www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Labornetzteil im Eigenbau


Autor: DasBrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend.
Im Keller habe ich einige AVR und Laptop-Netzteile rumfliegen.
Diese haben ein Output von ~15V und 3.42A.
Nun habe ich mir gedacht:
Bauste dir ein Labornetzteil um dich mal in diesem Bereich umzusehen.
Als Quelle nehme ich also mein LappiNetzteil.
Hinterher möchte ich über ein AVR eine Schaltung haben, mit der ich den 
Bereich von
0-12V
0-3A
über Taster einstellen kann.
Wie Werte sollen idialerweiße auf eine Nachkommastelle genau sein und 
auf 7segmentanzeigen ausgegeben werden.
Das ist bisweilen nicht soo das Problem.
Meine Hauptfrage ist eigentlich, wie ich den Strom und die Spannung mit 
dem AVR "regeln" kann.

Ich wäre über jede Hilfe erfreut.
Gruß, Brot.

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Penner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Da wird genau erklärt wie so eine Regelgung funktioniert; wenn Du das 
durcharbeitest solltest Du in der Lage sein die Schaltung so 
anzupassen/umzustricken dass sie deinen Bedürfnissen entspricht. Das 
Grundprinzip aller solcher Netzteile ist, dass die Eingangsspannung 
durch einen Längstransistor geht, der von einem OPV auf und zu gesteuert 
wird. Der OPV vergleicht die Ausgangsspannung (die mit einem 
Spannungsteiler heruntergeteilt wird) mit einer Referenzspannung und 
regelt den Transistor so, dass beide gleich sind. Zieht der Verbraucher 
mehr Strom so bricht die Ausgangsspannung nur kurz ein, der OPV regelt 
blitzschnell nach und hält die Spannung so relativ stabil.
Die Referenzspannung sollte möglichst genau sein, daher nimmt man meist 
eine Zenerdiode um sie zu erzeugen. Eine einstellbare stabilisierte 
Ausgangsspannung erreicht man, indem man der Zenerdiode ein Poti 
nachschaltet, mit dem lässt sich dann eine Ausgangsspannung von 0V bis 
xV erreichen.

Statt dessen kannst Du die Referenzspannung auch durch den AVR erzeugen; 
entweder per PWM oder indem Du einem Port einen D/A-Wandler 
nachschaltest.

Wozu brauchst Du eine Stromregelung? Damit verkomplizierst Du die 
Schaltung enorm und handelst Dir viel Ärger ein, weil solche 
kombinierten Regelungen berüchtigt dafür sind dass sie zum Schwingen 
neigen. Ich hab die Erfahrung gemacht dass man beim Basteln eigentlich 
immer eine Konstantspannungsquelle braucht, aber selten eine 
Konstantstromquelle - und wenn man letztere braucht so verwendet man 
dafür nicht das Netzteil sondern erzeugt sie in der Schaltung selbst. 
Denk mal drüber nach ob eine Strombegrenzung Dir nicht völlig 
ausreicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.