www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wechselsspannung in positiven Bereich anheben


Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich möchte eine LED in Abhängigkeit einer Wechselspannung modulieren.
Damit die LED leuchtet muss ich die Spannung vorher in den positiven 
Wertebereich anheben. Momentan setzte ich hierzu einen OPV ein der als 
Differenzverstärker arbeitet. Allerdings funktioniert das nur bedingt 
gut und vor allem muss ich die Amplitude meiner Wechselsspannung kennen. 
Ich bin mit dieser Lösung also nur bedingt zufrieden.

Vll. weiß ja jemand wie man eine Wechselspannung geschickt in den 
positiven Bereich anhebt, auch wenn die Ampitude nicht genau festliegt. 
Z.B. von +-1V...+-5V.

viele Grüße bOuNcInEsS

Autor: Be Stucki (bestucki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> vor allem muss ich die Amplitude meiner Wechselsspannung kennen

Möchtest du, dass das Mischsignal danach immer den selben Offset hat 
(z.B. 2.5V) oder möchtest du, dass die negative Spitzenspannung immer 
auf 0V liegt?

> Damit die LED leuchtet muss ich die Spannung vorher in den positiven
> Wertebereich anheben.

Hast du eine symmetrische Speisung? Dann könntest du deine LED zwischen 
dem Eingangssignal und der negativen Versorgungsspannung anlegen.

Autor: uB3rC0oL (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> bOuNcInEsS
wow, jetzt hätt ich doch beinahe sinnvoll geantwortet.
Zum Glück stellst du deine Dummheit hier so schön an den Pranger, dass 
ich es mir doch lieber schenke.

Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Möchtest du, dass das Mischsignal danach immer den selben Offset hat
> (z.B. 2.5V) oder möchtest du, dass die negative Spitzenspannung immer
> auf 0V liegt?

Momentan habe ich immer denselben Offset, der auch die Grundhelligkeit 
bzw. den Arbeitspunkt meiner LEd bestimmt. Die zweite Variante hört sich 
aber auch sehr interessant an, also 0V bei negativer Spitzenspannung.

> Hast du eine symmetrische Speisung? Dann könntest du deine LED zwischen
> dem Eingangssignal und der negativen Versorgungsspannung anlegen.

Ja meine OPV's betreibe ich mit +-6V. Momentan hängt meine LED hinter 
dem erwähnten Differenzverstärker im Feedbackzweig eines weiteren OPV 
der eine Spannungsgesteuerte Stromquelle realisiert.

Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> uB3rC0oL

Wenn Du so intelligent bist kannst Du mich ja mal aufklären!

Autor: Be Stucki (bestucki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch eine Website gefunden, in der beschrieben wird, wie 
Wechselspannungen einfach angehoben werden können. Ist zwar für 
Audiosignale aber das spielt ja keine Rolle.

http://www.analog.com/library/analogDialogue/archi...

Was hast du den für ein Eingangssignal (Signalform, Frequenz usw...)?

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cruze B. schrieb:
> Momentan habe ich immer denselben Offset, der auch die Grundhelligkeit
> bzw. den Arbeitspunkt meiner LEd bestimmt.

Spannungsteiler bestimmt Offset, Signal wird kapazitiv angeschlossen und 
überlagert den Offset.
:-)

Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was hast du den für ein Eingangssignal (Signalform, Frequenz usw...)?

Danke für den Link ich schau mir das mal an!
Ich habe ein analoges Eingangssignal in einem Frequenzbereich bis 20MHz.

Autor: Be Stucki (bestucki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe ein analoges Eingangssignal in einem Frequenzbereich bis 20MHz.

Ich nehme mal an dass du eine Sinusspannung verwendest. Ist die Frequenz 
mehr oder weniger stabil? Oder geht das von einigen wenigen Hertz bis zu 
deinen 20MHz?

> Ich möchte eine LED in Abhängigkeit einer Wechselspannung modulieren.

Abgesehen davon, dass man ne LED nicht modulieren kann... Was willst du 
genau machen?

> Ja meine OPV's betreibe ich mit +-6V. Momentan hängt meine LED hinter
> dem erwähnten Differenzverstärker im Feedbackzweig eines weiteren OPV
> der eine Spannungsgesteuerte Stromquelle realisiert.

Hast du ein Schema?

Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich nehme mal an dass du eine Sinusspannung verwendest. Ist die Frequenz
> mehr oder weniger stabil? Oder geht das von einigen wenigen Hertz bis zu
> deinen 20MHz?

Sinusspannung ist korrekt. Momentan kommt die einfach vom 
Funktionsgenerator, also stabil. Es soll aber später ein komplexeres QAM 
Signal übertragen werden. Also Amplituden- und Frequenzmoduliert, ich 
bezweifle daher das die Frequenz stabil bleibt.

> Abgesehen davon, dass man ne LED nicht modulieren kann... Was willst du
> genau machen?

Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt, ist aber hoffentlich klar was 
gemeint war. Sollte wohl besser heißen Intensitäts-Modulation.

> Hast du ein Schema?

Schema im Anhang

Autor: Cruze B. (bonuciness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Informationen zum Schema oben.

V3 generiert eine Sinusförmige Wechselsspannung.
R1 zur Vermeidung von Reflexionen.
U1 Impedanzwandler um die Eingangsleitung nicht zu belasten.
U2 hebt die Spannung in den positiven Bereich an (Subtrahierer).
U3 Spannungsgesteuerte Stromquelle zum betreiben der LED.

Mein Problem liegt vor allem beim Subtrahierer (U2). Angenommen mein 
Eingangssignal hat eine hohe Amplitude von max. 6V, dann fließen sagen 
wir 5-25 mA durch die LED. Der Gleichstromanteil liegt dann bei 15mA. 
Wenn ich aber nur eine Amplitude von 1V am Eingang drauf gebe, so habe 
ich nur noch einen geringen Hub von sagen wir 12-18mA in dem die LED 
arbeitet. Das Signal ist also viel schlechter zu detektieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.