www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Entkalkungsmittel Espressomaschine


Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Espressotrinker!
Gibt es einen Grund, dass jeder Hersteller von Espressomaschinen seine 
eigenen, überteuerten Entkalkungsmittel anbietet?

Kann ich ein x-beliebiges Mittel auf Zitronensäurebasis aus der Drogerie 
benutzen, oder braucht jedes Gerät tatsächlich seine eigene Chemikalie, 
damit Kessel und Schläuche geschont werden?

Insbesondere geht es um eine Nespresso-Maschine

Gruß
Marius

: Verschoben durch Moderator
Autor: Sebel De Tutti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch alternative Produkte einsetzten.
Allerdings: Zitronensäure greift gewisse Metalle an. Besser sind 
Entkalker auf der Basis von Amidosulfonsäure.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius schrieb:
> Gibt es einen Grund, dass jeder Hersteller von Espressomaschinen seine
> eigenen, überteuerten Entkalkungsmittel anbietet?

Ja. Geld in die eigene Kasse spülen.

Marius schrieb:
> Kann ich ein x-beliebiges Mittel auf Zitronensäurebasis aus der Drogerie
> benutzen, oder braucht jedes Gerät tatsächlich seine eigene Chemikalie,
> damit Kessel und Schläuche geschont werden?

Verwundern würde mich das nicht wenn Teile verwendet werden, die 
bestimmte Sachen nicht vertragen. Sind die Bestandteile des 
"Originalentkalkers" aufgeführt? Wenn ja, weiß man was ersatzweise zu 
nehmen ist.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es einen Grund, dass jeder Hersteller von Espressomaschinen
> seine eigenen, überteuerten Entkalkungsmittel anbietet?

Klar, damit lässt sich gut verdienen.

> Kann ich ein x-beliebiges Mittel auf Zitronensäurebasis aus der Drogerie
> benutzen

Oder Ameisensäure oder Essigsäure, wobei der Geschmack von Resten von 
Zitronensäure noch am Besten ist (aber eigentlich sollte danach alles 
ausgespült werden).

All diese Mittel lösen Kalk aber nur in heissem Wasser.

Da du eh den Durchlauferhitzer entkalken willst, passt das.

Willst du Stellen entkalken, die kalt bleiben, dann nimm 
Amidosulfonsäure.
http://www.purux.de/chemische-stoffe/amidosulfonsaeure/
Uups, bischen gross die Packung, schau halt auf die Inhaltsangaben.
http://www.poolpowershop.de/Schwimmbad/Poolwasserp...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo ist da der Mikrocontroller?!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:
> Und wo ist da der Mikrocontroller?!

In der Steuerung der Maschine, schätz ich mal.  :)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AFAIK sollte reine Zitronensäure nicht zur Heißentkalkung verwendet 
werden, da dabei schwerlösliche Verbindungen entstehen können.

Ich habe vor Kurzem einen Kaffeemaschinenentkalker (Marke, aber kein 
Maschinenhersteller) gekauft. Relativ preiswert. Laut Inhaltsangabe 
Zitronen- und Amidosulfonsäure. Gewichtsverhältnis steht nicht drauf.

AFAIK kann man immer reine Amidosulfonsäure verwenden. Diese ist 
allerdings deutlich teurer als Zitronensäure. Die Mittel der 
Machinenhersteller sind IMO allerdings hoffnungslos überteuert, das muss 
man sich nicht antun. Es scheint auch so ein "Wundermittel" aus der 
Schweiz zu geben, das allerdings AFAIK auch nur Amidosulfonsäure enthält 
und ebenfalls sehr teuer ist.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> AFAIK sollte reine Zitronensäure nicht zur Heißentkalkung verwendet
> werden, da dabei schwerlösliche Verbindungen entstehen können.

Aha. Ich kipp das Zeug immer in meinen Edelstahl-Wasserkocher, der 
daraufhin wie neu aussieht. Was muss ich mir unter "schwerlöslichen 
Verbindungen" vorstellen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ich kipp das Zeug immer in meinen Edelstahl-Wasserkocher, der
> daraufhin wie neu aussieht.

Ich koche seit 10 Jahren 4 Edelstahl-Topfkratzer mit. Die liegen im 
aufsteigenden Konvektionsstrom und bieten dem Kalk ihre riesige 
Oberfläche zum Ablagern an. An der Topfwand setzt sich dann nur noch 
wenig Kalk ab.

Von Zeit zu Zeit tausche ich zwei von den bekalkten Kratzern gegen ein 
Reservepaar aus, lasse sie trocknen und knete sie dann ordentlich durch, 
damit der Kalk abplatzt und herausrieselt.

Funktioniert prima und das Topfentkalken kann man sich sparen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das beantwortet meine Frage nicht. Auch könnte ich Deinen letzten 
Satz leicht verändert zitieren:

Funktioniert prima und den Aufwand mit den Topfkratzern kann man sich 
sparen.

Welches Verfahren sinnvoll ist, hängt wohl auch von der Wasserhärte ab; 
mein "ich kipp das Zeug immer" ist ein vielleicht alle sechs Monate 
durchgeführter Vorgang.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist das Wasser sehr hart und diese Entkalkungsmethode ist deutlich 
billiger, als jede Chemie. Die Kratzer halten ewig.

Autor: Rintintin Rintintin (rintintin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist das Wasser Knüppelhart (Weit mehr als 14 dH)


Ich hole mir immer ne Dreierpackung Kalk-Fix aus dem Discounter für -.99
Der enthält auch die obengenannte Zitronen- und Amidosulfonsäure.

Einmal im Monat wird ein Päckchen durch die Kaffeemaschine geschickt und 
damit hat es sich auch.

Wer die 33 Cenzt im Monat nicht aufbringen kann der hat wohl ein anderes 
Problem.


@Marius

Einige meiner Nachbarn haben Espressomaschinen unterschiedlicher Klassen 
(Von billig bis teuer).
Die nehmen alle Entkalker auf Basis von Zitronen- und Amidosulfonsäure.
Von unangenehmen Folgen habe ich bis jetzt nichts gehört.

Höchstens das der Kaffee/Espresso merkwürdig schmeckt weil mal wieder 
einer nicht gründlich nachgespült hat ;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rintintin Rintintin schrieb:
> Bei mir ist das Wasser Knüppelhart (Weit mehr als 14 dH)
>
>
> Ich hole mir immer ne Dreierpackung Kalk-Fix aus dem Discounter für -.99
> Der enthält auch die obengenannte Zitronen- und Amidosulfonsäure.
>
> Einmal im Monat wird ein Päckchen durch die Kaffeemaschine geschickt und
> damit hat es sich auch.
>
> Wer die 33 Cenzt im Monat nicht aufbringen kann der hat wohl ein anderes
> Problem.
>
>
> @Marius
>
> Einige meiner Nachbarn haben Espressomaschinen unterschiedlicher Klassen
> (Von billig bis teuer).
> Die nehmen alle Entkalker auf Basis von Zitronen- und Amidosulfonsäure.
> Von unangenehmen Folgen habe ich bis jetzt nichts gehört.
>
> Höchstens das der Kaffee/Espresso merkwürdig schmeckt weil mal wieder
> einer nicht gründlich nachgespült hat ;-)


Dem kann ich nur zustimmen.

Bei meiner alten Saeco ( 70 000 Tassen ) gibt es leider ein
konstruktives Problem.

Die Stelle, an der das heiße Wasser in die Brühgruppe gedrückt wird,
( da sitzt auch noch ein enges Ventil ) wird beim Entkalkungsvorgang
nicht erreicht.

So kann es passieren, das trotz Enkalken kein Wasser mehr durchkommt.
Da hilft dann nur noch die halbe Maschine zu zerlegen und diese
Kanäle freizubohren. ( Das geht mit Bohrern wirklich am besten )

Das reicht dann wieder für ein Jahr, oder 7000 Tassen.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme immer Essig, da kann man zusehen, wie der Kalk sich auflöst.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Ich nehme immer Essig, da kann man zusehen, wie der Kalk sich auflöst.

Das ist bei Zitronensäure nicht anders, und sie hat den entscheidenen 
Vorteil, nicht so übel zu riechen.

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

mit Essig (genauer Essig-Essenz) habe ich schlechte Erfahrungen gemacht 
die Tropfer der Bewässerungsanlage (Kunststoff) zu entkalken. Die 
Membrane waren hinterher zu ...

Lt. Hersteller ist Zitronensäure die Lösung, da es den Kunststoff nicht 
angreift.

Grüße

Marc

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Essig soll man nicht nehmen, da die Erhitzer von Privat-Maschinen aus 
Aluminium sind.

Es gibt auch wiederverwendbaren Entkalker, der durch seine Farbe 
anzeigt, wann er nicht mehr verwendet werden sollte.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronensäure funktioniert bei Edelstahlbehältern wirklich 
ausgezeichnet.
Wasserkocher sehen danach aus wie neu.

Vorsicht ist aber bei Aluminiumgehäusen gegeben. Die Brühgruppen vieler 
Vollautomaten sind aus Alu.

Hier darf man keine Zitronensäure einsetzen, da diese sofort (auch kalt) 
das Aluminium angreift.

Wer schonmal versucht hat, einen Vergaser mit Zitronensäure zu reinigen, 
weiß das ;-)

Chris D.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Hier darf man keine Zitronensäure einsetzen,

... aber eben auch keine Essigsäure.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.