www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Motor piepst nur bei PWM


Autor: Red Reggae (redreggae)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe den Aufbau wie im Bild vorgenommen.
Der TLE 4202 B ist eine einfache H-Brücke mit 2 Eingängen.

Funktionstabelle:

In1  In2  Out1  Out2
 0    0    0     0
 1    0    1     0
 0    1    0     1
 1    1    1     1


Das klappt auch soweit. Ich kann den Motor so mit 2 digitalen Ausgängen 
vom Mikrocontroller aus in beide Richtungen bewegen.
Damit ich nun keine 4 PWM Kanäle brauche, um den Motor in der 
Geschwindigkeit zu regeln, habe ich mir einen 74LS08 (4 x 2 Input AND 
Gatter) davor gehauen. So erreicht man eine Ansteuerung wie z.B. beim 
L298.

Nun zum Problem: Ich habe jetzt schon 2 PWM Geschwindigkeiten 
ausprobiert 7kHz und 32 kHz. Aber der Motor piepst nur. Nur wenn ich den 
PWM Kanal voll aufdrehe, bewegt sich der Motor. Der Motortreiber (TLE 
4202) wird übrigens ziemlich warm mit PWM. Wenn ich die Ausgänge vom 
Motortreiber messe ist alles OK. Bei halber PWM kommen auch nur 6 V am 
Ausgang raus etc.

Netzteil = 12 V, 2 A
Motor = Gleichstrom-Getriebemotor ARM922696716-03, 2-12V, 1.2 A
TLE 4202 = Drives motors up to 2 A, Integrated free-wheeling diodes 2.5 
A
Datenblatt: 
http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/infineon...

Woran könnte es liegen? Danke

Autor: ptc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2A könnten zu wenig sein für den Anlauf des Motors?
PWM-Frequenz evtl. zu hoch?

Wie hast du die Gatter verschaltet?

Autor: Red Reggae (redreggae)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ptc schrieb:
> 2A könnten zu wenig sein für den Anlauf des Motors?

Meinst du den Motortreiber ? Aber ohne PWM funktioniert es ja..

Ich hab die PWM mit 3.9 kHz und 31.5 kHz getestet. Beides mal nur 
piepen. Der Motor ist ein Schiebedachmotor mit Schneckengetriebe.

Das Gatter ist wie im Bild verschaltet. Ansonsten 5 V vom 7805.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Red Reggae schrieb:
> und 31.5 kHz getestet

Wenn du das Piepen hörst,kann etwas mit der f nicht stimmen.
oder du hast Superohren.
Würde die F wesentlich niedriger machen,vielleicht hat dein Motor ein 
sehr hohes L

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 220nF sind evtl zu niederohmig bei den Frequenzen?
Bei hohem Duty (PWM fast ganz aufgedreht) ist schon fast DC

Autor: Red Reggae (redreggae)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi J. schrieb:
> Wenn du das Piepen hörst,kann etwas mit der f nicht stimmen.

Das Piepen kommt vom Motor. Er ruckelt ein wenig rum dreht sich aber 
nicht. Erst ab einer PWM von 252 (8 bit PWM..also fast auf Anschlag) 
dreht er sich.
Ich habe die PWM mit VMLab simuliert. Bin mir sehr sicher, dass die 
Frequenz stimmt.

Mike schrieb:
> Die 220nF sind evtl zu niederohmig bei den Frequenzen?

Das könnte sein. Ich habe die Schaltung aus dem Datenblatt. Was für 
Kondensatoren / Widerstände könnte ich denn nehmen? Bin leider nicht so 
fit was analoge Schaltungen angeht..

Danke redreggae

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Red Reggae (redreggae)

>Das Piepen kommt vom Motor. Er ruckelt ein wenig rum dreht sich aber
>nicht. Erst ab einer PWM von 252 (8 bit PWM..also fast auf Anschlag)
>dreht er sich.

Die 220nF + 1 Ohm sind vollkommen fehl am Platz, die schliessen dir 
deine PWM kurz! Motoren mit dieser Entstörung kann man nicht mit PWM 
betreiben.

MFG
Falk

Autor: Red Reggae (redreggae)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Die 220nF + 1 Ohm sind vollkommen fehl am Platz

Was kann ich denn nehmen? Wie kann ich die richtigen Werte ermitteln?

Gruß redreggae

Autor: Marvin M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier mal eine PWM-Frequenz von 200 Hz - also sehr niedrig. Nicht alle 
Motoren funktionieren mit hohen Frequenzen.

Autor: aaahhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gib Strom , Junge....haste welchen ?

Autor: Kurbeldachbetreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Motor = Gleichstrom-Getriebemotor ARM922696716-03, 2-12V, 1.2 A

Und der Hersteller gibt an, dass der Motor mit PWM auch betrieben werden 
kann?
Im letzten Jahr war das schon mal ein Thema, ...Pollin-Getriebemotor

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Red Reggae schrieb:
> Ich habe die PWM mit VMLab simuliert. Bin mir sehr sicher, dass die
>
> Frequenz stimmt.

32,5 KHz kannst du nicht hören,da haben Hunde schon Schwierigkeiten.
Hast du schon mit niedriger F getestet?

MfG

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt zu vermuten sollte man mal messen. Welchen Strom nimmt der Motor 
bei Gleichstrom auf, und welchen Strom mit der PWM. Also 0,1 - 0,2 Ohm 
Vorwiderstand und das Oszi dran, dann siehst du was passiert.
Ansätze gabs genug:
Frequenz ist viel zu hoch für die Entstörung.
Evt. ist die Induktivität des Motors zu hoch für die PWM-Frequenz.

Also mess mal.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch vergessen:
Dir ist schon klar, daß ein Gleichstrommotor im Anlaufmoment, oder wenn 
das Dach in den Anschlag gefahren wird oder klemmt locker bis zu dem 
10fachen des Nennstroms ziehen kann?
Also Blockierstrom bei der Dimensionierung berücksichtigen.

Autor: Angelsachse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat er denn die Elektronik, die im Flanschgehäuse untergebracht ist, 
ausgebaut?
Motor-Elektronik mit PWM-Elektronik zu betreiben geht nicht so leicht...

Autor: Red Reggae (redreggae)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angelsachse schrieb:
> Hat er denn die Elektronik, die im Flanschgehäuse untergebracht ist,
> ausgebaut?

Klar, das war das erste, was ich gemacht habe..


Ich hab die PWM gerade mit 488 HZ getestet..und siehe da der Motor dreht 
sich. Er bewegt sich jetzt ab 50% PWM. Ich muss wohl das Board ein wenig 
umdesignen. Was schlagt ihr für Kondensatoren/ Widerstände vor? 47nf 
oder 100 nf statt 220nf? Und Widerstand?

U.R. Schmitt schrieb:
> Dir ist schon klar, daß ein Gleichstrommotor im Anlaufmoment, oder wenn
> das Dach in den Anschlag gefahren wird oder klemmt locker bis zu dem
> 10fachen des Nennstroms ziehen kann?

Der Motor zieht laut Datenblatt 1.2 A. Der Motortreiber kann 2A, die 
Freilaufdioden 2.5A. Wird also sehr knapp. Ich hab 2 von diesen Motoren 
http://www.pollin.de/shop/dt/OTA2OTg2OTk-/Motoren/.... 
Das ganze soll ein ca. 4 kilo schwerer laptop roboter werden. Wenn das 
mit dem Motorboard nicht klappt, dann muss ich wohl mal was mit Mosfets 
probieren.

Danke redreggae

Autor: nitro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit dem Pipsen hatte ich auch... meine Lösung : Pulldowns an 
die Eingänge (22k) und Piepsen ist bei mir weg.

Hoffe das löst das Problem

grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.