www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software 64bit doppelt soviel Ramverbrauch wie 32bit?


Autor: INTEL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt es, dass bei 12GB Ram und 64bit System nur noch 6GB zur Verfügung 
stehen, da der Satz nun doppelt so lang ist wie bei 32bit ?

Autor: AMD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist bei mir nicht der Fall. Habe aber auch AMD Prozessor!

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bullshit

Autor: LED Display (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit 32 bit könntest die 12 GB niemals adressieren. also mit 32 bit läuft 
sowieso nix mit 12GB ram (Wer braucht bitte 12 GB ram?)

Autor: INTEL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED Display schrieb im Beitrag #1998030:
> mit 32 bit könntest die 12 GB niemals adressieren. also mit 32 bit läuft
> sowieso nix mit 12GB ram (Wer braucht bitte 12 GB ram?)

Nicht nur 12GB Ram, sogar 64GB Ram wird unabdingbar in der Video und 
Musikbearbeitung benötigt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED Display schrieb im Beitrag #1998030:
> mit 32 bit könntest die 12 GB niemals adressieren.

Aber sicher. Nennt sich PAE, ist in richtigen* Betriebssystemen 
verfügbar und funktioniert seit langem.

> (Wer braucht bitte 12 GB ram?)

Manche Datenbankserver, Leute, die anspruchsvoller photographieren und 
einen entsprechenden "RAW-Workflow" haben, die eine oder andere 
Videoanwendung oder schlichtweg Server, auf denen mehrere Benutzer 
gleichzeitig aktiv sind (Terminalserver o.ä.). In der Regel wird das 
natürlich mit 64-Bit-Systemen gemacht. Mein Mac, auf dem ich mit 
Lightroom die RAW-Dateien meiner Kamera oder die Scans meiner Negative 
nachbearbeite, wurde durch den Wechsel von 4 GiB auf 8 GiB RAM spürbar 
flotter.

*) Linux, Mac OS X und ein paar ausgesuchte "Server"-Versionen von 
Windows.

Autor: LED Display (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, sorry. Wer's braucht und wer's Geld hat.

Wie auch immer... mit 32 Bt wirst bei 12GB nicht weit springen.

Autor: LED Display (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit Danke an Rufus Τ. Firefly.

Hab ich nicht gewusst. Hab gedacht bei 32 Bit lassen sich nur die 
3-Komma-Irgendetwas GB adressieren.

Dass viel RAM durchaus sinnvoll sein kann ist schon klar, vor allem bei 
Servern. Ich bin allerdings bei einem 2 Zweilen langen Post vom TO eher 
davon ausgegangen, dass dieser im Amateurbereich tätig ist. War eine 
reine Annahme, für welche ich mich entschuldige ;)

Autor: AMD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus Τ. Firefly

PAE hilft nur die theoretisch möglichen 4GB bei 32 bit System 
auszuschöpfen (durch Remapping der fürs I/O benötigten Adressbereiche). 
Bei mehr als 4GB ist aber Ende der Fahnenstange bei 32 bit.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Threadstarter irrt, wobei noch nicht mal klar ist, was er mit "dem 
Satz" meint, der "nun doppelt so lang" sein soll.

Mit einem 32-Bit-System lassen sich exakt 4 GiB adressieren, die 
3-Komma-Irgendwas GiB liegen an der PC/PCI-Architektur, die 
Speicherbereiche für PCI-Devices reserviert. Mit PAE und einem dazu 
tauglichen Chipsatz lässt sich der vom PCI-Adressraum verdeckte Speicher 
oberhalb der 4 GiB-Grenze einblenden, das kann beispielsweise ein 
Core2Duo auf einem Motherboard mit P45-Chipsatz. Microsoft erlaubt so 
etwas aber nur Nutzern einiger Serverversionen*, andere Nutzer haben auf 
64-Bit-Windows umzusteigen, was mit den windowsüblichen Problemen bei 
der Treiberversorgung einhergeht.

*) http://www.microsoft.com/whdc/system/platform/serv...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte hier etwas präzisieren: PAE erlaubt es, Speicher oberhalb der 
4GB in den 4GB-Adressbereich des Prozeses einzublenden. Dieser 
PAE-Speicher kann aber nicht direkt als Programmspeicher genutzt werden, 
sondern eher nur als reiner Datenspeicher. Das ist ungefähr so wie 
früher die Sache mit dem Extended memory bei DOS.

Autor: INTEL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage bezog sich auf die Halbierung des Speichers von 12GB auf 6GB 
oder 24GB auf 12GB, wegen doppelter 32bit = 64bit

Autor: Quarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
INTEL schrieb:
> Die Frage bezog sich auf die Halbierung des Speichers von 12GB auf 6GB
> oder 24GB auf 12GB, wegen doppelter 32bit = 64bit

Darauf die klare Antwort: NEIN.
Ein Byte hat immer 8 Bit, egal ob die CPU nun 8, 16, 32, 64 oder 128 
Bits gleichzeitig verarbeiten mag.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quarz schrieb:
> Darauf die klare Antwort: NEIN.
> Ein Byte hat immer 8 Bit, egal ob die CPU nun 8, 16, 32, 64 oder 128
> Bits gleichzeitig verarbeiten mag.Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

so klar ist es leider nicht, denn wie sieht es mit einem Zeiger auf ein 
byte aus?
Jeder Zeiger ist jetzt 64bit und damit doppelt so gross. Wenn also 
jemand ein array aus zeigern nutzt dann braucht man dafür wirklich 
doppelt so viel speicher.
man kann nur sagen das ein 64bit Programm mehr speicher braucht aber auf 
jeden fall nicht das doppelte.

Autor: Quarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> so klar ist es leider nicht, denn wie sieht es mit einem Zeiger auf ein
> byte aus?
> Jeder Zeiger ist jetzt 64bit und damit doppelt so gross.

Natürlich ist es so klar.

Auch wenn ein Zeiger 64-Bit lang ist, ein BYTE hat immer noch 8 BIT.

Wenn er 4GB in Ram-Riegeln in seinen PC reinsteckt, wird der 
Windows-Task-Manager nicht plötzlich nur noch "2GB RAM" melden, nur weil 
er ein 64-Bit Windows gebootet hat.

Genau das wollte der TE wissen, genau das wurde beantwortet.

Der ganze Rest von wegen längeren Pointern, längeren default-int-Typen, 
längeren Op-Codes, mehr Stack-Verbrauch bei der Parameterübergabe usw. 
usf. sind Details, die vielleicht einen Compiler-Entwickler 
interessieren, aber ganz sicher nicht einen End-Anwender der sich nicht 
traut die 64-Bit-CD einzulegen, weil sonst die Hälfte seines Rams 
verschwindet.

Autor: Murkser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo beisammen,

es wurde ja schon gesagt, daß es beim Gebrauch von Zeigern dazu kommen 
kann, daß der Speicherverbrauch eines Programms beim Übergang von 32bit 
nach 64bit zunimmt. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall, und zwar, 
wenn eine Anwendung, die kräftig von 64bit Datentypen zur Darstellung 
von numerischen Werten von 32bit nach 64bit umgestellt wird. Auf einer 
32bit Architekur sind beim Rechnen mit 64bit arithmetischen Datentypen 
mehrere Anweisungen notwendig, während eine 64bit Architektur die 
gleiche Operation mit einer Instruktion erledigen kann. Ich weiß, das 
ist alles Klugscheißerei, aber es erscheint mir wichtig, darauf mal 
hinzuweisen. Also, für den TE: Nein, der Speicher halbiert sich nicht, 
das ist Unfug. Für alle anderen: Ja, es ist möglich, daß eine Anwendung 
auf einem 32bit System mehr oder auch weniger Speicher benötigt. Dies 
ist im Allgemeinen recht irrelevant, kann aber hin und wieder 
interessante Auswirkungen haben, wenn zum Beispiel Daten oder Code in 
den Caches gehalten werden (die natürlich bei 32bit oder 64bit Betrieb 
des gleichen Prozessor gleich groß bleiben). Damit kann sich das 
Cacheverhalten in beide Richtungen (schneller/langsamer durch 
weniger/mehr Cache Misses) ändern. So, genung Besserwisserei für heute 
abend...

Murkser

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quarz schrieb:
> Auch wenn ein Zeiger 64-Bit lang ist, ein BYTE hat immer noch 8 BIT.

In C nicht zwangsläufig. Wieviel Bits ein Byte in deiner Implementierung 
hat, sagt dir CHAR_BIT.

Autor: Quarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> In C nicht zwangsläufig. Wieviel Bits ein Byte in deiner Implementierung
> hat, sagt dir CHAR_BIT.

Auf allen Systemen, auf denen Windows läuft (darauf bezog sich die 
Frage), sind ein Byte 8 Bit.

Klar, auf ner PDP-10 war das noch anders... aber da konnte man auch 
keine XX GigaBIT Ram einbauen, und dem Gigabyte-Wert beim wackeln 
zusehen, während man die Bytebreite verstellt hat.

Autor: xxxxxxxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quarz schrieb:
> Auf allen Systemen, auf denen Windows läuft (darauf bezog sich die
> Frage), sind ein Byte 8 Bit.

Auch ein 8-Bit Byte kann 64 Bit belegen wenn ein 64-Bit-System keine 
kleinere Speichereinheit als 64-Bit kennt, sprich sieben von acht Byte 
ungenutzt bleiben. Ein x86-System kann allerdings Byte-weise 
adressieren. Aber auf der anderen Seite werden viele unspezifische 
32-Bit-Integer zu 64-Bit-Integer und zudem reservieren Compiler zur 
Laufzeitoptimierung für einen 8-Bit-Wert eine Speicherstelle 
entsprechend der Systembreite bspw. 64-Bit. Auch benötigen Adresszeiger 
(Pointer) mehr Speicher, da die ja jetzt doppelt so lang sind.

Insgesamt wird ein 64-Bit also schon mehr Speicher benötigen. Schätze 
mal das es 10 bis 20 Prozent sein werden, denn ein Großteil der Daten im 
Speicher sind keine einfachen Integerwerte.

Autor: Quarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxxxxxxx schrieb:
> Insgesamt wird ein 64-Bit also schon mehr Speicher benötigen. Schätze
> mal das es 10 bis 20 Prozent sein werden, denn ein Großteil der Daten im
> Speicher sind keine einfachen Integerwerte.

Alles schön und Gut und richtig, aber NOCHMAL:

Darum geht es gar nicht. Auch wenn 64-Bit-Programme fünfmal soviel 
Speicher brauchen wie 32-Bit-Programme gilt:

Ein PC mit X Gigabyte RAM hat X Gigabyte RAM, egal ob ein 32-Bit Windows 
oder ein 64-Bit-Windows gebootet ist.

Klar, unter 64-Bit könnte X dann zuwenig sein, aber X selber wird nicht 
weniger!

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED Display schrieb im Beitrag #1998030:
> Wer braucht bitte 12 GB ram?

Ich verweise jetzt mal auf http://kernel.org (etwas runter scrollen zu 
den news)

144 GB RAM!
Außerdem noch 66 x 300 GB Festplatten!


Zu den Nachteilen von 64-Bit lies mal:
http://de.wikipedia.org/wiki/64-Bit-Architektur

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll schrieb:
> Zu den Nachteilen von 64-Bit

Zu den nachteilen zählt finde ich vorallem, das man nicht das alte x86 
geraffel mal über Board geworfen hat und einfach wie beim Itanium 
zunächst per Software emuliert hat:
http://de.wikipedia.org/wiki/IA-64
Wenn die IA-64 nicht schon am dahinsiechen währe hätte ich mir sicher 
mal so eine CPU geholt, und ich denke das da noch eine Menge Potenzial 
drin gewesen wäre...
... ist halt nur bedingt 3D-Benchmark tauglich ;P

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor dem Itanium wurde ja bereits (im wesentlichen durch Microsoft) eine 
64-Bit-Architektur zu Grabe getragen, nämlich der DEC Alpha. Das Ding 
(beeindruckend im Keramik-BGA mit Montagebolzen am Heat Spreader) lebt 
zwar busseitig in Form des Athlon und seiner Derivate fort, wurde aber 
mit der Entscheidung von Microsoft, die Alpha-Version von NT 
einzustellen, aufs Abstellgleis geschoben. Die Abwicklung von DEC durch 
Compaq hat dann die Reste final geschreddert.

Schade; ich habe mal mit NT 3.51 auf einem Alpha gearbeitet (so etwa 
1994), und das war schon beeindruckend. Vor allem war die 
x86-DOS-Emulation besser als die jedes x86-Windows-Systems: DOS-Graphik 
war im Fenster möglich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.