www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Linux Pendant für "IrvanView"


Autor: Linux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich bin seit einigen Wochen fast komplett von Windows auf Linux 
umgestiegen.

Deswegen suche ich jetzt ein Linux Pendant für das Programm IrvanView.
Gibts da was vergleichbares für Linux?

Autor: Hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"IrfanView" (so heisst das Programm kann ja eine ganze Menge. Suchst Du 
eine Alternative, die alle diese Funktionen hat oder reicht eine 
Teilmenge davon aus? Wenn ja, welche Funktionen sind das?

Leider kenne ich kein Unix-Programm das völlig gleichwertig ist
Ich habe das zwar nicht im einzelnen nachgeprüft, meine aber, das es 
eigentlich für jede der Teilfunktionen ein einzelnes Pendant gibt. Das 
entspricht auch mehr der Unix-Philosophie, nach der eben jede Funktion 
von einem einzelnen Programm erledigt wird. Deswegen kann es evtl. 
schwierig werden eine "eierlegende Wollmilchsau" zu finden.

Autor: melt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XnView

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl. gtkview

Autor: Linux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es reicht, wenn es mehrere kleine Programme als Ersatz sind.

Am wichtigsten ist folgendes:
Öffnen von BMP, JPG, PNG, GIF (mindestens)

-Ändern der Bildauflösung und Farbtiefe

-Speichern in den Formaten BMP, JPG, PNG, GIF mit sämlichen Optionen 
(z.B. Kompressionsfaktor) und frei einstellbaren EXIF/meta Daten
(Die Vorgaben sollte gespeichert werden und so lange verwendet werden 
bis was anderes angegeben wird)

-Massenkovertierung, Batchverarbeitung: Viele Bilder/Ganze Ordner auf 
einen Rutsch resizen und unter beliebigem Format und Dateinamen 
speicherbar (Wie bei IrfanView die Batch Conversion)



Der Rest, wie Kontrast, Farbsättigung usw ändern, Bildbearbeitung usw 
ist Luxus. Das braucht das Programm nicht zu haben.

Autor: Hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. Gimp

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am nächsten kommt wohl xnview dran, was es auch für Windows gibt.

Dann gibt es noch

digikam
Picasa

und einfachere Bildbetrachter mit erweiterten Funktionen
gwenview

Als reiner Bildbetrachter reicht auch ein moderner Dateimanager.

Zur Bildbearbeitung führt eigentlich kein Weg an gimp vorbei.


Wenn du jetzt für alle deine Windowsprogramme entsprechende 
Linuxprogramme suchst, machst du was falsch. Es wird in den seltensten 
Fällen gleichwertiges geben. Lerne, Linuxprogramme für deine persönliche 
Aufgabenstellung zu finden und arbeite dich in diese Programme ein. Die 
Linuxprogramme sind meistens anders wie deine bekannten 
Windowsprogramme, haben andere Stärken und Schwächen. Linuxprogramme 
lassen sich oft flexibler konfigurieren und für automatisierte Abläufe 
(skriptgesteuert) einsetzen und sind oftmals auf bestimmte 
Aufgabenstellungen spezialisiert. Verallgemeinert kann man sagen (das 
stimmt allerdings nicht immer): "Viele Windowsprogramme können alles, 
aber nichts richtig. Viele Linuxprogramme sind spezialisiert und können 
diese Aufgabe besser." Lerne diese Eigenschaften der Software für dich 
zu nutzen.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux schrieb:
> Es reicht, wenn es mehrere kleine Programme als Ersatz sind.

perfekt ;-)

>
> Am wichtigsten ist folgendes:
> Öffnen von BMP, JPG, PNG, GIF (mindestens)
>

-> z.b. gwenview

> -Ändern der Bildauflösung und Farbtiefe
>
> -Speichern in den Formaten BMP, JPG, PNG, GIF mit sämlichen Optionen
> (z.B. Kompressionsfaktor) und frei einstellbaren EXIF/meta Daten
> (Die Vorgaben sollte gespeichert werden und so lange verwendet werden
> bis was anderes angegeben wird)
>
> -Massenkovertierung, Batchverarbeitung: Viele Bilder/Ganze Ordner auf
> einen Rutsch resizen und unter beliebigem Format und Dateinamen
> speicherbar (Wie bei IrfanView die Batch Conversion)
>

-> convert (gehört afair zum imagemagic-paket) unterstützt die meisten 
dieser anforderungen, muss aber über die konsole bedient werden.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Öffnen von BMP, JPG, PNG, GIF (mindestens)
>
> -Ändern der Bildauflösung und Farbtiefe
>
>-Speichern in den Formaten BMP, JPG, PNG, GIF mit sämlichen Optionen
>(z.B. Kompressionsfaktor) und frei einstellbaren EXIF/meta Daten
>(Die Vorgaben sollte gespeichert werden und so lange verwendet werden
>bis was anderes angegeben wird)

GIMP, picasa, eventuell digikam


> -Massenkovertierung, Batchverarbeitung: Viele Bilder/Ganze Ordner auf
> einen Rutsch resizen und unter beliebigem Format und Dateinamen
> speicherbar (Wie bei IrfanView die Batch Conversion)

Batchbetrieb mit bash und gimp oder ImageMagick


P.S. Wer verwendet BMP und wofür sollte das Format gut sein? Es ist 
durchaus möglich, dass viele Linuxprogramme das Format nicht kennen.

Autor: StinkyWinky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nutz IrfanView unter Wine!

Duck und weg!

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du jetzt für alle deine Windowsprogramme entsprechende
> Linuxprogramme suchst, machst du was falsch.

Das seh ich anders. Ich habe eine bestimmte Aufgabenstellung (oder: ein 
bestimmtes Programm, was ich "lieb gewonnen" habe), und die möchte ich 
erledigen. Das unterlagerte Betriebssystem ist mir ziemlich schnuppe.

schau dir die "Geschichte" von Apple an: Mitterweile hat sich einige 
male das unterlagerte Betriebssystem und der verwendete Prozessor 
geändert. Alles Komponenten, von denen man denkt, daß sie absolut 
elementar sind (insbesondere elementar mit der Applikation verknüpft). 
Fakt ist, daß dieser Wechsel nahezu "unbemerkt" an dem Anwender vorbei 
gegangen sind.

Schau dir die Geschichte mit den neuen Bedienfunktionalität von Windows 
Applikationen (Ribons) an: Manche Benutzer können einfach damit nix 
anfangen, und schwenken statt dessen zu anderen Applikationen, weil ein 
derartiger Paradigmen-Wechsel in der Bedienung einfach den Anwender 
überfordert bzw. überfährt.

Autor: Bernd B. (maulwurf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F-spot oder gqview

Gruss Bernd

Autor: paulaner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn du jetzt für alle deine Windowsprogramme entsprechende
>> Linuxprogramme suchst, machst du was falsch.

>Das seh ich anders. Ich habe eine bestimmte Aufgabenstellung (oder: ein
>bestimmtes Programm, was ich "lieb gewonnen" habe), und die möchte ich
>erledigen. Das unterlagerte Betriebssystem ist mir ziemlich schnuppe.

So funktioniert das aber nicht. Es wird niemals für alle Programme eine 
Entsprechung auf anderen Betriebssystemen geben. Wer soll die Programme 
denn alle portieren? Willst du das alles bezahlen und organisieren?
Wenn du unbedingt gewisse Windowsprogramme benutzen willst/musst und 
erwartest dass sich für dich bei einer Systemumstellung nichts ändert, 
dann musst du bei Windows bleiben. Wenn du ein anderes Betriebssystem 
verwenden willst musst du dich auch mit dessen Eigenheiten und der 
verfügbaren Software auf Anwenderebene befassen.

> Das unterlagerte Betriebssystem ist mir ziemlich schnuppe.

Dann kannst du ja auch bei Windows bleiben, wenn es dort die für deine 
Aufgabenstellung "lieb gewonnene" Software gibt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
paulaner (Gast) schrieb:

> Dann kannst du ja auch bei Windows bleiben, wenn es dort die für deine
> Aufgabenstellung "lieb gewonnene" Software gibt.

Das ist doch der Krampf den sich die sog. "Umsteiger" sofort einhandeln 
und der einfach nie seitens der Linux Oldies zugegeben wird (angeblich 
gibt es ja immer auch gute Alternativen - dem ist in der Praxis aber 
leider nicht so). Windows bietet einen großen Haufen sehr hochwertiger 
Software (im Gegensatz zu den vielen 0.9.2.3 "Programmierübungen" die 
sich Linux-Software nennen) für die es meist erst mal keine Linux 
Umsetzung gibt. Ein Windows Programm wie IrfanView ist nicht einfach so 
durch irgend eine Linuxsoft zu ersetzen. Da fangen dann die Kompromisse 
(für den Umsteiger) bereits an. Die hochwertige Programmoberfläche unter 
Windows wird gegen ein paar zum Teil rudimentär wirkende GTK-Tools 
eingetauscht oder es muss auf ein viel zu aufgeblähtes Tool wie Gimp 
umgestiegen werden. Schau dir mal ein tolles (Freeware-) Programm wie 
PhotoFiltre an und such mal für Linux was entsprechendes. Pustekuchen! 
Und so geht das weiter. Der Umstieg wird zum Abstieg. Du solltest dir 
besser überlegen wozu du überhaupt ein Linux brauchst? Da gibt es schon 
mal gute Gründe, wie z.B. wenn du intensiv Shellbefehle ausführen 
möchtest. Aber aus ideologischen Gründen auf eine Softwarevielfalt wie 
die unter Windows zu verzichten, um permanente Kompromisse in Sachen 
Bedienung und Funktionsumfang eingehen zu müssen, ist reichlich unklug 
und wird dich auf Dauer (wirklich) nicht glücklich machen (es sei denn 
du redest es dir immer wieder ein wie so viele das machen).

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
og Gott, er wieder

Autor: Stuntman Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Das ist doch der Krampf den sich die sog. "Umsteiger" sofort einhandeln

Bitte geh zurück in den Thread "Was ist das beste Betriebssystem?",
nur dort ist deine Polemik brauchbar aufgehoben.

Als Bildbetrachter könnte ich dem TE noch das gute alte xv mit in die
Runde werfen.  Es hat auch Bearbeitungsfunktionen, die sind zwar nicht
so mächtig wie Gimp, aber dafür alle auf einen Blick zu bedienen.

Für Batch-Verarbeitung von Bildern führt meiner Meinung nach um das
(bereits genannte) ImageMagick kein Weg drumrum.  Ist natürlich
keinesfalls eine "Linux-Soft", es läuft nicht nur unter so ziemlich
jedem unixoiden System, sondern genauso gut unter Windows.  Mal
schnell mehere TIFF-Scans in ein PDF packen?

convert *.tiff scanfile.pdf

Einfacher geht's wohl kaum. ;-)

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Betrachter ist Mirage auch ganz gut.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) schrieb:

... schrieb:
>> Das ist doch der Krampf den sich die sog. "Umsteiger" sofort einhandeln

> Bitte geh zurück in den Thread "Was ist das beste Betriebssystem?",
> nur dort ist deine Polemik brauchbar aufgehoben.

Warum Polemik? Ich habe die Nachteile dargelegt die man sich einfängt 
wenn man eine brauchbare Plattform aus ideologischen Gründen aufgiebt. 
Der Thread hier ist der beste Beweis für das was ich schrieb. Im nu 
stehen die Umsteiger bedröppelt da und wissen nicht wie eine gute 
Software zu ersetzen ist. Soviel Meinungsfreiheit sollte doch möglich 
sein das sagen zu dürfen oder?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:

> Warum Polemik?

Das musst du dich fragen, warum du hier polemisierst.  Um mal
Wikipedia zu zitieren:

"Polemisieren heißt, gegen eine (bestimmte andere) Ansicht zu 
argumentieren. Der Polemiker sucht nicht zwingend den Konsens, sondern 
versucht im rhetorischen Wettstreit seinen Argumenten zum Durchbruch zu 
verhelfen (vgl. auch Eristik)."

Das trifft exakt auf deine Darstellungen zu.

Wenn du dem TE also nicht bei seiner Frage helfen kannst, dann halte
in diesem Thread hier bitte die Klappe.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) schrieb:

> Wenn du dem TE also nicht bei seiner Frage helfen kannst, dann halte
> in diesem Thread hier bitte die Klappe.

Aha Jörg Wunsch erteilt Redeverbote. Ist es jetzt hier schon so weit? 
Sag mal Jörg, glaubst du nicht das DU der eigentliche Provokateur hier 
bist? Seit wann bitte ist es in diesem Forum so auf Fragen nur noch so 
zu antworten wie DU dir das hier wünschst? Ich habe dem Fragesteller 
sogar zusätzliche gute Software genannt, die kann er auch notfalls unter 
Wine laufen lassen, wenn er meint, dass das die bessere Lösung ist als 
gleich eine native Software einzusetzen. Im übrigen bin ich bestimmt 
nicht der einzige der so denkt, wenn auch zugegeben in der Minderheit 
hier.

Und jetzt lass einfach mal meinen ersten Kommentar auf sich beruhen, 
höre auf weiter hier zu provozieren und Meinungsfreiheit einzuschränken 
und lebe damit, dass nicht jeder so denkt und handelt wie DU dir das 
wünschst.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Warum Polemik? Ich habe die Nachteile dargelegt die man sich einfängt
> wenn man eine brauchbare Plattform aus ideologischen Gründen aufgiebt.

Das bereits ist Polemik, insofern hat Jörg recht. Und daß er etwas 
ungehalten reagiert, wenn Du ihm auf seinen Vorwurf wiederum mit Polemik 
kommst, kann ich nachvollziehen.

Und was "Meinungsfreiheit" ist, darüber informiere Dich erst mal, bevor 
Du hier als anonymes nicht-Mitglied zu lamentieren anfängst.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinungsfreiheit ist das Recht gegen eine andere Ansicht zu 
argumentieren. Da euch das nicht passt habt ihr mein letztes Posting 
gerade gelöscht.

Autor: fgde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> Batchbetrieb mit bash und gimp oder ImageMagick

Bei aller Liebe zu Linux (80% meiner Rechner und der Systeme die ich 
betreue sind Linux/Unix-basiert, und das ist gut so!), aber einem 
Endbenutzer der bisher mit Irfanview gearbeitet hat das Batch-Resizen 
von Bildern mit bash und gimp vorzuschlagen halte ich gelinde gesagt für 
großen Blödsinn.

Schon alleine die Einarbeitungszeit in beide Lösung bis zur ersten 
funktionierenden Konvertierung (ausgehend von 0 vorhandenen 
Vorkenntnissen) beläuft sich bei Deiner Lösung auf ein vielfaches.
In der Zeit die ich gebraucht habe um bash-scripting halbwegs sicher zu 
lernen und mir für einige alltägliche Sachen nützliche bash-Helfer zu 
bauen hätte ich wahrscheinlich ein Programm á la Irfanview schon halb 
selberentwickelt...

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fgde schrieb:
> egal schrieb:
>> Batchbetrieb mit bash und gimp oder ImageMagick
>
> Bei aller Liebe zu Linux (80% meiner Rechner und der Systeme die ich
> betreue sind Linux/Unix-basiert, und das ist gut so!), aber einem
> Endbenutzer der bisher mit Irfanview gearbeitet hat das Batch-Resizen
> von Bildern mit bash und gimp vorzuschlagen halte ich gelinde gesagt für
> großen Blödsinn.

Stimmt. GIMP im Batch-modus sollte man wirklich erst dann machen, wenn 
man Aufgaben zu erledigen hat, die mit dem Imagemagick-Paket nicht mehr 
sinnvoll zu lösen sind. Und das ist sehr spät...  :)

--> Imagemagick angucken, das erledigt die angesprochenen Batch-Aufgaben 
mit links.

Viele Grüße,
        Simon

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts anderes wie das was fgde (Gast) hier geschrieben hat wollte ich 
(und habe ich) zum Ausdruck bringen, aber das passt wohl nicht ins 
Weltbild einiger Auguren hier.

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Nichts anderes wie das was fgde (Gast) hier geschrieben hat wollte ich
> (und habe ich) zum Ausdruck bringen, aber das passt wohl nicht ins
> Weltbild einiger Auguren hier.

Naja, der Ton macht die Musik. Wenn du von vorneherein ideologische 
Gründe und Apologetentum unterstellst, dann ist das nur ein Rant, der 
niemanden weiterbringt. Tut mir ja leid, wenn Du u.U. schlechte 
Erfahrungen mit Linux-Zealots gemacht hast, aber das hat ja nix mit der 
ursprünglichen Frage zu tun...

Viele Grüße,
        Simon

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Budig schrieb:

> --> Imagemagick angucken, das erledigt die angesprochenen Batch-Aufgaben
> mit links.

Yep, zum Bleistift:
for file in *.jpg; do convert -scale 20% $file tmp && mv tmp $file; done

Oder, wenn man die originale Datei nicht überbügeln will:
for file in *.jpg
do
  convert -scale 20% $file $(echo $file|sed -e s/.jpg/_thumbnail.jpg/)
done

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Budig (nomis) schrieb:

> Naja, der Ton macht die Musik. Wenn du von vorneherein ideologische
> Gründe und Apologetentum unterstellst, dann ist das nur ein Rant, der
> niemanden weiterbringt.

Hallo Simon, das sag mal nicht. Ich argumentiere aus eigener Erfahrung, 
weil ich auch mal dem "Umsteiger-Hype" anheim gefallen bin. Im Ergebnis 
tut man sich damit keinen Gefallen weil man dann anfängt immer mehr 
Kompromisse bezüglich der einst so bequemen Bedienung einzugehen. Ich 
kenne nicht wenige die das mit der Zeit eingesehen haben und dann wieder 
zu ihrer alten Plattform gewechselt sind oder eben beides betreiben, was 
das Leben aber auch nicht einfacher macht. Glaube mir es lohnt nicht 
wegen der paar Kröten MS den Rücken zu kehren, das Leben wird nur 
schwieriger. Linux würde ich zur Datenrettung einsetzen wie Klaus 
Knopper das initiert hat oder aber für ein Spezialgebiet, aber diesen 
Anti-MS-Hype wie er in vielen Foren vorzufinden ist mitzumachen darüber 
wird man (Jahre) später einmal selbst nur lächelnd den Kopf schütteln. 
Wenn Apple seine iBooks nicht so teuer verkaufen würde hätte ich mir 
längst so ein Teil zugelegt. Mir würde es aber nie einfallen gute 
Hardware (denn sie IST gut) nur deswegen abzulehnen, weil es "schick" 
ist gegen eine große Milliarden schwere Computerfirma zu sein. Dieses 
"Begleitwissen" sollte auch in Foren angesprochen werden dürfen bzw. da 
sollte man sich schon mal ein paar Gedanken drüber machen. Dieses 
MS-Bashing ist nämlich auch eine Form der "modernen dagegen 
Gesellschaft", du verstehst?!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Dieses
> "Begleitwissen" sollte auch in Foren angesprochen werden dürfen

Das darfst du, und hast du ausgiebig im zugehörigen Thread getan.
Das hat dir keiner streitig gemacht.

Aber in diesem Thread hier war und ist dein "Begleitwissen" einfach
nicht gefragt, verstehst du?  Der TE hat nicht danach gefragt, ob
er nun aufgrund des fehlenden Irfanview vielleicht doch besser
wieder Windows nutzen soll, sondern seine Frage war eindeutig, was
man für die genannten Aufgaben unter Linux benutzen kann.

Dafür ist deine Polemik einfach unbrauchbar.  Du hinterlässt
hier nur noch den Eindruck, du wärest derjenige, den es anstinkt,
wenn andere Leute für sich entschieden haben, nicht mit Windows
arbeiten zu wollen, nur weil damit dein Weltbild nicht mehr stimmig
ist.

Übrigens: auch ich verwende Linux eher notgedrungen...  Aber bei mir
war "Linux oder Windows" nie eine Frage.  (Wer mich kennt, weiß, was
sonst meine Alternative ist. ;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg Wunsch

Es besteht kein Grund hier permanent auf mir rumzuhacken. Du musst schon 
mir überlassen wo ich etwas kommentieren möchte und wo nicht. Wo bitte 
habe ich zunächst etwas anderes gesagt als fgde (Gast), den du doch auch 
nicht so angehst wie mich? Zeige mir mal den Thread in dem sich nur 1:1 
Antworten auf ein Forenthema ergeben? Nimm mal als Beispiel den Thread 
über die Sammlung von Netzteilbauanleitungen. Da hat sich doch glatt 
MaWin "erdreistet" den OP zu kritisieren und sich über 
"Murksschaltungen" auszulassen. Nach dem was du hier jetzt verkündest 
hättest du sofort einschreiten müssen und MaWin dafür rügen müssen, weil 
er nicht auch einfach nur Links zu Schaltplänen gepostet hat. Merkst du 
(hoffentlich) wie du damit ein Forenklima einschränkst, gar vergiftest 
und nach Gutsherrenart moderierst? Das willst du (hoffentlich) nicht und 
das geschieht auch sonst gar nicht bei allen anderen Threads, die auch 
ALLE NIE NUR beim eigentlichen Zweck bleiben, den der OP initiert. Also 
überlasse es bitte den Lesern ob das was ich schreibe hier reingehört 
oder nicht. Mag sein dass es manch einem nicht gefällt, es wird auch 
Leser geben die sich in dem was ich schreibe auch wiederfinden.

Im übrigen nur mal zur Erinnerung, auch der OP hat ist hier nicht 
angemeldet ("Linux"). Wenn du also immer gegen oder über 
Nichtsangemeldete herziehst trifft das nicht nur mich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Du musst schon
> mir überlassen wo ich etwas kommentieren möchte und wo nicht.

Nein, muss ich nicht.  Meine Aufgabe ist es als Moderator schon, auch
mit darauf zu achten, dass die Diskussionskultur erhalten bleibt.
Dazu gehört es eben nun einmal nicht, dass man an jeder x-beliebigen
Stelle irgendetwas niederschreiben kann, was einem gerade in den Sinn
kommt.  Nein, es genügt dabei auch nicht, das schlechte Beispiel
anderer als Rechtfertigung vorzubringen.

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Wo bitte habe ich zunächst etwas anderes gesagt als fgde (Gast), den du
> doch auch nicht so angehst wie mich?

Um es zu paraphrasieren:

fgde schrieb: "Uh, Die Empfehlung taugt aber für einen umsteigenden 
Endnutzer nix..."

Du schriebst: "Die ganzen Endbenutzer machen sich gar nicht klar, was 
sie sich für Probleme einhandeln und die ganzen Linux-Idioten sind 
realitätsferne Idealisten!!1!"

Siehst Du den Unterschied, der angenervte Reaktionen hervorruft?

Übrigens kann ich Deinen Satz "Im Ergebnis tut man sich damit keinen 
Gefallen weil man dann anfängt immer mehr Kompromisse bezüglich der 
einst so bequemen Bedienung einzugehen. Ich kenne nicht wenige die das 
mit der Zeit eingesehen haben und dann wieder zu ihrer alten Plattform 
gewechselt sind[...]" voll unterschreiben.

Nur dass ich inzwischen gelernt habe, dass die Kompromisse die Windows 
mir aufzwingt es nicht wert sind...

Viele Grüße,
        Simon

(Nachtrag: Um das klarzustellen: Ich behaupte nicht, dass Windows das 
schlechtere System ist, oder die Software schlechter ist. Ich stelle 
fest, dass für mich Windows das schlechtere System ist. Weil ich von 
Anfang an (also seitdem ich den Amiga abgeschaltet habe) Linux verwendet 
habe und daher das System in- und auswendig kenne. Es ist immer eine 
Frage der Gewohnheit.)

Autor: fgde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Oder, wenn man die originale Datei nicht überbügeln will:
> for file in *.jpg
> do
>   convert -scale 20% $file $(echo $file|sed -e s/.jpg/_thumbnail.jpg/)
> done

Naja das sind die einfacheren Fälle, das schöne bei der Irfan-Batch im 
Gegensatz zu den meisten anderen Bild-Tools (auch unter Win) ist aber 
die extreme Flexibilität, die von der Mächtigkeit nah an der Konsole 
ist.

Bau doch mal dein obiges Beispiel mal für folgenden Fall:

- Ordner mit n Bildern, teilweise PNG, teilweise JPG
- Von diesen n Bildern will ich nun überhaupt erstmal nur m Stück 
verarbeiten (Vorauswahl)
- Die Bilder sollen so in der Größe geändert werden dass die jeweils 
lange Seite 400 Pixel hat
- Nach dem Resizen soll wiederum mit einem gewissen Faktor nachgeschärft 
werden um den Detailverlust (vermeintlich) auszugleichen
- Nach dem Schärfen soll ein Text unten rechts ins Eck, der aus dem Wort 
"Copyright" und dem Wert des Autor-Felds aus den IPTC-Tags besteht.
- Nach der ganzen Bearbeiterei hätte ich das dann noch gerne gespeichert 
nach dem Dateinamen-Muster ddmmyyyy_author_orientation.ext, wobei die 
Werte für ddmmyyyy, author und orientation aus dem EXIF/IPTC kommen, und 
ext die Originalerweiterung ist.

...und das hab ich mir jetzt nicht ausgedacht sondern das ist hier in 
einem Bereich in dem wir viel mit Dokumentation/Medien/großen 
Datenmengen arbeiten erfolgreich genau so im Einsatz. Und liegt als 
ladbares und von jedermann schnell anpassbares Irfanview-Preset aufm 
Server (der rennt übrigens auf Debian, aber das weiß ja keiner hier ;-).

Das Problem hierbei wäre nichtmal, diese Funktionalität als 
Drag-n-Drop-Bashscript unter *ix nachzuimplementieren, aber wenn du 
sowas als Endbenutzer machen willst, liest du eben (nach dem Erlernen 
der Bash-Basics ;-)) erstmal die jeweils recht ausführlichen manpages 
von 5-10 verschiedenen Kommandozeilentools (grep, sed, convert, 
exiftool, ...). Das ist ne ziemliche Durststrecke für jemanden der das 
in Irfan mit n bißchen Trial-Error in ner halben Stunden per GUI 
zusammengebaut bekommt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fgde schrieb:
> Das ist ne ziemliche Durststrecke für jemanden der das
> in Irfan mit n bißchen Trial-Error in ner halben Stunden per GUI
> zusammengebaut bekommt.

Ich vermag nicht zu sagen, wie lange man dafür im Irfanview brauchen
würde.  Ich vermute aber, es ist wie überall: was man am besten
kennt, beherrscht man auch am besten.  Anders gesagt, wenn du mich
vor ein Irfanview mit der Doku setzen würdest, würde ich für die
Aufgabe vermutlich selbst bei viel gutem Willen (der bei mir bei
der Arbeit an einem Windows oft schon nach einer Stunde komplett
aufgebraucht ist ;-) wenigstens einen halben Tag brauchen, weil
ich einfach mal nicht das geringste Gefühl habe, wo ich überhaupt
anfangen muss zu suchen.  Als Shellscript traue ich es mir zu, in
einer halben Stunde zu zimmern (und ich kenne, bis auf die
einfachen Grundfunktionen, praktisch nichts von ImageMagick, müsste
mir das also auch aus der Doku zusammensuchen).

Genauso wird jemand, der Irfanview kennt, aber das jetzt als
Shellscript schreibt, einen halben oder ganzen Tag brauchen, sich
da reinzuarbeiten.

Beiden gemein ist: man hat danach was gelernt, und das Ergebnis kann
man so abspeichern, dass man es danach ohne dieses Detailwissen auch
weiter benutzen kann.

Da der TE aber offenbar gewillt ist, auch andere Vorgehensweisen als
die von Irfanview sich anzueignen (zumindest klang mir das so), sollte
er halt einfach hier fragen, wenn er Tipps zu den entsprechenden
Shellscript-Arbeiten benötigt.

Autor: fgde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Da der TE aber offenbar gewillt ist, auch andere Vorgehensweisen als
> die von Irfanview sich anzueignen (zumindest klang mir das so), sollte
> er halt einfach hier fragen, wenn er Tipps zu den entsprechenden
> Shellscript-Arbeiten benötigt.

Gute Ansage :-)

Ist ja jetzt aber dennoch fast schade, ich hatte ja fast gehofft dass 
mir jetzt jemand die sh-Lösung für mein oben beschriebenes Verfahren 
runterscriptet ;-)

Ansonsten, natürlich, wie du sagtest, die meiste Zeit geht wohl drauf um 
das "Paradigma" zu lernen, ab da ists überschaubare Fleißarbeit...

Aber an der Stelle würde der Streit von daher auch in Richtung "Welches 
Paradigma ist das für Anwender bessere/verbreitetere - mäßig 
selbstdokumentierende GUIs vs. ordentlich dokumentierte 
Kommandozeilenbefehle" gehen, das endet eh wie regelmäßig bei solchen 
Linux/Win-Diskussionen in nem sinnlosen Flamewar, das würd ich daher 
grad mal vertagen auf irgendwann...:-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator)

... schrieb:
>> Du musst schon
>> mir überlassen wo ich etwas kommentieren möchte und wo nicht.

> Nein, muss ich nicht.

Doch musst du. Sonst musst du das Forum umstellen nach Plasberg' Art und 
Beiträge erst nach Durchsicht freischalten.

> Meine Aufgabe ist es als Moderator schon, auch
> mit darauf zu achten, dass die Diskussionskultur erhalten bleibt.

Die Diskussionskulter lebt vom MEINUNGSAUSTAUSCH und nicht davon nur 
anderen die Hausausfgaben zu machen, d.h. nur die Wünsche des OP zu 
erfüllen.

> Dazu gehört es eben nun einmal nicht, dass man an jeder x-beliebigen
> Stelle irgendetwas niederschreiben kann, was einem gerade in den Sinn
> kommt.

Entschudige bitte, aber JEDER schreibt DAS nieder WAS ihm in den Sinn 
kommt. Sowas nennt sich freien Meinungsaustausch.

> Nein, es genügt dabei auch nicht, das schlechte Beispiel
> anderer als Rechtfertigung vorzubringen.

Ah so, Du findest also das MaWin hier ein schlechtes Beispiel abgegeben 
hat, weil er (übrigens zu recht) darauf hingewiesen hat, das nicht jede 
Schaltung gleich die Lorbeeren verdient Neulingen als Nachbau zur 
Vorlage zu dienen? Das sehe ich ganz anders (und ich denke andere auch).

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Budig (nomis) schrieb:

... schrieb:
>> Wo bitte habe ich zunächst etwas anderes gesagt als fgde (Gast), den du
>> doch auch nicht so angehst wie mich?

> Um es zu paraphrasieren:

> fgde schrieb: "Uh, Die Empfehlung taugt aber für einen umsteigenden
> Endnutzer nix..."

> Du schriebst: "Die ganzen Endbenutzer machen sich gar nicht klar, was
> sie sich für Probleme einhandeln

Ja bis hierhin stimmt das wie man auch am OP sehen kann.

> und die ganzen Linux-Idioten sind
> realitätsferne Idealisten!!1!"

Das habe ich WEDER geschrieben NOCH gemeint NOCH mich dessen Wortwahl 
bedient. Im übrigen beschrieb ich, dass mir es einst genau so erging. 
Ich habe also MEINE ERFAHRUNG mitgeteilt oder mitteilen wollen. Da muss 
man nichts böses oder hinterlistiges hineininterpretieren.

Wir können es aber jetzt dabei bewenden lassen, der Wort sind genug 
gewechselt (will auch niemanden den Abend verderben, also nichts für 
ungut).

Ügrigens zu Jörg, ich schätze seine Moderation hier i.A. sehr. Darüber 
sollte kein Zweifel aufkommen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die paar wenigen Schreifehler in der Eile bitte ich zu entschuldigen.

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pardon, natürlich war ich beim paraphrasieren polemisch. Aber so ganz 
aus der Luft gegriffen ist es nicht. In Deinem ersten Posting behauptest 
Du:

- Linux-Oldies würden nie zugeben, dass der Umstieg schwierig ist.
- Windows hat viele hochwertige Software, Linux hat nur 
"Programmierübungen" anzubieten.
- Windows hat eine hochwertige Programmieroberfläche, GTK+ ist dagegen 
nur irgendwas rudimentäres.
- PhotoFiltre ist toll und es gibt nix vergleichbares (GIMP ist ja schon 
wieder zuviel, pardon, "aufgebläht"...
- "Der Umstieg wird zum Abstieg"

Jedes dieser Statements strotzt nur so vor Ressentiments und 
Voreingenommenheit, das erste beleidigt pauschal die Intelligenz von 
alten Hasen wie mir.

Und Du wunderst Dich dass hier komische Reaktionen kommen?

Viele Grüße,
        Simon

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Simon Budig (nomis)

Das war zugegeben etwas zugespitzt, da ich aber Linux recht gut kenne 
weiß ich auch um die Softwareauswahl dort. Wo Windows drei bis fünf gute 
Gui-Programme mitbringt finde ich bei Linux gerade mal eines oder auch 
mal keines. Dafür aber sehr viele auf mich rudimentär wirkende 
Gui-Programme, aber umso mehr sehr ausgefuchste Konsolenprogramme. Dort 
liegt die wahre Stärke von Linux und ich glaube das machen sich viel zu 
wenige, die umsteigen wirklich klar. Und mich ärgert das eben wenn (ich 
nenne sie jetzt mal) alte Hasen in Sachen Linux mir da regelmäßig ein X 
für ein U vormachen wollen. In einer zivilissierten Gemeinschaft sollte 
man über all das reden können ohne sich gleich am Pranger zu sehen.

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich IrFanView soweit auswendig gelernt habe, dass ich die 
Batch-Aufgabe in mäßiger Zeit und mit wenigen Anläufen lösen kann, kann 
ich das so errungene Wissen nur mit diesem Programm verwenden.  Das 
nächste erfordert ganz andere Klicks.

Habe ich mich mit Shellscripten soweit befasst, dass ich dasselbe 
schaffe, passt das so erworbene Rezept auf jede Menge anderer Tools.

Das ist der Vorteil einer durchdachten Toolchest.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.