www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wann darf ich nach Fahrtkostenerstattung fragen?


Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe ich vor zwei Wochen ein Vg gehabt. Bis jetzt weder Zu- noch Absage. 
War mit der Bahn hin und zurück gefahren und die ICE Tickets waren mir 
als Student zu teuer. Ich habe weitere Vg's bei anderen Firmen aber kein 
Geld mehr auf dem Konto, hin und her zu reisen.

Die Firma hat im Vorfeld gesagt, dass sie die Fahrtkosten übernehmen. 
Wäre es in Ordnung, wenn ich schon jetzt um die Kostenerstattung bitte? 
Vg war nicht so gut gelaufen, und habe ich auch keinen großen Wunsch 
mehr in die Firma einzutreten. Aber ich denke es wäre unhöflich wenn ich 
schon jetzt frage, bevor sie sich gemeldet haben. Wann ist der beste 
Zeitpunkt um die Fahrtkostenerstattung zu bitten?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:
> Wann ist der beste
>
> Zeitpunkt um die Fahrtkostenerstattung zu bitten?

Vor den Vorstellungstermin eine E-Mail(Einladungsschreiben) mit der 
Bestätigung des Termins einholen, wenn darin keine Kostenerstattung 
zugesagt wird, einfach anrufen und nach der fragen! Wird die telefonisch 
zugesagt, eine E-Mail mit den Inhalt der Antwort an die Firma senden. 
Damit ist man in Zweifel auf der sicheren Seite.
Gibt es keine Zusage der Kostenerstattung, dann ist der Laden auch sonst 
ziemlich knausrig!

Du kannst einfach deine Kosten  in einer E-Mail (Schreiben) (in deinen 
vorliegendne Fall) der Firma zusenden, mit der Bitte dir deine 
entstandenen Kosten zu erstatten.

>Bis jetzt weder Zu- noch Absage.

Würd sagen, die wollen von dir nix mehr wissen!

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Kostenerstattung (mit Originalbelegen, aber Kopien behalten) zu 
bitten ist legitim, besonders wenn man noch Student ist.

Und telefonisch nachfragen, wie der Stand der Bewerbung ist.

Viel Glück!

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Firma es nicht im Einladungsschreiben ausdrücklich 
ausgeschlossen hat, ist sie verpflichtet, die Fahrtkosten zum 
Vorstellungsgespräch zu erstatten, und zwar unabhängig davon, ob am Ende 
ein Arbeitsvertrag zu stande kommt oder nicht.

http://www.focus.de/finanzen/karriere/bewerbung/vo...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Firma dich eingeladen hat steht dir auf
Reisekostenerstattung zu. Einfach hinschreiben,
sich für die Einladung und das Gespräch bedanken
und in der Anlage fügst du deinen Beleg bei mit
der Bitte um fristgerechte Erstattung, fertig.
Wieviel die allerdings bezahlen, weiß ich nicht,
vermutlich nur Holzklasse. Zu deiner Bereitschaft
dort noch zur Verfügung zu stehen brauchst du nichts
schreiben. Die Firmen machen es sich da leicht und
vermutlich hörts du von dem Drecksladen sowieso
nichts mehr. Das machen die nämlich nur wenn DIE
was von dir wollen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gute Frage:

Wenn offiziell arbeitslos: Grundsätzlich immer den Fahrkostenantrag vom 
Amt mit zum Vorstellungsgespräch nehmen. Am Ende der Gespräche fragen, 
ob man sich bei den Reisekosten beteiligt bzw. beteiligen möchte. Falls 
negativ, den Antrag aus der Tasche ziehen, und vom AG ausfüllen lassen. 
Geht bis 130 Euro mit dem Auto auf Basis von 20Ct./km, das reicht für 
Fahrten um 300km, mit der Bahn zahlt das Amt auch bundesweit und mit 
einer Übernachtung.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
>Einfach hinschreiben,
> sich für die Einladung und das Gespräch bedanken
> und in der Anlage fügst du deinen Beleg bei mit
> der Bitte um fristgerechte Erstattung, fertig.
> Wieviel die allerdings bezahlen, weiß ich nicht,
> vermutlich nur Holzklasse. Zu deiner Bereitschaft
> dort noch zur Verfügung zu stehen brauchst du nichts
> schreiben.

Das hört sich gut an. Mache ich genauso. Danke.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wenn offiziell arbeitslos: Grundsätzlich immer den Fahrkostenantrag vom
> Amt mit zum Vorstellungsgespräch nehmen.

Darüber muss ich keine Gedanken machen. Weil sie bereits schriftlich mir 
früher bestätigt haben, dass sie die Kosten Bahnfahrt 2.Klasse 
übernehmen. Trotzdem, danke!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:

>Darüber muss ich keine Gedanken machen. Weil sie
>bereits schriftlich mir früher bestätigt haben,
>dass sie die Kosten Bahnfahrt 2.Klasse
>übernehmen. Trotzdem, danke!

OK, das sieht ja gut aus. Im schlechtesten Fall bekam ich 18Ct./km mit 
dem Auto erstattet. Das ist schon grenzwertig, geht aber noch.

Kommilitonen bekamen schon mal 8Ct./km nach vollständiger 
Fahrtkostenzusage. Das ist schon eine richtige Ohrfeige. Man muß da 
höchst vorsichtig sein.

Nach einigen Erfahrungen, fahre ich auch nur noch dort hin, wo man sich 
an Kosten beteiligt. Und wo die Stelle auch wenigstens 90% Erfolg 
versprechen könnte. Bzw. man mich nicht 1000km weit einlädt, für einen 
warmen Händedruck. Ein Teil der Kosten kann ja bei mir selbst 
verbleiben, so kleinlich bin ich doch nicht, aber der gute Wille der AG 
muß sich erkennen lassen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so kleinlich bin ich doch nicht...

Wenn du zu viel Schonvermögen hast, wirds aber noch etwas dauern mit H4.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>>so kleinlich bin ich doch nicht...

>Wenn du zu viel Schonvermögen hast, wirds aber noch
>etwas dauern mit H4.

Ääh, ja, Leo, wenn man gar nichts mehr hat, dann sagen sie, man 
"stinkt". Nicht weil man riecht, sondern weil dann ganz Tote Hose ist...

Ist leider so. Ich habs nicht erfunden.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn man gar nichts mehr hat...
150Euro x Lebensjahr z.B. 50Jahre = 7500Euro
sind aber viel "nichts".

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>>wenn man gar nichts mehr hat...
> 150Euro x Lebensjahr z.B. 50Jahre = 7500Euro
> sind aber viel "nichts".

Was möchtest du damit sagen?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was möchtest du damit sagen?
Das du erst mal darunter fallen musst für H4.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Was möchtest du damit sagen?

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Leo ... schrieb:
>
>
>
>>>wenn man gar nichts mehr hat...
>
>> 150Euro x Lebensjahr z.B. 50Jahre = 7500Euro
>
>> sind aber viel "nichts".
>
>
>
> Was möchtest du damit sagen?

Na, dass du  eine Geschäftsidee aufgetan hast.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfgang Marx
Du bist nicht zufällig mit Karl verwandt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Marx

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder mit dem Juri Parallelowitsch?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es nach Fahrtkostenerstattung zu fragen, nachdem ICH das 
Jobangebot von der Firma nicht angenommen habe. Die Leute beim VG waren 
so nett und wollten mich unbedingt haben. Jetzt lehne ich den Job ab und 
darüber hinaus möchte ich die Fahrtkosten zurück... ich kriege 
schlechtes Gewissen.

Ich habe zwar andere Jobangebote, einer von dem ich schon angenommen 
habe aber die Arbeit werde ich erst in 2-3Monaten anfangen (aus 
persönlichen Gründen). Bis dahin brauche ich unbedingt die Gelder ich 
ausgegeben habe.

Bitte um Rat!

ps: Sie hatten schon schriftlich bestätigt dass die Reisekosten 
übernommen werden.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:
> Wie wäre es nach Fahrtkostenerstattung zu fragen, nachdem ICH das
>
> Jobangebot von der Firma nicht angenommen habe. Die Leute beim VG waren
>
> so nett und wollten mich unbedingt haben. Jetzt lehne ich den Job ab und
>
> darüber hinaus möchte ich die Fahrtkosten zurück... ich kriege
>
> schlechtes Gewissen.

Sowas, frag mal die Leut die sie rausgeschnissen haben mit 50+ Jahre!

Ansonsten für die Zukunft, zuerst die Fahrtkostenerstattung abgreifen 
und dann  erst eine Nase drehen!

Autor: Massenbewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Firma hat im Vorfeld gesagt, dass sie die Fahrtkosten übernehmen.

Ich denke, damit ist doch alles gesagt, oder?
Wenn die von sich aus sagen, daß sie die Kosten übernehmen, würde ich 
sie auch beim Wort nehmen.
Am besten wäre es gewesen, wenn Du gleich am Ende des Gesprächs 
nachgehakt hättest, quasi beim Rausgehen.
Bei mir war's letzthin ähnlich: AG hat im Vornherein die Kostenübernahme 
zugesagt, nach dem Gespräch war mir jedoch klar, daß ich dort nicht 
arbeiten möchte (war ein Dienstleister, hat sich aber erst im Gespräch 
rausgestellt). Trotzdem hab ich tags darauf meine Reisekostenabrechnung 
losgeschickt und ganz anstandslos das Geld bekommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.