www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Vorbereitung für Microsoft Zertifikate - Literatur?


Autor: Felix Heinz (felix83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine neue Arbeitsstelle bekommen und werde nächstes Jahr 
(Anfang März) an ein Trainee-Programm teilnehmen und somit als 
Trainee-Technik (Microsoft Umfeld) einsteigen ;-)
Das Unternehmen bietet u.a. frische Absolventen nach einer gewisser 
Praxis-Erfahrung die Microsoft Zertifikate, so z.B. MCITP zu erreichen.
Ich konnte in den letzten Monaten als Student mit Windows Servern 
arbeiten und einwenig Erfahrung in der Netzwerkugebung sammeln.

Nun möchte ich natürlich vor dem Traineeprogramm ein festes Basiswissen 
und Vorkenntinisse mitnehmen und später die MCITP Prüfung ablegen. Viele 
der Trainees haben bereits den MSCE gemacht. Ich müsste somit viel an 
Stoff nachholen.

Ich habe mal ein wenig im Netz recheriecht und bin auf sehr viele Bücher 
gestoßen die für die Prüfungsvorbeitung (MCITP) geeignet sind.
Ich möchte aber auf keinen Fall die Prüfungsfragen auswendig lernen 
sondern den Stoff wirklich verstehen und in Zukunkt anwenden.

Nun bin ich auf die Bücher von MSPress gestoßen
http://www.amazon.de/Windows-Server-Enterprise-Adm...

Allerdings werden diese bei Amazon und in anderen Foren nicht so gut 
bewertet. Eine weitere Empfehlung sind die Bücher von Galileo Computing 
und in Prinzip sehr gut bewertet wurden.
http://www.amazon.de/Konzepte-L%C3%B6sungen-Micros...

Was ich aber nicht weiß ist, ob die Bücher von Boddenberg für die MCITP 
Prüfung ausreichen.

Wie würdet Ihr an meiner Stelle vorgehen und während des 
Traineeprogramms nicht dumm da zustehen und später die Prüfung 
abzulegen?

Hatte mir überlegt eventuell VMware zuinstallieren und eine virtuelle 
Umgebung zubasteln und vorgegebenen Szenarien einfach praktisch 
auszuprobieren.

Nur an der Literatur bin ich am Zweifeln. Vielleicht hat einer von euch 
diese Prüfung schon mal gemacht oder diese Bücher durchgearbeitet.

Ich freue mich auf die feedbacks.

Viele Grüße
Felix

Autor: jackson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löblich löblich, aber selbst wenn man die Bücher auswendig lernt, reicht 
das nicht, um die Prüfungen zu bestehen.

Zuerst, es gibt gut Foren, die sich mit dem Thema MCSE beschäftigen, 
such da mal.

Und nun zur bitteren Wahrheit: "Früher oder später wirst auch Du zum 
Braindumper"

Man lernt anhand der Bücher, geht zur Prüfung, fällt durch. Das erste 
Mal, dann das zweite Mal, beim dritten Mal ist man schlauer und sucht 
sich die Braindumps. Selbst die Ausbildungsinstitute, die den MCSE 
anbieten, machen das so, auch wenn es keiner offen zugibt. Das Ergebnis 
ist dann der gefürchtete Paper MCSE. Akzeptier es, wie es ist, und viel 
Erfolg im Berufsleben.

Autor: Felix Heinz (felix83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi jackson,

sieht wohl so aus als hättest du mit den Prüfungen keine gute Erfahrung.

Also nochmal "Ich möchte aber auf keinen Fall die Prüfungsfragen 
auswendig lernen sondern den Stoff wirklich verstehen und in Zukunkt 
anwenden."

Und diese Meinung vertrete ich immer noch.

Also kann mir einer gewisse Literatur empfehlen oder Tipps geben um den 
Stoff wirklich zu verstehen?

Autor: jackson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir nur empfehlen, ein anderes Forum zu suchen, in dem das 
Thema MCSE behandelt wird. Z.B www.mcseboard.de, oder administrator.de, 
die sind spezialisiert.

Und deine Idee wie VMware etc gehört sowieso dazu. Aber wie gesagt, in 
den obigen Foren gibt es bessere Tips.

Ich selber habe MCSE NT und 2003 gemacht, dazu diverse andere Hersteller 
Zertifikate wie Novell, Cisco, Citrix, ISC² und glaub mir, denn MCSE zu 
machen kann bei echter Vorbereitung schnell ein halbes Jahr Arbeit in 
Vollzeit werden. Braindumper dagegen können, wenn sie gut auswendig 
lernen können, problemlos alle 2 Wochen eine Prüfung schreiben, das sind 
bei 6 Prüfungen 3 Monate. Ganz harte schreiben jede Woche eine Prüfung, 
aber solche fallen spätestens dann negativ auf, wenn es in die Praxis 
geht.

Früher war der MCSE mal wirklich etwas wert, dann kam das Arbeitsamt, 
das zuerst den CNE und später dann den MCSE förderte, und das Ergebnis 
sind umgeschulte Maurer und Kellner mit Hersteller IT Zertifkat.

Und nun gibt es Software, die die Fragen/Antworten 1 zu 1 abbildet, 
jetzt kann jeder den Schein machen, also ist er wertlos.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Früher war der MCSE mal wirklich etwas wert, dann kam das Arbeitsamt,
> das zuerst den CNE und später dann den MCSE förderte, und das Ergebnis
> sind umgeschulte Maurer und Kellner mit Hersteller IT Zertifkat.




Das Arbeitsamt wollte eine hohe Bestehensquote und so wurden Lösungen 
vorher vergeben. Auch durch auswendiglernen haben die 
MS-Zertifizierungen an Wert verloren. Richtigen Wert hat heute nurnoch 
ITIL und SAP.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>z.B. MCITP
Es gab Fehlschläge und Profis, die eine Stunde pro Test gebraucht haben.

NUR mit dem MS-Buch wird es nicht leicht. Man sollte mindestens eine 
30-Tage-Testversion auf einer Extra-HD oder VM haben UND in einigen 
Foren stöbern sonst ist weniger Hoffnung auf Erfolg! Auch Braindumps 
erfordern ein gewisses Verständnis und sind oft veraltet. Daher sollte 
man diese Prüfungen nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Autor: MCSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den (M)inesweeper (C)onsultant and (S)olitär (E)xpert
reichen einige Übungsrunden.

Ist in der Industrie eh nix wert.

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn Studiert?

Werd nicht ganz schlau....

So schlecht sind die Zertifikate eigentlich nicht. Bringen aber nur was 
wenn du wirklich in der klassischen Informatik arbeitest?

MCSE machste eigentlich wenn de Bock hast als Sysadmin oder ähnlich zu 
arbeiten?

Autor: Rudi Ratlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MCSE schrieb:
> Ist in der Industrie eh nix wert.

Solche Sprüche hört man öfter von Leuten, die selbst noch keine Prüfung 
geschafft haben?

Richtig ist natürlich, daß eine Schwalbe noch keinen Sommer macht und 
ein Zertifikat noch keinen erfahrenen Praktiker ersetzt.

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senfdazugeber schrieb:
> So schlecht sind die Zertifikate eigentlich nicht. Bringen aber nur was
> wenn du wirklich in der klassischen Informatik arbeitest?

Ich sehe Zertifikate sehr kritisch.

Habe das ITIL-Zertifikat gemacht (reservierter Platz war frei) obwohl 
ich weder weiß was es beinhaltet, noch was es für eine praktische 
Anwendung es hat. Habe einfach die Antworten angekreuzt, welche das 
tollste Deutsch-/Englischgewaesch enthalten haben und adaptiv von den 
vorgehenden Fragen die potenziell falschen Antworten eliminiert. 
Punktequote war 70%. Ergo bestanden.

Vorbereitungszeit: 0 Minuten.

Traurig, aber hab echt tolle Worte gerlernt - und das man Zertifikate 
äußerst kritisch sehen sollte.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik schrieb:
> Vorbereitungszeit: 0 Minuten.

Es gibt verschiedene STUFEN: http://de.wikipedia.or 
g/wiki/Liste_der_IT-Zertifikate

Zahlreiche Fachleute leisten auch ohne diese Zettel ausgezeichnete 
Arbeit. Leider können die Personaler das ohne entsperchende Papierlage 
von ihrem Schreibtisch aus schlecht erkennen.

Autor: Sam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auf die Grundausbildung an.
Wer will sich mit vielen Zertifikaten etwas vormachen?
Diese sind nur sinnvoll wenn die unmittelbare Arbeitsumgebung dies 
fordert
und auch dann vom Arbeitgeber bezahlt oder gefördert.
Heute ein Zertifikat und in 15 Mon. die nächste Auffrischung.
Die Grundausbildung ist für den Personaler wichtig, dazugehörige 
Zertifikate machen dann Sinn.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sam schrieb:
> Es kommt auf die Grundausbildung an.

... als noch Dampfmaschinen modern waren?

Gelegentlich sollte man schon so einen Zettel als Nachweis der 
regelmäßigen Weiterbildung oder für Ausschreibungen vorzeigen können. 
:-)

Autor: Sam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele "Zettel" die nicht Tagesaktuell sind oder keine fundierte 
Kenntnisse voraussetzen, gelten tatsächlich nicht als eine Art 
Qualifikation.

Autor: olibert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls die Cert nur aus multiple Choice-Fragen besteht, besorge dir ein 
gutes Buch und setze ein paar virtuelle Maschinen auf. Das habe ich fuer 
die Solaris Admin-Cert so gemacht.

Falls du, wie bei den Redhat Zertifizierungen ueberhaupt kein Blatt 
Papier zu sehen bekommst, sondern direkt an virtuellen Maschinen 
Troubleshooting und Konfigurationen vornehmen musst, wirst du um ein 
Bootcamp wahrscheinlich nicht herumkommen.

Leider weiss ich nicht was Microsoft in einer Zertifizierung so 
verlangt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
olibert schrieb:
> Leider weiss ich nicht was Microsoft in einer Zertifizierung so
> verlangt.


Auswendiglernen reicht aus. Dagegen ist SAP schon deutlich schwerer und 
ITIL mit Fangfragen drin.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.