www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Oh goldene Leiharbeiterfirmen.


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Also, ich habe in letzter Zeit ja hier die Diskussionen über Zeitarbeit 
mitverfolgt... und bin auch kein Freund davon.
Nun hat in einem Artikel auf www.sueddeutsche.de eine Jornalistin 
tiefgründig rechergiert und ist dabei auf folgendes Ergebnis gekommen:

Link: 
http://www.sueddeutsche.de/karriere/akademiker-als...


Und so fängt der Artikel an:

"Unter Zeitarbeitern sind Akademiker die Minderheit - und privilegiert, 
was Jobsicherheit und Gehalt betrifft. Viele lehnen deshalb feste 
Jobangebote ab."

Viel Spaß beim Lesen... und lasst mal anständig was raus... schließlich 
ist Wochenende!!!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:

>Viel Spaß beim Lesen... und lasst mal anständig was
>raus... schließlich ist Wochenende!!!

Über die Ing.-Dienstleister gibt es in der Tat hier einiges zu lesen.

Ich glaube, du möchtest nicht wirklich wissen, wie es in der Leiharbeit 
bei Bauarbeitern und ungelernten Kräften aussieht... 
Niedriglohnsektoren. Das sind die wirklich armen Schweine.

Ich hatte Kontakte zu privaten Arbeitsvermittlern. Von Ingenieuren, 
haben die meist keine Ahnung. Manche interessieren sich dafür, um da mal 
einen Fuß in die Tür zu bekommen. Aber, was ich da alles sah, 
Treppenhäuser voll sitzen mit Schulabbrechern und Menschen geringerer 
Bildung, ist echt unterirdisch. Menschen mit Karrieren bei 30 
Verleihern, die werden an allen Institutionen nur noch mißachtet und mit 
Füßen getreten. Bekommen wichtige Papiere nicht, die sie zur Vorlage 
beim Amt zur Beantragung des Lebensunterhaltes brauchen. Hab es in einem 
oder anderem Beitrag gelegentlich auch mal angemerkt.

Das Werk "Ganz unten" von Günter Wallraff undercover als Türke Ali ist 
zwar von 1986, gilt aber so auch heute. Ich habs vor Jahren mal gelesen. 
Heute, haben sie da noch einen drauf gesetzt.

>schließlich ist Wochenende!!!

Schönes Wochenende.

Autor: T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir kann es nur Recht sein, wenn die Firmen das glauben. Denen erzähle 
ich in der Tat bei Gehaltsverhandlungen, daß ich in der Leiharbeit ja 
schon mehr habe mit den ganzen Zulagen, was ja auch nicht so ganz falsch 
ist. Dann gucken sie aus der Wäsche. Man muss sich eben teuer verkaufen!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. schrieb:

>Denen erzähle ich in der Tat bei Gehaltsverhandlungen, daß
>ich in der Leiharbeit ja schon mehr habe mit den ganzen
>Zulagen, was ja auch nicht so ganz falsch ist. Dann gucken
>sie aus der Wäsche. Man muss sich eben teuer verkaufen!

Ich kannte auch schon Ing., die sogar bei einer unbekannteren kleinen 
Leihfirma 80k€/p.a. und mehr hatten. Ist sicher nicht die Regel, aber es 
geht was.

Nur nicht ins Bockshorn jagen lassen.

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. schrieb:
> Mir kann es nur Recht sein, wenn die Firmen das glauben. Denen erzähle
> ich in der Tat bei Gehaltsverhandlungen, daß ich in der Leiharbeit ja
> schon mehr habe mit den ganzen Zulagen, was ja auch nicht so ganz falsch
> ist. Dann gucken sie aus der Wäsche. Man muss sich eben teuer verkaufen!

Hattest Du damit auch Erfolg?
Ich habe es genau anders herum erlebt: Ich hatte mich mit dem 
Berufseinstieg recht schwer getan und war deshalb knapp vier Monate 
arbeitslos. Ab dem 3. Monat wurde dann in Bewerbungsgesprächen auch mal 
nach den Gründen meiner Arbeitslosigkeit gefragt. Auf die Antwort "Kein 
Bock auf Zeitarbeit" habe ich durch die Bank (insgesamt 4 oder 5x) nur 
positive Reaktionen erhalten. Insbesondere von Firmen die selbst 
Akademiker als Zeitarbeiter einsetzen. Zeitarbeit wurde dort in meinen 
Augen nur als Plan B und Indiz angesehen, dass irgendetwas im Leben 
schief gelaufen ist. Mein jetziger Abteilungsleiter merkte sogar an, 
dass keinen Grund gebe sich so etwas anzutun - obwohl er Zeitarbeiter 
einsetzen muss (Personalkonzept von oben). Die geliehenen Kollegen sind 
kompetent, arbeitswillig und sehr sympathisch, haben aber keine Chance 
jemals übernommen zu werden. Ein Kommilitone der jetzt als Zeitarbeit 
arbeitet, meinte mal, dass er sich für die Dauer eines Projektes auf 
menschlicher Ebene noch zusammenreißen könne. Es aber nach 6 Monaten 
irgendwie immer zum Knall kommt. Zeitarbeit wäre deshalb für ihn genau 
das richtige. So etwas schwingt halt häufig bei Bewerbungen mit.

Es mag Menschen, die wie in dem Artikel, sehr gut damit klar kommen. 
Vielleicht weil sie persönlich andere Prioritäten setzen. Selbst wenn es 
ein paar €/a mehr geben würde, mich persönlich würde es schon total 
zermürben jeden Tag in der Kantine fürs Essen 30% mehr als meine 
festangestellten Kollegen auf den Tisch legen zu müssen. Auch wenn ich 
auf's Jahr betrachtet trotzdem Gewinn machen würde.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2,71828183 schrieb:

>Auf die Antwort "Kein Bock auf Zeitarbeit" habe ich durch
>die Bank (insgesamt 4 oder 5x) nur positive Reaktionen
>erhalten.

In einem Vorstellungsgespräch, darf man sich niemals auf das Thema 
Arbeitslosigkeit einlassen. Das hab ich sogar auf einem professionellen 
Profiling-Kurs gelernt. Man ist doch in der Firma angetreten, um zu 
präsentieren, was man kann. Wenn irgend so ein Thema bzgl. 
Arbeitslosigkeit kommt, bitte geschickt das Thema wechseln. Manche 
Firmen versuchen es immer wieder, auf das Thema einzuschwenken, weil sie 
glauben, einen Billigheimer zu bekommen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> In einem Vorstellungsgespräch, darf man sich niemals auf das Thema
> Arbeitslosigkeit einlassen. Das hab ich sogar auf einem professionellen
> Profiling-Kurs gelernt.

Die ganzen Bewerbungs/Job - Ratgeber sind doch eh Schwachsinn.. Aus 
meiner Sicht sollte man v.a. authentisch sein, man muss zeigen, was man 
für ein Mensch ist. Auf einen Job, in dem ich meine Seele verkaufen 
muss, habe ich keine Lust.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der Printausgabe des Stern schreiben die schon davon das Firmen
den roten Teppich für Ingenieure ausrollen.
Wird wohl weniger ein Fachkräfteproblem, als viel mehr ein Imageproblem
sein weil die Firmen in der Vergangenheit abgelehnt haben was das Zeug
hält und das ist natürlich äußerst verschleissträchtig.
Das spricht sich dann rum und die Leute die vorher nicht akzeptabel
waren, bleiben eben weg.

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> In einem Vorstellungsgespräch, darf man sich niemals auf das Thema
> Arbeitslosigkeit einlassen. Das hab ich sogar auf einem professionellen
> Profiling-Kurs gelernt.

Überspitz dargestellt hatte ich erst Erfolge in Vorstellungsgesprächen 
als ich die Profi-Tipps komplett über Bord geworfen habe. Abstriche bei 
den Gehaltsvorstellungen musste ich auch nicht machen. Nicht schlecht 
über Kollegen und Arbeitgeber reden und ansonsten ehrlich bleiben. Was 
nicht heißt dass man alles erzählen muss. Vielleicht nimmt man mir so 
ein wachsweiches rumgeiere auch einfach nicht ab. Ich denke mir bei so 
etwas mittlerweile, dass sie die Frage nicht ohne Grund stellen und wenn 
sie nichts plausibles zu hören bekommen, gehen die automatisch vom 
schlimmsten aus. Der Erfolg gibt mir ja recht. Ist jetzt aber nur eine 
Stichprobe mit dem Umfang N=1.

Das Thema ist aber eigentlich ein anderes.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzig richtige an dem Artikel ist, man lernt Unternehmen kennen, 
die man so nie kennengelernt hätte.

Mir ist bis her nur einer (1) begegnet, der die Abwechslung ständig in 
bundesweit neue Firmen zu arbeiten liebt und sich nicht vorstellen kann 
nur für eine Firma zu arbeiten.

Fort- und Weiterbildung ist bei den meisten Verleihern nur Fassade.

Da Ferchau gennant wurde, meine Fragen nach Reisekosten (falls man 
bundesweit eingesetzt wird) war sehr ausweichend.

Zeitarbeit mag für den Berufseinstieg, die ersten 1-2 Jahre OK sein, 
danach ist das eher das geringste Übel zur Arbeitslosigkeit.

Leider kann man am Wochenende keinen passenden Kommentar dort posten.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Zeitarbeit mag für den Berufseinstieg, die ersten 1-2 Jahre OK sein,
> danach ist das eher das geringste Übel zur Arbeitslosigkeit.

Zum Staub wischen in einigen Firmen mags ja interessant sein, aber zur 
normalen Lebensplanung scheint mir Zeitarbeit eher ungeeignet. Haus 
bauen, Baum pflanzen, Kinder zeugen? Dieser Zeitarbeits-Staat wird sich 
noch wundern.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Man ist doch in der Firma angetreten, um zu
> präsentieren, was man kann. Wenn irgend so ein Thema bzgl.
> Arbeitslosigkeit kommt, bitte geschickt das Thema wechseln.

Man sollte etwas für die Firma interessantes gemacht haben.
Ich bin während des Studiums und dann auch während der krisenbedingten 
Arbeitslosigkeit einem Nebengewerbe nachgegangen und habe nicht einfach 
nur die Zeit auf der Couch verbracht.
Hätte ich mehr Elan, mich als Selbstständiger zu verkaufen, wäre ich es 
wohl.
Allerdings habe ich ein Handicap, weswegen mir "Verkaufsgespräche" 
grundsäzlich schwer fallen.
Ich bin jetzt auch wieder über einen Ing-Vermieter unterwegs - das führt 
dazu, dass ich mehr als nur eine Weihnachtsfeier besuchen darf ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.