www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AD-Wandler, Spannung zwischen 2 und 12 V messen


Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Projekt ist es ein Telemetriesysthem zu einem Modellflugzeug 
aufzubauen. Ziel ist es erstmal nur die Akkuspannungen zu übertragen.

Die Referenzspannung liegt bei genau 5V.

Nun meine Frage: Der Flugakku (LIPO) besteht aus 3 Zellen mit einer 
Spannung von ca. 4V. Zwischen jeder Zelle ist ein Spannungsabgriff über 
ein Kabel...

Kann ich auf iergendeine Weise alle Spannungen direkt am AD-Eingang 
messen?
Gibt es einen Weg ohne Spannungsteiler? Vielleicht eine Softwareseitige 
Lösung die Spannungen zwischen den AD-Eingängen misst (Verbaut ist ein 
ATMEGA 32)...


Schönen Abend noch,
Lukas

Autor: slw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn dein µP dif. AD Eingänge wie z.B. Mega128 beherrscht, ist es kein 
Problem, sonst geht's nicht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
slw schrieb:
> wenn dein µP dif. AD Eingänge wie z.B. Mega128 beherrscht, ist es kein
> Problem, sonst geht's nicht.

Hmm.
Selbst wenn der eine ADC Eingang auf 8V liegt und der andere auf 12, die 
Differenz zwischen beiden daher 4V aus macht, bezweifle ich doch sehr 
das der Mega glücklich darüber sein wird, wenn er 12V auf einem 
Eingangspin präsentiert bekommt, der nicht mehr als Vcc+0.5V abbekommen 
soll.

Man müsste das µC-GND jeweils auf die kleiner der beiden zu messenden 
Spannungen aufschalten. Dann braucht man auch keinen Spannungsteiler 
mehr.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem verändertem Ground eingang ist ja prinzipiell eine gute 
Fuktionierende Idee... doch ich habe vergessen zu sagen, dass der Atmega 
von dem zu messenden Akku auch noch seine Versorgungsspannung bezieht... 
spätestens bei der 3. Zelle wird dann der Spannungsregler nichts mehr 
tuen, und sich der ATMEGA von selbst abschalten...

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Speicherkondensator und CMOS-Schaltern 4066 ließe sich das 
hinkriegen, nur ist der Aufwand recht groß.

Einen Kondensator 0,1 uF für eine kurze Aufladezeit(einige 100 usec) 
zweipolig an Zelle 1, 2 oder 3 schalten, anschließend diesen geladenen 
Kondensator an Masse und Eingang umschalten. Wenn dann innerhalb 100 
usec gemessen wird, dürfte das Messergebnis recht genau sein.
Dumm wirds halt, wenn Vref kleiner ist als die größtmögliche Spannung 
einer einzelnen Zelle.

Da bräuchte man zwei 4066 und vier Pegelwandler, die aus den 5V Pegeln 
des Kontrollers den Pegel machen, den der 4066 an 9,9V (Gesamtspannung 
des Akku) braucht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.