www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was studieren.


Autor: C. S. (chrisdask8)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

ich komme frisch aus dem Gymnasium, mache momentan meinen Zivildienst 
und möchte dann zum Wintersemester 2011 das Studieren beginnen.

Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher WAS ich genau studieren 
möchte.

Zu meiner Person:

Ich bin jetzt 19Jahre alt, war im Gymnasium recht multitalentiert 
(Abiturschnitt 1,4), wobei mein Interesse deutlich den Fächern Physik 
und Mathematik gehörte (Abitur 15 u. 14 Punkte).
Seit meiner Facharbeit in Physik bin ich nahezu täglich in diesem Forum 
unterwegs, lese interessiert, und bastle hobbymäßig gerne an 
Mikrocontrollerschaltungen.
Auch das Entwickeln von C- Programmen für diese Projekte macht mir Spaß.

Ich bin, nach eigener Einschätzung, recht Ehrgeizig.
So habe ich z.b. erfolgreich einen Quadrokopter nach dem Vorbild von 
www.mikrocontroller.de komplett selbst aufgebaut (ohne fertige Platinen, 
nur mit DIL Bauteilen auf Lochraster. Wobei das im Nachhinein nicht 
sinnvoll war (Gewicht, Größe... :D) ),
oder eben auch beim Lernen fürs Abitur etc...

Weiterhin habe ich eine Freundin, um die ich mich am Wochenende kümmern 
muss ;) Auch während meines zukünftigen Studium sollte so der ein oder 
andere Tag mal "Luft" sein um auf andere Gedanken zu kommen, wegzugehen, 
oder mit der Freundin was zu unternehmen.

Momentan tendiere ich zu einem E-Technik Studium z.b. an der TU Chemitz, 
da ich für dieses Studium wohl das nötige Interesse mitbringen würde.

Allerdings bin ich mir einfach nicht sicher, ob nicht ein anderes 
Studium "besser" für mich wäre, bessere Aussichten bieten würde etc...
Ich habe auch keinerlei Erfahrungen wie gefragt E-Technik Absolventen 
nun wirklich sind.

Wäre nett wenn sich ein par von Euch mit ihrer Meinung melden würden.

Vielen Dank schonmal

Gruß
Christian

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz eindeutig Elektrotechnik! Die Uni kannst dir dann ja noch 
aussuchen.

Und wegen gefragt sein: Mach, was dir Spaß macht, und studier nicht nach 
"was gerade gefragt ist".

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest auch Informations-Systemtechnik angucken. Bin nicht sicher, 
wie es bei reiner E-Technik mit der Programmierung / Vorlesungen aus dem 
Bereich der Informatik aussieht...

Autor: der bachelor der bald master sein wird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du solltest dir noch überlegen ob du eher praktisch oder theoretisch 
veranlagt bist... gebastelt wird an einer uni eher weniger... eher alles 
bis ins detail berechnet und nie in die hand genommen...

also: eher praktisch --> dann lieber ne fh
      eher thoretisch -> dann an die uni

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit abi 1.4 solltest du dich recht klar für uni entscheiden!
Und ich würde dir auch Physik empfehlen, Elektrotechnik ist mehr was für 
"Audfsteiger";)

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> mit abi 1.4 solltest du dich recht klar für uni entscheiden!

Warum das denn? Uni bringt keine Vorteile mehr. Das ist nur die Praxis / 
Theorie - Schwerpunkt - Entscheidung.

Am Ende ist man bei beiden Bachelor. Das FH hintendran gibt es nicht 
mehr!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch ein wenig die künftige Entwicklung auf dem
Arbeitsmarkt im Fokus behalten. Bei Elektrotechnik, Informatik
und Maschinenbau geht der Trend nach Asien zu Lasten der
heimischen Fachkräfte.

Autor: Sebastian H. (sh______)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der bachelor der bald master sein wird schrieb:
> du solltest dir noch überlegen ob du eher praktisch oder theoretisch
> veranlagt bist... gebastelt wird an einer uni eher weniger... eher alles
> bis ins detail berechnet und nie in die hand genommen...
>
> also: eher praktisch --> dann lieber ne fh
>       eher thoretisch -> dann an die uni

Von wirklich praktisch kann man an der FH genauso wenig sprechen. 
Studium ist generell wohl eher nur Theorie.

Praktische Sachen macht man in der normalen Ausbildung.

Autor: Marc2401 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Man sollte auch ein wenig die künftige Entwicklung auf dem
> Arbeitsmarkt im Fokus behalten. Bei Elektrotechnik, Informatik
> und Maschinenbau geht der Trend nach Asien zu Lasten der
> heimischen Fachkräfte.

Würd ich nicht sagen - hab selber MINT studiert und bin sehr zufrieden. 
Hab nen guten Posten in der Schweiz abgeräumt :)

Aber warum nicht mal Metallurgie oder so - soll die ZUKUNFT sein

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo C. S.

ich würde dir nicht zu Elektrotechnik raten sondern zu Physik.

Hier bekommst Du eine wesentlich breitere Ausbildung basierend auf einem 
sehr soliden mathematischen Fundament. Die Grundlagen der Elektronik, 
seien es nun die Maxwellgleichungen oder Quantenmechanik, lernst Du im 
Physikstudium wesentlich genauer als in E-Technik.
Elektronik kannst Du sehr gut als angewandtes Fach belegen und ggf. in 
deiner Master-Thesis vertiefen.

Wenn dann alles gut geklappt hat, dann solltest Du anschliessend eine 
Doktorarbeit in Betracht ziehen. Damit hast Du dann auch sehr gute 
Aussichten ausserhalb des technisch-wissenschaftlichen Bereiches. 
Physiker sind gefragt auch als Unternehmensberater oder 
Investment-Banker.

Als junger Mensch mit Potential sollte man sich seine beruflichen Ziele 
nicht zu niedig stecken, also Physik in deinem Fall...

Viele Grüsse,
Joachim

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Beispiel Physik. Klar, eine Herausforderung und klar, theoretisch. 
Aber wenn du interessiert bist, und gerne lernst, hast du das Wochenende 
eigentlich immer frei. Und wenn du als Hobby gerne praktisch arbeitest, 
wirst nach einem Abschuss in angewandter (technischer) Physik mit 
Sicherheit auch über enorme praktische Fähigkeiten verfügen.
Im Berufsalltag wird man dann (viel) später nicht mehr so genau sehen, 
wer Physiker, Mathematiker oder E-Techniker ist bzw. war (nur die 
Informatiker hinken irgendwo hinterher ;-). So jedenfalls mein Eindruck.

Autor: Paul I (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eher praktisch --> dann lieber ne fh
>       eher thoretisch -> dann an die uni

Das sind die üblichen Vorurteile. Ich kenne beide am Beispiel von 
Darmstadt, Fachbereich Elektrotechnik. Die Unterschiede zwischen Uni und 
FH sind minimal, Anzahl der Praktika ist gleich. An der Uni wird halt 
mehr Mathematik zum Selbstzweck betrieben. Dadurch scheitern die meisten 
an der Mathematik und nicht am fachlichem Verständnis. Das Lernen ist an 
der Uni einfacher/angenehmer, weil die Studenten lernwilliger sind und 
man somit einfacher eine ehrgeizige Lerngruppe findet, außerdem sind zum 
lernen ganz offiziell alte Klausuren mit ausführlichen korrekten 
Lösungen erhältlich. An der FH gibt es nur lückenhafte Sammlungen in der 
Fachschaft ohne richtige Lösungen.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerd auch Physik empfehlen. Allerding sollte man nicht annehmen, 
dass man wegen der Maxwell Gleichungen ein Elektrotechnik Studium grad 
inklusive haette. Dem ist nicht so. Die Denkart der Abgaenger ist 
verschiedener als einem lieb ist. Wenn auf einem Geraet/Komponente 1kW 
drauf steht, so geht der Physiker davon aus dass es sicher auch 1.5kW 
(resp 50..100kW puls) macht, waehrend der Elektrotechniker nicht ueber 
700W Dauerbelastung raus geht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fakten:
Maschinenbau:
169000 Studenten aktuell an Unis,
179000 aktuell in Deutschland insgesamt beschäftigte Maschinenbauer
Physik & Mathe:
70000 Studenten
24000 Beschäftigte
Die Wahrscheinlichkeit, nach einem Physikstudium
wirklich als Physiker, womöglich noch dort wo wirklich
physikalische Forschung betrieben wird, beschäftigt zu
sein und nicht als Taxifahrer oder Gartner, ist gering.

Autor: Mr. XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir E-Technik empfehlen. Fachrichtung (Nachrichtentechnik, 
Automatisierungstechnik, Elektronik, technische Informatik....) je nach 
Geschmack. Scheint eher deinen Interessen zu entsprechen.

Physik ist aber vielleicht auch keine schlechte Wahl.

Joachim schrieb:
> Physiker sind gefragt auch als Unternehmensberater oder
> Investment-Banker.

Genau das will man als Physiker ja nach dem Studium auch machen. ;)

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Physiker sind gefragt auch als Unternehmensberater oder
>> Investment-Banker.
>
>Genau das will man als Physiker ja nach dem Studium auch machen.

Besser als ein Billigjob für unter 10€/h wo leider immer mehr Ingenieure 
nach dem Studium landen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klaus schrieb:
> Besser als ein Billigjob für unter 10€/h wo leider immer mehr Ingenieure
> nach dem Studium landen.

Hier in Baden-Württemberg zumindest kenne ich keinen, bei dem dies der 
Fall ist.

Autor: der bachelor der bald master sein wird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul I schrieb:
> Das sind die üblichen Vorurteile. Ich kenne beide am Beispiel von
>
> Darmstadt, Fachbereich Elektrotechnik. Die Unterschiede zwischen Uni und
>
> FH sind minimal, Anzahl der Praktika ist gleich.

ich hatte im 5. semester 32 Studen in der Woche, davon 22 im Labor... 
ich glaub dir nicht, dass das an ner uni auch so ist...

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel K. schrieb:
> Warum das denn? Uni bringt keine Vorteile mehr.

Tut mir leid, aber das ist einfach nur falsch.

> Das ist nur die Praxis /
> Theorie - Schwerpunkt - Entscheidung.

Die Aussage "Uni -> Theorie, FH -> Praxis" stimmt so pauschal auch 
nicht. Es ist schon auch sehr davon abhängig, welche 
Spezialisierungsrichtung du beispielsweise wählst und wie die Institute, 
die diese organisieren, die Schwerpunkte wählen. Nur ein Beispiel für 
praktische Arbeiten an der TU Darmstadt, wo ich teilweise studiert habe:

http://www.emk.tu-darmstadt.de/mems/lehre/praktisc...

Generell kann man schon sagen, dass die Uni-Ausbildung in Deutschland 
eher wissenschaftslastig ist, was aber nicht generell schlecht sein 
muss. Ich habe neben Darmstadt auch eine französische Grande Ecole 
kennenlernen dürfen, die wesentlich industrienaher war - vermissen 
möchte ich beide Erfahrungen nicht.

> Am Ende ist man bei beiden Bachelor. Das FH hintendran gibt es nicht
> mehr!

Es steht aber auch immer noch der Ort auf der Abschlussurkunde, das 
sollte man nicht vergessen. Dein akademischer Abschluss ist nur ein 
kleiner Teil des Lebenslaufes.

Man vergibt sich nichts, wenn man an einer Uni studiert. Deshalb muss 
man mit einer FH nicht unglücklich werden, aber man muss sich dessen 
bewusst sein, dass

a) manche Kollegen später durchaus mal mehr wissenschaftlichen Tiefgang 
im Studium hatten und das bei F&E-Stellen durchaus hilfreich sein kann
b) man als Alternative zur Industrie eine wissenschaftliche Karriere 
insbesondere in Deutschland fast knicken kann. Die Möglichkeit, einen 
PhD im Ausland zu machen, besteht zwar, inhaltlich ist das aber nicht 
unbedingt das gleiche.

In diesem Sinne, Christian:

Wenn dir die TU Chemnitz gefällt, machst du damit sicherlich nichts 
falsch. Auf eine FH wechseln kann man von der Uni fast immer, umgekehrt 
ist es schon deutlich schwieriger. Ob es Physik, E-Technik, technische 
Informatik oder sonstwas wird, solltest du am besten nach ein paar 
Besuchen und Gesprächen mit Studenten und Mitarbeitern der Uni 
entscheiden, die Studienberatungen anbieten. Ansonsten kann man in den 
Fächern auch durchaus in den ersten Semestern oder nach dem Bachelor 
wechseln, da viele Inhalte sehr ähnlich sind. Was Berufsaussichten 
angeht, lass dich von manchen hier im Forum nicht verrückt machen. Ich 
kenne keinen guten Ingenieur, der nicht einen interessanten Job gefunden 
hat - weder aus Frankreich, noch aus Deutschland.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ET, dann aber mit Abschluss Wirtschaftsingenieur.
Und eine Möglichkeit suchen, wenigstens einige Fächer englischsprachig 
zu absolvieren.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt der Physiker ohne Arbeit zum Physiker mit Arbeit?





Eine Currywurst mit Pommes bitte.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Deutschland ist es wichtig bei einem Ingenieurstudiengang BWL als 
wichtige Ergänzung dazu zu nehmen. Zur Zeit wird auf BWL mit 
Ingenieurhintergrund bei einer Einstellung besonders geachtet. Bei 
reinen Ingenieurstudiengängen muß man sich damit vertraut machen, von 
Anfang an ins Ausland zu gehen. Die technischen Ingenieurstellen werden 
in Deutschland zunehmend weniger und ins billige Ausland verlegt.

Autor: Max Power (eizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du sagst das du gerne komplette Systeme aufbaust, wie z.B. den 
Quadrokopter und nicht nur programmieren oder nur elektrische 
Schaltungen entwickeln willst und nicht gerade zwei linke Hände hast, 
studiere doch Mechatronik an der TU. Dort hast du beispielsweise auch 
die Möglichkeit in Richtung Robotik zu gehen.

Autor: smatlok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle auch Uni Etechnik. Mit deinen Vorraussetzungen (eigenes 
Interesse und gute Abinote, bzw Fleiß) wird es eine wunderschöne, freie 
und erfahrungsreiche Zeit. Ich sehe kein Grund sich in zweiter Reihe zu 
den FHlers zu gesellen nur mit dem Argument es wäre praxisorientierter. 
Das ist es nämlich nicht, die Uni bietet nur viel mehr theoretischen 
Tiefgang. Schafft man es an der Uni nicht, kann man immernoch einen Gang 
zurückschalten und an die FH wechseln.

Praxis gibts es sowohl an Uni als auch an FH mehr als genug für 
interresierte Studenten in Form von Lehrstuhl/Hiwiarbeit oder Arbeiten 
bei anderen Firmen. Du kannst dir (sogar alle paar Monate) ganz 
unkompliziert unterschiedlichste flexible Hiwistellen suchen und überall 
Einblicke holen. Arbeiten bei ALDI absolut unnötig. Brauchst du kein 
Extrageld, gibt es auch Projekte wie Formula Student, bei denen du dich 
mit Gleichgesinnten austoben kannst. Es wird dir auch an Uni nicht 
langweilig werden, wenn du das selbst anpackst. Bastelst du gerne kannst 
du auch realiv einfach das Equipment der Lehrstühle und Firmen nutzen, 
welche sonst nur mit zigtausende Euros zu beschaffen wären.

Physik ist eher was für leute mit großem Hirn oder schlechter Leber, die 
meistens (nicht immer!) nichtmal nen Lötkolben besitzen und später 
sowieso was komplett anderes Arbeiten. Physiker haben "nur" bewiesen 
dass sie was im Kopf haben, und "lernen" erst später irgendeinen Job.

Autor: M. B. (manubaum) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Froum zu fragen, was man studieren sollte passt nicht gut zu 
deiner abi-note. ;-) Was hast du dir den gedacht, dass hier jemand 
weiss, welches das RICHTIGE studium ist??? Jeder wird dir irgend etwas 
dazu sagen, was aus seiner Sicht das beste ist, nur hilft dir das 
nichts. Ich hatte aus dem Bauch heraus entschieden (was definitiv Falsch 
ist), jedoch war es im nachhinein genau das Richtige.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich würde dir nicht zu Elektrotechnik raten sondern zu Physik.

Ich würde mir vorher mal ganz genau anschauen, was Physikabsolventen 
machen

- in der Bank arbeiten
- Taxi fahren
- in der Politik (un)tätig sein ;-)

Ich kenne einige Physikabsolventen. Keiner von denen arbeitet als 
Physiker. Und für einen E-Ing. werden sie auch nicht eingestellt, weil 
sie zu abgehoben, zu theoretisch, zu teuer gelten.

Vor allem fange erst mal das ET-Studium an: gute Abimathe/-physik und 
Bastlerkarrieren habe rein gar nichts mit den Anforderungen im Studium 
zu tun. Dieser Erkenntnis hatten schon einige (ich auch). Ich würde auch 
den Weg Westsächs. Hochschule Zwickau (Dipl.-Ing. (FH) danach TU 
Chemnitz Master in Erwägung ziehen. Ist Deine Note für den Master zu 
schlecht, hast Du wenigstens den höherwertigen Titel als den Bachelor.

PS.: Zur FH: Ein Master an der FH hat dieselbe Wertigkeit eines 
Unidiplomes. Aber Du hast nicht die Nöte der Uni, die sie als Tugenden 
verkaufen (Vorlesung durch Hiwi anstatt Prof., überfüllte Hörsääle, 
uralte Skripte).

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> PS.: Zur FH: Ein Master an der FH hat dieselbe Wertigkeit eines
> Unidiplomes. Aber Du hast nicht die Nöte der Uni, die sie als Tugenden
> verkaufen (Vorlesung durch Hiwi anstatt Prof., überfüllte Hörsääle,
> uralte Skripte).

Hat da jemand Komplexe wegen seines FH-Abschlusses? ;-)

Auf dem Papier mag der FH-Abschluss zunächst ähnlich aussehen, 
inhaltlich ist er es aber wirklich nicht. Überfüllte Hörsäle (1 (!) 'ä') 
wirst du in E-Technik an der Uni höchstens in den ersten 
Mathe-Vorlesungen haben, aber das gibt sich. Von den Skripten war auch 
keins älter als drei, vier Jahre und manchmal erklärt der eine oder 
andere WiMi besser als der Prof. HiWis hielten nur die Übungen und auch 
die möchte ich nicht gegen irgendwelche Profs eintauschen.

Autor: schwanzus longus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TS schreibt was von TU Chemnitz und E-Technik. Von FH und Physik les 
ich da nix.
So weit ich das beurteilen kann ist E-Technik das richtige für den TS.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf dem Papier mag der FH-Abschluss zunächst ähnlich aussehen,
>inhaltlich ist er es aber wirklich nicht.

Und das kannst Du besser beurteilen als ein internationaler 
Akkreditierungsrat?

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Auf dem Papier mag der FH-Abschluss zunächst ähnlich aussehen,
>>inhaltlich ist er es aber wirklich nicht.
>
> Und das kannst Du besser beurteilen als ein internationaler
> Akkreditierungsrat?

Du scheinst da was Missverstanden zu haben:

Nur weil zwei Leute als Abschluss beispielsweise einen Master in 
E-Technik haben, heißt dies noch lange nicht, dass sie die gleichen 
Inhalte im Studium hatten - weder vom Niveau her, noch was das Fachliche 
betrifft. Das gilt in Deutschland insbesondere zwischen FH und Uni, aber 
auch international zwischen den einzelnen Ländern. Eine "Gleichmachung" 
aller akademischen Abschlüsse in Europa war und ist nicht Ziel des 
Bologna-Prozesses, das wäre auch überhaupt nicht umzusetzen. 
"Vergleichbarkeit" der Abschlüsse trifft es meines Erachtens besser, 
auch wenn das manchmal selbst auf unterster Ebene schon nicht klappt*.

*) Beispiel der TU Darmstadt wieder: Ich als Elektrotechniker bekomme 
für einen 2-stündigen Sprachkurs vier Credit-Points, der Maschinenbauer 
neben mir nur drei...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weder vom Niveau her, noch was das Fachliche
>betrifft. Das gilt in Deutschland insbesondere zwischen FH und Uni,

Was nicht sein darf, das ist auch nicht so, Basta? Wer sagt Dir, daß der 
Master an einer Fh eben nicht das Niveau hat? Weil's man's so sagt? Die 
Unterscheidung Uni/FH ist eine deutsche Erfindung. Im europäischen 
Ausland wären unsere FH-Abschlüsse ganz einfach university gewesen. Aber 
so kann man ja Geld sparen.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Was nicht sein darf, das ist auch nicht so, Basta? Wer sagt Dir, daß der
> Master an einer Fh eben nicht das Niveau hat? Weil's man's so sagt? Die
> Unterscheidung Uni/FH ist eine deutsche Erfindung. Im europäischen
> Ausland wären unsere FH-Abschlüsse ganz einfach university gewesen. Aber
> so kann man ja Geld sparen.

Ich habe in Darmstadt sowohl Kommilitonen an der TU und an der FH 
kennengelernt - deren Lehrpläne unterschieden sich schon deutlich, 
insbesondere was Mathe anging. Das gleiche kenne ich von meinem Bruder 
von der RWTH Aachen aus dem Maschinenbau und mehreren Freunden, die an 
anderen deutschen Hochschulen studiert haben. Ich wüsste nur langsam 
gerne, was du machst und was dich dazu veranlasst, zu meinen, FH- und 
Uni-Abschluss wären absolut gleichwertig.

Die Unterscheidung Uni / FH ist übrigens nicht nur in Deutschland so. In 
Frankreich beispielsweise ist das System mit Grande Ecoles / Fac sehr 
ähnlich.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was dich dazu veranlasst, zu meinen, FH- und
>Uni-Abschluss wären absolut gleichwertig.

Master Uni und Master Fh sind gleichwertig. Absolut habe ich nie gesagt.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Master Uni und Master Fh sind gleichwertig.

> Was nicht sein darf, das ist auch nicht so, Basta? ;-)

Ob absolut oder nicht können wir uns schenken, wenn weder Inhalt, noch 
Niveau, noch Promotionsmöglichkeiten, noch die Einstiegsgehälte gleich 
sind, sind die beiden Abschlüsse für mich jedenfalls nicht gleichwertig. 
Es steht dir frei, dies anders zu sehen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn weder Inhalt, noch
>Niveau, noch Promotionsmöglichkeiten, noch die Einstiegsgehälte gleich
>sind, sind die beiden Abschlüsse für mich jedenfalls nicht gleichwertig.

Inhalt: muß nicht gleich sein, selbst Unis unterscheiden sich erheblich
Niveau: ist eine These von Dir, daß es nicht gleich ist
Promotionsmöglichkeit: Haben beide.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Niveau: ist eine These von Dir, daß es nicht gleich ist

Brauchen wir nicht weiter zu diskutieren, ich kenne die Lehrpläne an 
manchen FHs und wie gesagt, insbesondere was Mathe angeht, ist das nicht 
das gleiche Niveau.

> Promotionsmöglichkeit: Haben beide.

Viel Spaß, wenn du dir mit FH-Diplom oder Master eine Promotionsstelle 
suchen willst. Ja, die Möglichkeit besteht, aber die gleichen 
Möglichkeiten wie mit Uni-Abschluss hat man nicht.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich wüsste nur langsam
gerne, was du machst und was dich dazu veranlasst, zu meinen, FH- und
Uni-Abschluss wären absolut gleichwertig."

Naja, es ist der selbe Abschluss, mit den selben rechten zB im 
öffentlichendienst. Dh nicht das es nicht unterschieden geben kann, so 
wie es sie zwischen einen Abitur aus Bayern, einen Abi aus Berlin oder 
der allgemein Hochschulreife von der 13Jährigen FOS aus NRW auch geben 
kann

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellt sich die Frage wie das ist, wenn man den Bachelor an einer FH und 
den Master an einer Uni macht?

Autor: tjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt geht wieder der Uni vs. FH flamewar los ;-)

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe Technische Informatik an der TU Berlin studiert. Wenn ich 
die Wahl hätte, würde ich mich jederzeit wieder für dieses Studium an 
dieser Uni entscheiden. Der Vorteil an TI ist, dass du tiefergehende 
Inhalte sowohl der Informatik als auch der Elektrotechnik in deinem 
Studium hast. So gesehen ist TI das perfekte Fach für all jene, die voll 
und ganz auf uC, eingebettete Echtzeitsysteme etc. abfahren. Bei ET 
kommt - soweit ich das beurteilen kann - die Programmierung/Informatik 
zu kurz. "Reinen" Informatikern fehlt hingegen das technische 
Verständnis.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Viel Spaß, wenn du dir mit FH-Diplom oder Master eine Promotionsstelle
>suchen willst.

Du hast ja noch nicht mal den Unterschied zwischen FH-Diplom und Master 
drauf. FH-Diplom hat eingeschränktes Promotionsrecht (da hast Du Recht). 
Der Master hat diegleiche Promotionsberechtigung wie ein Unidiplom (ohne 
Kann-Bestimmung). Kenne einige, bei denen geht das mit FH-Master auch 
problemlos, wenn das Thema interessant genug ist.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. S. schrieb:
> Weiterhin habe ich eine Freundin, um die ich mich am Wochenende kümmern
> muss ;) Auch während meines zukünftigen Studium sollte so der ein oder
> andere Tag mal "Luft" sein um auf andere Gedanken zu kommen, wegzugehen,
> oder mit der Freundin was zu unternehmen.

Wenn Du ne Freundin hast, studier auf keinen Fall Elektrotechnik. Du 
wärst sozusagen der einzige Mann im Studium.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Promotionsrecht soll in naher Zukunft dem Internationalen Recht 
angeglichen werden. Dann ist nur noch der MA entscheidend, egal ob an 
einer FH, TH oder Uni erworben.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> klaus schrieb:
>> Besser als ein Billigjob für unter 10€/h wo leider immer mehr Ingenieure
>> nach dem Studium landen.
>
>Hier in Baden-Württemberg zumindest kenne ich keinen, bei dem dies der
>Fall ist.

In Hessen kenne ich einige, die um 2001, 2002 und 2003 mit dem Studium 
fertig wurden und nie eine ordentliche Stelle gefunden haben. Alle die 
ich kenne, die einen Job als Ingenieur gefunden haben, haben ihren Job 
durch Beziehungen und nicht durch normale Bewerbungen bekommen.
Mag sein, dass die Situation momentan wieder etwas besser ist.

> jetzt geht wieder der Uni vs. FH flamewar los ;-)

Vergleiche machen ohnehin wenig Sinn, weil der Stoffumfang und das 
Niveau selbst innerhalb ein und der selben Hochschule enorm ist. 
Abhängig davon, an welchen Prof man gerät weil gerade an manchen FHs 
jeder Prof sein eigenes Süppchen kocht und eine Absprache mit seinen 
Kollegen nicht stattfindet. So machen manche an der FH Darmstadt im 
Grundstudium Elektrotechnik genau die gleichen Aufgaben wie an der TU, 
andere machen nur Technikerniveau. In der Mathematikvorlesung kommt man 
bei dem einen Prof mit Abiturwissen locker durch, zumal alle in der 
Prüfung verlangten Aufgaben vorher schonmal durchgerechnet wurden. Bei 
einem anderen Prof muss man x Typen von Differentialgleichungen 
beherrschen. Da pro Semester 2 Vorlesungen des gleichen Themas mit 
jeweils anderem Prof laufen, hat man diese Niveauunterschiede sogar zur 
selben Zeit. Manchmal steht es den Studenten dann frei, welcher Gruppe 
sie sich anschließen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Dann ist nur noch der MA entscheidend, egal ob an
einer FH, TH oder Uni erworben."

International ist es je nach Land durchaus möglich den PHD mit den 
BAchelor zu beginnen!Das dürfte in der BRD aber von vielen Hochschulen 
nicht egrne gesehen und gefördert werden!

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Der Master hat diegleiche Promotionsberechtigung wie ein Unidiplom

trotzdem musst du erst einen Uni-Prof finden, der dich betreut..und wenn 
alle Uni-Profs dich wegen FH-Master ablehnen, wars das...

yannik schrieb:
> International ist es je nach Land durchaus möglich den PHD mit den
> BAchelor zu beginnen!Das dürfte in der BRD aber von vielen Hochschulen
> nicht egrne gesehen und gefördert werden!

diese PhD haben dann baer nicht viel mit der deutschen Promotion 
gemein...viel mehr verschult etc

Autor: schwanzus longus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> trotzdem musst du erst einen Uni-Prof finden, der dich betreut..und wenn
> alle Uni-Profs dich wegen FH-Master ablehnen, wars das...

Das Problem hast du aber auch, wenn du bspw. mit dem Master der Uni 
Paderborn auf die Idee kommst den Dr. an der TU Darmstadt zu machen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>trotzdem musst du erst einen Uni-Prof finden, der dich betreut..und wenn
>alle Uni-Profs dich wegen FH-Master ablehnen, wars das...

Wie gesagt, wenn das Thema interessant ist, gibt es da wenig Probleme 
(in meinem Bekanntenkreis). Meist wurde der Prof. der Uni durch den 
Prof. der FH kontaktiert. Die kennen sich von früher oder aus der Kneipe 
und schon ist man im kooperativen Promotionserfahren drin.

Autor: HF-Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. S. schrieb:
> Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher WAS ich genau studieren
> möchte.

Was ich machen würde:

1. Pilot bei der Lufthansa
- da hast Du nach 5 Jahren ~ 10k Euro Brutto per Monat und wenn
Du international fliegst nur 8-10 Arbeitstage im Monat
2. Medizin - keine Chinesenkonkurrenz, Durchschnittseinkommen 140.000 
Euro p.a., hohes Ansehen
3. BWL, Banker - sehr gute Gehälter, prima Boni
4. BWL höheres Management
5. Physik/Mathe und dann in die Bank oder als Unternehmensberater
6. höherer Beamter zB. bei der Kripo

dann erst mal ne Weile nichts
irgendwann:

- Ingenieur - unsichere Zukunftsperspektiven, sehr starke Konkurrenz, 
durchwachsene Gehälter knapp über Facharbeiterniveau, nach 
Einarbeitungszeit meistens langweilige Tätigkeiten oft als so genannter 
"Messknecht" - sowas interessantes wie dein Quadrocopter wird in der 
Realität quasi nicht mehr entwickelt bzw. wenn dann stark fragmentiert 
und damit nicht mehr so interessant


> Auch während meines zukünftigen Studium sollte so der ein oder
> andere Tag mal "Luft" sein um auf andere Gedanken zu kommen, wegzugehen,
> oder mit der Freundin was zu unternehmen.

Vergiss es, es geht um die Wurst! Nur die Wurst zählt.
MfG!

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Wie gesagt, wenn das Thema interessant ist, gibt es da wenig Probleme
> (in meinem Bekanntenkreis). Meist wurde der Prof. der Uni durch den
> Prof. der FH kontaktiert. Die kennen sich von früher oder aus der Kneipe
> und schon ist man im kooperativen Promotionserfahren drin.

Eben. Der Uni-Prof freut sich, dass er keine Arbeit mit dem Doktoranten 
hat (übernimmt ja der FH-Prof); kann aber sein Namen unter die 
Ergebnisse schreiben. Gleiches gilt dann auch für Industriepromotionen.

Dann gibt es noch die Promotionsstellen, für die ein FH-Ing/Master 
aufgrund der anderen Ausrichtung besser geeignet ist.

HF-Frage schrieb:
> 1. Pilot bei der Lufthansa
> - da hast Du nach 5 Jahren ~ 10k Euro Brutto per Monat und wenn
> Du international fliegst nur 8-10 Arbeitstage im Monat
> 2. Medizin - keine Chinesenkonkurrenz, Durchschnittseinkommen 140.000
> Euro p.a., hohes Ansehen
> 3. BWL, Banker - sehr gute Gehälter, prima Boni
> 4. BWL höheres Management
> 5. Physik/Mathe und dann in die Bank oder als Unternehmensberater
> 6. höherer Beamter zB. bei der Kripo

Die üblichen langweiligen Vorurteile. Als ob es als BWLer so einfach 
wäre, Investmentbanker zu werden oder in das höhere Management zu 
kommen. Die anderen Jobs sind auch nicht so rosig oder man kommt nur 
schwer rein.

Die Liste kann man so beliebig erweitern:
7. Hubschrauberpilot bei der Bundeswehr. Pensionierung um 50; danach 
aufgrund der vielen Flugstunden quasi Jobgarantie in der freien 
Wirtschaft.
8. Fußballprofi. Was die verdienen weiß jeder; und das für nur 90 
Minuten in der Woche Arbeit (wenn überhaupt).
9. Politiker. Nur dumm daherreden, für Nichtanwesenheit bezahlt werden 
und man kann sich noch wunderbar schmieren lassen.
10. Personalvermittler. Die verdienen ja bekanntlich ein 
Ingenieursstundensatz für Stunden, die sie gar nicht arbeiten müssen.
11. Immobilienmakler
12. Versicherungsvertreter
etc.

Die Chance, als technisch interessierter Mensch einen gut bezahlten und 
einigermaßen erträglichen Job zu finden, ist mit einem Ingenieursstudium 
definitiv höher.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Chance, als technisch interessierter Mensch einen gut bezahlten und
> einigermaßen erträglichen Job zu finden, ist mit einem Ingenieursstudium
> definitiv höher.

Glaub ich nicht. Die Erfahrung zeigt was anderes.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen schrieb:
> Glaub ich nicht. Die Erfahrung zeigt was anderes.

Aber auch nur, wenn du dich mit den oberen 10% der genannten Berufe 
vergleichst. Ein typischer Fehler.

Autor: zuckertitte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> C. S. schrieb:
>> Weiterhin habe ich eine Freundin, um die ich mich am Wochenende kümmern
>> muss ;) Auch während meines zukünftigen Studium sollte so der ein oder
>> andere Tag mal "Luft" sein um auf andere Gedanken zu kommen, wegzugehen,
>> oder mit der Freundin was zu unternehmen.
>
> Wenn Du ne Freundin hast, studier auf keinen Fall Elektrotechnik. Du
> wärst sozusagen der einzige Mann im Studium.

na studieren kann er es schon, er sollte sie aber nicht zu der 
weinachtsfeier o.ä. mitnehmen, sonst sehen da einige zum ersten mal ne 
Frau und kommen aus dem anstarren nicht mehr raus
hahahaha

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zuckertitte schrieb:
> na studieren kann er es schon, er sollte sie aber nicht zu der
> weinachtsfeier o.ä. mitnehmen, sonst sehen da einige zum ersten mal ne
> Frau und kommen aus dem anstarren nicht mehr raus
> hahahaha

Na das stimmt nicht ganz - wir hatten 30% Frauenanteil - das ist 
unterschiedlich.

Und die Frauen sind da teilweise mit 1,0 durchgegangen -

Von Physik würde ich eher abraten - die Physiker die ich real kennen 
lernen konnte, waren als Ingenieure schlicht unbrauchbar - Spielkinder 
die zwar einen sehr guten Überblick, aber keinen Durchblick haben.
Der Witz im Witz - sie verstehen die Physik nicht, obwohl sie sich 
Physiker nennen. Einige glauben z.B. immer noch an die 
Relativitätstheorie.
Wenn die Geschwindigkeit aber relativ ist, wie kann es dann 
relativistische Effekte geben? Die scheitern schon an der einfachsten 
Logik.

Ingenieurstudium - sicher gut um die Technologie und die Physik zu 
verstehen aber man wird als Sklave verwendet, weil man automatisch ein 
Spezialist ist.

Informatik - man wird als Programmierer und Admin gebraucht - 
Informatiker braucht keine Firma - das ist die Realität.

Mathematik kann ich dir empfehlen -

BWL - wenn man genügend Bückleid verkraftet - auch zu empfehlen.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Glaub ich nicht. Die Erfahrung zeigt was anderes.
>
> Aber auch nur, wenn du dich mit den oberen 10% der genannten Berufe
> vergleichst. Ein typischer Fehler.

Jeder Dorfarzt hat ein höheres Gehalt als die meisten Ingenieure und 
einen praktisch absolut sicheren Arbeitsplatz bis zur Rente, ähnliches 
gilt für den Piloten. Der höhere Beamte hat nicht so ein hohes Gehalt 
wie vorgenannte Berufsgruppen, aber Jobgarantie.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen schrieb:
> Jeder Dorfarzt hat ein höheres Gehalt als die meisten Ingenieure und
> einen praktisch absolut sicheren Arbeitsplatz bis zur Rente, ähnliches
> gilt für den Piloten.

Was genau meine Thesen bestätigt.

Frag mal einen Arzt im Krankenhaus. Nein, nicht den Oberarzt. Bei den 
Piloten solltest du vielleicht auch mal einen fragen, der nicht bei 
Lufthansa angestellt ist.

Autor: poepokpekpokp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bla bla bla.

Das Forum ist fachlich sehr kompetent, aber den Bereich "Ausbildung & 
Beruf" kannse knicken. Bin genau so jung wie du und war bis vor kurzem 
auch in deiner Situation. Laut den Exptern hier im Bereich ist ein 
Elektrotechnik Studium, ein Informatik Studium, ein Physik Studium..... 
eigl. jedes Studium schlecht oder unbrauchbar. FH'ler können garnichts, 
die Uni Leute sind die Besten.....Informatiker braucht 
niemand...elektrotechnik wirst du arbeitslos...blabla und nochmals bla.

Nunja nach dem ich erste Erfahrung in der System Software Entwicklung in 
der Industrie gesammelt habe war ich verwirrt:
Entweder war es eine Matrix in der ich gearbeitet habe, oder die Leute 
hir haben einen an der Waffel o_O

Ich habe mich im endeffekt für Inforamtik an einer Uni entschieden.
Willse wissen was der Grund war?
Nein, nicht weil ich gute Aussichten auf einen Job habe oder weil mir 
jmd. dazu geraten hat. Der Grund war, dass es mir einfach spaß macht!

Im Netz gibt es viele aufgezeichnete VOrlesungen zu verschiedenen 
Bereichen. SChau am besten da mal rein für den ersten Einblick.

Mach dich nicht verrückt und studiert das was dir spaß macht.
Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was genau meine Thesen bestätigt.

So?

> Frag mal einen Arzt im Krankenhaus. Nein, nicht den Oberarzt. Bei den
> Piloten solltest du vielleicht auch mal einen fragen, der nicht bei
> Lufthansa angestellt ist.

Der Arzt im Krankenhaus verdient zwar nicht soviel wie ein 
selbstständiger Arzt, was ja auch logisch ist. Es geht ihm aber immer 
noch besser als den meisten Ingenieuren. Dass die Jungärzte ausgenutzt 
werden und Überstunden schieben müssen, ist bekannt. Da geht es 
Jungingenieuren aber nicht wirklich besser, haben zwar kürzere 
Schichten, müssen aber auch mehr Eigeninitiative und Entwicklungsarbeit 
bringen, die anderen Leuten zu anstrengend und zu schwierig ist. Bei den 
Piloten war hier von Lufthansa-Piloten die Rede und nicht von solchen 
einer kleinen Pleiteairline.
Also bitte sachlich bleiben!

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ poepokpekpokp

Lass mich raten: Du studierst noch und glaubst die rosige Welt, die dir 
von den Medien und Hochschulen vermittelt wird. Ich war damals auch so 
naiv, habe das alles geglaubt, und habe ein Studium (Elektrotechnik) 
abgeschlossen.

> Im Netz gibt es viele aufgezeichnete VOrlesungen zu verschiedenen
> Bereichen. SChau am besten da mal rein für den ersten Einblick.

Was nutzt der Einblick in die besten Vorlesungen, die es gibt? Was 
glaubst du wie repräsentativ diese im Internet veröffentlichen 
Vorzeigevorlesungen sind?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen schrieb:
> Der Arzt im Krankenhaus verdient zwar nicht soviel wie ein
> selbstständiger Arzt, was ja auch logisch ist. Es geht ihm aber immer
> noch besser als den meisten Ingenieuren.

Wie gesagt. Unterhalte dich mal mit einem solchen Arzt. Da wird dir dann 
vielleicht klar, welchen völligen Blödsinn du erzählst.

Jürgen schrieb:
> Bei den
> Piloten war hier von Lufthansa-Piloten die Rede und nicht von solchen
> einer kleinen Pleiteairline.

Dann dürfen wir aber nur über Ingenieure bei Audi, BMW, Daimler und 
Porsche (meinetwegen nehmen wir noch Bosch und Siemens dazu) reden. Dann 
sieht das Verhältnis schon wieder ganz anders aus; mit dem Unterschied, 
dass es erheblich mehr Ingenieure in diesen Positionen gibt als Piloten 
bei der Lufthansa.

Du bist einfach ein typischer Fall von dem 
Auf-der-anderen-Seite-ist-das-Gras-grüner-Syndrom.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es gibt Ingenieure bei Audi, BMW, Daimler und
Porsche (meinetwegen nehmen wir noch Bosch und Siemens dazu), denen es 
sehr gut geht. Aber das sind doch sehr wenige.

Es liegt mir hier auch fern, dich mit der Realität zu erschrecken. Wenn 
du mit deiner Situation zufrieden bist, dann gönne ich dir das und 
überlasse es selbstverständlich dir, auch mal über den Tellerrand zu 
schauen. Deshalb verabschiede ich mich hiermit von dieser sinnlosen 
Diskussion. Jeder macht eben seine Erfahrungen und kennt Erfahrungen von 
anderen Leuten. Wer Glück hatte sieht die Welt natürlich rosiger als 
jemand der nicht soviel Glück hatte.

Autor: fertig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fertig

Autor: poepokpekpokp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Vorm Studium war ich in der embedded Software Entwicklung in nem 
Unternehmen um zumindest sagen zu können, das hier 99% nur mist 
geschrieben wird!

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
> Vorm Studium war ich in der embedded Software Entwicklung in nem
> Unternehmen

Ja und wer hat das jetzt abgestritten?

> um zumindest sagen zu können, das hier 99% nur mist
> geschrieben wird!

Und welche Relevanz hat deine einzelne Erfahrung mit der Gesamtsituation 
in Deutschland? Wie kannst du mit deinen erst kurzen Erfahrungen in 
einer einzigen Firma überhaupt beurteilen, ob hier Mist geschrieben 
wird?

> Du bist einfach ein typischer Fall von dem
> Auf-der-anderen-Seite-ist-das-Gras-grüner-Syndrom.

Ja wenn eine Meinung nicht ins eigene Weltbild passt oder wenn man eine 
gewisse Meinungsmanipulation aus Arbeitgebersicht installieren will, 
dann schreckt man nicht vor Vorverurteilungen, Schubladendenken oder 
Beleidigungen zurück. Diese Vorgehensweisen sind in diesem Forum leider 
schon lange üblich.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
poepokpekpokp schrieb:
> Vorm Studium war ich in der embedded Software Entwicklung in nem
> Unternehmen um zumindest sagen zu können, das hier 99% nur mist
> geschrieben wird!

Na, dann hat es sich ja für dich gelohnt. Ich hätte das eher des Geldes 
wegen gemacht...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nützt das ganze Geld der Bank. Arbeit sollte auch etwas Spaß machen. 
Ein Praktikum öffnet manchmal die Augen zur rechten Zeit.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1. Pilot bei der Lufthansa
>- da hast Du nach 5 Jahren ~ 10k Euro Brutto per Monat und wenn
Du international fliegst nur 8-10 Arbeitstage im Monat

Daß man die Pilotenausbildung erst mal selber zahlen muß und die auch 
noch extrem teuer ist, verscheigst Du aber. Familie kann man auch 
knicken, weil man nie zu Hause ist.

>2. Medizin - keine Chinesenkonkurrenz, Durchschnittseinkommen 140.000
>Euro p.a., hohes Ansehen

Dafür Polen- und Russenkonkurrenz. Das Durchschnittseinkommen eines 
Arztes im Krankenhaus beträgt 3700€, bei 34-h-Schichten. Führend sind 
sie bei Selbstmord- und Alkoholikerraten. Alle Ärzte, die ich kenne 
raten ihren Kindern vom Studium ab.

>3. BWL, Banker - sehr gute Gehälter, prima Boni
>4. BWL höheres Management

Die meisten arbeiten als Einkäufer/Marktleiter bei McDonalds, Globus, 
Dänisches Bettenlager oder in der Spediton. Manche verkaufen auch Karten 
für die Himalaya-Besteigung. (siehe Wiwi-forum.de). Verdienste oft 
unterhalb eines Ingenieurs, weil die Konkurrenz wesentlich größer ist 
(BWL ist das meiststudierte Fach).

>Jeder Dorfarzt hat ein höheres Gehalt als die meisten Ingenieure und
>einen praktisch absolut sicheren Arbeitsplatz bis zur Rente,

Er hat auf dem Papier erst mal höhere Gehalt. Davon geht die Miete für 
die Praxis, das Personal und die Abzahlung der Geräteneuanschaffung ab. 
Warum denkst Du, warum sonst die Hausärzte auf dem Land aussterben? 
Keiner will es machen.

>5. Physik/Mathe und dann in die Bank oder als Unternehmensberater

Aber nicht als Physiker. Die Physiker, die ich kenne sind Programmierer, 
Taxifahrer oder beraten bei Fördermittelanträgen.

>6. höherer Beamter zB. bei der Kripo

siehe TvÖD A09-A12 (Kommisar).

>Na das stimmt nicht ganz - wir hatten 30% Frauenanteil - das ist
>unterschiedlich.

In ET? War wohl in der DDR im Frauensonderstudium für Delegierte des 
Betriebes? Aus Interesse haben die das nicht gemacht, sondern weil die 
Politik höhere Frauenanteile beschlossen hat. Dementsprechend war das 
Ergebnis.

So nun meine Erfahrung: Mein Vater war Dipl.-Ing. (TH) bei der Bahn 
(kein Beamter). Er war nicht einen Tag arbeitslos, das Gehalt super. 
Jetzt ist er Rentner. Ich arbeite seit 11 Jahren in der Entwicklung als 
Dipl.-Ing. (FH-ein echter). Das im Osten bei 70%iger Schwerbehinderung. 
Bisher war ich noch nie arbeitslos. Gehalt regional 
überdurchschnittlich.

Habe einen Arbeitskollgen, der ist seit 30 Jahren in einer rennomierten 
FIrma als Ingenieur in der Betriebsplanung. War noch nie arbeitslos, hat 
Haus, Audi A6 und als Hobby einen Porsche 911 (Oldtimer). Dem geht es 
blendend.

So schlecht steht man als Ingenieur auch nicht da. Nur das fremde Gras 
ist immer grüner.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Er hat auf dem Papier erst mal höhere Gehalt. Davon geht die Miete für
> die Praxis, das Personal und die Abzahlung der Geräteneuanschaffung ab.

Quatsch, das Einkommen, welches er gegenüber dem Finanzamt meldet, hat 
das schon alles abgezogen.

> Warum denkst Du, warum sonst die Hausärzte auf dem Land aussterben?
> Keiner will es machen.

Sicher, als Arzt in der Stadt hast du quasi immer ein volles Wartezimmer 
und doppelt so viele Kunden, weil es auch Oma Niebuhr dank Öffis jeden 
Vormittag zu dir schafft.

Ärzte müssten halt nicht pro Fall, sondern mit festem Monatsgehalt 
bezahlt werden, als Angestellte in Praxen die von den Kassen als 
Arbeitgeber an nach Versorgung gewählten Standorten eingerichtet werden, 
geht bei Ings ja schliesslich auch. Klar, Ärzte würden dann nur die 
Hälfte verdienen, aber das spart unser aller Geld bei gleicher Leistung.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Quatsch, das Einkommen, welches er gegenüber dem Finanzamt meldet, hat
>das schon alles abgezogen.

Das ist nicht so hoch, wie Du es Dir vorstellst. Als Hausarzt nicht.

>Sicher, als Arzt in der Stadt hast du quasi immer ein volles Wartezimmer
>und doppelt so viele Kunden, weil es auch Oma Niebuhr dank Öffis jeden
>Vormittag zu dir schafft.

Im Gegenteil. Der Dorfarzt hat keine Konkurrenz. Zu ihm kommt jeder aus 
dem Dorf und Nachbardorf. Der rackert sich (mit Hausbesuchen) kaputt. 
Das für relativ wenig Gehalt und einem geringen Ansehen. Hausärzte 
werden von den Fachärzten gemobbt! Ein geringeres Budget bekommen sie 
auch.

Autor: Stefan Hennig (stefanhennig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> - in der Bank arbeiten
>
> - Taxi fahren
>
> - in der Politik (un)tätig sein ;-)

Politik, kennt natürlich jeder. Und? Ist das schlimm? Schland hatte 
schon schlimmere Regierungen.

Taxi fahren? Kenn ich niemanden. Ein Freund von mir hat in theoretischer 
Physik promoviert und als Hobby 40tonner Holzlaster für ein 
Fuhrunternehmen in der Nachbarschaft gefahren. Ist jetzt 
Gymnasiallehrer.

In der Bank arbeiten? Stimmt, einige meiner ehemaligen Mitstudenten sind 
bei BAFIN und ähnlichem. Verdienen mittlerweile doppelt so viel wie ich. 
Kann ich nicht schlimm finden.

Tatsache: Als Physiker hast Du sehr gute Chancen einen passenden Job zu 
finden oder zu schaffen. Laß Dir hier von Frustschiebern nix erzählen, 
die im Studium keinen Zugang zur Physik gefunden haben. Such Dir im 
Studium Leute, die nicht nur jammern und lass Dich von deren "Ich schaff 
was"-Mentalität anstecken.

My 2ct,
  Stefan

P.S.: Ein Mit-Abiturient aus meinem Physik-LK hat anschließend Theologie 
studiert und ist jetzt Dorfpfarrer; schien auch sehr zufrieden mit 
seinem Leben zu sein als ich ihn das letzte Mal getroffen habe.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel K. schrieb:
> Am Ende ist man bei beiden Bachelor.
Diese Uni- und FH-Gleichschalterei kommt aus Amerika. Und dort zählt 
sehr herausragend an welcher Schule der Abschluss erreicht wurde! So 
wird das in D auch kommen...

Stefan Hennig schrieb:
> P.S.: Ein Mit-Abiturient aus meinem Physik-LK hat anschließend Theologie
> studiert und ist jetzt Dorfpfarrer; schien auch sehr zufrieden mit
> seinem Leben zu sein als ich ihn das letzte Mal getroffen habe.
Mein Freund hat Theologie studiert und danach eine Zimmermannsausbildung 
gemacht. Dann ist er vom Dach gefallen und ist jetzt (wegen einer daraus 
resultierenden Behinderung) Lehrer an der Berufsschule. Das ist kein 
Witz, und er ist soweit ganz glücklich...

Paul schrieb:
>>4. BWL höheres Management
> Die meisten arbeiten als Einkäufer/Marktleiter bei McDonalds, Globus,
> Dänisches Bettenlager oder in der Spediton. Manche verkaufen auch Karten
> für die Himalaya-Besteigung.
Aber einige davon sind dann die Chefs der Ingenieure...
Oder wer hat das letzt Mal einen Ingenieur als Geschäftsleiter in einer 
nicht inhabergeführten Firma gesehen?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder wer hat das letzt Mal einen Ingenieur als Geschäftsleiter in einer
>nicht inhabergeführten Firma gesehen?

Herr Schremmp bei Daimler Crysler. Der war sogar nur Fachschulingenieur 
Ing. grad.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Jeder Dorfarzt hat ein höheres Gehalt als die meisten Ingenieure und
>>einen praktisch absolut sicheren Arbeitsplatz bis zur Rente,
>
>Er hat auf dem Papier erst mal höhere Gehalt. Davon geht die Miete für
>die Praxis, das Personal und die Abzahlung der Geräteneuanschaffung ab.
>Warum denkst Du, warum sonst die Hausärzte auf dem Land aussterben?
>Keiner will es machen.

Jeder selbstständige Unternehmer muss seine Betriebsräume, Maschinen und 
Angestellte bezahlen. Nur hat ein "normaler" Unternehmer ein 
Geschäftsrisiko, was der Dorfarzt nicht hat.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Oder wer hat das letzt Mal einen Ingenieur als Geschäftsleiter in einer
>>nicht inhabergeführten Firma gesehen?
>
> Herr Schremmp bei Daimler Crysler. Der war sogar nur Fachschulingenieur
> Ing. grad.



Heute geht sowas nicht mehr. Grade bei größeren Unternehmen kommt es auf 
den Titel an. Da sind Abteilungsleiter mit Dr. drin und haben das sagen.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Hennig schrieb:
> In der Bank arbeiten? Stimmt, einige meiner ehemaligen Mitstudenten sind
> bei BAFIN und ähnlichem. Verdienen mittlerweile doppelt so viel wie ich.
> Kann ich nicht schlimm finden.

Das Gehalt dokumentiert aber irgendwie auch dein Versagen!
Wenn die sich nen neuen Wagen holen und Du dir gerade mal ne zerkratzte 
Gebrauchtkarre leisten kannst...da würde ich schon ins grübeln kommen.

Oder wenn die sich nen Haus kaufen und Du ewig Miete zahlst...

Autor: tobii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> 7. Hubschrauberpilot bei der Bundeswehr. Pensionierung um 50; danach
> aufgrund der vielen Flugstunden quasi Jobgarantie in der freien
> Wirtschaft.

Inhaltlich falsch. Kaum Flugstunden, normale Pensionierung (zwischen 63 
und 68) und man bekommt die Ausbildung nur noch, wenn man Berufssoldat 
ist (zählt ab OL-Jahrgang 06).


Jürgen schrieb:
> Ja es gibt Ingenieure bei Audi, BMW, Daimler und
> Porsche (meinetwegen nehmen wir noch Bosch und Siemens dazu), denen es
> sehr gut geht. Aber das sind doch sehr wenige.

Kenne ausreichend Ing von eben diesen Firmen, denen es sehr gut geht. Es 
braucht nicht jeder 250000 € netto um glücklich zu sein.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder wenn die sich nen Haus kaufen und Du ewig Miete zahlst...

Ich zahle Miete, die den Kredit ab. Wo ist da der Unterschied?

Miete:

Ich brauche mich um nichts zu kümmern (Reparaturen)
Ich bin örtlich flexibel und kann die Wohnung an meine Größe neu 
anpassen
Ich habe mein Geld auf lange Sicht zur Verfügung.

Haus:

Die müssen sich um alles selber kümmern, nach Jahren kommen 
Großreperaturen
Die haben sich auf Jahre an einen Ort gebunden und müssen die Größe von 
vornherein richtig dimensionieren
Die sparen Jahrzehnte an Urlaub, Luxus usw., um das Haus auch abbezahlen 
zu können
Im Alter merken sie, daß sie die Treppen nicht mehr hochkommen, nach dem 
Verkauf haben sie mit einem mal das Geld, aber keine Lebenszeit mehr. 
Der Mieter konnt in seiner Jugend häppchenweise die Urlaube und den 
Luxus gönnen.
Je nach Lage ist der Wiederverkaufswert nicht so, wie erhofft.

Ehrlich, ist ein Haus nicht Augenwischerei?

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich zahle Miete, die den Kredit ab. Wo ist da der Unterschied?

> Ehrlich, ist ein Haus nicht Augenwischerei?

Ein Haus ist irgendwann abbezahlt, oder es sollte so sein. Dann zahlt 
man keine Miete mehr, nur noch Nebenkosten. Im Alter hat man vielleicht 
kein Geld mehr für Miete weil es nur noch eine Minimalrente gibt. 
Außerdem ist das Haus vererbbar, was für die Nachkommen ein guter Start 
ins Leben ist.


Ein Mieter zahlt aufs Leben gerechnet mehr Geld für Miete wie das 
Eigenheim und dessen Reparaturen kostet - und hat hinterher nichts.


> Das Gehalt dokumentiert aber irgendwie auch dein Versagen!

So ein Unsinn.
Hohes Gehalt kann viele Ursachen haben: Glück, Beziehungen, 
Skrupellosigkeit und manchmal auch fachliche Kompetenz.

Manche Leute haben auch erkannt, dass (viel) Geld nicht alles ist und 
legen keinen Wert auf den Luxus.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Haus ist irgendwann abbezahlt, oder es sollte so sein. Dann zahlt
>man keine Miete mehr, nur noch Nebenkosten.

Und Reparaturen!

>Im Alter hat man vielleicht
>kein Geld mehr für Miete weil es nur noch eine Minimalrente gibt.

Mit einem Haus hat man die Minimalrente, aber keine Zeit mehr Dinge zu 
erleben.

>Ein Mieter zahlt aufs Leben gerechnet mehr Geld für Miete wie das
>Eigenheim und dessen Reparaturen kostet - und hat hinterher nichts.

Das sollte man lieber mal nachrechnen. Das ist oft nicht so. Der Vorteil 
der Miete ist dir Überschaubarkeit und daß man in der Blütezeit seines 
Lebens mit dem Geld wirtschaften kann, nicht erst im Rentenalter.

Autor: weinbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studienempfehlung:

Lehramt ...

Morgens hast Du recht, mittags hast Du frei und die Kohle stimmt.

Autor: Karl Martell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> sein und nicht als Taxifahrer oder Gartner, ist gering.

Echt schlimm, dass die Physiker im Gartner-Institut abgammeln müssen. 
Was die für ein Müll prognositiziert haben. Vor vier Jahren hieß es nur 
noch SOA, SOA, SOA. Das war schon vor vier Jahren totaler Unfug, denn 
das, was mit SOA versprochen hat, ist eigentlich der Prozess, den die 
Softwareentwicklung seit ihren Anfängen geht.

Autor: Karl Martell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> Ein Haus ist irgendwann abbezahlt, oder es sollte so sein. Dann zahlt
> man keine Miete mehr, nur noch Nebenkosten. Im Alter hat man vielleicht
> kein Geld mehr für Miete weil es nur noch eine Minimalrente gibt.
> Außerdem ist das Haus vererbbar, was für die Nachkommen ein guter Start
> ins Leben ist.

Falsch. Als Eigentümer muss man werterhaltende Maßnahmen bezahlen. Wenn 
in meiner Mietwohnung die Fenster undicht sind, dann muss der Eigentümer 
ran und die Ausbesserung bezahlen. Bloß nicht so einfach machen. Und mit 
den Immobilienpreisen geht's auch noch bergab.

Autor: Karl Martell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Hennig schrieb:
> P.S.: Ein Mit-Abiturient aus meinem Physik-LK hat anschließend Theologie
> studiert und ist jetzt Dorfpfarrer; schien auch sehr zufrieden mit
> seinem Leben zu sein als ich ihn das letzte Mal getroffen habe.

Ist er katholisch?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Vemieter aber auch irgendwie Geld verdienen will, wird er die 
Kosten für Reparaturen irgendwo in der Miete verrechnen müssen. Und er 
wird natürlich auch nur die nötigsten Maßnahmen durchführen. Wenn eine 
Baumaßnahme nebenkostensenkend ist, wird die Miete entsprechend erhöht.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch das regelt der markt, wenn andere ihre immobiele anbieten können 
ohne ihre Nebenkosten. wegen bestimmten Reparaturen zu erhöhen sind 
diese billiger ergo würde er auf ein leeren wohnung sitzten blieben!
Alles eine sache des marktgleichgewichts

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lehramt ...

>Morgens hast Du recht, mittags hast Du frei und die Kohle stimmt.

Und bekommst nur einen Halbtagsjob, wie in Sachsen...

>Da der Vemieter aber auch irgendwie Geld verdienen will, wird er die
>Kosten für Reparaturen irgendwo in der Miete verrechnen müssen.

Da bezahle ich das häppchenweise, bin aber privat noch flüssig.

Bei einem Haus legt auch der Schlaue monatlich etwas zurück, für die 
alle 10 Jahre anfallende Großreparatur. Viele tun das aber nicht oder 
haben schlicht kein Geld mehr übrig und haben ein Problem, wenn Anfang 
November das Dach undicht wird. Ehrlich, viele reden sich ein Haus 
schöner als es ist. In der Summe ist es sicher nicht billiger, nur 
stressiger. Wenn es schon ein Haus sein soll, dann mieten.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Bei einem Haus legt auch der Schlaue monatlich etwas zurück, für die
> alle 10 Jahre anfallende Großreparatur. Viele tun das aber nicht oder
> haben schlicht kein Geld mehr übrig und haben ein Problem, wenn Anfang
> November das Dach undicht wird.

Stimmt, wenn man das nicht hinbekommt ist es besser, man wohnt weiterhin 
in Miete.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Eigentümer muss man werterhaltende Maßnahmen bezahlen. Wenn
> in meiner Mietwohnung die Fenster undicht sind, dann muss der Eigentümer
> ran und die Ausbesserung bezahlen.

Im Eigenheim sind diese Reparaturen aber billiger weil man sich selber 
drum kümmert, gewissenhafter Angebote von Handwerkern einholt und auch 
mal was selber repariert oder modernisiert. Außerdem gibts im Eigenheim 
kein Vermieter, der auch noch verdienen will und die Kosten und sein 
Verdienst auf die Miete umlegt. Im Endeffekt kann ein Eigenheim nur 
billiger als Miete sein, wenn man sich nicht dämlich anstellt und nicht 
betrogen wird. Und die Nachkommen müssen nix mehr abbezahlen, keine 
Miete zahlen, haben nur noch Kosten für die Erhaltung.

Autor: hahaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hans schrieb:
> Im Endeffekt kann ein Eigenheim nur
> billiger als Miete sein, wenn man sich nicht dämlich anstellt und nicht
> betrogen wird. Und die Nachkommen müssen nix mehr abbezahlen, keine
> Miete zahlen, haben nur noch Kosten für die Erhaltung.

So siehts aus, da gibts gar nix zu diskutieren. Und schön isses noch 
dazu. Arme Ingenieure, die sich nur ne Wohnung und nen zerkratzten Golf 
leisten könnnen :-( Aber Einbildung ist auch ne Bildung ;-)

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studier einfach was dir Spaß macht. Nur dann bist du gut und der Rest 
wird auch funktionieren.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Studier einfach was dir Spaß macht. Nur dann bist du gut und der Rest
> wird auch funktionieren.

War bei mir nicht so. Habe Anfang 2002 mein Elektrotechnikstudium 
erfolgreich abgeschlossen und seit dem noch keine Stelle als Ingenieur 
gefunden. Weit über 100 Bewerbungen im ganzen Bundesgebiet. Aber seit 
einem Jahr habe ich es quasi aufgegeben und begnüge mich mit einem 
langweiligen Billigjob. Habe somit weniger Geld als ein Ingenieur aber 
weit weniger Stress und mehr Freizeit. Anderen Ingenieuren meines Alters 
geht es genau so. Also eine gute Ausbildung ist noch lange keine 
Garantie für einen entsprechenden Job.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel

Du hast es in 8 Jahren nicht geschafft eine Arbeitsstelle zu finden und 
dazu noch mit einem abgeschlossenen Studium???

Also entweder ist deine Abschlussnote unter aller Gürtellinie oder
du schlicht und einfach zu faul bist, um eine vernünftige Bewerbung zu 
schreiben, übrigens 100 Bewerbungen in 8 Jahren sind recht wenig.

> Anderen Ingenieuren meines Alters geht es genau so.

Ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber ^das^ kann ich mir nicht 
vorstellen.
Deine Einstellung "weniger Stress und mehr Freizeit" ist vielleicht der 
Hauptgrund dafür, dass du keine Arbeitsstelle findest....

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex R. schrieb:
> Also entweder ist deine Abschlussnote unter aller Gürtellinie oder
> du schlicht und einfach zu faul bist, um eine vernünftige Bewerbung zu
> schreiben, übrigens 100 Bewerbungen in 8 Jahren sind recht wenig.
>
>> Anderen Ingenieuren meines Alters geht es genau so.
>
> Ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber ^das^ kann ich mir nicht
> vorstellen.
> Deine Einstellung "weniger Stress und mehr Freizeit" ist vielleicht der
> Hauptgrund dafür, dass du keine Arbeitsstelle findest....


Ich kann das auch nicht glauben... als Ing in 8 Jahren keinen Job finden 
das ist eigentlich nicht möglich.. da fehlt der Willen oder die 
Bewerbungen, Auftreten und Noten sind so schlecht..

Man kann wenn man ja nix findet, ein zweites Studium machen, eine 
Promotion schreiben oder ins Ausland gehen.. mann..

mit einem abgeschlossenem Diplomstudium stehen einem Welten offen!

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entscheidend sind die ersten 1-2 Jahre. Wenn man bis dahin keinen Job 
gefunden hat, ist es zu spät.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also entweder ist deine Abschlussnote unter aller Gürtellinie oder
> du schlicht und einfach zu faul bist, um

Ja natürlich ist immer der Bewerber schuld. Passt so schön in das 
Weltbild dieses arbeitgeberfreundlichen Forums. Ich kenne niemanden 
meines Jahrganges, der mit einer normalen Bewerbung (also ohne 
Beziehungen) einen Job als Ingenieur gefunden haben. Und die, die einen 
gefunden haben, deren Job ist ziemlich unsicher und schlecht bezahlt. 
Welche Firma stockt denn noch ihre Technikabteilungen auf? Es wird doch 
gerade in der Technik fast nur Personal abgebaut. Ganze Abteilungen 
werden auf das Minimum zurück gefahren, ganz aufgelöst oder ins Ausland 
verlagert. Aber das darf man hier ja alles nicht öffentlich sagen.

Autor: erfahrener Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum ist alles andere als arbeitgeberfreundlich, vlt. ein bisschen 
durch aber sonst.^^

Autor: Dr. Peter Hartz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:
> mit einem abgeschlossenem Diplomstudium stehen einem Welten offen!

Jupp, die Tür zu Dr. Peter Hartz ist damit immer offen.
Wer mehr will, muss sehen, daß er zu den Besseren gehört. Wer im unteren 
Drittel der Abgeschlossenen rumdümpelt, braucht dann ein irgendwie 
geartetes gewisse Etwas oder Beziehungen, ansonsten läuft das immer auf 
Hartz oder fachfremd hinaus.
War früher ein abgeschlossener Diplomstudiengang in der Elektrotechnik 
oder im Maschinenbau ein sicherer Garant für ein gutes Auskommen 
gleichgültig der Abschlussnote, sieht dies heute durch die stark 
gestiegenen Konkurrenz und bei weitem nicht im gleichen Maße 
angestiegenen Arbeitsplätze zappenduster für Absolventen aus, die nicht 
oben mitschwimmen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.