www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ich suche Arbeit


Autor: N. G. (e-tech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich suche eine Arbeit ab Januar.

Es sollte eine Arbeit im e-technik, elektronik oder TK Bereich sein, 
gerne auch im technischen Büro oder im Lager.
Gerne auch Aushilfsjobs oder über einen Dienstleister.

Ich bin Energieelektroniker - Fachrichtung Anlagentechnik

Baustellenarbeit und körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten müssen jedoch 
ausgeschlossen sein. Ich darf aus gesundheitlichen Gründen nicht allzu 
schwer heben, und auch nicht lange in ungünstiger Körperhaltung 
arbeiten.
Arbeiten unter starkem Stress und extremen Termindruck darf ich aus 
gesundheitlichen Gründen ebenfalls nicht ausführen.
Ich darf ebenfalls keine Arbeiten mit erhöhter Gefahr für Leib und und 
Leben oder mit der Gefahr hoher Sachschäden ausführen.


Nunja, das sind schon schwere Einschränkungen für dieses Berufsfeld. 
Aufgrund dieser Einschränkungen bin ich jedoch bereit, Abstriche bei der 
Bezahlung hinzunehmen. Eine Bezuschussung über das Amt ist ebenfalls 
möglich, Bildungsgutschein / Vermittlungsgutschein können ebenfalls 
durch mich beantragt werden.

Ich bin Ortsungebunden, und bin Bereit, im Umkreis von 500 km um 
Frankfurt am Main bzw im gesamten deutschsprachigen Raum zu arbeiten. 
Auch darüber hinausgehend je nach Rahmenbedingungen.




Bezahlung und Arbeitsbedinungen:

-Übernahme der Reisekosten incl Reisekostenvorschuss
-Übernahme der Unterkunftskosten incl Kostenvorschuss oder 
Bereitstellung einer kostenfreien Unterkunft.
-min 10 Euro Essensgeld / Auslöse am Tag

-Alternativ wenn innerhalb Deutschlands und akzeptablem Mietpreisniveau: 
Langfristiger Einsatz (min 6 Monate) am gleichen Ort, Hilfe bei der 
Beschaffung einer kleinen Wohnung und Beantragung von Wohngeld / 
ergänzendem Hartz4.
Übernahme der Wohnungs-Kosten, wenn keine Übernahme durch das Amt 
erfolgt.
Fahrtkostenzuschuss für die Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsplatz.


Bei Stundenlohn:
4 Euro pro Stunde und Übernahme der oben genannten Kosten
maximal 40 Stunden Regelarbeitszeit pro Woche.
Überstunden nur in geringem Umfang
Keine Schichtarbeit. Mindestens 2 Tage die Woche frei.


Bei pauschaler Bezahlung:
Pauschale Bezahlung in Höhe von mindestens 300 Euro pro Monat incl 
Übernahme der oben genannten Kosten.
30 Stunden pro Woche, maximal 8 Stunden an einem Tag.
Freitags maximal halbtags bis maximal 14 Uhr und SA/SO frei.
Arbeitsbeginn nicht vor 8 Uhr morgens, keine Nacht- und Schichtarbeit.


Bei regulärer Bezahlung:
-Bezahlung nach Tarif (Da kann man wegen den Einschränkungen aber 
durchaus verhandeln)
-Übernahme von Reise-und Unterkunftskosten nach gesetzlicher bzw 
tariflicher Vorgabe
-Arbeitszeiten nach Tarif und betrieblicher Notwendigkeit, auch 
Überstunden, Wochenend- und Nachtarbeit.
-Rücksichtnahme auf die gesundheitlichen Einschränkungen (d.H. Keine 
Baustelle und sehr hoher Termindruck)


Wer mir da etwas anbieten oder vermitteln kann, bitte melden.
Entweder per PM über dieses Forum oder unter
 e-jobsuche   at   arcor   punkt   de

Mit freundlichen Grüßen

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dieser "Anforderungsliste" wird dich keiner nehmen. Du kannst es 
allenfalls im öffentlichen Dienst oder in großen Unternehmen mit einem 
starken Betriebsrat versuchen und im nachhinein deine Forderungen 
bezüglich Arbeitszeit (wenn nicht sowieso mehr oder weniger erfüllt) 
stellen.

Geschätzte 1000 Euro netto bei einer 30h Woche mit deinen 
Qualifikationen lassen nicht viel Raum für Verhandlungen, die einen 
Unternehmer überzeugen könnten.

Autor: pezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub eher dass es 40h heissen soll, da er auch bei der Stundenlohn 
variante von 40h schreibt. ;)

Und 1000€ Netto ist heutzutage leider wohl das unterste Limit wenn man 
nicht in der nähe vom Arbeitsplatz wohnt, das ist wohl auch unter dem 
derzeitigen Tariflohn.

Autor: Arbeitsuchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit kaputtem Rücken und körperlichen Einschränkungen ist es in der 
Branche Elektrotechnik schon schwer was zu bekommen.

Aber noch drauflegen, um irgendwo arbeiten zu dürfen? Nee das kommt 
nicht in Frage.
Also Unterkunft, Fahrgeld und Essensgeld muss es schon sein, und dazu 
noch ca 300 Euro Freigeld im Monat.
Wenn mir weniger als 300 Euro Freigeld bleiben, kann ich auch Hartz 4 
nehmen und Zuhause bleiben. Wird zwar der Lebenslauf durch 
Langzeitarbeitslosigkeit ruiniert, aber irgendwo ist auch Schluss.


Ich bin bereit, mit dem Stundenlohn weit unter Tarif zu gehen.
Bei 4 Euro Stundenlohn bin ich allerdings nicht mehr bereit, außerhalb 
der Kernarbeitszeiten zu arbeiten. d.H. geregelte 40 Stunden-Woche, 
wenig  Überstunden sowie Wochenende frei.

Bei der Pauschalzahlung das sollte auch 40 h heißen.
Allerdings bin ich dann ebenfalls nicht bereit, am Wochenende oder 
außerhalb der Kernarbeitszeit zu arbeiten, und auch nur in ganz geringem 
Ausmaß zu Überstunden bereit.


Wenn man mich "normal" bezahlt, arbeite ich auch mehr. Dann mache ich 
auch gerne Überstunden.
Dann erwarte ich auch nur das, was gesetzlich oder tariflich vorgesehen 
(z.B. Auslöse)
Allerdings bin ich aufgrund der Einschränkungen auch hier bereit, beim 
Stundenlohn ein paar Zugeständnisse zu machen (etwa 10-30% aber nicht 
unter 7,50 Euro)

Beitrag #1893486 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Arbeitsuchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, mein Rücken ist kaputt.
Meine Belastbarkeit ist schlecht.
Und Arbeiten mit hohem Gefährdungspotential darf ich auch nicht mehr 
machen.

Das heißt nicht, dass ich gar nix mehr machen kann.
Für den Elektrobereich bin ich defakto ungeeignet.
Zumindest was das Montieren angeht.

Lagerverwaltung u Materialausgabe, Aufmaße machen, im technischen Büro 
arbeiten, das könnte ich alles noch machen. Oder im Elektrogroßhandel 
Mateial verkaufen usw.
E-Planung würde auch noch gehen. Nicht als verantwortlicher Planer, aber 
als "Adjutant" auf jeden Fall.
Im Elektronikbereich könnte ich auch noch arbeiten. Und wenns nur als 
Helfer in einer Entwicklungsabteilung ist. (Für die Ings Prototypen 
löten oder sowas)

Und dann könnte ich noch im IT Bereich arbeiten, Codesau oder 
Webdesigner, Administrator usw.
Oder eben was ganz klassisches wie Kaufmann, Buchhalter oder sowas.


Meine gesundheitlichen Einschränkungen sind übrigens schon von mehreren 
unabhängigen Ärzten und Gutachtern bestätigt worden. Auch schon vom 
Gesundheitsamt und alles.
Ich bin eigentlich Berufsunfähig geschrieben, zumindest für den Bereich 
Energieelektroniker. Ich werde vom Arbeitsamt schon gar nicht mehr aktiv 
vermittelt.

Im Moment bin ich noch in einer Maßnahme vom Arbeitsamt. Ob ich ne 
Umschulung bekomme, ist noch nicht entschieden. Ansonsten werde ich in 
der Tat ab nächstes Jahr berentet. Meine Rente ist aber so gering, dass 
ich noch Grundsicherung zusätzlich beantragen müsste. Dann wär ich bei 
ca 650 Euro im Monat.

Bei Grundsicherung sind die Zuverdienst- und Vermögensgrenzen noch viel 
schärfer als bei Hartz4. Dass ich da keine Lust drauf habe, ist 
verständlich.

Autor: Bernd B. (maulwurf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Suche dir einen Job als Verkäufer Im Elektrofachgroßhandel. Entweder als 
Bedienpersonal oder als Telefonverkäufer.
Dort kannst du mit Fachwissen und Produktkentnis glänzen.

Gruss Bernd

Autor: Tommi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
shau diese Seite -  http://jobs.renego.de - über ]Jobsuche. Dort kannst 
du vielleicht etwas finden.
Viel Glück

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. G. schrieb:
>Baustellenarbeit und körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten
>müssen jedoch ausgeschlossen sein. Ich darf aus
>gesundheitlichen Gründen nicht allzu schwer heben, und
>auch nicht lange in ungünstiger Körperhaltung arbeiten.

Ein kaputter Bewegungsapparat muß nicht unbedingt kaputt sein. Das ist 
alles sehr relativ. Wenn man sein ganzes Leben sich überhaupt kaum 
körperlich bewegt hat, dann schmerzt eben der ganze Bewegungsapparat. 
Schon mit 20 oder 30. Aber aus eigener Schuld. Das sind moderne 
Zivilisationsbeschwerden, meist kein grundsätzlicher medizinischer 
Schaden. Mit mehr Bewegung, kann das auf jeden Fall besser werden, und 
wieder in die Reihe kommen. Anstatt Medikamente und Massagen.

Ich begann mit 35 mal zu laufen/joggen. Nach 20 Jahren sportfreier Zeit. 
Nach 1km kotzte ich die Lunge aus. Keine Ahnung, ob das daher kam, daß 
ich auch mal stark rauchte. Nun, es hat sich im Laufe der Zeit 
gebessert, hätte ein Jahr später glatt Marathon laufen können. Und mit 
43 immer noch. Danach, ließ ich es wieder schleifen. Wird mal wieder 
höchste Zeit für mich...

Mach dich mit den gesundheitlichen Einschränkungen nicht so negativ, und 
versuche, dich etwas zu bewegen, und einige Turnübungen (Liegestütze, 
etc.) zu machen. Es müssen ja erst mal nur 3 Liegestütze am Tag werden. 
Die meisten ungeübten Menschen kommen auch nicht auf 8 oder 10.

Nun ja, im Elektrohandwerk kann es schon mal passieren, daß man einen 
Zentner Kabelrolle im Hochhausneubau 10 Stockwerke zu Fuß hochtragen 
muß. Z.B. 50x2 TK-Kabel, das ist schon ein ordentlicher Prügel. Weil 
noch kein Aufzug drinne ist. Das kenne ich reichlich selbst... So ein 
Kabel muß von oben nach unten durch das Leerrohr herunter gelassen 
werden. Von unten nach oben hochziehen, kann man vergessen...

Es gilt, dich etwas sportlich zu betätigen.

N. G. schrieb:
>Arbeiten unter starkem Stress und extremen Termindruck
>darf ich aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls nicht
>ausführen.

Woher weißt du denn das alles so genau?

Streß, gibt es üblicherweise auch hinter dem Schreibtisch. Nicht nur 
körperlich.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den von dir beschriebenen Einschränkungen bist du für die übliche 
'unter Druck' Projektarbeit schlecht geeignet und das dürfte auch dir 
selbst klar sein.

Bleibt nur der Weg sich zu spezialisieren auf Dinge die eben nicht jeder 
kann und dann stundenweise zu arbeiten.

Arbeitgeber die solche Arbeitszeitmodelle ermöglichen gibt es.

Kleine Firmen die in der Forschung tätig sind und über Leute die was 
können dankbar sind -

Etwas können, musst du aber - daher Weiterbildung, auch wenn es für dich 
darauf hinausläuft zur Rente dazu zu verdienen -

Autor: Arbeitsuchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das mit den Kabeltrommeln kenne ich nur zu gut. Habe ich auch oft 
gemacht.
Armdicke Kabelziehen, das geht körperlich auch gut bei.
Oder fertig bestückte Schaltschränke mit 4 Leuten durch Treppenhaus und 
Flur befördern.

Und das alles unter extrem hohem Zeit und Termindruck.
Das was die anderen Gewerke an Zeit vertrödelt haben, fehlt natürlich 
hinten. Und der Fertigstellungstermin drückt.
Ich hatte so auch schon 65 Stunden Woche. Da bin ich dann auch noch in 
ein Burnout rein gekommen

Und was habe ich von alle dem?
Frau weg
Rücken kaputt (Bandscheibe)
Burnout

Auf den Bau oder als Monteur möchte ich auch ehrlich gesagt gar nicht 
mehr arbeiten.

Aber irgendwo in nem technischen Büro, Entwicklungsabteilung, E-Planung 
als Adjutant der Ingenieure, warum nicht.
Oder halt verkauf oder so irgendwas.
Für den Anfang würde ich, um überhaupt mal da rein zu kommen, meine 
Gehaltsvorstellungen auch deutlich zurückschrauben. Drauflegen würde ich 
allerdings nicht.

Autor: Arbeitsuchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja:

> Arbeiten unter starkem Stress und extremen Termindruck darf ich aus
> gesundheitlichen Gründen ebenfalls nicht ausführen.


40 Stunden pro Woche, meinetwegen auch 45 Stunden, kein Problem.

Für ein, zwei Wochen auch mal 50 und noch mehr, aber das schaffe ich nur 
über einen kurzen Zeitraum und nicht regelmäßig.


> Ich darf ebenfalls keine Arbeiten mit erhöhter Gefahr für Leib und und
> Leben oder mit der Gefahr hoher Sachschäden ausführen

Unter hohem Stress und hoher Belastung neige ich zu 
"Ausfallerscheinungen" und "Konzentrationsstörungen". Daher sollte ich 
keine allzu Gefährlichen Arbeiten ausführen,

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Unter hohem Stress und hoher Belastung neige ich zu
>"Ausfallerscheinungen" und "Konzentrationsstörungen".
>Daher sollte ich keine allzu Gefährlichen Arbeiten ausführen,

Mit solchen Einschränkungen würde ich nicht gerade werben.
Besser wäre es sich erst mal eine ausführliche Tätigkeitsbeschreibung
vom Arbeitgeber geben zu lassen und dann zu entscheiden ob man der
Tätigkeit gewachsen ist. Hast du einen Behindertenausweis?
Ansonsten wird kein Arbeitgeber auf so eine Negativofferte positiv
reagieren.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Huesped (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Laufbahn als Beamter?
der einzige "Job", bei dem stressbbedingte Krankheiten außen vor sind, 
man muß nix machen, nur eine PLanstelle besetzen. Kommt mal einer und 
möchte was, verweist man nur auf die Diesntvorschriften - und schon 
wieder 8 Stunden gesunder Schlaf bis zum Feierabend.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^^
||

WARNUNG: Please don't feed the troll.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Huesped schrieb:
> Wie wäre es mit einer Laufbahn als Beamter?
> der einzige "Job", bei dem stressbbedingte Krankheiten außen vor sind,
> man muß nix machen, nur eine PLanstelle besetzen. Kommt mal einer und
> möchte was, verweist man nur auf die Diesntvorschriften - und schon
> wieder 8 Stunden gesunder Schlaf bis zum Feierabend.

Auch wenn es solche Stellen heute immer noch gibt, die Mehrzahl der 
Stellen in der Staatsverwaltung sind alles andere als "bequem". Da 
herscht auch Stress, Zielvorgabe und Termindruck, teilweise mittlerweile 
mit 41,5h Woche. Und einem Gehalt das nun auch nicht das beste im 
Vergleich zur Freien Wirtschaft ist. (Wobei natürlich der Vorteil UK und 
PKK als Folge der Verbeamtung AL nicht zu vergessen ist. Dafür kann man 
natürlich schon mal auf ein paar Eur. Gehalt verzichten )

Natürlich kann man allerdings wenn man frech genug ist und das 
entsprechend richtig Dicke Fell und etwas Bauernschläue besitzt als 
Beamter selbst auf einer solchen Stelle bequem einen Faulen Lenz machen. 
Geht dann halt auf die Kosten der Kollegen die dann neben ihrem eigenen 
Pensum halt noch deines mitmachen dürfen und so selbst mit 42h/Woche 
nicht auskommen... Bis dann die Gesundheit nicht mehr mitspielt.

Ach ja - davon mal abgesehen. Mit solchen gesundheitlichen 
Einschränkungen (chronisch Krank) wird das niemals was mit einem 
regulären Beamtenverhältniss. Spätestens bei der 
Einstellungsuntersuchung ist man raus. Die Folgekosten (zumindest die 
Gefahr dieser) sind bei Chronisch Kranken zu hoch! Falls das Altersmäßig 
überhaupt noch ginge, gibt ja noch das Höchstalter. Wahlbeamter würde 
noch gehen.

Gruß
Carsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.