www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche funktionierende Joule Thief- Schaltung


Autor: Sascha K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
ich benötige für meine Weihnachtsgeschenke zwingend eine funktionsfähige 
JouleThief- Schaltung. Alle mit selbstgewickelten Spulen habe ich nicht 
zum Laufen bekommen, selbst nach mehreren Spulenkernen und stundenlangem 
Probieren nicht.

Ich habe nun die zweite Schaltung hier (gekaufte Spule) aufbauen wollen. 
http://www.quantsuff.com/ und habe dafür extra alle Teile bei Reichelt 
bestellt, aber sie blinkt nur beim anlegen der Versorgungsspannung ganz 
minimal auf und dann passiert nichts mehr. Laut der Page sollte man R 
verringern, aber auch dies ändert an der Funktion gar nichts.

Gibt es irgendeine Schaltung, die wirklich relativ unabhängig von den 
Serienstreuungen der Bauteile trotzdem arbeitet und eine Batterie gut 
leernuckelt?

: Verschoben durch User
Autor: Sascha K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, ich meinte die dritte schaltung auf der quantsuff-page

Autor: Metabastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Anleitung is noch etwas ausführlicher für Anfänger:

http://www.emanator.demon.co.uk/bigclive/joule.htm

Das hab ich schon 11 Jährige erfolgreich basteln lassen....

Du weisst welche Beinchen Basis, Emitter und Collector deines 
Transistors sind?

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier, in der Bastelecke von Burkhard Kainka, sind solche und viele 
andere nette kleine Schaltungen beschrieben: 
http://www.b-kainka.de/bastel36.htm

Autor: Sascha K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, BCE sind natürlich bekannt und auch richtig verdrahtet. Leider habe 
ich die Schaltung von bigclive auch schon mehrfach erfolglos aufgebaut.

Autor: Metabastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, wenn schon diese simplen 5 Bauteile solch einen Frust erzeugen, 
würde ich überlegen das Hobby zu wechseln ;-)

LED verpolt, durchgebrannt?
Lackdraht nicht abisoliert?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, lästert nicht, der Joule-Thief ist schon eine kritische Schaltung 
die in vielen Fällen nicht funktioniert, weil ihre Konstruktion und ihr 
Gelingen ganz stark von den Nebenwerten der Bauteile abhängt, also der 
Steinheit des Transistors oder der Güte und Sättigung der Spule, also 
Werte die nicht draufgedruckt sind.

Wenn Sascha LEDs aus 1.5V betreiben will, sollte er sich mit solchen 
Murks-Schaltungen nicht auseinandersetzen, deren Gelingen zu Glücksfall 
wird, sondern gleich einen PR4401 oder ZXSC100 oder LT1073 oder LT1110 
nehmen, dann klappt's auch mit der LED.

Weiteres siehe hier
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.8

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Nee, lästert nicht, der Joule-Thief ist schon eine kritische Schaltung
> die in vielen Fällen nicht funktioniert, weil ihre Konstruktion und ihr
> Gelingen ganz stark von den Nebenwerten der Bauteile abhängt, also der
> Steinheit des Transistors oder der Güte und Sättigung der Spule, also
> Werte die nicht draufgedruckt sind.

Komisch, hab das genau andersherum erlebt... Die Schaltung funktioniert 
einfach, egal welcher Transistor, egal welcher Spulenkörper, egal welche 
LED(s).

Klar, der Wirkungsgrad mag mit ungeeigneten Teilen in den Keller gehen, 
aber angeschwungen ist sie mir noch immer.

@Sascha:

Die Windungen hast du schon richtig angeschlossen? Der Windungssinn ist 
wichtig.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir hat es auch nie funktioniert - bis ich mich hingesetzt und alles 
genau nach Anleitung gemacht habe!
Das bedeutet
- spezifizierter Kern mit A_L Wert, der nicht sättigt
- ~300µH / Wicklung
- BC337
- Pufferkondensator für Vcc
- Wicklungen richtig herum ;)

und das wichtigste bei mir war: BCE nicht durcheinander tauschen! Dann 
klappt's ;) Übrigens bis runter auf 0,3V sobald er einmal schwingt.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Steinheit des Transistors oder der Güte und Sättigung der Spule, also

Du meintest bestimmt Steinzeit. Aber so alte Transistoren benutzt er 
wohl nicht ;-)

Aber mal im Ernst: ich denke eher, so kritisch ist das nicht, solange 
man sich nicht in der Größenordnung irgendwelcher Bauteile vertut.
Beim Transistor isses sicherlich immer gut, hohe Verstärkungen 
anzustreben.
Die Spule sollte eine gewisse Mindestinduktivität haben, sonst geht die 
Frequenz zu hoch, was der Transistor evtl. nicht mehr mitmachen will.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Εrnst B✶.

> MaWin schrieb:
>> Nee, lästert nicht, der Joule-Thief ist schon eine kritische Schaltung
>> die in vielen Fällen nicht funktioniert,

> Komisch, hab das genau andersherum erlebt... Die Schaltung funktioniert
> einfach, egal welcher Transistor, egal welcher Spulenkörper, egal welche
> LED(s).

Ja, schon, meine haben auch immer gut geschwungen.....allerdings muss 
ich trozdem sagen, das MaWin recht hat. Wenn die Schaltung richtig 
aufgebaut ist mit einem flotten, steilen Transistor ist das zwar alles 
kein Problem, aber...aber....

Ein weiterer kritischer Punkt ist, das der Spannungsbereich, in dem die 
Schaltung arbeitet, nicht nur nach unten, sondern auch sehr eng nach 
oben
begrenzt ist.
Wenn die Spannung steigt, wird der Basisstrom groeßer, und die 
Rueckkopplung schaft es nicht mehr, den Transistor richtig zuzumachen. 
vor allem wenn er schon gut in der Sättigung ist. Dadurch schaltet er 
langsamer, und die induzierte Rueckkopplung wird noch kleiner und 
schafft es noch weniger, den Transistor zuzumachen. ;-)
Je nachdem kann es durchaus gut sein, daß eine Schaltung, die weit unter 
0,5V noch arbeitet, schon bei einer "richtig vollen" 1,5V Batterie 
aussetzt.
Dagegen kann man zwar auch wiederum etwas machen, aber das kostet 
Wirkungsgrad und ist auch von den Bauteilen her aufwaendiger.

Wenn mal was schieflaeuft, wissen Anfänger schnell nicht weiter, wonach 
sie suchen müssen. Auf der anderen Seite dürfte es sehr lehrreich sein, 
die Schaltung zum laufen zu bringen.


> @Sascha:
> Die Windungen hast du schon richtig angeschlossen? Der Windungssinn ist
> wichtig.

Richtig. Und wenn sie falsch sind, NICHT beide rumdrehen. ;-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab's damals mit dem hier probiert und war auf Anhieb erfolgreich:
http://www.emanator.demon.co.uk/bigclive/joule.htm

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.