www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Kostenlose Datenübertragung


Autor: GSM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich würde gerne wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, kostenlos 
Daten über Funk und über weitere Distanz (ca. 30km) zu versenden. 
Endprodukt soll ein mit Batterie/Akku betriebenes Gerät sein.

Mit bekannte Möglichkeiten:
- UMTS/GSM/GPRS ist ansich Entfernungsmäßig nicht beschränkt, nur ist es 
kostenpflichtig
- VHF/UHF ist ein großer Aufwand einen Sender zu bauen und benötigt eine 
gewisse Leistung (Abgesehen von dem nichtvorhandenen freien 
Frequenzbereich)
- 433MHz/866MHz ist zwar frei für alle, nur weiß ich nicht, inwiefern da 
Digitale Signale untergehen, da ich da ja nicht allein bin.

Sollte es eine eigene Übertragung sein, gibt ja die Modulationsarten 
ASK, FSK und PSK die ja recht einfach umzusetzen sind. Anders ist CDMA, 
das ein breiteres aber Störsicheres Spektrum hat. Damit sollte ja der 
Sender etwas Stromsparender sein:

Zitat: Außerdem kann dadurch die Sendeleistung pro Hz verringert werden. 
WCDMA wird zum Beispiel bei UMTS verwendet.

Was gibt es noch für Möglichkeiten und stell ich mir die genannten 
Möglichkeiten schwerer vor, als es ist?

Noch eine Frage. Bei einem TomTom Navi kann man ja Freunde hinzufügen 
und, so nehme ich es an, sieht man sie auf der Karte. Woher weiß das 
eine Navi, wo sich das andere Navi befindet? Braucht man dazu eine 
UMTS/GPRS Verbindung und somit eine Sim-Karte? Denn senden kann ein Navi 
normalerweise ja nichts.

: Verschoben durch Admin
Autor: GSM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achja.. WLan gibts ja auch noch, bloß wie bekannt ist, hat es nicht grad 
eine hohe Reichweite. Ist es hier möglich/erlaubt, das Signal vom Sender 
zu Verstärken, dass eine hohe Reichweite ermöglicht wird?? 
Dementsprechend muss der Sende-Teil vom Empfänger natürlich auch 
verstärkt werden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GSM schrieb:
> Ist es hier möglich/erlaubt, das Signal vom Sender
> zu Verstärken, dass eine hohe Reichweite ermöglicht wird??

Nein, ist es nicht.

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> GSM schrieb:
>> Ist es hier möglich/erlaubt, das Signal vom Sender
>> zu Verstärken, dass eine hohe Reichweite ermöglicht wird??
>
> Nein, ist es nicht.

Naja, ich würd nicht direkt "nein" sagen...
Man darf glaub ich 100mW Sendeleistung haben, wenn deine WLAN-Karte 
weniger hat kannst du dieses Signal natürlich auf 100mW verstärken ;-)

Ansonsten empfehle ich ne Richtfunkstrecke und WLAN, sollte bei freier 
Sicht und dieser Entfernung absolut kein Problem sein!

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter splash spectrum modulation...

Autor: server (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> Man darf glaub ich 100mW Sendeleistung haben

Gilt das für die WLan Frequenzen oder allgemein. CB-Funk-Stationen gibts 
doch bestimmt auch mit mehr als 100mW.

Hannes Jochriem schrieb:
> Ansonsten empfehle ich ne Richtfunkstrecke und WLAN, sollte bei freier
> Sicht und dieser Entfernung absolut kein Problem sein!

Das "Problem" ist, dass es ein Mobiles Gerät ist. Somit ist Richtfunk 
etwas schlecht. Dachte, ich hab das geschrieben, aber wohl doch nicht;)

Funker schrieb:
> Schau mal unter splash spectrum modulation

also Google findet unter "splash spectrum modulation" nichts.

Was ist denn mit Kurzwelle, also 3 - 30 MHz? Laut Wikipedia ist eine 
Reichweite zwischen 30 und 100km möglich.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
server schrieb:
> Was ist denn mit Kurzwelle, also 3 - 30 MHz? Laut Wikipedia ist eine
> Reichweite zwischen 30 und 100km möglich.
Hast du eine entsprechende Lizenz?  :-/

Welche Datenrate brauchst/willst du denn?

Autor: Sven Dibbert (sven_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> also Google findet unter "splash spectrum modulation" nichts.
>
Sicher ist Spread Spectrum gemeint.

Splash Spectrum wird  nur auf dem Wasser angewendet

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...  3 - 30 MHz ...

Gibt es in der Nähe des Deppenfunks (ca. 27 MHz) nicht ein geeignetes 
ISM-Band?

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest nen WLAN Stick in ne Schüssel "hängen" und somit Richtfunk 
aufbauen.
Ob das erlaubt ist, weiss ich aber nicht.

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
server schrieb:
> Gilt das für die WLan Frequenzen oder allgemein. CB-Funk-Stationen gibts
> doch bestimmt auch mit mehr als 100mW.

WLAN hab ich gemeint. CB-Funk darf man mit bis zu 4W betreiben in .de
Dafür gäbs dann auch so "tolle" Sachen wie Packet-Radio mit 1200Bd 
Übertragungsgeschwindigkeit.

> Das "Problem" ist, dass es ein Mobiles Gerät ist. Somit ist Richtfunk
> etwas schlecht. Dachte, ich hab das geschrieben, aber wohl doch nicht;)
Ah ok, dann wirds über diese Reichweite echt kritisch! Ach ja, erkundige 
dich auch mal über "automatisch arbeitende Funkstationen". Eventuell 
musst du das Ding bei der BNetzA anmelden, weiß aber nicht wo da die 
Grenzwerte liegen...

Autor: GSM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Dibbert schrieb:
>>
>> also Google findet unter "splash spectrum modulation" nichts.
>>
> Sicher ist Spread Spectrum gemeint.
>
> Splash Spectrum wird  nur auf dem Wasser angewendet

Achso, ja davon hab ich schonmal was gehört. Werde nochmal genauer 
danach Suchen.

Martin schrieb:
> Gibt es in der Nähe des Deppenfunks (ca. 27 MHz) nicht ein geeignetes
> ISM-Band?

Gucke ich auch nochmal, nur denke ich immer, dass ich da ja nicht 
alleine bin und somit gestört werde.

Hannes Jochriem schrieb:
> Ach ja, erkundige
> dich auch mal über "automatisch arbeitende Funkstationen"

werde da auch nochmal suchen, muss nur gleich weg, also werde morgen 
dann erst wieder schreiben, was ich so rausgefunden habe.

Lothar Miller schrieb:
> Welche Datenrate brauchst/willst du denn?

Ansich keine Große. Ich will über ein Gerät eine Anfrage senden und dann 
soll das Mobile Gerät 24 Ascii-Zeichen senden. Ein erneutes Abfragen 
sollte nach ca. 5 Sekunden möglich sein. Jedoch sind diese Abfragen 
recht selten, vielleicht 5-10 mal pro Tag.

Hannes Jochriem schrieb:
> Eventuell
> musst du das Ding bei der BNetzA anmelden, weiß aber nicht wo da die
> Grenzwerte liegen...

Weiß ich auch nicht genau. Habe bei den Bundesnetzagenten mal gearbeitet 
und hab u.a. auch die Bösen gejagt, die auf dem Flugfunk waren^^. Aber 
eine kleine Reihe von Impulsen sollte ja recht umbemerkt bleiben, 
vorallem im "unwichtigen" Bereich des ISM ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> CB-Funk darf man mit bis zu 4W betreiben in .de
> Dafür gäbs dann auch so "tolle" Sachen wie Packet-Radio mit 1200Bd
> Übertragungsgeschwindigkeit.

Was ihm ja vermutlich reichen würde, aber ob er am mobilen Gerät
auch die entsprechende Antenne montieren will? ;-)

Bezüglich Sendeleistung: die ist (in weiten Bereichen) auf VHF/UHF
nicht so relevant.  Die theoretisch mögliche Reichweite bei freier
Sicht wird in aller Regel nicht erreicht, weil sich irgendwelche
Hindernisse im Übertragungsweg befinden.  Gegen die hilft auch eine
Leistungserhöhung wenig bis gar nicht.  Falls du freie Sicht hast,
kannst du dir den Bereich 869,400 - 869,650 ansehen, dort darf man
immerhin mit 500 mW ERP senden (also dem strahlungsmäßigen Äquivalent
von 500 mW an einem Dipol).  Wenn man mal von einer Empfängerempfind-
lichkeit von -110 dBm ausgeht (was weit weg von rekordverdächtig ist),
dann wäre die damit erzielbare Grenzreichweite bei Freiraumausbreitung
immerhin über 300 km.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bei der BNetzA anmelden

1.Statt dieser Klimmzüge wäre doch über eine GSM/UMTS-Verbindung 
nachzudenken, auch wenns Geld kostet? Frage wäre eher wieviel 
Datenverkehr entsteht um den richtigen Tarif zu wählen. Netzabdeckung 
wäre natürlich auch zu betrachten.

2.Die besseren Navis können über Bluetooth mit dem Handy kommunizieren.

Autor: DrSeltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wenn die Datenrate irrelevant ist, bietet sich die Möglichkeit an, 
mit einem GSM-Modul in zyklischen Abständen (welche von den zu sendenden 
Daten abhängen ;-) ein zweites Modul "anzurufen", ohne das dies das 
Gespräch annimmt. Mit etwas Geschick und einer ordentlichen 
Datenkorrektur sollte da 'was machbar sein...

MfG
DrSeltsam

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste nochmal danach suchen, es gibt in Deutschland ein Gesetzt das ein 
WLAN nicht über die Grundstücksgrenze hinaus funken darf. WLAN Richtfunk 
Strecken die über die Grundstücksgrenzen hinaus gehen sind 
Anmeldepflichtig.
Keine Garantie ob das heute noch so ist, hab das mal vor zwei drei 
Jahren abgeklärt, weil bei uns kein DSL verfügbar war. Wir wollten eine 
4MBit SDSL Standleitung beantragen und dann via WLAN verteilen. Wurde 
uns dann aber von der Gemeinde untersagt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> Müsste nochmal danach suchen

Brauchst Du nicht zu suchen,
da diese 100mW ohne Richtantenne kaum oder nie zuverlässig 30 km mit 
Hindernissen (wie z.B. nasse Bäume) erreichen werden!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den geringen Datenmengen schlage ich vor, den Datenaustausch per SMS 
zu bewältigen. Ist einfach zu programmieren und kostet 3 Cent pro SMS.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> Wurde
> uns dann aber von der Gemeinde untersagt.

Auf welcher Basis?

In den letzten 2...3 Jahren hat sich da nicht viel geändert, die
entsprechende Allgemeinzuteilung ist die Vfg. 89/2003.  Da steht
nichts von einer Grundstücksgrenze oder dergleichen drin.

(WLAN fällt hier aus anderen Gründen aber sicherlich aus.)

Autor: GSM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GSM schrieb:
>> Sicher ist Spread Spectrum gemeint.
>>
>> Splash Spectrum wird  nur auf dem Wasser angewendet
>
> Achso, ja davon hab ich schonmal was gehört. Werde nochmal genauer
> danach Suchen.

Stimmt, kenne das von der CDMA-Modulation. Bräuchte man halt einen 
Modulationsbaustein und Mixer.

GSM schrieb:
> Martin schrieb:
>> Gibt es in der Nähe des Deppenfunks (ca. 27 MHz) nicht ein geeignetes
>> ISM-Band?
>
> Gucke ich auch nochmal, nur denke ich immer, dass ich da ja nicht
> alleine bin und somit gestört werde.

26,957 MHz bis 27,283 MHz ist ein ISM-Band

Jörg Wunsch schrieb:
> Falls du freie Sicht hast,
> kannst du dir den Bereich 869,400 - 869,650 ansehen, dort darf man
> immerhin mit 500 mW ERP senden (also dem strahlungsmäßigen Äquivalent
> von 500 mW an einem Dipol).  Wenn man mal von einer Empfängerempfind-
> lichkeit von -110 dBm ausgeht (was weit weg von rekordverdächtig ist),
> dann wäre die damit erzielbare Grenzreichweite bei Freiraumausbreitung
> immerhin über 300 km.

Das ist ja viel weiter als ich brauche, also müsste das mit weniger 
Sendeleistung ja auch funktionieren. Werd mich für den Frequenzbereich 
mal schlau machen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GSM schrieb:

> 26,957 MHz bis 27,283 MHz ist ein ISM-Band

Das gibt dir das Recht, eine Maschine aufzubauen, mit der du dein
Rheuma-Knie erwärmst oder einen Induktionsofen betreibst.  Das gibt
dir aber noch lange nicht das Recht, dort irgendeine Art von
Datenübertragung aufzubauen, sofern diese nicht durch eine der
existierenden Allgemeinzuteilungen gedeckt ist.  Da wäre
einerseits die Vfg. 30/2006 mit 10 mW ERP (also indiskutabel),
oder aber packet radio auf einem zugelassenen CB-Kanal (Vfg. 37/2005).

>> dann wäre die damit erzielbare Grenzreichweite bei Freiraumausbreitung
>> immerhin über 300 km.
>
> Das ist ja viel weiter als ich brauche, also müsste das mit weniger
> Sendeleistung ja auch funktionieren.

Nein.  Mit 20 dB Dämpfung (und das ist selbst mit nur wenigen und
einfachen Hindernissen, also nicht etwa eine ganze Mauer dazwischen)
bist du dann schon bei 30 km.

Autor: GSM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ich habe nochmal geguckt und man darf im Bereich 869,4 - 869,65 MHz 
am meisten Leistung fahren. Ich habe von Microchip ein IC, der dort 
senden können soll und gleich FSK moduliert:
http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?...

Dann müsste man das Signal vor der Antenne doch nur noch verstärken, 
oder?

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
>>> dann wäre die damit erzielbare Grenzreichweite bei Freiraumausbreitung
>>> immerhin über 300 km.
>>
>> Das ist ja viel weiter als ich brauche, also müsste das mit weniger
>> Sendeleistung ja auch funktionieren.
>
> Nein.  Mit 20 dB Dämpfung (und das ist selbst mit nur wenigen und
> einfachen Hindernissen, also nicht etwa eine ganze Mauer dazwischen)
> bist du dann schon bei 30 km.

Wobei man auch noch berücksichtigen sollte, daß sich die Erdkrümmung bei 
30 km schon etwa mit 70m Höhe bemerkbar macht. Insofern kommt es darauf 
an ob noch Sichtverbindung gesteht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GSM schrieb:
> Dann müsste man das Signal vor der Antenne doch nur noch verstärken,
> oder?

Antwort vom Sender Jerewan: "Im Prinzip ja, aber..."

Du musst danach auch noch sicher sein, dass du die geforderten
Parameter einhälst.  Das ist nicht nur die abgestrahlte Nutzleistung,
sondern insbesondere musst du auch gewährleisten, dass die unerwünsch-
ten Aussendungen das festgelegte Maß gemäß EN 300 220 nicht
überschreiten.  Das ist 250 nW für Frequenzen unterhalb 1 GHz und
1 µW darüber.  (Nur 4 nW in den Hör- und Fernsehrundfunkbändern,
aber das wird bei einem Gerät, das auf 868 MHz sendet, in der Regel
kein Thema sein.)

Der kritischste Punkt dürfte dabei die 1. und 2. Oberwelle sein,
die jeweils maximal -57 dBc sein dürfen.  Diese Forderung ist nicht
ganz so trivial zu erfüllen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:

> Wobei man auch noch berücksichtigen sollte, daß sich die Erdkrümmung bei
> 30 km schon etwa mit 70m Höhe bemerkbar macht. Insofern kommt es darauf
> an ob noch Sichtverbindung gesteht.

Mit zwei 35-m-Masten doch gar kein Problem. :-))

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Mit zwei 35-m-Masten doch gar kein Problem. :-))

Für Masten brauch man doch ne Baugenehmigung über 8m Höhe. In der CQDL 
war doch was mit "Antenne auf Ballon" ;-)
Also einfach nen großen Heliumballon an beiden Standorten hochschicken 
;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> Also einfach nen großen Heliumballon an beiden Standorten hochschicken
> ;-)

Jahreszeitgemäß würde sich auch ein Drachen eignen. ;)

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst habe schon Datenübertragung über mehr als das Doppelte der 
vom TE geforderten Entfernung gemacht.

Im "livebetrieb" ca 65 km, zu Testzwecken habe ich auch schon mehr als 
250 km geschafft.
Mit Packet Radio und 9,6 kbit/s. Die 65 km sogar ohne besondere 
technische Vorkehrungen (einfache Hybrid Quad Antenne mit 
Reflektorblech) Sendeleistung ca 6 Watt.
Das mit den mehr als 250 km war mobil (also auch "batteriebetrieben" mit 
4 Element Yagi und Fotostativ auf Autodach. Versuche mit 1k2 und 9k6 und 
ca 5 bis 45 W Sendeleistung.
Standort Kahler Asten. Hatte mal geschaut wie weit ich komme.

Mit ATV kam ich vom Kahler Asten über das ATV Relais Hornisgrinde 
(db0ofg)

Mit Wlan war mein Rekord bei 8 km mit 100 mW EIRP und weitgehend freier 
Fresnel Zone. Mit DECT kam ich ca 6 km weit.
Ein 10 mW Funkmodul (Industriequalität, FM) an einer Groundplane ging 
auf freiem Gelände auch etwa 2 km weit.

Mit PMR oder den 500 mW 868 MHz Sendern würde man bei freier Sicht die 
30 km locker schaffen. Aber Dauer-Datenübertragung ist dort nicht 
erlaubt und es gibt Duty Cycles zu beachten.

Auf legalem Wege, ohne Afu Lizenz oder illegalen (Wlan) Antennen bzw 
Verstärker gibts auch noch die Möglichkeit, für Betriebsfunk oder 
Fernwirkfunk.
Man muss sich nicht einem bestehenden Funk-Netz anschließen. Man kann 
auch mit eigener Frequenz und ohne Relais direkt zwischen den Endstellen 
funken. Diese Lizenzen sind allerdings regional begrenzt. Die 
Funkbereiche etwa Landkreisgröße, manchmal weniger, manchmal mehr. Man 
kann aber auch größere Bereiche beantragen, aber dann wirds schwer, noch 
eine Lizenz zu bekommen. Vor allem in Ballungsgebieten.
Außer den Geräte und Lizenzkosten fallen jährlich noch 
Frequenznutzungsgebühren und EMV Beiträge an. Ganz "umsonst" isses also 
auch nicht. Schließt man sich einem bestehenden Netz an, ist der 
Einstieg schneller, einfacher und billiger, aber man muss Gebühren an 
den Netzbetreiber zahlen.

Autor: Andreas U. (mountainking)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was wäre wenn man richtig viele Daten (so 54mbit/s) über größere 
Distanzen übertragen möchte. Gibt es da eine Möglichkeit? Evtl. im 
ISM-Band?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas U. schrieb:
> Und was wäre wenn man richtig viele Daten (so 54mbit/s) über größere
> Distanzen übertragen möchte.

Ein Kabel mieten. ;-)

Prinzipiell kann man sicher auch mit WiFi-Technik eine Richtfunkstrecke
aufbauen (sowas habe ich ende des letzten Jahrtausends mal in Jena
gesehen, quer übers Tal), aber da du sendeseitig dann das ERP-Limit
für die Allgemeinzuteilung überschreitest, wirst du wohl eine
explizite Frequenzzuteilung beantragen müssen, ab 10 W EIRP zusätzlich
noch eine Standortbescheinigung.

Im Amateurfunkbereich kannst du prinzipiell auch WiFi-Technik
betreiben als Funkamateur, dann darfst du einiges mehr an Leistung
benutzen.  Allerdings ist der Bereich oberhalb 2400 MHz für den
Satelliten-Funk vorgesehen dort, man sollte also Technik benutzen,
die sich auf unterhalb 2400 MHz einstellen lässt.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Laserdatenübertragung z.B. 650 oder 808nm...
Ist zwar nicht im ISM Band, aber man hat wenig Probleme mit 
Störaussendungen und Oberwellen.
Funktioniert halt nur auf Sicht und nicht bei Nebel/Regen ;-)
Wär aber mal was anderes...

Interessant wär auch mal ob ein Satellit ein Signal das man auf einen 
schmalen unbenutzten bereich seines Uplinks legt mit durchreicht auf nen 
downlink. VSAT Hardware gibts ja genug. Solche Piraten stell ich mir 
schwer lokalisierbar vor.

Autor: Olaf Dreyer (Firma: O.D.I.S.) (dreyero)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lothar Miller schrieb:
>> Welche Datenrate brauchst/willst du denn?
>
>Ansich keine Große. Ich will über ein Gerät eine Anfrage senden und dann
>soll das Mobile Gerät 24 Ascii-Zeichen senden. Ein erneutes Abfragen
>sollte nach ca. 5 Sekunden möglich sein. Jedoch sind diese Abfragen
>recht selten, vielleicht 5-10 mal pro Tag.

Hallo,

bei dieser Datenmenge und dem gewünschten Polling-Mode, bietet sich 
eigentlich nur eine Lösung an: GSM Netz mit einer Prepaid-Karte.
Die darf ja auch ein Guthaben nahe Null haben, da du ja der Anrufer bist 
und nicht das GSM-Modul.

Bei Olimex gibt es ein passendes GSM-Modul mit AVR Controller.

http://www.olimex.com/dev/avr-gsm.html


Gruß

Olaf

Autor: Christian S. (messgeraeteprofi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn die Aufgabe mit GSM gelöst wird und ich das mal von der Kostenseite 
betrachte, sehe ich das so:

Standardtarif:
3 ct./SMS x 10 SMS/Tag x 365 Tage = 110 EUR / Jahr

mal vorsuagesetzt es ist sowieso ein 2. Teilnehmer (GSM-Mobiltelefon 
o.ä.) vorhanden, bleibt es bei diesen Kosten.

Es soll ja auch Tarfe (Partnertarife) geben, bei denen sind Anrufe (ggf. 
auch SMS) innerhalb des Netzes kostenlos. Es sind dann natürlich  ZWEI 
Prepay-Tarife (Kosten: etwa 10 EUR / Jahr) notwendig. So für den reinen 
Betrieb scheint mir gut EUR 20 pro Jahr unschlagbar günstig. Die Kosten 
f.d. Hardware - die unabhängig bei jeder Realisierung in 
unterschiedlicher Höhe anfallen - mal ausgeklammert.

Grüße

Autor: GSM Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bessere Idee:

Laptop oder ähnliches oder autarkes embedded system an ein handy 
anschliesses so ein altes siemens ding z.b.
Bei o2 einen Vertrag abschliessen. Kostet 0€ im Monat jeden Monat 
kündbar.
Karte in das Siemens Handy.

Von daheim z.B. eine Modemverbindung zu dieser Handynummer aufbauen und 
fertig. Angerufen werden kostet nix. Handyempfang is überall (fast).

Ansonsten ähnlicher Aufbau nur mit einer Onlineflatrate. Dann is des 
ding halt immer im Inet sofern es empfang hat und fertig kostet halt 
z.B. 10€ im Monat.

So würde ich es machen. Also Denkanstoss

Autor: GSM Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solche sachen gibt es auch fertig zu kaufen. nur noch sim rein und gut.
das ganze hat dann eine rs232 usw. je nach ausführung um dann das 
eigentliche endgerät zu steuern.

Autor: GSM Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mehr selber Basteln willst,
wäre das hier evtl. was:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Hab mir grad auch mal eins bestellt. 30€ zum spielen sollte ok sein.

Autor: Olaf Dreyer (Firma: O.D.I.S.) (dreyero)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Idee ist doch nicht das ganze per SMS zu machen. Das wäre ja auch 
kein Polling-Mode. So ein Handy oder das Board von Olimex kann man auch 
als Modem nehmen. Man ruft das Ding einfach an und erhält dann die Daten 
und gut ist.
Die Prepaid-Karte wird dann nicht belastet. Das anrufende Handy hat 
natürlich eine Flatrate.

Gruß

Olaf

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat]Im Amateurfunkbereich kannst du prinzipiell auch WiFi-Technik
betreiben als Funkamateur, dann darfst du einiges mehr an Leistung
benutzen.  Allerdings ist der Bereich oberhalb 2400 MHz für den
Satelliten-Funk vorgesehen dort, man sollte also Technik benutzen,
die sich auf unterhalb 2400 MHz einstellen lässt.[/Zitat]

Wie will man den Satellitenbereich Störungsfrei halten ?
In den Angegebenen Bereich oberhalb von 2400MHz Senden viele ISM Geräte 
wie Mikrowellenofen, Bluetooth, W-Lan, Analog & Digital Audio sowie 
Analoge Videoübertragungen.

Autor: guenther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versuchs doch hier mal mit: 
http://www.amber-wireless.de/63-0-AMB8355.html
Fertiges Modul (ca. 150,- EUR). Da kannst Du Deine Daten transparent 
rüber schicken. Reichweite mit Rundstrahler 20km, mit Richtantenne pro 
6dB Gewinn doppelte Reichweite. Anmeldefrei und keine Gebühr da ISM 
868MHz. Automatische Wiederholung etc. Bis 19.2kBaud. RS-232/485 und 
USB.
Ich hab von denen ein kleineres Modul in Benutzung. Funzt gut.

Günther

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas U. schrieb:
> Und was wäre wenn man richtig viele Daten (so 54mbit/s) über größere
> Distanzen übertragen möchte. Gibt es da eine Möglichkeit? Evtl. im
> ISM-Band?

für große distanzen:
http://www.ubnt.com/powerstation

für kleiner distanzen:
http://www.ubnt.com/nanostation

Damit bauen wir Funkamateure hier im Rheintal Distrikt A hamnet auf...

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> [Zitat]Im Amateurfunkbereich kannst du prinzipiell auch WiFi-Technik
> betreiben als Funkamateur, dann darfst du einiges mehr an Leistung
> benutzen.  Allerdings ist der Bereich oberhalb 2400 MHz für den
> Satelliten-Funk vorgesehen dort, man sollte also Technik benutzen,
> die sich auf unterhalb 2400 MHz einstellen lässt.[/Zitat]
>
> Wie will man den Satellitenbereich Störungsfrei halten ?
> In den Angegebenen Bereich oberhalb von 2400MHz Senden viele ISM Geräte
> wie Mikrowellenofen, Bluetooth, W-Lan, Analog & Digital Audio sowie
> Analoge Videoübertragungen.
>
>

Der Sat Bereich auf 13cm ist meiner Meinung nach wirklich unklug 
gewählt.
Ich würde auf den Bereich 2400-2450 ATV digital+analog und 
Breitbandbetriebsarten (High Speed PacketRadio z.B) legen.

Also eine ähnliche Nutzung, wie der Bereich auch sonst vom Rest der Welt 
genutzt wird.
Den Sat Bereich würde ich erstens in ein unter und ein oberband teilen 
und dann in den Bereich 23xx verlegen.
Die Sat's die schon in Betrieb sind, haben dann halt einfach 
Bestandsschutz.


Und das mit den Fernsehsateeliten und dem Uplink funktioniert übrigens 
auch. Man kann selbst auf freien Bereichen über den Satellit senden.
Wurde auch schon gemacht. Es gab schon Sat-Piraten.
Man braucht nur ungefähr 1-2W und nen 80er Spiegel, um auf einem freien 
Bereich drüber zu kommen. Einen Fernsehkanal "platt" zu machen dafür 
brauchts natürlich deutlich mehr.

Autor: Andreas U. (mountainking)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> Andreas U. schrieb:
>> Und was wäre wenn man richtig viele Daten (so 54mbit/s) über größere
>> Distanzen übertragen möchte. Gibt es da eine Möglichkeit? Evtl. im
>> ISM-Band?
>
> für große distanzen:
> http://www.ubnt.com/powerstation
>
> für kleiner distanzen:
> http://www.ubnt.com/nanostation
>
> Damit bauen wir Funkamateure hier im Rheintal Distrikt A hamnet auf...

Kannst du mir noch ein paar Informationen geben. Wenn ich also die 
Amateurfunklizenz mit Zulassungsurkunda A habe. Darf ich dann z.B. auf
2320–2450 MHz (13 cm Wellenlänge) mit bis zu 75 W PEP senden 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurband)?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas U. schrieb:
> Darf ich dann z.B. auf
> 2320–2450 MHz (13 cm Wellenlänge) mit bis zu 75 W PEP senden
> (http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurband)?

Dürfen: ja.  Allerdings solltest du den Bandplan beachten:

http://www.darc.de/uploads/media/Bandplan_13cm_Sta...

Danach ist der Bereich oberhalb 2400 MHz (der mit dem ISM-Band
geteilt wird) für den Satellitenfunk vorgesehen, und der Bereich
2320 - 2322 MHz wird für CW und FM reserviert.  Die Empfehlung
wäre daher, die Übertragung im Bereich 2322 - 2400 MHz vorzunehmen.

Zwar haben die Bandpläne Empfehlungscharakter, jedoch sind sie in
DL auch Bestandteil der Prüfung, sodass ersichtlich ist, dass auch
"offiziell" (also von Seiten der Aufsichtsbehörde) durchaus ein
gewisser Wert darauf gelegt wird, dass sich jeder an diese hält.

Autor: Harald Naumann (harald_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Is there an option to send data over a GSM voice line in order to not 
pay for data useage?
http://www.gsm-modem.de/M2M/m2m-faq/how-to-send-da...

Eine Prepaid-SIM mit Partnertarif treibt die Kosten gegen Euro 0.
Eine den DVI des GSM Moduls zur Modulation benutzen. Es muss abr auf 
beiden Seiten ein GSM-Modul sein.

Gruss
Harald

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.