www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatursensor gesucht


Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,


als einfaches Projekt zum Üben mit AVR-Controllern habe ich vor, mit 2 
Temperatursensoren die Temperatur meines Heizkörpers und die Temperatur 
meines Zimmers zu ermitteln.
Das Ganze soll dann auf einem Display ausgegeben werden (das Ansteuern 
des Displays funktioniert bereits einwandfrei).

Nun meine Frage:

 - Welche Temperatursensoren könnt ihr empfehlen, die man ziemlich 
einfach (ohne Peripherie und großen Programmieraufwand) mit dem AVR 
ansteuern kann?
Möchte dabei so wenig Pins wie möglich vom AVR entbehren.

Die Temperatur des Heizkörpers ist etwa 80 °C, die Zimmertemperatur etwa 
20 °C.


Welche Sensoren (von Pollin oder Reichelt) könnt ihr mir hierfür 
empfehlen?


Danke!

Autor: Infoboter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.....
Artikelübersicht <-------
.....

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, einwas noch:

Eine Auflösung von 8 bit würde reichen.

Autor: Tarkan D. (gruetzwurschd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TC77 von Microchip

billig, Spi und leicht anzusteuern. :)

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TC77 finde ich nicht bei Reichelt / Pollin :-(

Autor: kermit der frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
entweder du nimmst einen digitalen

vorteil: einfache ansteuerung, zb. DS18x20
nachteil: nicht besonders billig

oder analoge. hier hat man eine große auswahl, zb. KTY. wenn du es 
linear haben willst diese doppeldioden-teile zb., schau mal nach bei 
national, ansonsten PT100/1000. natürlich gibt es noch viel mehr, schau 
dich einfach mal um.

Autor: kermit der frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm einfach einen DS18S20 oder DS18B20 von pollin, kostet 2,50

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Auflösung von 8 bit würde reichen.

Und Genauigkeit? Die meisten Sensoren haben so +/-1 oder 2Grad.
Reicht dir das? Relativ gaengig waere z.B LM75 mit I2C-Bus

Die grosse Ausnahme sind die DS1820 von Dallas. Die gleicht der 
Hersteller fuer dich ab. Leider ist ihr Protokoll fuer Anfaenger nicht 
so toll. Besonders wenn du keinen Oszi haben solltest.

Olaf

Autor: Tarkan D. (gruetzwurschd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard Weber schrieb:
> TC77 finde ich nicht bei Reichelt / Pollin :-(

Sorry hab ich überlesen =)

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich möchte einen, der wirklich einfach "auszulesen" ist.

Wie auch immer man so einen Temperatursensor dann ansteuert, habe ich 
bisher nicht gemacht. Mir würde eine Genauigkeit von 0,5 °C reichen.

Was noch schön wäre, wenn man den irgendwo befestigen könnte (Blech mit 
Loch am Bauteil).


Also nochmal: Total einfach anzusteuern sollte er sein.

Autor: kermit der frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du was völlig idiotensicheres haben willst, dann nimm so einen NTC 
und schließ den über VRef an den ADC an.

Autor: kermit der frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein bisschen rechnen musst du aber schon.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DS18S20 oder DS18B20. Den solltest Du bei den gängigen Lieferanten 
problemlos bestellen können und er erfüllt deine Anforderungen an den 
Meßbereich und die Genauigkeit. Außerdem ist er noch im 
bastelfreundlichen TO-92 Gehäuse erhältlich.

http://www.mikrocontroller.net/articles/Temperatur...

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TSIC 206 oder TSIC 306, ab Werk auf 0.5 bzw. 0.3 Grad kalibiert, gibt es 
auch als TSIC 506 mit 0.1 Grad Kalibrierung. Das Protokoll (Zacwire) ist 
so was von easy Beitrag "Temperatursensor TSIC 306 TO92"

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir würde eine Genauigkeit von 0,5 °C reichen.

Bei den Anspruechen faellt mir nur der DS1820 ein und der ist nicht 
einfach anzusteuern. Wenn da jemand noch was anderes kennt so wuerde 
mich das auch interessieren.

Es ist dann vermutlich einfacher und genauer einen Analogen Sensor zu 
nutzen. Aber auch da musst du bei 0.5Grad vermutlich kalibrieren.

Kuck mal hier:

http://www.national.com/mpf/LM/LM335.html#Overview

Die sind auch schon stolz darauf 1Grad zu erreichen. Sobald es genauer 
werden soll wird Temperaturmessung naemlich erstaunlich aufwendig.

Andererseits was solls? Ich meine womit vergleichst du denn deine 
Ergebnisse? Du glaubst doch nicht das irgendein billiges 
Zimmerthermometer genauer ist oder?

Olaf

Autor: kermit der frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen,

da ich mich nun dafür entschieden habe einen NTC zur Temperaturmessung 
zu nehmen, weiß ich leider nicht, welchen ich überhaupt kaufen soll.

Es gibt da natürlich auch wieder unterschiedliche, der eine hat einen 
größeren Widerstand, der andere hingegen einen kleineren.

Bei Reichelt finde ich - nachdem ich nach Temperatursensor gesucht habe 
- nur etwa 15 Bauteile.

Jetzt ist die Frage, welchen ich für meine oben beschriebene Anwendung 
kaufen sollte. Was für mich außerdem sehr hilfreich wäre, wäre ein 
Metallgehäuse mit ggf. einem Loch, damit ich den Sensor an einer Stelle 
befestigen kann.

Außerdem hat ein Bekannter von mir gemeint, dass man beim AD-Wandeln 
eines solchen Spannungssignals einen Operationsverstärker braucht.

In dem Link : Beitrag "Temperaturmessung mit NTC" ist allerdings nur ein 
einfacher Spannungsteiler vorgesehen.

Könntet ihr mir da noch kurz weiterhelfen?


Vielen Dank!

Autor: Dr.Net (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch einfach diesen


http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=B15...

oder auch gleich 3-4 verschiedene, dann kannst du ein bisschen 
rumprobieren. kostet ja nicht viel.. die 30 cent.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich möchte einen, der wirklich einfach "auszulesen" ist.

Also einen, der einen Analogwert ilefert, den man mit dem A/D-Eingang 
einlesen kann.

> da ich mich nun dafür entschieden habe einen NTC zur Temperaturmessung
> zu nehmen, weiß ich leider nicht, welchen ich überhaupt kaufen soll.

> ohne Peripherie

Eigentlich gibt es nur einen: LM35. Hat sogar Reichelt.

Der liefert direkt Grad Celsius als Analogspannung die du mit einem 
A/D-Wandler eines AVR einlesen kannst, der eine Referenzspannung von 
1.1V hat (das reicht dann bis 110 GradC und bei 8 bit demnach für 0.5 
GradC Auflösung).

Da du noch nicht geschrieben hast, WELCHEN der hunderten von AVRs du 
einsetzen willst, kannst du sicher einen passenden nehmen. Du könntest 
natürlich auch einen ATXmega mit eingebautem PGA Verstärker nehmen der 
Differenzmessungen machen kann, dann gingen auch billigere Sensoren wie 
NTC, PTC, KTY, Siliziumdioden.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke :)

bei mir kommt ein ATmega16 zum Einsatz.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie muss ich diesen LM35 denn noch beschalten?
Sieht ganz gut aus das Teil :)

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das schlechte an dem Sensor ist nur, dass man ihn nicht befestigen kann 
:(

Autor: PTC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard Weber schrieb:
> Die Temperatur des Heizkörpers ist etwa 80 °C,

80°C ? das kommt mir etwas viel vor. fahr mal deinen Vorlauf runter dann 
kannst du Geld sparen.
Nur so als Tipp.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 80 °C waren erfunden, ich weiß nicht, wie warm mein Heizkörper ist. 
Wollte damit nur sagen, dass ich von etwa 0°C bis 100 °C messen möchte.


Gruß

Autor: PTC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja,

nimm nen PT1000 nen Spannungsteiler, dahinter nen OP, damit die 
Messwerte nicht verfälscht werden durch die Messung. ein paar Cs und ein 
paar Rs und fertig :-)

Autor: Klaus Vogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alter was redet ihr alle. einen NTC im passenden bereich als 
spannungsteiler aufbauen und gut ist. dann ist das gut linear und 
einfach. nur rechnen muss man

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich hab vor kurzem ein Thermometer mit DS18S20 gebastelt.
Die OneWire-Kommunikation war einfacher als gedacht,
ich kann auch den Sourcecode zur Verfügung stellen.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den PT1000 gibts anscheinend nicht bei Reichelt, wenn ich danach suche. 
:-(

Für was soll denn eigentlich der Operationsverstärker gut sein?



Sagt mir einfach welchen Sensor ich jetzt kaufen soll ! :-D

Den PT1000 gibts halt in recht robusten Auführungen (bei Pollin: 
Sikionmantel und PVC-Gehäuse für den Außenbereich), allerdings für je 
9,99 €!! :-o




Danke

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute....ich kaufe mir jetzt diesen hier:

http://www.pollin.de/shop/dt/Mzg5OTE4OTk-/Baueleme...

Ist laut Beschreibung ein PT1000.



Könntet ihr mir nun noch konkret verraten, welchen Schaltungsaufbau 
dieser Sensor benötigt?

Wie funktioniert das mit der Referenzspannung (AREF) am Controller? Muss 
ich da dann auch einfach einen Spannungsteiler basteln?




Danke!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also Leute....ich kaufe mir jetzt diesen hier:

Den befestigst du jetzt im Unterschied zum T92 wie ?

> Könntet ihr mir nun noch konkret verraten, welchen
> Schaltungsaufbau dieser Sensor benötigt?

Der Herr PTC hat's doch schon geschrieben:
"nimm nen PT1000 nen Spannungsteiler, dahinter nen OP, damit die
Messwerte nicht verfälscht werden durch die Messung. ein paar Cs und ein
paar Rs und fertig :-)"

Den üblichen ratiometrischen mit Vorverstärker damit du die geringen 
Widerstandsänderungen auf 0.5 GradC auflösen kannst

  +-----+---+------- Vref+  Beispielwerte (hängen ja vom gewünschten 
Temperaturbereich ab)
 R1    R2   |
  +-----)---)-R3-+          RTD = Pt1000     RTD = Pt100
  |     |   |    |          R1 = 3k9         R1 = 3.01k
  +-R6--)--|+\   |          R2 = 39k         R2 = unendlich
  |     |  |  >--+-- A/D    R3 = 107k        R3 = 11.8k
  |     +--|-/   |          R4 = 1k          R4 = 12.4k
  |     |   |    |          R5 = 27k         R5 = 105k
 RTD    +---)-R5-+          R6 = 941 Ohm     R6 = 11k (kompensiert 
Eingangsstrom)
  |    R4   |
  +-----+---+------- Vref-

Rechenformeln siehe 
http://www.maxim-ic.com/appnotes.cfm/appnote_number/3450
http://www.umnicom.de/Elektronik/Schaltungssammlun...

> bei mir kommt ein ATmega16 zum Einsatz.

Der hat zwar eine hohe 2.56V Rferenz, aber eine PGA der z.B. um's 
10-fache verstärken könnte.

 Aref
 |  |
1k 1k
 |  |
 +--(--ADC0
 |  |     intern x10
 |  +--ACD1
 |  |
1k Pt1000
 |  |
 GND

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Müh', leider bleiben noch viele Fragen offen:


Wie ist in deiner ASCII-Art-Zeichnung oben der OP genau angeschlossen?
Welche Leitungen sind verbunden und welche nicht?


Die kleine Schaltung für den Aref, kommt die direkt an die Pins des 
Controllers?

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen OPV benötige ich? Gibt ja Tausende...

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der hat zwar eine hohe 2.56V Rferenz, aber eine PGA der z.B. um's
>10-fache verstärken könnte.
>
> Aref
> |  |
>1k 1k
> |  |
> +--(--ADC0
> |  |     intern x10
> |  +--ACD1
> |  |
>1k Pt1000
> |  |
> GND


Ahh, das heißt ich brauch garkeinen OPV?!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ist in deiner ASCII-Art-Zeichnung oben der OP genau angeschlossen?

So wie gezeichnet.

> Welche Leitungen sind verbunden und welche nicht?

Die mit ) übersprungenen sind nicht verbunden, die mit + schon.

> Die kleine Schaltung für den Aref,
> kommt die direkt an die Pins des Controllers?

Da ARef mit 1k belastet wird, sollte man die 5V als ARef heranziehen und 
intern ARef auf VCC 5V schalten.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das heißt ich benötige pro PT1000 zwei der ADC-Eingänge ?


Wie sieht das Ganze dann bei z.B. 3 Temp.sensoren aus?

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde leider keine brauchbare Schaltung im Netz.


Also jetzt nochmal die grundlegende Frage: Brauch ich für den PT1000 
einen OP oder nicht?

Autor: Hero Ihn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie der Name schon sagt...PT"1000"

Da wirst du um 1000 OPs nicht herum kommen.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie der Name schon sagt...PT"1000"

>Da wirst du um 1000 OPs nicht herum kommen.


Das hilft mir nun auch nicht weiter :-(

Autor: Hero Ihn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, du brauchst nicht zwingend einen OP.

Mot OPs könntest du dir den Messbereich und das Signal anpassen.

Z.B. 0V für -10 bis 5V für +50° oder ähnliches. Wenn du nur die Brücke 
verwendest, dann musst du halt mit dem Signal auskommen, was am 
Spannungsteiler anliegt.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, aber wie sieht das Ganze dann mit mehreren Temp.Sensoren aus? Denn 
ich möchte 3 Sensoren verbauen und nicht nur einen, dabei aber möglichst 
sparsam mit den I/O-Pins des Controllers umgehen?!

Autor: Hero Ihn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schalte nacheinander einen Multiplexer / Analogschalter durch.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aref
> |  |           |
>1k 1k          1k
> |  |           |
> +--(-----------(--ADC0
> |  |           |     intern x10
> |  +-----------(--ADC1
> |  |           +--ADC2
>1k Pt1000      Pt1000
> |  |
> GND


sieht das dann so aus?

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mir nicht ganz sicher ob die Schaltung oben so stimmt, denn der 
linke Weg müsste ja eigentlich die Referenzspannung für den Controller 
sein...

Autor: Hero Ihn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, der linke ist ein Vergleichswert. Die Differenz zwischen beiden 
Spannungen ist dein Messergebnis.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Richard Weber (Gast)

>als einfaches Projekt zum Üben mit AVR-Controllern habe ich vor, mit 2
>Temperatursensoren die Temperatur meines Heizkörpers und die Temperatur
>meines Zimmers zu ermitteln.

Nimm drei KTY110 von Reichelt oder sonstwo, Vorwiderstand dran und 
direkt an einen AD-Eingang vom AVR. Fertig. Siehe Temperatursensor.

>Möchte dabei so wenig Pins wie möglich vom AVR entbehren.

Warum? Schotte? EIN ATmega16 im DIL40 kostet 2,50 oder so und hat 32 
IOs, da kann man schon mal 3 Pins für die Temperatursensoren "opfern".

MfG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sieht das dann so aus?

Ja, kann man so bauen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Hallo ich hab vor kurzem ein Thermometer mit DS18S20 gebastelt.
> Die OneWire-Kommunikation war einfacher als gedacht,
> ich kann auch den Sourcecode zur Verfügung stellen.

Sehe ich auch so.
Übertriebene Angst vor den Bits ist völlig unbegründet.

Bits zu empfangen ist einfacher und störunempfindlicher, als 
irgendwelches Analog-Geraffel.


Peter

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute, jetzt habe ich nach langem Lesen den KTY110 bei Reichelt 
bestellt.

Jetzt müsstet ihr mir nur noch sagen, wie ich diesen dann mit meinem AVR 
verbinde.

Da ich im Tutorial leider keinen Schaltplan gefunden habe, muss euch 
noch mal euere gute Hilfe bemühen! :)


Vielen Dank!

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Seite vom Link vom Tutorial ist in der Zeichnung noch ein LN mit 
dazugeschaltet, somit hilft mir dieser Schaltplan von dem Tutorial nicht 
weiter.

>Nimm drei KTY110 von Reichelt oder sonstwo, Vorwiderstand dran und
>direkt an einen AD-Eingang vom AVR. Fertig.


Habt ihr noch eine Idee??


Danke!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, werde ihn jetzt mal so aufbauen, allerdings weiß ich noch nicht wie 
ich den Widerstand (Rp) dimensionieren soll.

http://www.umnicom.de/Elektronik/Mikrokontroller/A...



Zu folgender Formel:
http://www.umnicom.de/Elektronik/Mikrokontroller/A...

Bei welcher Temperatur gilt Rntc  ?



Danke

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard Weber schrieb:
> Bei welcher Temperatur gilt Rntc  ?

Die Formel zeigt die Ausgangsspannung in Abhängigkeit zur Temperatur.

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie groß muss ich dann den Rp dimensionieren, wenn ich mit dem KTY110 
Temperaturen von -20 bis 100 °C messen will?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Richard Weber (Gast)

>Wie groß muss ich dann den Rp dimensionieren, wenn ich mit dem KTY110
>Temperaturen von -20 bis 100 °C messen will?

Pi mal Daumen so groß, wie der KTY bei der mittleren Temperatur von 40°C 
ist.

MfG
Falk

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt hat der Temp.sensor bei 40 °C    1,1 kOhm.

Heißt, ich dimensioniere den Rp auf 1,1 k?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht so aus ;-)

Autor: Richard Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK.und was muss ich mit dem AREF am Controller machen? Momentan liegt 
der bei mir auf +5V Versorgungsspannung.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Richard Weber (Gast)

>OK.und was muss ich mit dem AREF am Controller machen?

Mal das Datenblatt und das Tutorial gelesen?

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

> Momentan liegt der bei mir auf +5V Versorgungsspannung.

Eher schlecht. Das war vor langer Zeit bei den AVRs mal OK, heute pappt 
man dort nur 100nF dran. Siehe oben.

MFG
Falk

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst bei der Dimensionierung des zweiten Widerstandes auch noch 
beachten, dass nicht zu viel Strom durch den Sensor fließt 
(Datenblatt!). Dieser führt nämlich zu einer Eigenerwärmung und 
verfälscht das Messergebnis.

Autor: Michael S. (fendt939)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
îch habe den DS1820 verwendet
war zufrieden

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.