www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Verhandlung versemmelt?


Autor: blur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin Berufsanfänger und im Gespräch wurde mir eine ERA Stufe genannt. 
Durfte jetzt feststellen, dass diese Eingrupierung viel zu niedrig ist. 
Wann ist ein guter Zeitpunkt nachzuverhandeln?


bye

Autor: MyName (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche ERA Stufe wurde Dir genannt und in welchem Bundesland?
Wenn es das erste Gespräch war und Du noch ein zweites hast, würde ich 
dort nochmal nachverhandeln.
Wenn es bereits das zweite war und Du eine zusage hast, würde ich 
einfach nochmal dort anrufen und eine höhere Stufe verlange, bzw fragen 
ob es nach der Probezeit mehr wird. Lass Dir aber alles schriftlich 
geben. Bei uns im Betrieb z.B. wußte die Personalabteilung nach der 
Probezeit plötzlich nichts mehr von Ihren Versprechungen, welche Sie 
einem Kollegen gemacht haben. Du musst Dir aber bewusst sein, dass das 
auch nach hinten los gehen kann.

mfg

Autor: Hans_Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>viel zu niedrig ist
im Vergleich zu was? Zu dem was Du haben willst?

Hast Du den Arbeitsvertrag schon unterschrieben?
Was bist Du - Ba, Dipl.-Ing (FH/UNI), MA?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrungsgemäß ist es mühsamer nachzuverhandeln. Aber jetzt anzufragen 
wie die Eingruppierung nach der Probezeit ist, wäre noch eine Idee.

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ERA-Einstufung richtet sich nicht nach dem Abschluss sondern nach 
der Tätigkeit. Das musste ich bei einer Bewerbung bei einem 
Mittelständler in der Niedersächsischen Provinz auch erst schmerzhaft 
lernen. Im Prinzip finde ich das System auch nicht schlecht. Wenn ein 
Techniker oder FH-Ing. mehr als ein TU-Ing. leistet soll er auch mehr 
bekommen. Es gibt zwar auch eine Art Richtwert welche Qualifikation für 
welche Eingruppierung in der Regel benötigt wird, aber das ist eben nur 
eine Richtlinie.

Na ja, ich hatte 40.000€ bei 36h gefordert. Geboten wurde mir ERA 7 
(Niedersachsen) bei 40h. Laut Richtlinie müsste man dafür eine 3-jährige 
Ausbildung eine firmenspez. Weiterbildung aufweisen - in der Regel. 
Gehalt: 2.500 x 13 = 32.500. Anpassung auf 40h macht 36.000€. Mit 
Leistungsprämie kam ich auf dann auf knapp 40.000€. Problem: 
Leistungsprämien sind ein Geschenk vom AG und können jederzeit 
einkassiert werden.

Alle Verhandlungsversuche wurden damit abgekanzelt, dass die Einstufung 
mit dem Betriebsrat ausgehandelt wurde. Nicht geklappt ebenfalls nicht:
- Leistungsprämie in Festgehalt umwandeln (Betriebsrat)
- Nach der Probephase höhere Einstufung (Gibt nach 12 Monaten 
automatisch mehr Geld)

Ich hatte stellenweise das Gefühl, dass der Personalchef irgendwie fremd 
gesteuert ist und nur Anweisungen von oben ausführt. Richtig hinter der 
Verhandlung stand der nicht. Habe mir dann den Vertrag zu schicken 
lassen und mich gefreut, dass ich zeitnah zwei bessere Angebote in der 
Tasche hatte. Als ich dann telefonisch abgesagte, war er auch nicht im 
Ansatz überrascht. "Ist wegen des Gehaltes?" - "Nein, wie kommen sie 
dadrauf?"

Das ist meine einzige Erfahrung mit zu niedriger ERA-Einstufung, aber 
ich glaube nicht, dass man da groß was verhandeln kann. Auf keinen Fall 
auf Leistungsprämien reinfallen: Mein jetziger AG zahlt in der 
Probephase überhaupt keine Prämie, dafür ist das Grundhalt anständig und 
so sollte es auch sein.

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-jährige Ausbildung UND eine firmenspez. Weiterbildung

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ein Techniker oder FH-Ing. mehr als ein TU-Ing. leistet
>soll er auch mehr bekommen.
Da stellen sich mir zwei Fragen:

a) Warum wird der Uni-Mann nicht besser ausgenutzt und eingesetzt? Wird 
er gfs nicht einfach unterschätzt?

b) Woran wird das festgemacht, daß einer "mehr" leistet? Anhand der 
Jobbeschreibung gemäß ERA sicher nicht, denn die bezieht sich nur auf 
das direkte Arbeitsumfeld, fokussiert also das Fachidiotentum. Wie aber 
derjenige mit seinen Kollegen, mit Kunden und mit Lieferanten umzugehen 
weis, wie gut er English kann und nutzt, wie sauber und effektiv er 
dokumentiert - das steht da nirgends, ist aber sehr relevant.

Und dann gibt es noch solche Themen wie Arbeitsgeschwindigkeit und - 
qualität, sowie Fehlerfreiheit. Wo und wie wird das gemessen und in 
Anrechung gebracht?

All das können nur ein Vorgesetzter, ein Abteilugnsleiter, die Kollegen 
oder andere Mitarbeiter der Firma effektiv und in Summe einschätzen und 
dann zu einer individuellen Bewertung der Leistung und des Wertes eines 
Mitarbeiters für die Firma kommen.

Solche pauschalen Wertungen und simpel-Einstufungen fördern nur wieder 
das "Dünnbrettbohrertum":

1) wir brauchen kein Abi, FOS reicht
2) wir brauchen keine Uni, FH reicht
3) wir brauchen jkein Diplom, bachelor reicht

... weil wir nur noch Fachidioten brauchen.

Andererseits werden kommunikative Fähigkeiten in den Vordergrund gerückt 
und immer mehr betont. Wie passt das zusammen?

Autor: 2,71828183 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann man sich bitte so sehr an einem einzigen Wort aufhängen? Ich 
korrigiere meinen vorherigen Post: Es soll derjenige mehr Geld bekommen, 
dessen Stelle verantwortungsvoller und anspruchsvoller ist. Zufrieden?

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann man sich bitte so sehr an einem einzigen Wort aufhängen?
Du hängst Dich an den Formulierungen vielleicht nicht so auf, aber 
andere tun es. Ich kenne ja die Diskussionen in den Firmen, wo ältere 
Ingenieure mit guter Ausbildung, "verantwortlicher Tätigkeit" vor dem 
Problem stehen, dass sie aufgrund abstrakter Einstufungen per ERA im 
Gehalt runtergestuft werden, weil sie in einer scheinbar "geringen" 
Tätigkeitsistuation arbeiten und die vielen versteckten Dinge, die sie 
leisten und die wichtig sind, von der Beschreibung nicht erfasst sind.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen S. schrieb:
> und die wichtig sind, von der Beschreibung nicht erfasst sind.

Ja das gibt es leider. Es gehören immer zwei dazu.

Bösartige Menschen verlangen dann rechtzeitig ein Zwischenzeugnis?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.