www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Parabolspiegel-Richtfunktstrecke WLan


Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen alle zusammen,

ich selbst bin begeisteter Bastler und bastele seit ca einem halben Jahr 
mit Mikrokontrollern rum. Bald will ich mich mit Funkverbindungen 
zwischen meinen Atmegas beschäftigen, jedoch habe ich davon noch 
garnicht allzugroße Ahnung...

Das Problem ist dass ich nun in Richtung Funk vorgreifen will. Mein 
aktuelles Projekt hat eigentlich garnichts mit Mikrokontrollern zu tun. 
Ob man es "Projekt" nennen will weiß ich eigentlich auch noch garnicht. 
Es ist halt soeine Idee...

Was ich machen will steht ja eigentlich schon im Titel.

Eine W-Lan Funkstrecke zwischen mir und einem Freund. 8 KM Luftlinie. Er 
hat von seinem Haus sichtkontakt zu meinem Dorf. Idee: Wir wollen 
jeweils einen Parabolspiegel auf unser Dach stellen. Bei bedarf vll 
sogar über das Dach (+1-2 Meter:))

Technische habe ich hoffnung dass diesmachbar ist. In Wettbewerben in 
Amerika liegt ein Rekord bei 600 Meilen... die haben auch nur 
Parabolspiegel + USB-WLAN genutzt. Die Frage ist da nur ob das hier in 
Deutschland rechtlich alles so easy ist ;)

Also ich fasse mal meine Fragen kurz:

-Solang die Ausgangsleistung meines Senders 100mW beträgt darf ich damit 
machen was ich will? (Bsp. hoch über das Haus (Standort) bzw mit 
Parabolspiegel richten?)
-Darf ich eine Funktstrecke aufbauen die sich über 8 KM zieht? Oder habe 
ich da gleich morgen das Funkauto bei mir stehen?

Das wären gleich zu Anfang DIE zwei Fragen die sich mir stellen...

Wäre dankbar wenn sich ein paar Leute zurück melden können ob ich da 
RECHTLICH darf! Zu der Technischen Umsetzung kommen wir dann wann anders 
noch ... ;) Weil wenn es nicht rechtens ist brauch ich mir keine Technik 
überlegen.

Wäre über ein paar Rückmeldungen eurerseits sehr dankbar!!
Danek im vorraus,
LG Operaiter :]

Autor: DNS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punkt 1: Nein, Stichwort 
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84quivalente_isot...
Ab einer gewissen Höhe ist es außerdem ein Luftfahrthindernis.

Punkt 2: Im Prinzip schon, aber nur unter Beachtung von Punkt 1. Bei 
geringerer Datenrate kommt man aber auch mit weniger Leistung aus. 
Bezüglich der maximalen Sendeleistungen in den verschiedenen Bändern 
hier ein paar Stichwörter zum Googlen: ISM-Band, SRD-Band, 
Frequenznutzungsplan

Autor: CS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte klappen

mein eigenes Wlan  ging etwa 2 Jahre über  ca.  10 km
dabei  1m Schüssel auf  einer  und  Eigenbau Doppelquad  auf der 
anderen Seite
Router 2 * WRT54G
das  ganze lief  mit 11 Mbit

zur Stahlungsleistung  -  Erlaubt  sind  hier  100 mW EiRP

also  Ausgangsleistung - Kabeldämpfung + Antennengewinn

mehr Pwr  ist  somit  immer  mit  einem  gewissen Restrisiko  verbunden

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DNS schrieb:
> Ab einer gewissen Höhe ist es außerdem ein Luftfahrthindernis.

Aber bei + 2 Meter Höhe sollte man doch von keinem Luftfahrthinderniss 
sprechen oder? ... Das Haus meines Nachbarn in die andere Reichtung ist 
ein Stockwerk höher :] Ich denke das sollte soweit laufen. (Wenn der 
Vermieter mitspielt hust :D)

DNS schrieb:
> SM-Band, SRD-Band,
> Frequenznutzungsplan

Jetzt habe ich etwas zum Googeln! Danke :] Werde mich damit mal weiter 
auseinandersetzen! :]

CS schrieb:
> könnte klappen
>
> mein eigenes Wlan  ging etwa 2 Jahre über  ca.  10 km
> dabei  1m Schüssel auf  einer  und  Eigenbau Doppelquad  auf der
> anderen Seite
>das  ganze lief  mit 11 Mbit
Das macht mir Mut!! :] Wäre einfach ne super Sache :D ...kla 11Mbit ist 
jetzt nicht MEGA! Aber immer noch besser als VPN über DSL 1000 :]

CS schrieb:
> also  Ausgangsleistung - Kabeldämpfung + Antennengewinn
>
> mehr Pwr  ist  somit  immer  mit  einem  gewissen Restrisiko  verbunden

Ich will da ehrlich gesagt garnichts mit Risiko machen. Möchte im 
Gesetzlichen Rahmen bleiben und keinen Stress bekommen ;)

Zum Antennengewinn...
Wie kann ich diesen Berechnen? Ich definiere den USB-Wlan Adapter jetzt 
mal theoretisch als Isotopstrahler. Durch den Parabolspiegel habe ich ja 
jetzt einen ziemlich hohen Antennengewinn... Wie kann ich die 
"verbesserung" berechnen? Denn davon abhänig muss ich ja dann die 
Ausgangsleistung anpassen (minimieren).

Kann man das messen? :]

Fragen über Fragen :D
Vielen Dank!! :]

Autor: CS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Möchte im Gesetzlichen Rahmen bleiben

dann wird das  vermutlich  nix

>> und keinen Stress bekommen ;)

ist aber auch  eher unwahrscheinlich

Autor: CS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso  zum  berechnen,  etwas  vereinfacht wäre  das   etwa  so

Pwr  in  dBm - Kabeldämpfung + Antennengewinn

z.b.  üblicher Router mit  32 mW P Out = 15dBm

Kabeldämpfung incl. Steckverbindungen  - 3dB

Antennengewinn - 10 dB

->>  15 -3 + 10 = 22 dbm

also  ein wenig   mehr  als die erlaubten 20 dBm

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CS schrieb:
>>> Möchte im Gesetzlichen Rahmen bleiben
>
> dann wird das  vermutlich  nix
>
>>> und keinen Stress bekommen ;)
>
> ist aber auch  eher unwahrscheinlich

...Darauf könnte ich mich ja jetzt noch einlassen ;)

CS schrieb:
> also  ein wenig   mehr  als die erlaubten 20 dBm

Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen? Geldstrafe? 4000 Euro? Oder 
nur ne kleine Verwarnung, und DANN bau ich die Schüssel wieder ab...?

CS schrieb:
> Antennengewinn - 10 dB

...Woher weiß ich denn dass mein Antennengewinn +10dB beträgt? :D Ist 
das ein Tabellen Wert? Ist das ein Wert den DU mal selber getestet hast, 
und nun im Kopf hast?

(Ich möchte halt nicht einfach irgendwas aufs Dach stellen was 
funktioniert sondern auch genau wissen was ich da treibe ;) Soll ja 
alles zum lernen dienen! :] )

Danke!
LG OP :]

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist jetzt auch geklärt :D

Zitat:

"Der Antennengewinn eines Parabolspiegels hängt hauptsächlich von seinem 
Durchmesser "D" im Verhältnis zur eingesetzten Wellenlänge "l", bzw. 
Frequenz "f" ab. Er lässt sich nach der Gleichung G = 20 log (7 D f) 
abschätzen, wobei man [D] = m sowie [f] = GHz einsetzt und [G] = dBi 
erhält. Jedoch spielt auch der zur Erregung verwendete Strahler eine 
große Rolle, der den Parabol möglichst optimal "ausleuchten" sollte." ( 
http://www.mydarc.de/dl7afb/projects/DECT-WIFI-Ant... 
)



:]

Autor: CS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen? Geldstrafe? 4000 Euro? Oder
>> nur ne kleine Verwarnung, und DANN bau ich die Schüssel wieder ab...?

zu 99,9999%  wird  gar  nichts  passieren

wer  sollte  auch  bei  dir  rumfliegen  und die Feldstärke  messen ?

z.b.  Mikrowellen  erzeugen im gleichen  Frequenzbereich  viel  mehr 
Störstrahlung

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal bei http://www.vallstedt-networks.de/ da wird Du einiges dazu 
finden

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den 5-GHz-Bereich und du darfst (nach Anmeldung) bis zu 4000 mW 
EIRP nehmen. Hast natürlich ne höhere Dämpfung. Und brauchst gute 
Antennen :)

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Nimm den 5-GHz-Bereich und du darfst (nach Anmeldung) bis zu 4000 mW
> EIRP nehmen. Hast natürlich ne höhere Dämpfung. Und brauchst gute
> Antennen :)

...Ist das keine Milchmannrechnung? (Bitte korrigieren wenn ich falsch 
liege!)

5GHZ wird viel stärker gedämpft...

dafür darf ich eine höhere EIRP Leistung anwenden :]

+ - = 0?! :D

Der einzigste Vorteil den ich sehe ist, dass diese Frequenz von keinen 
Mikrowellen genutzt wird und auch von keinen Wlan netzen.

Haben andere Menschen dazu noch eine Meinung? :]

...Wo darf ich den Spaß denn eigentlich dann anmelden? :D

LG OP

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:

> Der einzigste Vorteil den ich sehe ist, dass diese Frequenz von keinen
> Mikrowellen genutzt wird und auch von keinen Wlan netzen.

Da aus Kostengründen auf 5 GHz z.Zt. noch weniger WLAN-Freunde unterwegs 
sind, die stören könnten und mehr Bandbreite verfügbar ist.

Vergleiche z.B. mal die Preise bei 2,4 und 5
http://www.avm.de/de/Presse/Informationen/2008/200...

> ...Wo darf ich den Spaß denn eigentlich dann anmelden? :D

info  http://www.bundesnetzagentur.de

Autor: lowtzow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde mir eine gute antenne holen, wimo ist die firma deiner wahl! 
20di (PA-13R-20) - qualität hat seinen preis!

info: habe von leuten gehört die haben einen 500mw wlan adpater mit 
einer richtfunkantenne betrieben (über längere zeit) und nix ist 
passiert.

Autor: DünnSch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lowtzow schrieb:
> ich würde mir eine gute antenne holen, wimo ist die firma deiner wahl!
> 20di (PA-13R-20) - qualität hat seinen preis!

Wobei ich Wimo nicht wirklich teuer finde.

> info: habe von leuten gehört die haben einen 500mw wlan adpater mit
> einer richtfunkantenne betrieben (über längere zeit) und nix ist
> passiert.

Was soll auch großartig passieren? Es ist halt verboten, aber solange 
das niemanden stört prüft das auch niemand. Und solange die Strecke 
nichtmal durch/über bewohntes Gebiet geht hätte ich damit auch eher 
wenig Probleme.

Bei 5 GHz hätte ich da mehr Sorgen wegen Flug-Radar.

Autor: Datenvergleich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas Theorie und vergleichende dB-Meßdaten findet man dort:
http://www.brennpunkt-srl.de/reichw.html

Konzentrat daraus: Power ist nicht alles. Empfängerempfindlichkeit 
sollte auch gut sein.

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe heute einen Test gemacht. Wir haben mit einfachen (PMR) 
Funkgeräten eine verbindungen aufbauen können. Sprich mein Kumpel stand 
auf dem Dach, und ich bei mir im Fenster, und wir konnten uns 
miteinander unterhalten.

Okay.. Natürlich haben diese Geräte eine viel kleinere Frequent 
446,00625 aber ist dies schoneinmal ein Indiz auf möglichen Erfolg?

Ich wollte das jetzt mal einfach noch in den Raum schmeißen. Vll 
entstehen dadurch höhere Erfolgschancen für mich. Würde mich sehr über 
weiteren Feedback von euch freuen!

LG OP

PS: Ich weiß gerade leider nicht welche Sendeleistung meine Funkgeräte 
haben. Ist das vll ein vorgeschriebener Wert, wenn ich kein 
Amateurfunker bin?! :D Ich habe zwei Stabo Freecomm 650

Autor: Busel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe heute einen Test gemacht. Wir haben mit einfachen (PMR)
> Funkgeräten eine verbindungen aufbauen können. Sprich mein Kumpel stand
> auf dem Dach, und ich bei mir im Fenster, und wir konnten uns
> miteinander unterhalten.

Probiers doch erstmal mit 2 einfachen Quads und 2 Routern.

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo R. S. (operaiter) , LG Operator,
alles ist rechtlich machbar, aber nur wenn du und dein Freund etwas 
lernt könnt ihr etwas gewinnen.
Mach die Prüfung und lerne bei den www.darc.de Funkamateure was ihr 
braucht. Geht zu einem Ortsverband und nimmt am Unterricht teil. Er 
kostet nichts ausser Zeit und Geduld. Wenn Ihr gut seit könnt Ihr es in 
3 Monaten schaffen z.B. am Freitag Abend und am Sonntag oder Samstag ist 
Kurs. Mit der Prüfung bei der BNetzA und der Lizenzurkunde/Zertifikat 
könnt ihr bauen und messen und testen und entwickeln und mit dem Wissen 
könnte ihr im Baumarkt günstig die Teile holen die ihr braucht um alles 
zu bauen. Euer Amateurfunklehrer hat einen Rothammel 12. Auflage ((ISBN 
3-88692-033-X) runde 50 Euro)und zeigt euch wie es geht. Unter den 
Sonderantennen von Seite 827  findet ihr die Anleitungen. Achtet beim 
Bau auf hohe Qualität der Bauteile und hochwertige Kabelmaterialien. Auf 
den Flohmärkten bekommt ihr gute Suhner Stecker/Buchsen und Semi Rigid 
Kabel. Lötet solide mit Quecksilber und verwendet Teflon und  bleibt bis 
ihr die Lizenzurkunde in der Hand habt erst mal in den ISM Bereichen und 
für Testversuche fragt euren Lehrer er hat da einen Rat und ein 
Ausbildungsrufzeichen.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Galenus ein Reisender schrieb:
> fragt euren Lehrer er hat da einen Rat und ein
>
> Ausbildungsrufzeichen.

Wobei Wlan aber nichts mit Amateurfunk zu tun hat, und selbst mit 
Amateurfunkzeugnis in der Tasche man auf den Amateurfunkbändern kein
Wlan senden darf. Wenn zufällig ein ISM Band auch in einem Teilbereich 
des Amateurfunkbandes liegt ( 13cm ) heist das noch nicht, das man man 
als
Funkamateuer im ISM Band Wlan mit höhere Leitung als für Wlan zulässig 
betreiben darf. Also schön Amateurfunkdienst und kommerzieller 
Funkdienst auseinander halten.

Für den Autor RS. Man kann für Wlan auch gute Richtantenne nehmen
( eventuell Parabolspiegel ). Die Sendeleistung muss man entsprechend 
reduzieren, um den behördlichen Auflagen der Bundesnetzagentur zu 
genügen, aber man bekommt empfangsseitig einen entsprechenden Gewinn, 
den man nutzen kann.

Ralph Berres
DF6WU

Autor: romsn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls jemand interesse an einer fertigen lösung hat:
http://www.funkwerk-ec.com/prod_wlan_oblb_main_de,...
funktioniert auch sicher im eigenabu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.