www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Sehr wenig Gehalt fordern, um eingestellt zu werden?


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Um meine Einstellungschanchen zu steigern, wollte ich mit meiner 
Gehaltforderung extrem weit runter gehen.
Ich habe kaum etwas, mit dem ich mich gegenüber anderen Bewerbern 
abheben könnte. Im Gegenteil, ich habe sogar sogenannte 
Einstellungshemmnisse.
Aber eswird ja gerne dort eingekauft, wo es am Billigsten ist.

Und genau das wollte ich jetzt auch machen.
Ich wollte mich sehr günstig anbieten. Ich will mit meiner 
Gehaltsforderung etwa 30 bis 50% unter den Wert gehen, der in meinem 
Beruf mit meiner Qualifikation üblich wäre.

Trotz geringem Gehalt will ich allerdings eine hochwertige Arbeit 
machen. D.H. ich will keine Helferstelle, wo ein so geringes Gehalt 
normalerweise üblich ist. Ich möchte Fachkraft sein, zum Preis einer 
Aushilfskraft.

Mich zu einem Dumpingpreis anbieten möchte ich machen, um überhaupt mal 
Fuß im Job zu fassen. Das will ich auch nur befristet machen, um 
überhaupt mal eine Qualifizierte Beschäftigung im Beruf nachweisen zu 
können.

Nun stellt sich aber die Frage:
Könnte man sich über eine extrem geringe Gehaltsforderung die Chancen 
auf eine Einstellung massiv erhöhen? Oder wäre so etwas ehr 
Kontraproduktiv?
Oder wäre es besser, nur eine moderat verringerte Gehaltsvorstellung 
anzugeben (ca 10% unter Wert)?

Dürfen Firmen überhaupt zu einem frei verhandelten, geringen Gehalt 
einstellen? Oder sind die an den Tarifvertrag gebunden?
Könnte man sich offiziell (Also im Vertrag) als Aushilfe einstellen 
lassen, zu einem für Aushilfen üblichen Gehalt, aber in Wirklichkeit als 
Fachkraft eine qualifizierte Arbeit machen? D.H. man wird nur als 
Aushilfe eingestellt, um den Tarifvertrag auszuhebeln.
Im Arbeitszeugnis sollte das natürlich nicht ersichtlich sein, das 
Arbeitszeugnis sollte nicht auf Aushilfe lauten, sondern eine 
qualifizierte Tätigkeit im eigenen Beruf bescheinigen. Es soll später am 
Arbeitszeugnis nicht ersichtlich sein, dass man sich zum Preis einer 
Aushilfe verkauft hat, da man sonst beim nächsten Job keine anständige 
Gehaltsforderung mehr durch bekommt.


Außerdem wäre ich bereit, einen 30 Stunden Arbeitsvertrag abzuschließen, 
aber trotzdem Vollzeit (Also im Rahmen von Überstunden) zu arbeiten.
Um der Firma Geld zu ersparen, wenn nicht genug Arbeit für eine 
Vollzeitbeschäftigung da sein sollte.


Kurz: Ich möchte für 1-2 Jahre zum Gehalt einer Aushilfe eine hoch 
qualifizierte Tätigkeit in meinem Beruf ausüben.
Statt 12-15 Euro/h will ich nur 7 bis 9 Euro/h verlangen.

Ich möchte mich über einen extrem günstigen Preis in eine gute, 
qualifizierte Beschäftigung in meinem Beruf "reinboxen".

Autor: Horst Rubbelspecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nix kostet ist nix wert.

Autor: blubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlimmer noch, du drückst damit für alle anderen den Preis. Wäre ich 
auf der Einstellerseite würde ich mich schon schwer wundern, was denn 
das Problem ist, dass Du dich unter Wert verkaufen willst.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst Rubbelspecht schrieb:
> Was nix kostet ist nix wert.

Ja, das stimmt wohl. Wenn man sich so günstig anbietet, könnte der Chef 
natürlich auch denken, dass da was faul ist.

Wie weit runter könnte man mit der Gehaltsforderung gehen, ohne eben 
diesen Eindruck zu erwecken, sondern beim Chef den Eindruck "Da mache 
ich aber ein Schnäppchen" erwecken?

Wie gesagt, ich will das nur für 1 bis max 2 Jahre machen um mal einen 
"guten Eintrag" im Lebenslauf zu haben, und überhaupt mal eine 
qualifizierte Tätigkeit/Berufserfahrung im Beruf zu bekommen. Und dann, 
wenn möglich aus ungekündigter Position nen neuen, qualifizierten Job im 
Beruf mit anständiger Bezahlung suchen.

Ich habe ein sehr großes Einstellungshemmnis für eine gute Beschäftigung 
in meinem Beruf: Ich habe zu weit abseits meines Berufs bei einer 
Leihfirma gearbeitet und habe daher kaum gut verwertbare 
Berufserfahrung, obwohl ich schon einige Jahre fertig ausgebildet bin.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, Überlegung des Personalchefs: "Jeder Bewerber gibt ungefähr die 
Gehaltsvorstellung an, von der er glaubt, dass er das Gehalt wert ist."

Nun kommt einer daher, der 50% weniger als üblich haben möchte. 
Folgerung: Aus irgendeinem Grund ist dieser Bewerber nur die Hälfte 
Wert, oder glaubt nur die Hälfte von den anderen Wert zu sein. Frage: 
Würdest du dann so jemanden einstellen?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie gesagt, ich will das nur für 1 bis max 2 Jahre machen um mal einen
>"guten Eintrag" im Lebenslauf zu haben, und überhaupt mal eine

Überlegung des Chefs:
Hat keine Berufserfahrung, kostet Geld für Einarbeitung und ist nach
2 Jahren wieder weg. (-> Fehlinvestition, bzw. Einstellung lohnt sich 
nicht)

=> Nimmt lieber jemanden mit Berufserfahrung, bei dem die 
Einarbeitungszeit
viel kürzer ist und der gleich produktiver arbeitet.


Frag mich woher dieser Unfug mit dem alle 2 Jahre wechseln kommt?

Autor: Claudio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Frag mich woher dieser Unfug mit dem alle 2 Jahre wechseln kommt?

Wenn man länger bleibt, kann einem mangelnde Flexibilität vorgeworfen 
werden. Ist mir auch schon mal bei einem Bewerbungsgespräch nach 4 
jähriger Betriebszugehörigkeit passiert. Ich halte das persönlich auch 
für Unfug.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Ich möchte mich über einen extrem günstigen Preis in eine gute,
> qualifizierte Beschäftigung in meinem Beruf "reinboxen".

Das wird, wenn überhaupt, nur bei recht kleinen Firmen funktionieren. In 
größeren Firmen gibt es Tarife bzw. Gehaltsrahmen für bestimmte 
Positionen, die ohnhin kaum über- oder unterschritten werden.

Was Du damit auf alle Fälle erzeugst, ist ein Stirnrunzeln beim 
potentiellen Chef. Entweder er nimmt an, dass Du auch wirklich nicht 
mehr "verdienst" oder er unterstellt Dir vollkommene Ahnungslosigkeit 
beim Thema "Lohn". Letzteres wäre noch die beste Variante.

Wesentlich effektiver dürfte eine Bewerbung sein, die nicht über den 
Preis, sondern über die Inhalte wirbt. Wenn der Bewerbungsempfänger 
trotz Deiner branchenfremden Anstellung bisher den Eindruck hat, Du bis 
an dem Thema interessiert und könntest Dich schnell einarbeiten (weil Du 
beispielsweise im Studium, während Praktika oder als Hobby verwandte 
Themen bearbeitet hast), dann ist das ein deutlich wirksameres 
Werbemittel als "Niedrigpreise".

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio schrieb:
> Wenn man länger bleibt, kann einem mangelnde Flexibilität vorgeworfen
> werden. Ist mir auch schon mal bei einem Bewerbungsgespräch nach 4
> jähriger Betriebszugehörigkeit passiert.

Dann haben die Leute, mit denen Du da gesprochen hast, keine Ahnung.

Autor: Wohltäter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kurz: Ich möchte für 1-2 Jahre zum Gehalt einer Aushilfe eine hoch
>qualifizierte Tätigkeit in meinem Beruf ausüben.
>Statt 12-15 Euro/h will ich nur 7 bis 9 Euro/h verlangen.

Wie bitte? Bei uns bekommen die Aushilfen 20 Euro/h. Trollst du?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen, ich fange jetzt irgendwo, sagen wir für 75% des üblichen 
Gehalts an.
Das zieht sich dann über die gesamte Dauer der Betriebszugehörigkeit, 
man ist dem Gehalt, dass man eigentlich bekommen könnte, immer etwas 
hinterher.
Daher müsste man dann mal wechseln.

Das einzigste, was man machen könnte: Man vereinbart eine 
Einarbeitungszeit, beispielsweise 3-6 Monate, wo man auf einen Teil des 
Gehaltes verzichtet, und danach wird das Gehalt automatisch auf 100% 
angepasst.

Genau das habe ich schon versucht. Und wisst ihr, was mir gesagt wurde: 
Sie haben zu wenig Berufserfahrung. Gehen sie weiter als Elektromonteur 
arbeiten, wie die letzten Jahre.

Ich bin allerdings kein Elektromonteur / Installateur. Das ist deutlich 
unter meiner Qualifikation. Ich hatte es nur als "Übergangsjob" mal 
gemacht, über ne Leihfirma (Besser sowas als Hartz4 dachte ich mir).
Aber den Sprung zurück in meinen qualifizierten Beruf schaffe ich 
irgendwie nicht, weil mich keiner haben will. Die sagen alle, sie haben 
zu wenig Berufserfahrung, dafür dass Ihre Ausbildung schon einige Jahre 
zurückliegt erstrecht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohltäter schrieb:
>>Kurz: Ich möchte für 1-2 Jahre zum Gehalt einer Aushilfe eine hoch
>>qualifizierte Tätigkeit in meinem Beruf ausüben.
>>Statt 12-15 Euro/h will ich nur 7 bis 9 Euro/h verlangen.
>
> Wie bitte? Bei uns bekommen die Aushilfen 20 Euro/h. Trollst du?

20 Euro/h ist vielleicht bei Ingenieursaushilfen realistisch. Die 
irgendwo in der Entwicklung kurzzeitig einspringen.

In meinem Beruf verdient man als festangestellter zwischen 13 und 17 
Euro/h und als Aushilfe ca 6-12 Euro (Je nach Qualifikation und 
Tätigkeit)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio schrieb:
> Matthias schrieb:
>> Frag mich woher dieser Unfug mit dem alle 2 Jahre wechseln kommt?
>
> Wenn man länger bleibt, kann einem mangelnde Flexibilität vorgeworfen
> werden. Ist mir auch schon mal bei einem Bewerbungsgespräch nach 4
> jähriger Betriebszugehörigkeit passiert. Ich halte das persönlich auch
> für Unfug.


Wer zu oft wechselt, ist für Personaler zu sprunghaft.


Lieber mal bei einer Zeitarbeit beschäftigt sein, als sich so unter Wert 
verkaufen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Lieber mal bei einer Zeitarbeit beschäftigt sein, als sich so unter Wert
> verkaufen.

Bei einer Zeitarbeitsfirma war ich bereits. Dort habe ich sogar mehr 
verdient, als ich für die ausgeführte Tätigkeit eigentlich hätte 
bekommen müssen (War auf dem Papier in meinem Beruf eingestellt, 
effektiv aber nur als Elektromonteur / Installateur eingesetzt)

Bei Leihfirmen verdient man momentan mit meinem Beruf zwischen 9 und 
12,50 Euro/h, bei größeren Firmen in Festanstellung zwischen 13 und 17 
Euro, und bei Kleinfirmen irgendwo dazwischen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puffel schrieb:
> Dann haben die Leute, mit denen Du da gesprochen hast, keine Ahnung.

Nein, die wollten nur provozieren!
Wäre er nur 1 1/2 Jahre bei der alten Firma gewesen, hätten sie ihm 
vorgeworfen ein Jobhopper zu sein!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um meine Einstellungschanchen zu steigern, wollte ich mit meiner
Gehaltforderung extrem weit runter gehen.

Aber bitte nicht zu extrem! (10-20 % könnte ich mir vorstellen)
Kann eine Strategie sein, aber dann sollte die Firma  mit einer  guten 
Einarbeitung und Weiterbildung dafür eine "Kompensation" liefern!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:

>Nun kommt einer daher, der 50% weniger als üblich
>haben möchte. Folgerung: Aus irgendeinem Grund ist
>dieser Bewerber nur die Hälfte Wert, oder glaubt
>nur die Hälfte von den anderen Wert zu sein. Frage:
>Würdest du dann so jemanden einstellen?

Ich bin davon überzeugt, daß es solche Chefs gibt, die sich für den TE 
interessieren. Vermutlich mehr als man glaubt. Der kleinere Mittelstand 
macht etwa 90% aller Betriebe aus. Oberknauserig, alle Nase lang eine 
Gehaltskürzung und Änderungskündigungen für die gesamte Belegschaft, und 
immer wirtschaftlich auf Messers Schneide, ich kannte schon solche 
Firmen. Kleine Mittelständler und Kleinklitschen. Da würde ich dann als 
Chef mal sagen, OK, wir verlängern die Probezeit auf ein Jahr (geht 
glaube ich seit einiger Zeit sogar), bzw. auf die maximal mögliche 
Dauer. Und machen gleich dazu einen Jahresvertrag, damit garantiert 
nichts schief läuft. Na ja, nach einem abgearbeiteten Projekt, kann man 
den Mann dann unbedenklich wieder los werden. Ohne Begründung. Und dann 
stellen wir ihn unter einer anderen Berufsbezeichnung wieder ein, wir 
haben ihn ja noch ein wenig in der Hand, er will ja voran kommen, auch 
wieder mit Probezeit, ist ja alles erlaubt. Und für den Betrieb ganz 
ohne Risiko.

@Peter:

Maile doch einfach alle Personaldienstleister mit deiner Bewerbung an. 
Ich bin fast sicher, da findet sich auch einer, der sparen möchte...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

> Ich möchte mich über einen extrem günstigen Preis in eine gute,
> qualifizierte Beschäftigung in meinem Beruf "reinboxen".

Muskel statt Hirn ? Besser Hirn statt Muskel.
Du solltest nur zur rechten Zeit am RECHTEN Ort sein. Dazu braucht man 
Recherchen und Ideen - keine Verzweiflungstaten!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter @
Man, musst du verzweifelt sein! Hast du denn schon Vorstellungsgespräche
gehabt? Oder hast du bei Angeboten immer brav deinen Gehaltswunsch
in die Bewerbung geschrieben wenn Arbeitgeber das verlangten?
Wichtiger wäre es erst mal zu erfahren ob man fachlich akzeptiert wird.
Eine Pflicht den Gehaltswunsch von sich aus zu anzugeben gibts nicht,
auch nicht es zu tun wenn der Arbeitgeber es verlangt.
Das zeigt nur, dass das ein menschenverachtendes Unternehmen voller 
omnipotenter Sklaventreiber ist, wo man seines Lebens nicht mehr froh 
wird. Bauernfänger halt.
Eine dauerhafte Beschäftigung ist da sowieso nicht garantiert,
eigentlich nirgends. Aber die Hoffnung stirbt zu Letzt.
Tarif gibts nur da, wo der Arbeitgeber auch im Arbeitgeberverband
drin ist. Das kann man zwar hinterfragen, könnte aber negativ aufgefasst
werden. Wenn das Thema auf Tarif kommt wird man das schon bei Zeiten 
erfahren. Ansonsten besteht grundsätzlich Vertragsfreiheit.
Cleverer ist es einen Vorschlag zu machen nach ortsüblichen Gehältern
und dann den Arbeitgeber ein Gegenangebot machen zu lassen. Dann fühlt
der sich wie ein König und du bekommst vielleicht den Job.

Wie sieht es denn überhaupt mit deinem Background aus?
Was du bisher beschrieben hast ist ein bisschen wenig. Wenn das so auch
in deiner Bewerbung rüberkommt musst du dich nicht wundern.
Hier ist Initiative angesagt, das heißt nicht nur stereotyp
Bewerbungsmappen verschicken, sondern aktiv verbal kommunizieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.