www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dreiecksignal von minus 20 V zu plus zu 20 V


Autor: S. B. (bodi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


ich benötige folgenden Spannungsverlauf:

1. Schritt:    0 V
2. Schritt: - 20 V
3. Schritt: + 20 V
4. Schritt:    0 V

Bei einem Tastendruck (oder ähnlichem) soll dieser Spannungsverlauf 
EINMAL auftreten.

Besonders schön wäre es, wenn ich die Steigung zwischen den Schritten 
irgendwie einstellen könnte.

Im Notfall (wenn es dadurch deutlich einfacher wird) würde auch eine 
einzelne Sinusschwingung von -20 bis 20 V ausreichen. (Frequenz 
einstellbar?)


Wie kann ich einen solchen Spannungsverlauf realisieren?


Vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Integrator und einen kleinen Logikgrab geht das schon. Die 
Steigung kann über den Widerstand R am Integrator eingestellt werden. 
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:In...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ± 20V wird eng :(

Autor: -Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> ich benötige folgenden Spannungsverlauf:
>
> 1. Schritt:    0 V
> 2. Schritt: - 20 V
> 3. Schritt: + 20 V
> 4. Schritt:    0 V

Wie schnell, welche Auflösung, welche Genauigkeit?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl schrieb:
> Aber ± 20V wird eng :(

Der LT1490 schafft das schon :)

Autor: S. B. (bodi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Gast XIV schrieb:
> S. B. schrieb:
>> ich benötige folgenden Spannungsverlauf:
>>
>> 1. Schritt:    0 V
>> 2. Schritt: - 20 V
>> 3. Schritt: + 20 V
>> 4. Schritt:    0 V



> Wie schnell

100 bis 1000 ms

> welche Auflösung
was verstehst du unter Auflösung?

> welche Genauigkeit?

Spannung und Zeit müssen nicht genau sein 25% Schwankung wäre egal

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

>> welche Auflösung
> was verstehst du unter Auflösung?

gesetz den Fall man löst das mit einem µC:
in wieviele Treppenstufen müsste die Schrägseite des Dreiecks mindestens 
aufgelöst werden?

>> welche Genauigkeit?
>
> Spannung und Zeit müssen nicht genau sein 25% Schwankung wäre egal

OK. Also kein Thema.

Autor: -Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> was verstehst du unter Auflösung?

Wenn du das ganze z.B mit einem Prozessor und PWM machst (in meinen 
Augen die simpelste Lösung) ist es schon interessant welche 
"Treppenstufen" das ganze habe darf. Also ob du eine Schritte von -20 
nach -19,9999 oder nur nach -18 Volt brauchst.

Autor: S. B. (bodi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Gast XIV schrieb:
> S. B. schrieb:
>> was verstehst du unter Auflösung?
>
> Wenn du das ganze z.B mit einem Prozessor und PWM machst (in meinen
> Augen die simpelste Lösung) ist es schon interessant welche
> "Treppenstufen" das ganze habe darf. Also ob du eine Schritte von -20
> nach -19,9999 oder nur nach -18 Volt brauchst.

eine Lösung mit PWM und Prozessor würde mir glaube ich auch am besten 
gefallen

Die Auflösung ist mir eigentlich relativ egal. Kann also auch grob sein.

Mein Hauptproblem ist, wie ich die Spannungswechsel realisieren soll. 
Denn von -20 bis 0 ist ja relativ einfach mit einer PWM und Prozessor, 
aber wie von -20 bis 20?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

> Die Auflösung ist mir eigentlich relativ egal. Kann also auch grob sein.

Also ein Rechtecksignal :-)

Sag halt was. 8 Stufen, 16, 32
Da deine Spannungen nicht sehr genau sein müssen, würde sich eine 8-Bit 
PWM mit anschliessendem R-C Glied anbieten. 256 Stufen

> Mein Hauptproblem ist, wie ich die Spannungswechsel realisieren soll.
> Denn von -20 bis 0 ist ja relativ einfach mit einer PWM und Prozessor,
> aber wie von -20 bis 20?

Ach komm. Das ist trivial.
Lineare Interpolation ist erfunden.
einfach ein Zeitsteuerung in Form eines regelmässigen Interrupts und 
dort zum 'Spannungswert' einen bestimmten Betrag dazu oder wegzählen, 
wenn der Endwert noch nicht erreicht ist.

Und du arbeitest vom µC heraus auf 0 bis 40 Volt und verschiebst das 
ganze dannach mit einem OpAmp auf -20V bis +20V

Autor: -Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Und du arbeitest vom µC heraus auf 0 bis 40 Volt und verschiebst das
> ganze dannach mit einem OpAmp auf -20V bis +20V

Er kann doch auch die -20V als GND definieren. Dann spart er sich den OP 
und ein Tiefpass reicht.

Wenn denn sein muss über Optokoppler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.