www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Royer Converter mit Datensignal


Autor: WirelessSensor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie mein Topic schon aussagt, möchte ich die Machbarkeit einer langsamen 
Datenübertragung mit einem Royer Converter erfragen.

Sinn und Zweck:
Wir haben "Low Power" Sesorik an einer sich drehenden gelagerten Achse 
die gegen Luft und Feuchtigkeit abgedichtet ist (aus einem Kunststoff). 
Diese Wird aktuell über Batterie betrieben und "Funkt" via Bluetooth 
(wir probierten auch 433MHz - aber aufgrund vieler solcher Sensoren nur 
schwer möglich) alle 300ms ca 10 Bytes - also alles recht gemäßlicht.

Jetzt ist es aber so, das auch die Batterie mal gewechselt werden muss 
und das Bluetooth knapp 3/4 der Energie verbraucht und der Royer 
Converter sicherlich locker die von uns maximal benötigten 10mA liefern 
könnte.

Jetzt kam uns die Idee, einen Royer Converter aufzubauen und zusätzlich 
(ähnlich wie bei Infrarot) ein Datensignal aufzumodulieren. Da wir eh 
einen MSP430 auf dem Empfänger haben, könnte der ja mit einem 
Compareeingang die Signale rausfilter und auswerten und selber 
Botschaften nach einem Zeitschlitzverfahren zurückschicken.

Was haltet Ihr von dieser die Batterie und das Bluetooth gegen einen 
Royer Converter mit aufmodulierten Datensignal zu tauschen? Hat das 
vielleicht sogar jemand schon einmal gemacht?


PS.
Bei meinem letzten Skandinavienaufenthalt habe ich Ex sichere 
LED-Taschenlampen gesehen, die komplett in Gummi vergossen waren und 
eine Royer Converter Ladeschalte hatten ;-) 5h Ladezeit sollten für min. 
90 Minuten bei rund 130lm Laufzeit halten (so habe ich zumindest die 
Aufschrift der Ladeschale entziffert)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  WirelessSensor (Gast)

>schwer möglich) alle 300ms ca 10 Bytes - also alles recht gemäßlicht.

Wohl wahr.

>Converter sicherlich locker die von uns maximal benötigten 10mA liefern
>könnte.

Sicher.

>Jetzt kam uns die Idee, einen Royer Converter aufzubauen und zusätzlich
>(ähnlich wie bei Infrarot) ein Datensignal aufzumodulieren. Da wir eh

Ja, ich würde in Richtung 125 kHz RFID gehen. Dabei wird nur der Sender 
gegen einen leistungsfähigeren Royer Converter ausgetauscht. Von 
Pollin gibt es dazu ein Evalboard, das könnte man sicher leicht 
modifizieren.

>Was haltet Ihr von dieser die Batterie und das Bluetooth gegen einen
>Royer Converter mit aufmodulierten Datensignal zu tauschen?

Gute Idee.

MfG
Falk

Autor: WirelessSensor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, also die Idee ist scheinbar wirklich nicht schlecht!
Ein Kollege meinte gerade dazu auf dem Flur: "Wenn das funktioniert, 
schreib darüber mal ein Papier - ich hab noch ein paar Studenten über, 
die suchen noch ein Batchelor-Thema. Und brauchen tue ich soetwas schon 
seit fünf Jahren"

Autor: WirelessSensor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Ja, ich würde in Richtung 125 kHz RFID gehen. Dabei wird nur der Sender
> gegen einen leistungsfähigeren Royer Converter ausgetauscht. Von
> Pollin gibt es dazu ein Evalboard, das könnte man sicher leicht
> modifizieren.

Aja, die Kommunikation muss aber bidirektional arbeiten können.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  WirelessSensor (Gast)

>Aja, die Kommunikation muss aber bidirektional arbeiten können.

Auch kein wirkliches Problem. Von aussen nach innen kann man die 
Amplitude vom Royer Converter modulieren, einfach einen Vorwiderstand 
per MOSFET schalten. Das kann der Sensor detektieren.
Vom Sensor nach aussen wie bei RFID per Lastmodulation, das kann man 
dann auch detektieren. Bei 30 B/s nicht wirklich problematisch. Und 
durch die feste mechanische Anordnung sind die Pegel auch relativ 
konstant.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.