www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wieviel Strom zieht ATMega 644P mit PWM


Autor: Emanuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

ich hoffe ihr hattet alle fröhliche Weihnachten ;). Ich fasse mich mal 
kurz, da ich am Netbook meiner Schwester sitze ^^....

Ich habe folgendess Problem: Ich habe ein 12V Wechselsp.netzteil, 
welches ich auch für den Rest meiner Schaltung benötige. Für meinen uC 
(ATMega 644P) zweige ich Spannung über einen Gleichrichter (ausgebaut 
aus 9V DC Netzteil) und nen guten alten 7805 ab. Der Gleichrichter hat 
am Ende allerdings gute 17V und am 7805 hängen dann nach Adam Riese 12V. 
Natürlich könnte ich erst einen 7812 und dann einen 7805 oder so 
schalte, allerdings ist die Zeit knapp für Bauteilbeschaffung bei meinem 
Projekt.
Nun frage ich mich, ob das trotzdem geht, da vielleicht der uC nur ganz 
wenig Strom verbraucht, der 7805 also nur wenig Watt verbraten muss. Ich 
rechne mal aufgerundet mit 75 K/W Erhitzung bei dem Teil.
Der uC ist überdimensioniert, aber ich hatte ihn gerade da - er soll nur 
folgendes tun:
Über nen ADC Eingang die Spannung an nem Poti messen in ner Schleife, 
der ADC würde bei mir mit 125 kHz laufen.
PWM-Ausgang, bei dem 16 MOSFETs 2N7000 betrieben werden über einen 
Ausgangspin.
Ref-Spannung für ADC sollen auch die 5V aus dem 7805 am AVCC-Pin sein.

Der Takt des uC ist bei 8 Mhz, der Counter standardmäßig bei 1 Mhz.
Zusätzlich sollen insgesamt maximal zwei kleine 20mA, 3V LEDs an sein - 
also fallen hier maximal 40mA ab.

Was sind denn so Hausnummern für die sonstige Stromaufnahme bei dem uC? 
Im Datenblatt ist ein absolutes max von 200mA zu lesen, pro Out-Pin 
nochmal 40mA (ist bei meinem Vorhaben aber egal, da konstant ja nur die 
2 LEDs). In der Übersicht auf mikrocontroller.net bezügl. Stromaufnahme 
stehen da (für den reinen Betrieb) uA (!) Größenordnungen.
Die 2N7000 haben ne Gate-Cap von 22pF, also wären das bei 16 Gates an 
einem Pin keine 1,0 nF - da dürfe auch gepulst die Stromabgabe wohl 
stark begrenzt sein.

Was sagt ihr dazu?

Grüße

Emanuel

Autor: Datenblattleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der AVR zieht laut Datenblatt ca. 8mA bei 5V und 8MHz.
Der Strom für die Mosfets hängt von der Schaltfrequenz ab.
Bei insgesamt 1nF und bei einer Frequenz von 4kHz (1Mhz/256)
dürfte sich der mittlere Strom bei einigen 10µA bewegen.
Macht also mit den LEDs (müssen es je 20mA sein?) etwa 50mA
und damit ungefähr 600mW für den Regler.
Das sollte bei einem TO220 Gehäuse sogar noch ohne Kühlkörper
gehen.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emanuel schrieb:
> Im Datenblatt ist ein absolutes max von 200mA zu lesen, pro Out-Pin
> nochmal 40mA

Das Maximum ist 200 mA INCLUSIVE der I/Os.
Maximum eines Outputs ist 40 mA.
Das heist, bei 5 Outputs mit Lasten a 40 mA ist Feierabend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.