www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Kündigung des Arbeitsverhältnis


Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz mein Fall.

Ich habe Überstunden mit denen ich einen Monat komplett frei machen 
kann. Ich möchte noch bis zum 31. Januar arbeiten, ab da nicht mehr. Wie 
muss ich dann Kündigen um meine Stunden frei nehmen zu können? Diesen 
Monat noch meine Kündigung abgeben auf der steht: "Hiermit Kündige ich 
mein bestehendes Arbeitsverhältnis zum 31.01.2011"? Einen Grund muss ich 
ja nicht angeben, oder? Ach ja bekomme ich dann Arbeitslosengeld, wenn 
ja wie wird das berechnet? Arbeite in Schicht, habe einen Grundlohn auf 
den die Schichtzulagen hinzugerechnet werden. Wird sowas berücksichtigt? 
Was muss ich sonst noch beachten?

Autor: noch ein gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du kündigst -> drei monate sperre

grüße

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansdampf schrieb:

>Ach ja bekomme ich dann Arbeitslosengeld, wenn
>ja wie wird das berechnet?

Bei Selbstkündigung gibt es erst mal eine 3-monatige ALG-Sperre. 
Schließlich ist das eine Versicherung gegen nicht selbst hervorgerufene 
Arbeitslosigkeit.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was steht in deinem Vertrag? Welche Kündigungsfrist hast Du? Zum 
Quartalsende/Monatsende? Was passiert mit Überstunden wenn Du kündigst? 
Was du kannst hängt davon ab was im Vertrag steht. Wenn du Schicht 
arbeitest, dann gibts bestimmt einen Betriebsrat. Geh zu denen und alss 
dich beraten.
Wenn du von dir aus kündigst gibts meines Wissens erst mal 3 Monate kein 
Arbeitslosengeld.

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok 3 Monate ohne ALG lassen sich überbrücken. Falls ich überhaupt so 
lange Arbeitslos bin.
Betriebsrat werde ich mal kontaktieren.

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da müsste aber doch dann das Geschäft mitspielen?

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Arbeitgeber sieht aber eigentlich keinen Grund mir zu Kündigen. 
Warum sollte er mir denn so etwas Anbieten?
Das ergibt für mich keinen Sinn.
Wenn ich gehen möchte, dann kann mein Arbeitgeber wohl nichts machen, 
das ist klar. Außer der von mir fehlenden ARbeitskraft gibt es nichts 
was er zu verlieren hat und die verliert er so oder so. Mit oder ohne 
Abfindung total egal...

Klärung bitte :)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hansdampf:

Die Möglichkeit eines Arztbesuches gibt es ja auch noch, wenn dir alles 
zu bunt wird. Schließlich schlägt einem solch eine Sache irgendwie aufs 
Gemüt. Fragt sich nur, ob sich das irgendwie negativ auswirken könnte.

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich das mit dem Arztbesuch werde ich nicht angehen. Das ist mir zum 
einem zu viel des guten. Zum anderem könnte das irgendwann eventuell im 
Lebenslauf stehen...
Da lass ich lieber die Finger davon.

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir sagen lassen, dass ich eventuell mein Weihnachtsgeld zurück 
zahlen müss. Ist da was dran?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du ordentliche Arbeit gemacht hast, darfst du mit einem goldenen
>Handschlag gehen - das ist der Deal.

Na, das klappt aber allenfalls in einem grossen Konzern, dessen Vorstand 
gerade an der Börse mit Entlassungen geprahlt hat.

Anosnsten kann die Reaktion alles von sofortiger Freistellung und 15 
Minuten zum Sachen packen unter Aufsicht bis hin zur Arbeit bis zum 
letzten Tag sein.

Und bei Überstunden kömmt dann evtl. auch mal ganz schnell die Frage, ob 
die überhaupt genehmigt waren.

Gruss
Axel

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansdampf schrieb:
> Hab mir sagen lassen, dass ich eventuell mein Weihnachtsgeld zurück
> zahlen müss. Ist da was dran?

Woher sollen wir das wissen? Das muß doch in DEINEM Arbeitsvertrag 
stehen.

Kleiner Hinweis: Lt. meinem Vertrag muß ich die Jahressonderzahlung 
zurückzahlen, wenn ich vor dem 1.4. des Folgejahres aufhöre (also ich 
darf frühestens zum 1.4.2011 kündigen wenn ich das 13te aus 2010 nicht 
zurückzahlen möchte).

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ hansdampf
Dürfen wir den Grund für dein Vorhaben erfahren?
Wenn du kein Arbeitlosengeld bekommst, bist du auch in der Regel
nicht krankenversichert, kannst dich aber selbst versichern.
Ohne sollte man das nicht riskieren. Wirst dich wundern was
das monatlich kostet. Wenn, dann nur gesetzlich, nie privat.
Kündigen kannst du schon und auch Arbeitlosengeld beziehen wenn
du einen wichtigen Grund vorweisen kannst. Z.B. sexuelle Belästigung,
Verstöße gegen das Gleichbehandungsgesetz oder anderer Gesetze, z.B.
wenn die Arbeitsstätte nicht vorschriftsmäßig geheizt wird.
(War gestern in einen zweitklassigen Supermarkt, wo das der Fall war.
Die Arbeitskleidung der Beschäftigten war da auch entsprechend robust).
Denn es gibt eine Arbeitsstättenverordnung.
Zu viele Überstunden ist eigentlich kein Grund, aber die hätten
erst gar nicht entstehen dürfen da die Überstunden nur ausnahmsweise
gemacht werden dürfen. Da setzen sich natürlich einige Arbeitgeber
gern mal drüber hinweg wenn die Stunden auch bezahlt werden aber das
könnte ein Problem werden, wenn der Arbeitgeber die Überstunden einfach
nicht anerkennt oder streicht. Dann muss man nämlich beweisen das die
Überstunden auch wirklich anfielen. Da würde ich erst mal dafür sorgen
das du deine Überstunden abgegolten bekommst. Die vor sich herschieben
ist jedenfalls der falsche Weg.

Was spricht dagegen sich erst mal einen neuen Job zu suchen, dann hat
man die ganzen Probleme nicht?

Autor: hansdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze ist schwierig zu erklären.
Ich hab eigentlich ab Mitte August, Anfang September was neues. Wollte 
dann bis Ende Juni/Juli arbeiten und mir noch ne weile ne schöne Zeit 
machen. Das wär auch gut ohne ALG für diese kurze Zeit möglich.
Das neue hab ich mir schon vor ne 2 Monaten gesucht, dauert aber eben 
bis das ganze an den Start geht. Was genau das ist, behalte ich aber für 
mich. Tut so auch nichts zur Sache.
Der Grund für die Suche nach etwas neuem war schon damals, dass es nicht 
mehr gepasst hat. Die Stimmung am Arbeitsplatz ist Grundlegend am Boden. 
Unter uns Arbeitskollegen ist es noch teilweise akzeptabel, aber schon 
lange nicht mehr so wirklich schön. Es hängt zwar keiner einen hin, aber 
es macht auch keiner mehr zu viel für den anderen. Man merkt auch, dass 
es in den Etagen höher einfach nicht mehr richtig funktioniert. Probleme 
werden nicht mehr akzeptabel und vernünftig gelöst, auch das ganze 
Miteinander was abteilungsübergreifend ist, ist nicht mehr wirklich da. 
Das gesamte Arbeitsklima ist, um es mit einem Wort zu beschreiben, Mist.
Vor zwei Jahren war das noch deutlich anderst, da bin ich noch gern zur 
Arbeit gegangen.
Es wird nun auch noch eine Erhöhung der Arbeitszeit kommen. Dazu auch 
noch eine Lohnkürzung, es wird so gesehen also auch doppelt am Geld 
gekürzt.
Es sind aber auch so viele kleine Dinge die mich dermaßen Nerven. Jeder 
Tag an dem ich zur Arbeit gehe ist für mich ein schlechter. Hätte auch 
nicht gedacht, dass ich die Probleme auf der Arbeit mal mit nach Hause 
nehme. Mittlerweile ist es aber so. Normalerweise bin ich da nicht so...
Der Betriebsrat macht in der Sache leider auch nichts, warum genau weiß 
ich nicht. Möchte hier auch nichts unterstellen. Ich verstehe auch nicht 
warum der Betriebsrat so gut wie alles was die Geschäftsleitung 
absondert durch winken kann. Es wird immer der Grund vorgeschoben, die 
wirtschaftliche Lage sei so schlecht. Finanzkrise hat uns (also den 
Betrieb) so schwer getroffen, blablabla. Die lassen sich natürlich alle 
möglichen Gründe einfallen. So mehr oder weniger nach dem Motto, besser 
ein paar schlucken wie wenn der ganze Betrieb dicht macht.
Ich weiß nicht ob ihr wisst wie es ist, wenn man jeden Tag flucht (nicht 
das übliche maulen über das Arbeiten) wenn man zur Arbeit geht, aber 
sowas ist richtig schlimm. So schlimm, das ich mir wie schon bemerkt, 
überlege einfach einige Monate früher zu gehen.

Das war jetzt mal eine kurze Zusammenfassung.
Bin auch am Überlegen ob ich nicht vielleicht doch noch durchbeißen 
soll. Lust hab ich aber überhaupt keine mehr.
Dachte schon, dass ich dann im neuen Jahr bis zum Juni/Juli fleißig 
Überstunden nehme (wenn ich sie denn bekommen sollte), den restlichen 
Urlaub für das halbe Jahr verbrate und einfach mal des öfteren Krank 
bin. Das krank machen missfällt mir aber eigentlich.
Möchte, falls ich doch bis Juni/Juli bleibe, dann aber auch nicht jetzt 
schon kündigen. Was das nehmen von den Überstunden wieder schwieriger 
machen könnte. Ich weiß auch nicht so recht, vielleicht schlafe ich 
nochmal ein, zwei Nächte darüber.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin in einer ähnlichen Situation gewesen, finanziell war der Anreitz 
nicht sonderlich groß möchte ich mal sagen, aber direkt nach dem Studium 
hat man noch keine wirklichen Vorstellungen und alles klingt erstma gut.
Dann kam das Arbeitsklima hinzu was auch zum Teil unter aller Sau war 
(und sich scheinbar stetig verschlechterte). Das letzte halbe Jahr bevor 
ich mir was neues gesucht hatte wurde eine Überkapazität in meiner 
Abteilung geschaffen die dazu führte (aufgrund nahezu gleichzeitigen 
Auftragsrückgang), daß ich schon früh bei der Fahrt zur Arbeit wusste, 
daß ich die Arbeitszeit irgendwie totschlagen muss mit sinnlosen, 
selbstgesuchten Aufgaben. Das aber nur, um nicht von meinem Chef noch 
sinnlosere Aufgaben aufgedrückt zu bekommen. Schlussendlich wurde dann 
noch Schichtarbeit eingeführt. Da ich (und die meisten meiner Kollegen) 
den Grund dafür jedoch nicht erkannten, bzw. in einer 
ziwschengeschalteten Abteilung sahen, war ich nicht Willens dieses mit 
zu tragen. Somit war das sprichwörtliche Faß voll.

Also was neues gesucht, gefunden und ordentlich gekündigt. Bis zum 
letzten Arbeitstag meine Arbeit wie gewohnt verrichtet, also keine 
Ausscheiderstimmung verbreitet oder Krankheit vorgeschoben.
Ich glaube, so etwas ist auch eher kontraproduktiv will man ein 
vernünftiges Arbeitszeugnis haben.

Allerdings muss ich sagen, daß es mir nicht mehr so schlecht ging als 
ich was neues hatte und die Kündigung durch war. (Aber erst gekündigt 
nachdem der neue Vertrag unterschrieben war und ich somit keinen 
einzigen Tag ohne Beschäftigung hatte. Hab am 31.12. aufgehört und am 
1.1. angefangen)

Vorher kenne ich das auch was du beschreibst, ich war dann zumeisst 
Nachmittags richtig mies gelaunt und brauchte erstma ne gute Stunde um 
mich zu aklimatisieren. Zum Glück arbeitete mein Frauchen zu der Zeit 
länger als ich (aber in einer anderen Firma) sodaß sie davon nicht viel 
mitbekam. Ganz schlimm waren die aufgedrückten Schichten, an den Tagen 
wars noch mal nen Zacken drastischer. Wie gesagt, nachdem dann alle 
wussten, daß ich gekündigt hatte (was ich vorher auch schon angedeutet 
habe bei Besprechungen für den Fall, daß die Schichtarbeit kommt) gings 
mir viel besser und jeden Tag bis zum Ende wurde es leichter.

Ich würde mir aber an deiner Stelle überlegen, ob eine Totzeit im 
Lebenslauf sinnvoll ist. Sofern dein neuer Arbeitgeber dich nicht früher 
einstellen kann (wovon ich mal ausgehe) du aber schon den Vertrag 
unterzeichnet hast (was ich ebenfalls vorraussetze) solltest du 
versuchen dich durchzubeißen. Die Überstunden wirst du kaum am Stück 
absetzen können wenn es wirklich für fast nen Monat reicht. Also 
entweder bis zur Jahresmitte abbauen oder dann am Ende auf einmal 
nehmen. Quasi Kündigung abgeben und tags darauf schon Urlaub und 
Überstündenabbau. Allerdings ist das vermutlich auch nicht das 
sinnvollste, in solch einer möglichen Konstellation würde ich mit meinem 
Chef vorher schon das Gespräch suchen, die Karten auf den Tisch legen 
und das weitere Vorgehen absprechen (nat. nur, sofern das Verhältnis zu 
ihm in normalen Bahnen läuft).

Je nachdem, wohin du dann anschließend gehst kann es auch 
unvorhergesehene Reaktionen auslösen. Ich hab schon erlebt, daß ein MA 
der zur Konkurrenz gehen wollte ab dem Tag der Kündigung (durch ihn) von 
der Arbeit freigestellt wurde. Das ist dann der Fall mit den 15 Min 
unter Aufsicht das Gelände verlassen... Sollte aber eher die Ausnahme 
bilden.

Autor: Beachboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe einen Arbeitsvertrag befristet bis zum 1.04.2011.
Ich möchte danach nicht mehr dort arbeiten,was muß ich machen oder muß 
ich überhaupt was machen das ich am 2.04.2011 nicht mehr zur Arbeit 
gehen muß.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der befristet ist, brauchst du nur deine Papiere holen oder
dir zuschicken lassen. Kündigen musst du nicht extra. Hast du was
neues oder meldeste dich Jobsuchend? Dann muss du beim Amt unverzüglich
vorstellig werden. Evtl. reicht schon eine Anruf, aber besser wäre es
persönlich und sich das auch gleich quittieren lassen. Sind jetzt
komische Regeln.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beachboy
Du musst dich 3 Monate vor Vertragsende arbeitssuchend melden.
Der Arbeitgeber muss dich soweit ich weiss auch darauf hinweisen, wenn 
der Vertrag befristet ist.
Wenn noch nicht geschehen, jetzt nachholen.
Am Tag nach deinem letzten Arbeitstag, meldest du dich beim Amt dann 
arbeitslos (es sei denn, du hast vorher was anderes mit dem Amt 
vereinbart).

Sozialversicherungsnummer (-ausweis) mitnehmen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten K. schrieb:

> Kleiner Hinweis: Lt. meinem Vertrag muß ich die Jahressonderzahlung
> zurückzahlen, wenn ich vor dem 1.4. des Folgejahres aufhöre (also ich
> darf frühestens zum 1.4.2011 kündigen wenn ich das 13te aus 2010 nicht
> zurückzahlen möchte).

Das ist in vielen Verträgen so üblich. Wurden die Gratifikationen mal 
auf die Hälfte oder ein Viertel oder sogar ganz gestrichen, oder ist es 
als freiwillige Leistung des AG angemerkt, spielt es aber auch gar keine 
Rolle mehr.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ich
>Du musst dich 3 Monate vor Vertragsende arbeitssuchend melden.

Ich frage mich gerade wie das gehen soll wenn das Arbeitsverhältnis
plötzlich endet? Zeitarbeitsfirmen sollen ja sehr kurze
Kündigungsfristen haben.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael S.
Das mit den 3 Monaten gilt für befristete Verträge, also wenn du weißt, 
das dein Vertrag endet.
Zeitarbeitsfirmen haben die gleiche gesetzlichen 
(Mindest-)Kündigungsfristen wie jede andere Firma auch.
Da gibt es (noch) keine Ausnahmen.

Falls du also plötzlich gekündigt wirst (warum auch immer), musst du 
dich sofort arbeitssuchend melden. Also am gleichen Tag nach Erhalt der 
Kündigung, bzw. einen Tag später.
Gemäß §629 BGB muss dir dein Noch-Arbeitgeber die Gelegenheit geben, 
dich beim Amt zu melden bzw. dich bei anderen Firmen vorzustellen.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ich
Danke, das war mal was neues für mich.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> @Ich
>>Du musst dich 3 Monate vor Vertragsende arbeitssuchend melden.
>
> Ich frage mich gerade wie das gehen soll wenn das Arbeitsverhältnis
> plötzlich endet? Zeitarbeitsfirmen sollen ja sehr kurze
> Kündigungsfristen haben.

Ist es nicht so, dass man als Zeitarbeiter bei der Zeitarbeitsfirma 
angestellt ist? Wenn man nur also von der Zeitarbeitsfirma aus in eine 
Unternehmen geht und dort von einem Tag auf den anderen gekündigt wird, 
was ja nicht unnormal ist, dann ist man so gesehen nicht arbeitslos. 
Denn bei der Zeitarbeitsfirma ist man nach wie vor angestellt.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denn bei der Zeitarbeitsfirma ist man nach wie vor angestellt.
Die behaupten dann auch das man was neues für einen sucht.
Wäre das so einfach könnte man sich vor Angeboten kaum retten
aber dem ist ja nicht so. z.B. war ich im Januar mal vorstellig
bei so einem Dr...laden aufgrund einer Offerte mit dem Zusatz
Arbeitsbeginn - sofort. Im VG hieß es dann: der Kunde benötigt
6 Monate Bedenkzeit und die Stelle ist im Web immer noch präsent.
Da mir der Arbeitsort bekannt ist, ist mir auch der Kunde bekannt,
denn es gibt in der Gemeinde nur den einen Betrieb und der sucht
jetzt schon einen weiteren MA über ZA wo ich mit hoher
Wahrscheinlichkeit annehme das es der selbe ist wegen typische
Jobinhalte. Ich hätte gute Lust da mal anzurufen.

Autor: Beachboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für die Info Michalel S.
Ja habe was neues in Aussicht
lg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.