilige Rahmenordnung der 
Bildungseinrichtung. In diesen Ordnungen ist festgeschrieben was 
zulässig ist und was nicht, was anerkannt wird und welche Regularien 
dafür gelten. Es gibt keine Pauschalaussage für alle Hochschulen!

Autor: Mark-anton M. (markanton_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


also schon mal danke für die Tips!

Das Diplom nachholen ist IMO definitiv unmöglich, denn die
Regelungstechnik II habe ich endgültig nicht bestanden.

Wie das geht, ist ganz einfach. 1. Prüfung, alte Uni, man kanns ja mal
versuchen, ohne die Vorlesung zu besuchen. Klappt nicht, naja kein 
Thema..

2. Termin, neuer Prof, neue Uni: Diesmal habe ich geübt, bin 
zuversichtlich und meine es reicht für die Prüfung: Leider nicht.

3. Termin, ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich den Stoff kann, und 
die Vorlesung auch größtenteils besucht: Denkste. Hätte wohl doch besser 
auch noch die Übungskurse zur Vorlesung an der neuen Uni besuchen 
sollen..

Soweit alles mein Fehler, OK. Das war mir eigentlich auch ziemlich egal.
Meine Motivation war schon komplett auf Null, als ich die Vorlesung im 
10. Semester zum ersten Mal besucht habe.

Die mündliche Prüfung ist der Punkt, wo ich mit Bestimmtheit sagen kann,
da kann ich nichts dafür, der Prof. wollte nicht. Habe das von anderen 
Profs unter vorgehaltener Hand gesagt bekommen, bei der mdl. Prüfung war 
wirklich nichts zu machen.

Hatte mich auch mal aus ideologischen Gründen mit dem Prof. angelegt, 
weil ich es abgelehnt habe, dass er einen großteil der Vorlesung und 
Prüfung auf Benutzung von kommerzieller Software - hier MATLAB - 
basiert. Das ist IMO ein Unding in der Lehre, und ich habe ich nicht nur 
gesagt.

Nein, das war der Punkt, wo ich mir gesagt habe, es ist mir egal, was 
der von mir will, das geht gegen meine Prinzipien.

Aber wie auch immer, ein guter Student war ich nie, immer nur 
durchschnittliche Leistungen. Wollte auch nur schnell durch, und leider
bin ich keiner der Überflieger, die trotzdem gute Noten bekommen.

Also das zu dem Thema, und aufgrund dieser Motivation ist es wohl auch 
ausgeschlossen, dass ich noch einmal anfange, einen Bachelorabschluss 
nachzuholen. Das ist auch aus familiären gründen nicht ganz einfach.


Und Um jetzt auf die Frage von "Icke" oben im Thread zu antworten, warum 
ich es als Unternehmer nicht einfach versuche:

Schon gemacht. Ging sogar eine Zeitlang recht gut, aber das hilft mir 
nichts, wenn ich von einer Handwerksinnung aufgrund mangelnden 
Meisterbriefes verklagt werde, weil ich 50% meines Einkommens mit 
Reparaturen von Elektromaschinen verdiene. Da hilft der Gewerbeschein 
nämlich kein Stück..



Nein, wo ich mich wirklich getäuscht habe, das ist, dass ist, welche
Auswirkungen das mangelnde Diplom auf den Beruf hat.

Das war nie mein Anspruch, Wissenschaftler zu werden, deswegen bin ich 
nicht an die Uni gegangen. Uni, weil an der FH einige der technischen 
Themen einfach fehlen, die mich persönlich interessieren. Und das war 
für mich immer das Wichtigste: Ich lerne für mich, und nicht für die Uni 
oder irgendwelche Abschlüsse. Und sogesehen bin ich auch zufrieden, denn 
das was mich interessiert, habe ich aus dem Studium mitgenommen.
Wie ich meine Geräte konstruiere, dafür habe ich die Theorie gelernt.

Aber dass mir jetzt gleich von mehreren Seiten Knüppel zwischen die 
Beine geworfen werden, das haut mich etwas um.


Gruß,
Mark

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du hast was falsch verstanden.
Es kann sein, dass du schon einen Baechelor Abschluss hast. Du musst 
nicht nochmal neu anfangen.
Je nach FH ist es möglich,d ass du nur noch die Baechelor Arbeit 
verfassen musst.
Mach dich auf die Suche und rede mit verschiedenen FH's!!!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:

> Schon gemacht. Ging sogar eine Zeitlang recht gut, aber das hilft mir
> nichts, wenn ich von einer Handwerksinnung aufgrund mangelnden
> Meisterbriefes verklagt werde, weil ich 50% meines Einkommens mit
> Reparaturen von Elektromaschinen verdiene. Da hilft der Gewerbeschein
> nämlich kein Stück..

Das deutsche Handwerksrecht gehört ohnehin abgeschafft. Ich 
(zwangs-)zahle jetzt schon 15 Jahre an diesen Drecks-IHK-Verein, ohne 
daß der mir jemals irgendetwas Nützliches zurückgegeben hätte. In 
Deutschland darf Hinz und Kunz ohne Meisterbrief jeglichem Handwerk 
nachgehen, außer er hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Wenn man 
unbedingt will und den Verwaltungsaufwand nicht scheut, dann muß man 
eben in UK eine Limited gründen und darüber agieren. Oder ca. 15.000 € 
für den Meisterlehrgang an den Drecksverein zahlen.

siehe auch hier:

http://www.firma-ausland.de/meister.htm

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:

> Und Um jetzt auf die Frage von "Icke" oben im Thread zu antworten, warum
> ich es als Unternehmer nicht einfach versuche:
>
> Schon gemacht. Ging sogar eine Zeitlang recht gut, aber das hilft mir
> nichts, wenn ich von einer Handwerksinnung aufgrund mangelnden
> Meisterbriefes verklagt werde, weil ich 50% meines Einkommens mit
> Reparaturen von Elektromaschinen verdiene. Da hilft der Gewerbeschein
> nämlich kein Stück..

Da könnte man einen "Industriebetrieb" eröffnen. Kann im Clinch mit den 
Handwerksdödeln vom Vorteil sein.

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er hat einen Bachelor-Abschluss, wenn er eine FH findet, die Verständnis 
für seine Situation hat. Ich hab mal gehört, das Professoren auch nur 
Menschen sind.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1879278:

>Was willst du auch von einer Nation verlangen die von
>Leuten abstammt die hier verschwinden mussten weil sie
>Dreck am Stecken hatten und wo heute praktisch jeder
>beim Gehirnklempner in der Stammkundenkartei geführt
>wird!

Na ja, das war nicht immer so, daß da welche nur flüchten mußten. Manche 
entfernten sich auch aus der Not heraus. Um das Jahr 1754, gab es 
mehrjährig großflächigen Ernteausfall in der Eifel, und Not. Einige 
Bauern mußten aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt flüchtete die halbe 
Dorfbevölkerung nach Amerika.

Eine bekannte Geschichte aus meiner Gegend, handelt über einen Bauern 
aus dieser Zeit, der aus der Eifel gar nicht erst zum Schiff bis nach 
Bremerhafen kam. Immerhin ca. 600km zu Fuß oder per Pferd. Von 
Routenplaner und Handy-Kommunikation ganz zu schweigen. Ihm ging vorher 
das letzte Geld aus, er mußte zurück kehren. Das dauerte alles Wochen. 
Sie benennen heute seinen Ortsteil nach seinem Vorhaben. Der Ortsteil 
des kleinen Eifeldorfes heißt Neuafrika. Er wollte zwar nach Amerika, 
aber man konnte in dieser Zeit die Kontinente wohl nicht so korrekt 
zuordnen. Das lag weit über der Vorstellungskraft der meisten Menschen. 
Das ist kein Scherz.

Autor: Besser als Hartz4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> er hat einen Bachelor-Abschluss, wenn er eine FH findet, die Verständnis
> für seine Situation hat. Ich hab mal gehört, das Professoren auch nur
> Menschen sind.

Genau. Er sollte es auf alle Fälle versuchen. Schlimmer als dass sie 
"nein" sagen kann es nicht kommen. Und wenn er Glück hat, hat er mit 
vielleicht noch 1-2 Semestern Aufwand einen Abschluss. Das wäre es doch 
wert.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder er findet nen Meister der sich seine Basteleien anschaut und für 
kleines Geld dafür unterschreibt.
Sprich zum Produkt noch n Zertifikat, dass von unabhängigem Meister 
geprüft. Wär sogar n Verkaufsargument ggf.

Auch möglich sollte sein im Schukleinspannungsbereich zu bleiben. Hinter 
Netzteil mit CE bleibt der IHK nur noch wenig Argumentationsspielraum, 
oder?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> Hatte mich auch mal aus ideologischen Gründen mit dem Prof. angelegt,
> weil ich es abgelehnt habe, dass er einen großteil der Vorlesung und
> Prüfung auf Benutzung von kommerzieller Software - hier MATLAB -
> basiert. Das ist IMO ein Unding in der Lehre, und ich habe ich nicht nur
> gesagt.
Wieso? An unserer FH gab es immer die Möglichkeit, die Laborrechner auch 
ausserhalb der Vorlesung/Labore zu nutzen, solange es nicht mit mit 
Lehrveranstaltungen kollidierte.
MATLab ist in der Industrie Standard...

> Und Um jetzt auf die Frage von "Icke" oben im Thread zu antworten, warum
> ich es als Unternehmer nicht einfach versuche:
>
> Schon gemacht. Ging sogar eine Zeitlang recht gut, aber das hilft mir
> nichts, wenn ich von einer Handwerksinnung aufgrund mangelnden
> Meisterbriefes verklagt werde, weil ich 50% meines Einkommens mit
> Reparaturen von Elektromaschinen verdiene. Da hilft der Gewerbeschein
> nämlich kein Stück..
Ein passender Facharbeiterbrief könnte da schon besser helfen.
Den Meisterbrief braucht man im Handwerk meines Wissen nach nur bei der 
Abnahme von Elektrischen Installationen und wenn man ausbilden will.
Alles andere kann auch ein Fachbetrieb (im Gegensatz zum 
Meisterbetrieb).


>
>
>
> Nein, wo ich mich wirklich getäuscht habe, das ist, dass ist, welche
> Auswirkungen das mangelnde Diplom auf den Beruf hat.
Welchen Beruf denn?

> Das war nie mein Anspruch, Wissenschaftler zu werden, deswegen bin ich
> nicht an die Uni gegangen. Uni, weil an der FH einige der technischen
> Themen einfach fehlen, die mich persönlich interessieren. Und das war
> für mich immer das Wichtigste: Ich lerne für mich, und nicht für die Uni
> oder irgendwelche Abschlüsse. Und sogesehen bin ich auch zufrieden, denn
> das was mich interessiert, habe ich aus dem Studium mitgenommen.
> Wie ich meine Geräte konstruiere, dafür habe ich die Theorie gelernt.
Schön, das will der zukünftige Arbeitgeber aber auch gerne schriftlich 
(z.B. als Zeugnis) haben.

> Aber dass mir jetzt gleich von mehreren Seiten Knüppel zwischen die
> Beine geworfen werden, das haut mich etwas um.

Inwiefern? Du hast dein Studium "verkackt". Sowas passiert. (Wer 
allerdings Regelungstechnik auf die leichte Schulter nimmt, ...<== möge 
man sich denken)
Wenn Du wirklich Interesse hast, dein Studium wieder aufzunehmen, 
solltest du mit deinen Uni-Scheinen FHs abklappern, ob sie dich und 
deine Scheine bei sich aufnehmen.
Als ich Werkstudent war, hatten wir einen 42jährigen Auszubildenden im 
ersten Lehrjahr. Der hatte in den Tag hineinstudiert, zwischendurch noch 
ne Familie gegründet und dann relativ spät die Kurve gekriegt.
Wenn du lieber fürs Basteln im Keller bezahlt werden möchtest, und der 
Meinung bist, dass du es als Selbständiger packen würdest, solltest du 
mal bei der IHK vorbeischauen und nach den Anforderungen für 
entsprechende Tätigkeiten fragen.
Du könntest dir mit deinem Wissen natürlich auch eine kleine Klitsche 
suchen, die einen Bastler sucht...Mit einem Ingenieurgehalt wirst du da 
aber nicht rechnen können - solche Traumjobs sind sehr sehr selten...

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> Hatte mich auch mal aus ideologischen Gründen mit dem Prof. angelegt,
> weil ich es abgelehnt habe, dass er einen großteil der Vorlesung und
> Prüfung auf Benutzung von kommerzieller Software - hier MATLAB -
> basiert. Das ist IMO ein Unding in der Lehre, und ich habe ich nicht nur
> gesagt.

Solche Leute sind echt die besten. Wegen jeder Lächerlichkeit das Maul 
aufreissen, weil man meint alles besser zu wissen. Mit solchen 
Verhaltensweisen eckt man auch im Job ständig mit seinen Chefs an.

Die Leute, die trotz solcher Umstände einen Weg finden (ich meine jetzt 
nicht das Raubkopieren der Sofware) und die Prüfung schaffen, sind 
dagegen wirklich etwas wert, weil sie wissen, mit schwierigen 
Situationen umzugehen, ohne gleich einen Kleinkrieg auszulösen.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> er hat einen Bachelor-Abschluss, wenn er eine FH findet, die Verständnis
> für seine Situation hat. Ich hab mal gehört, das Professoren auch nur
> Menschen sind.

Und deshalb mein Angebot sich einfach mal bei mir zu melden...

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man sieht das hier die meisten keine Ahnung haben es wir nie der 
komplette
studiengang angerechnet es sei den es die gleiche hochschule.
normal läuft es so ab er gibt den antrag im Studienbüro ab und bekommt 
dann
eine termin bei einem Mitglied der Prüfungskommission im Vorstudium und 
dann nochmal einen Termin bei einem Mietglied der Prüfungskommission im 
Hauptstudium dannach wird in der ersten Professoren sitzung im semester 
entschieden ob es angenommern oder abgelehnt wird.

Also weder das Studienbüro noch ein einzelner Prof wird so etwas alleine 
Entscheiden können

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler L. schrieb:
> Also weder das Studienbüro noch ein einzelner Prof wird so etwas alleine
> Entscheiden können

Das hat hier auch keiner behauptet.

Autor: TUDRESDENSTUDENT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst auch mal ehrlich zu dir sein und dir eingestehen, dass deine 
Einstellung nicht gerade löblich und eher etwas, nun ja, merkwürdig ist. 
Aber ich kenne Kandidaten wie dich nur zu gut. Aber irgendwo tust du mir 
leid auf persönlicher Ebene, da es im Leben mehr gibt als Matlab und 
Regelungstechnik 2.

Folgendes:

In vielen Elektrotechnikstudiengängen in Deutschland ist 
Regelungstechnik 2 kein Prüfungsfach. FH's haben teilweise stark 
spezialisierte Studiengänge und denen wird es egal sein, ob du durch 
Regelungstechnik 2 durchgefallen bist oder nicht.

An der TU Dresden wird immer noch auf Diplom studiert. Im Grundstudium 
gibt es hier Systemtheorie. Ich schätze mal, dass gleicht im Allgemeinen 
den Vorlesungen Regelungstechnik 1 und Signale und Systeme, wie sie an 
vielen Unis und Fhs gehalten werden. Richtig Regelungstechnik hättest du 
hier erst bei entsprechender Spezialisierung. Wenn du Energietechnik 
oder Mikroelektronik machst, wirst du kein Regelungstechnik haben.

Ich habe mir selber hier Leistungen anerkennen lassen (von der FH!) und 
sie waren sehr kulant. Habe von anderen das Gleiche gehört. Bei 
Interesse solltest du dich beim Studienberater melden (Herr Leuterer).

Viel Erfolg

Autor: Studienabbrecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl. findest du hier einige Infos

www.studienabbrecher.com

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> MATLab ist in der Industrie Standard...
In welcher ISO/DIN... steht das?
Aber ja, MATLAB-Kenntnisse sind definitiv nicht verkehrt. Aber Standards 
sind was anderes.

Studienabbrecher schrieb:
> www.studienabbrecher.com
Er ist, wenn ich es richtig verstanden habe, kein Abbrecher sondern ein 
unfreiwillig geexter, Letzt-Prüfung nicht bestanden. Er möchte aber 
gerne einen höheren (akademischen) Abschluss haben, bei deiner Seite 
geht es aber um die Vermittlung von "halb-akademischem" Nachwuchs. Welch 
ein Konstrukt.
Da es ein Diplom-Studiengang war, mach 'nen Bachelor. Der Wechseln von 
Uni zu FH ist da nicht notwendig, aber empfehlenswert, da die FH schon 
einen Happen einfacher und schneller ist.
Aber das weiß er ja selbst schon.
Mark-anton M. schrieb:
> Das Diplom nachholen ist IMO definitiv unmöglich, denn die
> Regelungstechnik II habe ich endgültig nicht bestanden.

Im übrigen könntest du dich auch bei deiner letzten Hochschule an die 
Studienberatung wenden können, die haben imho auch für sowas Vorschläge 
und Ideen. Gibt ja speziell bei den MINTs genug die ein ähnliches 
Schicksal erleiden. ;-)

Kopf hoch und tu vor allem was, dann wird schon alles gut. Passivität 
wäre dein größter Fehler.

Stefan L. schrieb:
> Mark-anton M. schrieb:
>> Hatte mich auch mal aus ideologischen Gründen mit dem Prof. angelegt,
>> weil ich es abgelehnt habe, dass er einen großteil der Vorlesung und
>> Prüfung auf Benutzung von kommerzieller Software - hier MATLAB -
>> basiert. Das ist IMO ein Unding in der Lehre, und ich habe ich nicht nur
>> gesagt.
> Solche Leute sind echt die besten. Wegen jeder Lächerlichkeit das Maul
> aufreissen, weil man meint alles besser zu wissen. Mit solchen
> Verhaltensweisen eckt man auch im Job ständig mit seinen Chefs an.
>
> Die Leute, die trotz solcher Umstände einen Weg finden (ich meine jetzt
> nicht das Raubkopieren der Sofware) und die Prüfung schaffen, sind
> dagegen wirklich etwas wert, weil sie wissen, mit schwierigen
> Situationen umzugehen, ohne gleich einen Kleinkrieg auszulösen.
Manchmal bist du echt das Letzte.
Der Junge hat jetzt ganz andere Probleme. Im übrigen gibt es Hochschulen 
die sowas im Griff und welche die es nicht haben.
Schön ist es auch, wenn Firmen wie Mathworks an der Verbreitung ihrer 
Software auch noch mit verdienen wollen, anstatt ein anständiges 
Studienprogramm auf zu legen.
Aber da bringt Freie Software/Open Source vielleicht was in Gang. Wie 
war mein DB-Prof als der Oracle-Onkel mal wieder Lizenz-Zahlungen 
einsammeln wollte:"Och, nein. Dann steige halt dieses Semester schon auf 
MySQL um."
Witzigerweise gehört beides jetzt sogar Oracle... naja, schauen wir mal 
was daraus wird.

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn du lust hast dann kann ich dir meinem bachelor schenken ich 
brauch den dreck nach einem jahr arbeitslosigkeit eh nicht mehr

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... ... schrieb:
> STK500-Besitzer schrieb:
>> MATLab ist in der Industrie Standard...
> In welcher ISO/DIN... steht das?
> Aber ja, MATLAB-Kenntnisse sind definitiv nicht verkehrt. Aber Standards
> sind was anderes.

Das meinte ich auch im Bezug auf andere / freie Programme.
Wenn man MATLAB/Simulink-Kenntnisse im Lebenslauf aufführen kann, dann 
wandert die Bewerbung weniger schnell auf den Absage-Haufen.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> In Deutschland ist es uninteressant, ob Du etwas kannst. Wichtig ist,
> daß Du einen Zettel hast, auf dem draufsteht, daß Du was kannst.

Ganz falsch.
In Deutschland ist es uninteressant, was Du von Dir selber meinst zu 
können. Da ist nur interessant, welches Können Du nachgewiesen hast. 
Und das ist auch gut so.

Rufus, von Dir finde ich solche Plattheiten enttäuschend.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puffel schrieb:

> Ganz falsch.
> In Deutschland ist es uninteressant, was Du von Dir selber meinst zu
> können. Da ist nur interessant, welches Können Du nachgewiesen hast.
> Und das ist auch gut so.

Als Lektüre empfehle ich Carl Zuckmeyers Hauptmann von Köpenick

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark-anton M. schrieb:
> Aber dass mir jetzt gleich von mehreren Seiten Knüppel zwischen die
> Beine geworfen werden, das haut mich etwas um.

Du hast mit Vorsatz (anders kann man das wirklich nicht nennen) Deine 
Ausbildung, Deine Begabung und Deine beruflichen Chancen weggeworfen! 
Dass Dich die Folgen jetzt "umhauen", überrascht mich dann doch sehr...

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> puffel schrieb:
>> Ganz falsch.
>> In Deutschland ist es uninteressant, was Du von Dir selber meinst zu
>> können. Da ist nur interessant, welches Können Du nachgewiesen hast.
>> Und das ist auch gut so.
> Als Lektüre empfehle ich Carl Zuckmeyers Hauptmann von Köpenick
Als Lektüre empfehle ich einen aktuellen Kalender mit Jahresangabe von 
wem auch immer. ;-)
Des weiteren gibt es da sehr große Unterschiede zwischen Hochstaplern 
und normalen Arbeitnehmern und vor allem zwischen Fiktion (Buch) und 
Wirklichkeit.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puffel schrieb:

> Ganz falsch.
> In Deutschland ist es uninteressant, was Du von Dir selber meinst zu
> können. Da ist nur interessant, welches Können Du nachgewiesen hast.
> Und das ist auch gut so.

Nicht unbedingt.

Grundsätzlich ist es natürlich so, dass man irgendwie feststellen muss, 
ob jemand etwas kann oder nicht. Zeugnisse haben da zumindest eine 
gewisse Aussagekraft.

Problematisch wird es immer dann, wenn die Leute nicht richtig "ins 
Raster" passen. Manche sind bei schriftlichen Prüfungen halt extrem 
nervös oder kommen mit dem System "Uni" nicht so klar.

Trotzdem können das hervorragende Leute sein.

Das Problem, welches die haben: Wie zeige ich es meinem potentiellen 
Arbeitgeber? Da muss man dann kreativ sein.

Oder man macht sich direkt selbstständig - mich z.B. hat noch nie ein 
Kunde nach meinem Diplom gefragt - die wollten immer nur eins: die 
Lösung ihres Problems.

Chris D.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.