www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit Sensortaste


Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab an PB3 von meinem Attiny25 eine Alu-Folie angeschlossen und über 
10MOhm Pullup an VCC. Ich führe eine Kapazitätsmessung durch (Zeit bis 
Pin wieder High wird).

Das funktioniert auch wunderbar, allerdings nur wenn das 
Programmiergerät verbunden ist. Liegt wohl daran, dass die Masse des 
Programmiergeräts geerdet ist und das Steckernetzteil, mit dem ich die 
Schaltung eigentlich versorge, nicht geerdet ist.
Wenn ich gleichzeitig die Masse der Schaltung berühre funktioniert der 
Taster auch ohne Probleme.

Gibt es eine Möglichkeit auch ohne Erdung eine Sensortaste zu 
realisieren?

Das doofe ist, dass es ja kaum kleine Steckernetzteile mit Schutzkontakt 
geben wird.

Autor: Aldinator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen Zweiten Pin frei hast:
Beitrag "qtouch - sekt oder selters"

Funktioniert VIEL zuverlässiger als die Pullup-Auflade-Methode mit nur 
einem Pin, und vermutlich auch gut ohne Erdung.

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. schrieb:
> Ich hab an PB3 von meinem Attiny25 eine Alu-Folie angeschlossen und über
> 10MOhm Pullup an VCC. Ich führe eine Kapazitätsmessung durch (Zeit bis
> Pin wieder High wird).

Aha

Marius S. schrieb:
> Das funktioniert auch wunderbar, allerdings nur wenn das
> Programmiergerät verbunden ist. Liegt wohl daran, dass die Masse des
> Programmiergeräts geerdet ist und das Steckernetzteil, mit dem ich die
> Schaltung eigentlich versorge, nicht geerdet ist.
> Wenn ich gleichzeitig die Masse der Schaltung berühre funktioniert der
> Taster auch ohne Probleme.
>
> Gibt es eine Möglichkeit auch ohne Erdung eine Sensortaste zu
> realisieren?
>
> Das doofe ist, dass es ja kaum kleine Steckernetzteile mit Schutzkontakt
> geben wird.

Die Lösung deines Problemes heißt qTouch (so heißt das glaube ich bei 
Atmel), Microchip nennt's mTouch. Schau dir davon mal die AppNotes an. 
Es ist dann doch noch etwas komplexer als eine einzige Alufolie ... Du 
willst ja einen "Kondensator" aufbauen, diesen in ein RC Netzwerk 
einfügen und dann die Verstimmung der Frequenz durch die zusätzliche 
Kapazität des menschl. Körpers erkennen.

Hier ein paar gute Videos die das Prinzip erklären:

http://www.youtube.com/watch?v=JVRuDY4X88M
http://www.youtube.com/watch?v=vAJWtbp9kA8
http://www.youtube.com/watch?v=ABfBdn598tI

zum nicht ganz einfachen Design der Tasten bzw. Leiterbahnführung, etc 
...
Youtube-Video "Capacitive mTouch™ Sensing Solutions: Design Guidelines - Part 1 | RS Components"
Youtube-Video "Capacitive mTouch™ Sensing Solutions: Design Guidelines - Part 2 | RS Components"

Autor: Aldinator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lehrmann Michael schrieb:
> Du
> willst ja einen "Kondensator" aufbauen, diesen in ein RC Netzwerk
> einfügen und dann die Verstimmung der Frequenz durch die zusätzliche
> Kapazität des menschl. Körpers erkennen.

Nicht ganz.
Es wird ein unbekannter Kondensator (Touch-Sensor) immer wieder 
aufgeladen, und die Ladung dann in einen Sammel-Kondensator überführt. 
Dabei wird mitgezählt, wie oft der Touch-Kondensator in den 
Sammel-Kondensator "hineinpasst".

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aldinator schrieb:
> Nicht ganz.
> Es wird ein unbekannter Kondensator (Touch-Sensor) immer wieder
> aufgeladen, und die Ladung dann in einen Sammel-Kondensator überführt.
> Dabei wird mitgezählt, wie oft der Touch-Kondensator in den
> Sammel-Kondensator "hineinpasst".

Achja und du meinst es gibt ein Bauelement das sage: Ha der eine 
Kondensator passt 7 mal in mich hinein. Schwachsinn.
Das ist einfach techn. völlig falsch beschrieben.

Also ich arbeite seit 2 Jahren mit mTouch. Wie soll man denn in deinen 
Augen eine Kapazität messen? Man misst sie durch Verstimmung eines 
Oszillators (RC Glied) oder über die Ladezeit mit einem Komperator. In 
der Summe ist es natürlich eine Gesamtkapazität die gemessen wird. Wie 
ich bereits oben erklärt habe. Der Kondensator verstimmt das RC Glied 
(bzw. dessen Frequenz) wleche man rel. leicht messen kann.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Entweder ist mTouch etwas anderes als qTouch (was ich nicht glaube) oder 
du hast das Prinzip nicht verstanden.
Jedenfalls stimmt für qTouch die Beschreibung von Aldinator.

MfG Spess

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich muss mich korrigieren. mTouch ist ein induktives Verfahren. Hat also 
mit qTouch nichts zu tun. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Herr 
Lehrmann wieder einmal Müll erzählt.

MfG Spess

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Thread Beitrag "qtouch - sekt oder selters" habe ich schon 
gefunden. Aber muss man sich den ganzen Thread durchlesen oder gibt es 
irgendwo eine einfache Lösung des Problems?

Einen zweiten Pin hätte ich noch frei.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.